Ich kann die Frage nur aus grober Erinnerung heraus beantworten, weil das gewöhnlich die Zeit ist, in der ich schlafe ;-) Die Nachtkarte scheint mir der Tageskarte sehr ähnlich zu sein, der Umfang etwas reduziert. Also eher deftig, keine typischen Frühstücks-Sachen, aber zumindest kleine, süße Gebäckteilchen.

...zur Antwort

Direkt darüber liegt das Pooldeck beziehungsweise das Buffetrestaurant. Da kann es schonmal etwas laut werden, wenn z.B. morgen die Crew das Restaurant fürs Frühstück vorbereitet, die Crew früh morgens die Liegestühle am Pool aufbaut oder tagsüber die Leute übers Pooldeck laufen/trampeln. Ob das ein Nachteil ist, hängt v.a. davon ab, ob Du lärmempfindlich bist (so schlimm ist's dann nämlich auch wieder nicht) und wie Dein Tagesrhythmus ist - sprich: ob Du überhaupt in der Kabine bist, wenn der Lärm stattfindet. Tendenziell dürfte es unter dem Buffet ruhiger sein, v.a. nachts, am Pool ist immer das Risiko von Lärm durch Kinder und v.a. Liegestühle, die übers Deck gezogen werden, und das eben von der Crew beim Auf- und Abbau auch mal früh morgens.

...zur Antwort

Bitte nicht Boarding-Pass und Flugticket verwechseln. Den Rückflug habt Ihr ja ganz sicher bereits gebucht (vermutlich zusammen mit dem Hinflug), also habt Ihr dafür auch Reiseunterlagen, oder wenn's elektronisch gelaufen ist eine Ticketnummer und einen Ausdruck der Flugdaten. Den Behörden geht es bei der Einreise einfach darum sicherzustellen, dass Ihr wirklich nach zwei Wochen wieder ausreist und nicht in Wirklichkeit nur einen Hinflug gebucht habt und illegal im Land bleiben wollt. Es geht also nur darum, denen irgendwie glaubhaft nachzuweisen, dass man fest vor hat, wieder auszureisen und das geht natürlich am einfachsten, wenn man einfach die Flug-Unterlagen vorweist, aus denen hervorgeht, dass Ihr in zwei Wochen wieder heimfliegt.
Ansonsten: Viel Freude, Indonesien ist ein wunderschönes Land mit sehr liebenswerten, gastfreundlichen Menschen.

...zur Antwort

Es ist ausdrücklich nicht nötig, die Adress-Daten in ESTA zu ändern. Es klingt zwar ziemlich unlogisch, denn eigentlich bräuchten sie diese Angaben dann erst gar nicht abfragen, aber die ESTA-Regelungen sehen ganz klar vor, dass man die Zieladresse nicht anpassen muss, wenn sie sich ändert bzw. wenn man in den zwei Jahren mehrfach einreist und da natürlich jeweils unterschiedliche Ziel-Adressen hat.
Kurz: Keine Sorge, diese Adresse interessiert bei der Einreise niemanden.

...zur Antwort

Costa Rica zählt in diesem Sinne nicht als "Karibik", reicht als Ziel-Land also aus, um die 90-Tage-Frist zu unterbrechen, die man sich mit Visa-Waiver-Programm (also ohne vorab ein Visum zu beantragen) als Tourist oder Geschäftsreisender in den USA aufhalten darf. Das zumindest haben hier schon mehrfach erfahrene Reisende berichtet, infoern sollte es kein Problem sein. Ich würde aber sicherheitshalber nochmal bei einer Visum-ausstellenden US-Botschaft/Konsulat in Deutschland nachfragen (Berlin, Frankfurt, München).

...zur Antwort

Koffer werden von der TSA häufig zu Kontrollen auch ohne Beisein des Besitzers geöffnet. Zu Hause merkt man das daran, dass dann ein entsprechender Info-Zettel im Koffer liegt. Typischerweise werden in den Koffern Sprengstofftests gemacht, also nicht der Koffer von Hand durchwühlt.

