Sansibar / Beachboys?

3 Antworten

Hallo  chiccoreiner,

ja, das mit den Bachboys kann schon sehr nerven. Aber es kommt immer darauf an, wie man ihnen begegnet.

Ich handhabe das so: Ich mache meine Spässe meist am ersten Tag mit ihnen, nehme sie ernst, also nicht so abfällig behandeln oder "wegscheuchen", einfach ein lustiges, nettes Gespräch suchen. Dann suche ich mir meistens EINEN, der mir sympathisch ist, der freut sich dann jeden Tag, winkt einem, wenn er einen entdeckt, mit dem wechsele ich ein paar nette Worte. Dieser EINE hält einem dann meistens alle anderen vom Hals, und er akzeptiert auch, wenn man in Ruhe gelassen werden will.

Wenn man allerdings bei Ebbe ins Meer raus läuft, da ist so ein Bachboy als Führer schon hilfreich. Allein findet oder sieht man manches Schöne, Interessante gar nicht.

Und die sind dann auch dankbar für ein kleines Trinkgeld, wohlgemerkt für ein KLEINES. Manche Urlauber lassen sich da sehr über den Tisch ziehen. Die haben ein Vielfaches bezahl für so eine Führung oder für eine Fahrt mit dem Katamaran. Man muss das verhandeln.

Viel Spaß!

,

18

  • Frage folgen
  • Frage merken
  • Frage bearbeiten
  • Frage noch mal stellen
  • Frage melden
  • Kommentare immer anzeigen

Danke dir, mein Mann und ich wollen evtl. dort hin nächstes Jahr. Wir beherzigen dann den Rat.

0

Hallo,

an den touristischen Ständen wie Nungwi Beach, Kendwa oder Nakupenda Beach findest du mehrere Beachboys. Wir fanden sie aber nicht nervig, weil sie schnell eine "Nein" akzeptiert haben. Manchmal sind solche Verkäufer ganz nützlich. Du kannst günstig Kurztrips oder Tagesausflüge bei ihnen buchen. Sie können dir Mietwagen, Motorrad, Souvenir etc. organisieren. Am Matemwe Beach ist es sehr ruhig, es gibt dort kaum Beachboys.

Ja da bleibt man nicht lange allein - zumindest als Frau. Aussehen egal, umso fülliger in der Körpermasse, desto mehr potenzielle Bewerber. Die Leibesfülle ist dort ein Zeichen von Wohlstand und darauf haben es die Beachboys abgesehen.

Ich wäre mit meinem Mann dort. Hatte nur gehört, das man am Strand noch nicht mal in Ruhe spazieren gehen kann, und sowas würde mich halt sehr nerven

0

Normandie, Bretagne oder Cote d'Azur?

Wir wollen unseren Urlaub dieses Jahr in Frankreich verbingen und wissen nicht, ob in der Normandie, der Bretagne oder an der Cote d'Azur.

Wir verbringen unseren Urlaub nicht die ganze Zeit am Strand; es ist eher so, dass wir abends noch einen kleinen Abstecher dorthin unternehmen und sonst den ganzen restlichen Tag Ausflüge an interessante Orte unternehmen. Der Strand ist also nicht am wichtigsten für uns. Dennoch wäre es schön, wenn es in dem Gebiet schöne Sandstrände gäbe. (Das ist vor allem in der Normandie und an der azurblauen Küste gegeben, oder? Liege ich richtig damit, dass die Bretagne eher Steilküsten und kaum Sandstrände hat oder bin ich einfach zu uninformiert?)

Wichtiger als Sandstrände ist aber wirklich die Umgebung - ob diese interessant ist, also: schöne Landschaften, Orte mit Charme, etwas kulturell Interessantes, vielleicht auch etwas Geschichtsträchtiges. Wir sind in unserem Urlaub meist in einer FeWo und unternehmen viele Ausflüge. Wir interessieren uns für Kultur (also durchaus Schlösser, Burgen, Ruinen(städte), Orte, an denen Sagen stattfanden, evtl. auch Museen). Dennoch sollte es nun wirklich nicht zu viel Kultur sein, die bekanntesten, schönsten kulturellen Dinge reichen aus. Wir mögen in unserem Urlaub immer einen gute Mischung (etwas Kultur, etwas Strand, schön entspannen, schön essen (was Typisches für die Region), schöne Orte/Städte besichtigen, schöne Landschaft sehen).

Wir schauen uns auch mal gerne Städte an, wo die Reichen wohnen, aber unsere FeWo sollte immer in ziemlicher Entfernung sein, weil sonst alles immer so teuer ist. Ich mag auch total solche Lavendelfelder und würde mal eines gerne fotografieren, ich mag so französische Spezialitäten wie die Tarte Tropezienne, wohinter eine Geschichte steckt und ich werde allgemein wohl ganz viele französische Spezialitäten probieren. Ich mag es nicht ganz so, in einer Riesenstadt zu sein - als Ausflug ja, wenn sie dennoch interessant ist, aber nicht als Standort für eine FeWo. Ich mag kleine, süße Städtchen, bei denen am Abend an der Uferpromenade etwas los ist, wo es schöne Restaurants und Bars gibt, eine schöne Abendstimmung, ... Sie sollten nicht komplett menschenleer und ausgestorben sein. Steilküsten finde ich im Übrigen auch sehr schön; allgemein interessieren wir uns auch wirklich für die Natur. Aber es sollte nicht das ganze Gebiet nur aus Steinen bestehen, wir lieben die Abwechslung. (Unser ganzer Urlaub sollte max. 1100 Euro kosten. Wir wollen nicht viel länger als eine Woche weg, vielleicht so 7-9 Tage in den Pfingstferien.)

Habt ihr einen Rat, welche Region/welches Gebiet von denen 3, die ich in der Auswahl habe, da am besten passen würde? Zu einem Urlaub, bei dem man vor allem schöne Städte, etwas Kultur/Geschichte und schöne Landschaft sehen will?

Ich wäre auch sehr dankbar - für mich hört sich nach kurzer Recherche einfach alles toll an. Vielleicht wisst ihr ja aufgrund meiner Beschreibung, was am besten wäre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?