Habt ihr euch schon einmal in einer fremden Stadt verlaufen und was tut ihr dann?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist mir mal in Kyoto passiert, habe den falschen Metro-Ausgang erwischt und bin dann spätabends stundenlang herumgeirrt, bis ich die Hauptstrasse gefunden habe, wo ich mich an die Haltestelle zum Bus erinnern konnte, nachts sieht ja auch alles anders aus als tagsüber. Ich habe auch versucht mich anhand der aufgenommenen Fotos zurückzufinden, was aber sehr erfolglos war. Seither nehme ich immer eine Visitenkarte des Hotels mit, dann gibt's auch beim Taxifahrer kein Missverständnis. Geld hab ich immer dabei, man kann notfalls auch den Portier des Hotels rufen, der schnell mal erklärt, während man das Geld holt.

Danke für den Stern, amike :-)

0

Meist kennt man den Namen einer großen Sehenswürdigkeit oder eines Platzes, von dem aus die Orientierung gelingt. Wenn es nicht kalt ist oder dunkel wird etc habe ich meist aber auch nichts dagegen herumzulaufen, bis die Orientierung zurück kommt...

Hehe, bei mir war das mal in einer deutschen Stadt, nur 20 km von meiner Heimatstadt entfernt. :D Da war also nichts mit Fremdsprachenkenntnissen... aber um Hilfe fragen konnte ich auch nicht, war irgendwie total verlassen. Ich hab aber wieder zurückgefunden, weil ich mich an Straßenschildern oder besonders auffälligen Merkmalen orientiert habe. Manchmal sieht man ja auch irgendwas und kann sich dann plötzlich wieder dran erinnern, was man an der Stelle vorhin gedacht, gesagt hat usw. So gehts mir, wenn ich irgendwas sehe. Da versuche ich mich dann einfach, daran zu orientieren.

Was möchtest Du wissen?