Du hast also die Wahl, den Koffer unverschlossen zu lassen, damit die TSA problemlos öffnen kann (was nicht zu empfehlen ist, da v.a. an US-Flughäfen vom Flughafenpersonal immer wieder Gegenstände aus Koffern gestohlen werden) oder den Koffer mit einem TSA-Schloß zu sichern, das die TSA für Kontrollen dann mit ihrem Generalschlüssel öffnen kann.

Ist ein Koffer mit einem nicht-TSA-konformen Schloß gesichert, wird das Schloß aufgebrochen. Allerdings haben wir auch schon erlebt, dass die TSA sich nicht die Mühe gemacht hat, ihren Schlüssel zu benutzen und das TSA-Schloß trotzdem aufgebrochen hat - ist aber wohl eher die Ausnahme.

Für die Laptop-Tasche stellt sich meiner Ansicht ach die Frage gar nicht, weil das Laptop ja als Handgepäck immer "am Mann" ist, oder? Ich würde mein Laptop jedenfalls nicht als Gepäck aufgeben, egal wie stabil und gut gesichert die Tasche ist ...

...zur Antwort

Die Kabinen auf den oberen Decks haben meist einen französischen Balkon (also Balkontüren zum öffnen mit Geländer davor), während die Kabinen auf den unteren Decks oft halb unter der Wasserlinie liegen und nur Fenster haben, die sich nicht öffnen lassen. In den unteren Kabinen hört man dagegen auch das Wasser leicht gegen die Bordwand schlagen (eine Art gluckerndes Geräusch, nicht unangenehm, aber manche stört das im Schlaf). Französischer Balkon ist wunderbar, wenn man bei warmem Wetter die Tür aufmacht, die Füße am Geländer hochlegen kann und die vorbeiziehende Landschaft ganz alleine und in Ruhe genießt.

...zur Antwort

Allure of the Seas und Oasis of the Seas sind die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt. Speziell auf diesen beiden Schiffen macht eine Reise sehr viel Spaß - mein persönliche Meinung. Aber natürlich hängt das davon ab, was Du von einer Kreuzfahrt erwartest. Wenn Du Meer, Wind, Wellen, Seegang möglichst hautnah erleben willst, sind kleine und ganz kleine Schiffe (also alles unter 1.000 Passagiere) de richtige Wahl. Aber die großen Schiffe haben auch viele Vorzüge, insbes. Entertainment, Restaurantauswahl, etc. etc. Aber es gibt auch bei großen Schiffen eher aufs Meer orientierte Architekturen und es gibt solche, die sich ganz auf die Innenräume konzentrieren und das Meer weitgehend ausblenden. Pauschalurteile sind da immer irreführend.

Das Vorurteil das man oft liest, große Schiffe seien überfüllt und man fühlt sich "wie in einer Sardinenbüchse", ist im Wesentlichen grober Unfug und kommt von Leuten, die auf solchen Schiffen noch nie gefahren sind. Auf großen Schiffen hat man in der Regel mehr Freiraum und Platz für sich als auf kleinen (und natürlich lässt sich für Beides auch Gegenbeispiele finden!). Mein Tipp: Nicht von Vorurteilen leiten lassen, sondern genau hinschauen, mit Leuten reden, die schonmal auf großen wie kleinen Schiffen gefahren sind und sich genau überlegen, was man von einer Kreuzfahrt erwartet - Dann findet man das individuell passende Schiff und die richtige Schiffsgröße.

Eine aktuelle Liste der derzeit größten Kreuzfahrtschiffe findest Du hier: http://www.cruisetricks.de/die-groessten-kreuzfahrtschiffe-der-welt/

...zur Antwort

Offiziell muss ESTA nur gültig sein am Tag der Einreise. Siehe: https://help.cbp.gov/app/answers/detail/a_id/1223/related/1/session/L2F2LzEvc2lkL2hnaHNtUVNr/~/esta-expiration-notice

Du müsstest also kein neues ESTA für Eure Reise beantragen.

