Welchen Sinn(wettermäßig) machen Reisen im Juli/August nach Mexico bzw. Vietnam/Thailand/Kambodscha

3 Antworten

Die Gegend um Mexico City ist im August eigentlich richtig angenehm. Lange nicht so heiss, wie man vermutet. Geht man dann weiter in Richtung Süden, nach Oaxaca oder Yucatan, wird es schon deutlich wärmer. Auf der Pazifikseite, z.B. in Puerto Escondido, ist im August Regenzeit. Da ist es ziemlich schwül, es regnet aber lang nicht so oft wie erwartet. Da viele Unterkünfte und Aktivitäten zu dem Zeitpunkt billiger sind als den Rest der Jahres über, kann man die Orte an der Küste auch sehr empfehlen.

Also ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass August die beste Reisezeit für Mexiko ist. Es ist für uns Europäer zwar immernoch sehr schwül, aber vom ganzen Jahr her am mildesten. Außerdem gewöhnt man sich schon schnell dran, grad in Küstennähe gehts dann schon wieder. Zu den anderen Reisezielen will ich dir lieber nichts sagen, weil ich da nur was aus Erzählungen weiß, aber nicht aus eigener Erfahrung. Aber ich würde im August jederzeit wieder nach Mexiko fliegen. Dazu: Wir waren in Yucatan in Puertas Aventuras, also nicht in der Nähe von Mexiko City oder sowas. Das liegt ja auch etwas höher, da ist es von der Luft wohl besser für uns Europäer, aber auch viel trockener. Ich fand Yucatan für einen entspannenden und aufregenden Urlaub echt perfekt, obwohl man sich eher Maya-Tempel und kleine Städte angucken konnte, als Großstädte, was ja auch mal eine ganz nette Abwechslung ist. Wie du dich auch entscheidest - ich wünsche dir einen schönen Urlaub :)

Was Thailand und Kambodscha betrifft, so macht eine Reise im Juli / August durchaus Sinn, wenn man sich auf Regen und hohe Luftfeuchtigkeit einstellt, dafür aber wenig Touristen antreffen wird. Um ein Land richtig zu bereisen, halte ich die Regenzeit sogar für eine recht gute Zeit, denn es regent ja normalerweise nicht andauernd, meistens sind es kurze heftige Regenschauer, davor und danach ist die Sicht aber sehr gut und die landschaft ist fast überall schön bunt und abwechslungsreich. Ein anderes Bild würde man z.B. in vielen Landesteilen Thailands und Kambodschas im März bis Mai erhalten, wo die Reisfelder weitgehend brach liegen und alles braun-grau anzusehen ist. Gut Baden kann man in den Monaten Juli bis August in südlichen Teil des Golf von Siam, also z.B. auf den Inseln Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao, aber auch Khanom und Sichol am Festland.In dieser Zeit herrscht der Westmonsun, in der es an der Westküste Südthailands viel regnet (Phuket, Khao Lak , Krabi)

WEnig Touristen? Im August?

0

Ich kann aus eigener Erfahrung nur für Thailand sprechen und sagen, dass eine Reise trotz der dann vorherrschenden Regenzeit durchaus Sinn macht. Zwar regnet es im Schnitt öfter und insgesamt größere Mengen als im Winter, was jedoch nicht bedeutet, dass man sich auf tagelange Regenschauer einstellen muss. Es regnet in der Regel täglich, aber meist nur kurz und die Sonne lässt dann auch nicht lange auf sich warten. Insgesamt kann man das Klima schon als feuch-heiß bezeichnen, was man jedoch aus meiner Sicht ganz gut vertragen kann. Und auch zu anderen Jahreszeiten hat man keine durchgängige Schönwetter-Garantie. Ein Vorteil der Nebensaison ist, dass man teilweise weitaus günstiger eine Unterkunft bekommt und viele Orte nicht ganz so überlaufen sind wie zur Hochsaison. Ein wenig kommt es auch darauf an, wohin genau es dich nach Thailand verschlägt; der Golf von Thailand ist im Sommer nicht ganz so feucht wie die Andamanseite, also wäre Koh Samui beispielsweise sicher keine falsche Wahl.

Was möchtest Du wissen?