Backpack durch Italien?

5 Antworten

Ich bin schon oft so gereist, auch in Italien.
Die Zeit von 13 Tagen ist aber zu knapp - bei so einem Schnellzugs-Tempo verpassest du viel. Ueberleg dir, ob du nicht einen Teil davon machen willst und das nächste Mal einen andern Teil. Du brauchtest für diese Strecke 4 bis 5 Wochen!
Wo du bei Zeitknappheit abkürzen willst, hängt natürlich von deinen Interessen ab. (Für mich wäre es Florenz, für dich vielleicht nicht.)

In Neapel solltest du den Vesuv nicht verpassen. Der Bus-Shuttle vom Bahnhof aus ist aber nicht optimal, weil man zeitlich unter Druck gesetzt wird. Ob es einen öffentlichen Bus hat, wäre abzuklären (und wäre sicher besser) - ich weiss es im Moment nicht.
Auch Touristen-Angebote mit Führung sind mehrheitlich eher abzulehnen. Sie sind meist auf Gewinn-Maximierung ausgerichtet und nicht auf die Bedürfnisse der Besucher.

Falls du verlängern kannst, bietet Rom am meisten. Vergiss die Katakomben nicht und auch die Adreatinischen Höhlen (nahe der Via Appia antica).

Alles andere siehst du in jedem normalen Reiseführer. (zB. Bücher des Reise-Know-How-Verlages).

Italien ist nicht unsicherer als andere vergleichbare europäische Länder.
Normale Vorsicht ist aber immer geboten. Vor allem, wenn dich jemand anspricht und das Wort "Geld" fällt, ist es mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Betrüger, auch wenn die Geschichte, die er dir erzählt harmlos oder rührselig tönt.

Wünsche interessante Reise!

Ja die Zeit ist relativ knapp geplant! Ich würde mich an deiner Stelle eher auf die Strecke um Rom und Neapel konzentrieren. An der Küste gibt es relativ viele schöne Städte, die einen Besuch Wert sind z.B. Anzio, Terracina, Formia, Gaeta. Lieber dort ein paar Tage am Strand chillen als im Norden hetisch zu versuchen so viel wie möglich anzuschauen. 

Es kommt vor allem darauf an, was Du unter "Backpacker" verstehst. Falls damit gemeint ist, die Strecke zu Fuss zu machen, und unterwegs zu campen, schaffst Du maximal ein Viertel der Strecke. Falls Du nur die erwaehnten Orte besuchen willst, und jeweils mit dem Zug weiterfaehrst, ist es zu schaffen, auch wenn dann der eine oder andere Ort zu kurz kommt. Aber z.B. Pisa ist zwar sehr sehenswert, aber an einem Nachmittag leicht zu schaffen. Florenz fand ich nicht gerade so einladend. Auser man ist Kunst- und Museumsfreak, dann braucht man die 13 Tage alleine fuer Florenz (abgesehen davon: ich braeuchte die 13 Tage alleine fuer Cinque Terre, mit kurzem Abstecher nach Pisa und Portofino) Und Rom alleine waere eine eigene Reise, genau wie Capri

Longboard Reise durch Europa

Hallo Leute ich planne im Sommer eine Reise nach Kroatien (krk), italien (venedig), frankreich (Provence) + (Paris) + (Normandie)! Und zwar mit meiner Freundin und eventuel mein Bruder, also für ca 2-3 personen! Das interessante kommt jetzt erst... Nur mit einem Reiserucksack und Longboard! Und das alles absichtlich ohne Auto weil wir beschlossen haben, dass wir so mehr erleben! Also Zug, Bus, Camping! Jetzt kommt meine Frage: Auf was sollten wir achten? Habt ihr das auch schon mal gemacht und wie waren eure erfahrungen!? Wir haben 2 Iphones + 2 Spiegelreflexkameras + Gps gerät (für geocaching)... Ideen wie wir das alles unterwegs laden könnten? Habt ihr Tipps welche Strecken besonders sehenswert sind ... Damit wir da mit Longboards lang könnten! Habt ihr allgemein sehenswertes auf dieser Strecke!? An die geocacher unter euch: kennt ihr paar besonders sehenswerte caches auf der strecke? Vielen Dank im Vorraus Liebe Grüße Vlad

...zur Frage

Als Backpacker durch Ecuador?

Ich würde gerne eine möglichst untouristische Rucksackreise durch Ecuador machen. Kann man in Ecuador auch gut zelten? Wer weiß ein paar schöne entlegene Orte die touristisch nicht so erschlossen sind?

...zur Frage

Backpacken in Neuseeland oder doch Costa Rica?