ABER: Ich persönlich würde trotzdem ein neues ESTA beantragen, weil viele Immigration Officer die eigenen Regeln nicht so genau kennen vielleich trotzdem Ärger machen. Wegen der paar Euro würde ich keine langwierige und nervernaufreibende Diskussion mit einem Immigration Officer riskieren ...

...zur Antwort

Unter normalen Bedingungen ist es mit viel Glück zu schaffen. Aber zur Zeit hast Du keine normalen Bedingungen. Von den Zwangssparmaßnahmen in US-Haushalt ist auch das Personal der TSA betroffen. Ich war selbst seitdem noch nicht in den USA, aber in diversen Foren liest man von Wartezeiten von bis zu 2 und 3 Stunden, weil einfach viel zu wenig Personal bei der Immigration und den Security-Checks zur Verfügung steht.

Das ist das Eine. Die andere Seite ist: Die Fluggesellschaft hat Deine Umsteigezeiten als legale Umsteigezeiten zugelassen (Du hast den kompletten Flug bei ein und derselben Fluggesellschaft gebucht, oder?!), also muss die Fluggesellschaft Dich auf jeden Fall ans Ziel bringen, auch wenn Du den Anschluss ohne eigenes Verschulden verpasst.

Ich würde Dir aber raten, selbst schonmal vorab alternative Flugverbindungen (auch mit konkurrierenden Fluggesellschaften) herauszusuchen, damit sie Dich vor Ort nicht mit einem "da geht heute kein Flug mehr" abspeisen können. Wenn Du die Daten bei der Hand hast und ihnen genau sagen kannst, welche Flüge noch in Frage kommen, buchen US-Gesellschaften einen sogar schonmal auf einen Konkurrenzflieger um ...

...zur Antwort

Mit wenigen Ausnahmen ist eine Besichtigung nicht möglich. Manche Reedereien bieten ein paar Mal im Jahr Schiffsführungen an, allerdings ist dazu vorab eine Anmeldung nötig und die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Im Hafen einfach zum Schiff hinlaufen und fragen, ob man mal mal schnell zur Besichtigung an Bord darf, geht generell nicht (schon aus Sicherheitsgründen).

Besichtigungen gibt's beispielsweise gelegentlich bei Transocean (Astor) oder bei Passat (Delphin). Ansonsten ist auch ein Besuch bei der Meyer Werft in Papenburg sehr interessant, auch wenn man auch dort natürlich nicht auf die Schiffe selbst darf (schon, weil sie dort ja noch unfertig und in Bau sind).

Ansonsten böten sich noch Schnupper-Kreuzfahrten (häufig im Sommer ab Hamburg, von MSC bis Sea Cloud) oder eine Kurzreise mit Color Line ab Kiel an. Die Color-Line-Fähren nach Oslo sind Kreuzfahrtschiffen sehr ähnlich, sodass man da einen guten Eindruck bekommt.

...zur Antwort

Bei der Ausreise kannst Du das Gepäck auch bei Anschlussflug innerhalb der USA bis zum Zielort in Deutschland durchchecken. Wesentlich bequemer also als bei der Einreise.

...zur Antwort

Die Frage ist aus zwei Gründen nicht so einfach zu beantworten:

a) Nur ein Anwalt oder eine Verbraucherzentrale ist berechtigt, Dir in individuellen Rechtsfragen Rechtsauskunft zu geben. Ich würde Dir daher schon aus diesem Grund raten, wenn's wirklich schlimm war, einen auf Reiserecht spezialisierten Anwalt zu fragen.

b) allgemein gesprochen: Es kommt sehr auf die genauen Umstände im Einzelfall an und auf den genauen Grund der Absage der Häfen, wie bedeutend der Hafen in Bezug auf die Gesamtreise objektiv war, ob die Reederei evtl. schon an Bord durch Gutschrift aufs Bordkonto oder ähnliche Leistungen für einen Ausgleich gesorgt hat etc. Sturm spricht tendenziell für Höhere Gewalt und bei Höherer Gewalt gibt's keinen Schadensersatz, bestenfalls Teilersatz des Reisepreises wegen nicht erbrachter Leistung abzüglich der Leistungen, die Du dafür am Schiff in Anspruch genommen hast. Wie gesagt, das ganz allgemein zu solchen Situationen. Wie's in Deiner persönlichen, konkreten Situation aussieht, musst Du mit einem Anwalt beraten.

