Afrikasafari - Jemand Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Da gibts natürlich Qualitätsunterschiede, wie überall sonst auch. Du kannst Massensafaris über große Reiseveranstalter als Komplettpaket mit der Pauschalreise buchen, aber es gibt natürlich auch kleine Individualanbieter. Das hängt ja auch von dem Dir zur Verfügung stehenden Budget ab.

Im Netz ausführlich recherchieren und die Gästebücher und auch, wenn vorhanden, Tripadvisor-Bewertungen lesen.

Nur als Beispiellink mal hier:

http://www.nyawuti-safaris.de/auf-safari/

Sowas meine ich, den Anbieter selbst kenne ich aber nicht.

Da Du Biologie studierst wirst Du, ganz unabhängig von Recherche und Vorbereitung aber auch wissen, daß es für Tierbeobachtungen niemals eine Garantie gibt, egal wie engagiert der Guide ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich habe ich schon einige gemacht. Auf jeden Fall ist so eine Safari lohnenswert, sonst hätte Afrika ja nicht so eine starke Anziehungskraft. Da hab ich jedoch eine Gegenfrage: Wohin möchtest Du denn reisen und vor allem zu welcher Jahreszeit? Wenn es Deine erste Reise nach Afrika ist, dann würde ich Dir Namibia empfehlen, da hast Du auch fast keine sprachlichen Probleme. Auch n den grösseren Schulen wird noch deutsch gelehrt.

Zimbabwe- Südafrika - ‎Tansania - ‎Namibia - ‎Botswana ? Wenn wir das wissen, kann Dir auch besser Rat erteilt werden.

In Namibia findest Du ganz sicher deutschsprechende Führer, in Südafrika ebenfalls, Tanzania, Zimbabwe und Botswana eher Englisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das solltest du unbedingt mal machen, wenn du dich so dafür interessierst. Vor allem ist das auch eine Erfahung, von der nicht jeder berichten kann. Hier kannst dich zB mal umschauen nach Safaris: http://www.kenia-safari-reisen.de/. So eine Safari hat aber nun mal auch ihren Preis wie du siehst. Ich hoffe, das hast du bedacht. Ich würde das selbst zu gerne mal machen, wenn ich das nötige Kleingeld hätte :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nanuk
14.07.2014, 16:56

Für Kenia-Safaris sollte man vielleicht vorher noch die Sicherheitsangaben des Auswärtigen Amtes befragen.

3

Hallo Schwerenoeter,

deinen Wunsch kann ich verstehen, das steht bei mir schon lange auf der Hitliste. Bei mir ist es in der Regel daran gescheitert, dass ich individuell fahren möchte und ohne Guide, weil mir das angenehmer ist. Ich kann dann machen, was ich will. In Afrika ist das generell schwer. Aus meiner Familie weiß ich aber, dass das in Namibia am einfachsten geht. Schwierig wird es zum Beispiel in Tansania - aber auch hier sickern die ersten Berichte in den Foren durch von Leuten die selbst gefahren sind und begeistert waren.

Mir war auch klar, dass bei so einer Frage erst mal eine Reihe von Links kommt mit heufenweise teuren Anbietern. Bedenke, dass niemand dir die Sichtung von Tieren garantieren kann und du individuell viel günstiger wegkommst.

Meine Familie war in Namibia sehr begeistert und sie sagten, es hätte sich enorm gelohnt. Anhand der Fotos sehe ich, wie viele Tiere sie gesehen haben. Also kann ich dich nur bestärken, eine solche Tour zu wagen.

liebe grüße

Chris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sannemann
15.07.2014, 09:41

Dir ist schon klar, daß Du auch ohne Guide nicht einfach machen kannst (und auch nicht solltest) was Du willst? Falls Das jetzt nicht nur so dahingeschrieben war, sondern Du das ernsthaft denken solltest, dann lies Dir mal die Hinweise unter dem Link, den ich eingefügt habe, durch. Der Guide bietet Vorbereitungskurse an für die Leute, die anschließend allein fahren wollen, und erläutert auch sehr eindringlich, warum die nötig sind. ;-)

0

In Namibia oder Südafrika empfiehlt sich nach meiner Meinung keine "Safari", sondern Eigeninitiative.

In SA kann ich dafür z.B. Lekkercamper ZA (VW Bus für 2 Pers.) empfehlen. Besuch u.a. im Addo Nationalpark und in den Garden-Route-Nationalpark, das ist ein Nationalpark in Südafrika. Er wurde am 6. März 2009 durch die Zusammenlegung des Wilderness-Nationalparks, der Knysna National Lake Area, des Tsitsikamma-Nationalparks und anderer staatlicher Ländereien gegründet. Man muss nicht unbedingt in den Krüger Nationalpark (Malariagefahr).

In Namibia war ich mit einem 4x4 Camper 3 Wochen unterwegs, von Windhuk über Sossusvlei zum Etosha-Nationalpark (nur hier Malairagefahr).

Flugbuchungen und Wagenbuchungen habe ich jeweils selber gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sicher lohnt sich eine Safari und wie bei allem ist die richtige Planung das Wichtigste. Melde dich doch mal bei http://www.Safari-in-kenia-24.de , nur private Safaris, bei Wunsch deutschsprachig und eben eine individuelle Planung. So das es so wird wie du es dir vorstellst .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schwerenoeter. Ich war in Namibia auf Campingsafari und da waren die Touren auch teilweise in deutsch angeboten. Da es sich ja auch um eine alte deutsche Kolonie handelt, ist man dort der deutschen Sprache teilweise noch mächtig. Guck mal hier auf der Seite, da findest du jede Menge nützliche Infos und mögliche Routen http://www.thobareisen.de natürlich auch für andere Länder Afrikas, aber dazu kann ich dir nichts weiter sagen. War bisher selbst nur in Namibia.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

In deiner Frage hast du dir die m.E. die richtige Antwort schon selbst gegeben. Ich ergänze diese so. Safari im Schnelldurchgang um dann bei uns damit zu prahlen funktioniert mit ausreichend Geld selbstverständlich. So wirst du leider für die weiteres Studium und für den späteren Beruf viel an neuen Erfahrungen erhalten.

Aber: Ich verstehe dich nicht ganz: Wenn du Biologie studierst kennst du doch sicher an deiner Uni einen afrikakundigen Professor, frage doch den einmal. Billiger käme es für dich doch allemal.

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?