Welche sind die größten Ärgernisse im Cluburlaub?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dir meine Erfahrung aus einem eher zufälligen Cluburlaub hilft:

Robinson Nobilis, Türkei. Gebucht wegen Allergie gegen Osteuropäer in Massen. Anwesend waren zu 99% Golfspieler, das 1 % war ich. Tagsüber war sage und schreibe gar keiner da, nur ich. Am Abend erwarb ich als kostenlose Zugabe zum Abendessen ein Handicap unter 10, allerdings nur verbal. Ich habe bis heute keinen einzigen Ball gespielt, aber bei Golf kenne ich mich nun aus, mitreden kann ich allemal.

Weder drängelte einer bei Essen, noch sah man Trainingsanzüge am Abend. Handtücher auf Liegestühlen fielen flach, weil siehe oben. Das hat natürlich seinen Preis, trotzdem es Vorsaison war. Diese eine Woche war es mir das wert.

Das einzige Manko - von dem ich jedoch vorher wusste - der Club liegt auf einer Art Halbinsel. Strandspaziergänge ohne grossen Umweg waren nur in eine Richtung möglich. Konnte man aushalten.

Hallo Fredl2 diese Allergie habe ich auch, auch obwohl ich gut russisch spreche und gute russische Freunde habe,aber in der Masse sind sie anders. Deine Golferlebnisse kann ich nachvollziehen.In vier Wochen fahre ich für 8 Wochen zum Überwintern nach Tunesien das Nachbarhotel ein Golfhotel wird z.Zt.umgebaut da sind die Golfer in unserem Hotel.Besonders schlimm ist für mich wenn man 400 € die Woche bezahlt,sich zum elitären Kreis der Golfer zählt und dann noch handgepreßten Orangensaft verlangt

3
@aitutaki

@aitutaki: ja ja, die Golfer! Einmal eine Woche war das ganz lustig. Mehr davon will ich nicht. Der Robinson kostete mehr als 4 x 400/Woche, da waren auch die entsprechenden Golfer. Aber nett, alles in allem und viiieel angenehmer als Promillerussen.

3
@fredl2

Wir hatten auch mal ein schickes Golfhotel in Belek gebucht und fanden es sehr angenehm, die Hotelanlage bis zum frühen Nachmittag allein nutzen zu können. Es war Entspannung und Erholung pur.

Am Abend hatten manche der Damen zwar Einfamilienhäuser um den Hals, aber es herrschte eine sehr kameradschaftliche Atmosphäre und ein gutes Miteinander, wahrscheinlich eine positive Haltung durch den Sport.

Allerdings waren im Hotel die Nebenkosten, wie Getränke extrem überteuert, was auch fast Jeder bemängelte. Auch musste frisch gepresster Orangensaft und sogar Eierspeisen extra bezahlt werden.

Das haben wir in keinem anderen Hotel (egal welcher Klasse) so nochmal erlebt.

N.S auch am Abend herrschte früh Ruhe, schließlich wollte man am frühen Morgen bereits wieder zum Golfen unterwegs sein, uns war's recht! :-o)

3

Nun will ich für den Cluburlaub doch mal eine Lanze brechen.

Es gibt leider sehr viele Vorurteile, die nur Auf Hörensagen beruhen und nicht auf eigener (schlechter) Erfahrung.

Ich kann hier jedoch nur von den Robinson Clubs sprechen, welche wir schon mehrmals für einen Ferienaufenthalt gebucht hatten.. Gerade die Robinson Clubs liegen meist landschaftlich besonderst schön. Außerdem gibt es bereits seit vielen Jahren nur eine Soft-Animation, man kann, bei Sport und Spiel mitmachen, aber man muss nicht und man wird auch nicht bedrängt.

Die Versorgung ist AI und es gibt zwischendurch großartig aufgebaute Büfetts je nach Motto. Bereits beim Frühstück kann wer mag schon schlemmen und evtl. Einen kleinen Prosecco oder Sekt dabei genießen. Man kann, aber man muss nicht und eigentlich lässt sich auch fast nie Jemand voll laufen.

Im übrigen sind die Speisen ausgezeichnet und sehr lecker, hier findet am Büfett Jeder etwas für seinen Geschmack.

Am Abend wird dann gebeten die Kleiderordnung Smart casual einzuhalten bzw man wird diskret dazu aufgefordert, falls Jemand dies nicht beachtet hat. Somit ist es immer eine ein wenig besondere Angelegenheit, was gerade die Damen genießen, um sich gerne ein wenig rauszuputzen, Jede nach ihren Möglichkeiten und ihrem Geschmack und die Herren sind mit einer langen Hose, einem Hemd und normalen Schuhen gut angezogen.

Man trifft sich nach dem Essen meist an der Bar und kommt so mit allen möglichen Menschen unterschiedlichstem Alter und Stand oder Beruf ins Gespräch, was meist auch sehr interessant ist. Es sind Singles, Ehepaare und auch Familien da und keiner ist allein. Eben nur wenn man er es mag.

Am späteren Abend kann man noch zum Theater gehen, wo es teilweise spaßige, aber auch großartige Shows gibt. Erstaunlich was da manchesmal Grossartiges geboten wird. Aber auch hier gilt man kann, aber man muss nicht. Wer mag kann dann noch in die Disco zum Tanz, tolle Musik, tolle dJ.

Noch ein Wort zu den Kinderclubs, die Kinder werden dort nicht geparkt, wie manche Menschen meinen. Die Kinder gehen sehr gerne dorthin, sie werden beschäftigt, haben keine Langweile, sondern viel Spass.

Tränen gibt es meist dann, wenn sie mal bei den Eltern bleiben sollen.

Das sind so die Cluburlaube die wir in Kenia und Mexico,(traumhaft schöne Club-Anlagen, gibt es leider nicht mehr), in Tunesien und Kreta bisher erlebt haben.

Ich habe einmal, vor 9 Jahren, einen Cluburlaub gemacht und ich fand das "schrecklich". Keine Sekunde konnte man mal ruhig auf einer Liege am Pool liegen (Streit um Liegen und Handtücher gab es aber NIE) oder in Ruhe eine Tasse Kaffee trinken ohne das ein Animateur vorbei kam und uns voll quatschte. Der Pool war fast immer voll mit Leuten die unter Anleitung der Animateure Wasserball spielten oder Wassergymnastik betrieben und immer erklang von irgendwoher laute Musik. vom Samba-Tanz Kursus oder der Karaoke Bar. Wenn dich solche Sachen interessieren kann es vielleicht ganz lustig sein um mitzumachen, aber mein Ding war das nicht. Vielleicht hatte ich aber auch nur den falschen Ort gewählt, da Freunde von mir ganz andere Erfahrungen gemacht haben. Ich habe diesen Urlaub in jedem Fall nicht genossen. LG

Was möchtest Du wissen?