Derzeit läuft gerade ein spannender Prozess zu einem ähnlichen Thema: TUI Cruises war bei einer Norwegen-Kreuzfahrt wegen Streiks der Lotsen in Norwegen (grundsätzlich ebenfalls Höhere Gewalt) stattdessen komplett nach Schottland ausgewichen. Man kann sehr gespannt sein, wie die Richter dieses Thema beurteilen werden.

...zur Antwort

Ich würde Dir empfehlen, direkt bei der betreffenden Reederei nachzufragen - soweit ich das sehe, gibt es bei den Wasser-Paketen immer die Auswahl zwischen Sprudel und stilem Wasser, Du wirst also nichts "ausschütteln" müssen ;-)

Was das Verbot, Getränke an Bor zu bringen angeht: Das stimmt, aber im Wesentlich in Hinblick auf alkoholische Getränke (Schnaps, Wein), weil die Reedereien a) ihren Onboard-Umsatz schützen wollen und b) verhindern wollen, dass der Alkohol an Crew-Mitglieder weiter geschenkt wird. Wasser kannst DU aber eigentlich problemlos auch an Land kaufen und mit an Bord nehmen, wenn Du's nicht gleich palettenweise machst. Aber gegen eine 1- oder 2-Liter-Flasche Wasser im Rucksack hat eigentlich niemand etwas.

...zur Antwort

USA und kanada haben die selbe Ländervorwahl: 001. Das wird gerne auch mal als +1 angegeben und auch im Handy kannst Du die Nummer mit "+1" am Anfang abspeichern.

Amerikaner geben Telefonnummern meist nach dem Schema (222) 333-4444 an. Die (222) ist dabei die Ortsvorwahl. Rufst Du aus dem Ausland oder mit einem deutschen Handy dort an, musst Du eine 001 oder +1 vorwählen.

Aber selbst wenn Du mit einer US-Simcard telefonierst, schadet es nicht, die Ländervorwahl mitzuwählen. Höhere Gebühren fallen dadurch nicht an. Insofern im Handy einfach immer die Ländervorwahl mitspeichern. Ich mache das auch mit deutschen Telefonnummern so - also z.B. +49 40 5555555; Dann kannst Du die Nummern von überall in der Welt aus anrufen.

Wenn Du aus dem US-Festnetz eine US- oder Kanada-Nummer anrufst, brauchst Du nur die Ortsvorwahl vorwählen, nicht die Ländervorwahl +1.

In dem US-Netzen wird übrigens nicht explizit zwischen Handy- und Festnetz-Nummer unterschieden. Auch die Handys haben deshalb lokale Ortsnetz-Vorwahlen.

...zur Antwort

Wenn Du als Tourist unterwegs bis und die deutsche Staatsangehörigkeit hast, dann reicht ESTA. Außerdem brauchst Du den neuen, maschinenlesbaren Reisepass.

Was Du ohne Visum in den USA nicht darfst ist v.a. dort arbeiten, studieren, o.ä. - dafür brauchst Du auf jeden Fall ein Visum.

Achte darauf, dass die Schreibweise Deines Namens auf dem ESTA-Antrag und auf dem Flugticket absolut identisch ist und mit der Schreibweise im Reisepass übereinstimmt. Also auch zusätzliche Vornamen berücksichtigen!

...zur Antwort

Ich würde eine amerikanische Reederei empfehlen: Celebrity Cruises, Princess, Holland America, Royal Caribbean. Kinderbetreuung ist da überall gut und das Publikum besteht keinesfalls nur aus Rentnern ;-)

Ansonsten gibt's noch Norwegian Cruise Line America, die ein Schiff direkt auf Hawaii haben und nicht den langen Weg durch den Pazifik von der amerikanischen Westküste nach Hawaii fahren. Da siehst Du einfach mehr von Hawaii selbst bzw. musst nicht 5 Extra-Tage für die lange Überfahrt bezahlen ...