Hallo,

Ich bin 19 geworden und möchte für ein halbes Jahr ins Ausland. Für mich stellt sich die Frage wohin. Ich habe schon ewig lange überlegt. Ich fand Costa rica immer recht interessant, aber ich bin mir nicht wirklich sicher, ob ich mir das zutraue. Klar man will so ein wenig die herausforderung, aber man muss sich ja im Prinzip nicht extra quälen ;) Klar ist es toll sagen zu können: das habe ich geschaftt, da war ich. Aber ich weiß nicht. Ich glaube dafür bin ich momentan noch nicht bereit.

Nun kam ich dann auch auf Australien und Neuseeland. Meiner Meinung nach sind die Landschaften in beiden Ländern wunderschön. Und ich würde mir beides voll zutrauen. Aber negativ finde ich besonders, dass dort so viele hingehen. Wie ist es, kann man dem ganzen auch mal gut aus dem Weg gehen oder ist das nicht möglich? Außerdem ist es dort ja nicht unbedingt billig und ich habe auch ''nur'' n halbes Jahr - deswegen möchte ich besonders vorher arbeiten und dann nur reisen.

Ich habe mir gedacht die Westküste Australiens ist nicht so überlaufen und ist auch super schön. Und Neuseeland ist glaube ich noch weniger von dem Ganzen Trubel betroffen.

Was meint ihr ? Könnt ihr mir etwas raten oder weiterhelfen ?

Danke!!

...zur Frage

Welche Route durch Südostasien wäre für 10-12 Wochen machbar?

Guten Abend! Welche Reiseroute würdet ihr für 10-12 Wochen durch Südostasien empfehlen? Was ist machbar? Was sollte ich nicht verpassen? Vielen Dank!

...zur Frage

Leute kennenlernen bei Kanada Aufenthalt

Hallo,

Bevor ich nach Mittelamerika weiterreise plane ich bei meinem Onkel in Vancouver vorbeizuschauen. Dort werde ich vorraussichtlich eine Weile bei einem Freund arbeiten. Ich weiß aber auch wie das ist: Arbeiten geht oft bis 4-5 Nachmittags und man ist dann recht platt. Für mich gibt es da noch ein großes Kriterium. Wie kommt man am Besten in Kontakt mit anderen ähnlich alten Leuten (bin 19 Jahre). Kanada ist denke ich ähnlich wie Deutschland von der allgemeinen Seite. Ich möchte nur nicht bei meinem Onkel herumhocken sondern auch andere (am Besten andere Ausländischen) kennenlernen. Das stelle ich mir aber in dem Großes kanada nicht so leicht vor. Sind Vereine gut ? Bitte helft mir auf die Sprünge.

Peter

...zur Frage

Californien oder Ozeanien? Oder doch woanders hin?

Hallo Reisende!

Ich habe vor 2019 von Juli bis September 2-3 Monate durch ein fremdes Land zu Reisen. Ich will vielfältige Natur , Abenteuer erleben und nette Menschen kennenlernen. Also weniger Strandurlaub, sondern mehr Abenteuerurlaub.

Ich habe keine genaue Vorstellung, wie teuer die Reise wird. Mein Budget liegt für 3 Monate bei 3000 Euro. Also knapp 1000 Euro pro Monat/250 Euro pro Woche. Nicht sonderlich viel, vielleicht werden es deshalb auch nur 2 Monate.

Meine Favoriten sind aktuell die Westküste von Amerika und Thailand mit Ozeanien.

In Amerika wäre der Start Californien von San Franciso aus über Nevada, am Grand Canyon vorbei ins Landesinnere zu den Rocky Mountains. Da hatte ich die Überlegung, ein Camper zu Mieten oder zu kaufen(Zusammen mit Reisepartnern) - hoher Aufwand und evtl. Stressfaktor.

In Ozianien von Thailand/Bangkok nach Vietnam, Indonesien oder Malaysia.

Wer hat denn schonmal Erfahrung gesammelt?
Meine Fragen wären:

1. Wie teuer war es? Ich vermute, in Asien bekomme ich mehr für mein Geld als in Amerika
2. War es einfach zu organisieren? Sprachprobleme in Thailand?
3. Kriminalität? Diebstahl, Abzocke usw.
4. Einheimische? Wie schnell kommt man in Kontakt? Oder in Kontakt mit anderen Reisenden
5. Was würdet ihr anders machen, falls ihr die selbe Reise nochmal antreten könntet? Z.B. welche Sehenswerte Orte habt ihr verpasst, welche entsprachen nicht euren Vorstellungen und würdet ihr auslassen

Oder empfehlt ihr noch ein ganz anders Reiseziel? Es sollte warmes Klima sein zw. Juli - September.

Auch wenn das im Text so rüberkommen könnte, ich bin keine sehr anspruchsvolle Person. Ich will günstig für 3000 Euro ein Land bereisen, viel erleben und habe deshalb auch nichts gegen, im abgeftesten Hostel des Landes zu schlafen. :)

Viele Grüße!



...zur Frage

Was möchtest Du wissen?