Allerdings würde ich mir (selbst Vater einer 11jährigen Tochter) nochmal überlegen, ob der beinahe endlos lange Flug nach Hawaii wirklich für Kinder das Richtige ist. 13 Stunden nach Los Angeles und dann nochmal 6 Stunden nach Hawaii kann doch extrem an den Nerven zehren.

...zur Antwort

Sogar die weit überwiegende Zahl der Kreuzfahrtschiffe ist für eher jüngeres Publikum geeignet und konzipiert. Das "Rentnerschiff"-Image stammt eher von den einschlägigen, altmodische Klischees dreschenden TV-Serien ...

Deutschsprachig: Mein Schiff, AIDA

International: Royal Caribbean, MSC, Costa, Carnival, Disney; gehobenes Niveau: Celebrity Cruises, Princess Cruises, Holland America

Einfach mal ein wenig in den Foren und auf den Websites der Anbieter umschauen und sich nicht zu sehr auf die deutschen Reedereien fixieren.

TransOcean, Plantours, Phoenix, Deilmann sind dagegen definitiv etwas für älteres Publikum.

...zur Antwort

Schon aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungsn kann man heutzutage leider nicht mehr einfach an Bord gehen und sich umsehen oder eine Führung mitmachen. Insofern lautet die Antwort leider: nein. Gelegentlich veranstalten Reedereien Besichtigungen, dann aber meist für Reisebüromitarbeiter oder Journalisten. Ansonsten gibt's zu seltenen, besonderen Anlässen gelegentlich auch mal allgemeine Besichtigungstage, beispielsweise zur Taufe eines Schiffs oder auch mal beim Hafengeburtstag in Hamburg. Aber wie gesagt - nur sehr selten.

Insofern: Bildergalerien auf Websites der Reederei undunabhängigen Websites anschauen, Youtobe-Videos anschauen und Kreuzfahrt-Foren lesen, um sich einem Eindruck zu verschaffen.

...zur Antwort

Das funktioniert definitiv nur im Film. Kapitäne dürfen grundsätzlich keine (rechtgültige) Trauung vornehmen - außer auf Schiffen mit Flagge von Malta oder Bermudas (TUI Cruises, Celebrity, Princess, Azamara). Aber auch da geht spontan nicht, weil Du die entsprechenden Unterlagen vorher besorgen musst und auch die Reederei planen muss. Schau mal hier: http://www.cruisetricks.de/heiraten-am-kreuzfahrtschiff/ - Da gibt's jede Menge Infos zu dem Thema. Ganz billig ist das Heiraten auf einem Kreuzfahrtschiff übrigens nicht ... Aber dafür sparst Du wiederum einiges, weil Du am Schiff in der Regel nur sehr wenige Hochzeitsgäste hast, die Du bewirten musst ;-)

...zur Antwort

Ob's erlaubt ist hängt tatsächlich vom jeweiligen Bundesstaat ab. ABER: Ich würde Dir dringend davon abraten! Es ist einfach viel zu gefährlich. Das Risiko, dass Du überfallen und - wenn Du Glück hast - "nur" ausgeraubt wirst, ist relativ hoch.

Vorsicht mit dem Wohnmobil auch auf Parkplätzen von Supermärkten: Die werden leicht mal aufgebrochen und leergeräumt. Also Papiere, Kamera, Laptop, wichtige Kuscheltiere der Kinder immer mitnehmen, auch wenn's lästig ist.

Ich will Dir keine Angst machen, Wohnmobil v.a. im Südwesten des USA ist traumhaft. Aber etwas Vorsicht ist einfach empfehlenswert.

...zur Antwort

Wenn Du regelmäßig in die USA reist, kannst Du Dich dort mit etwas Aufwand registrieren lassen und reist dann in Zukunft mit einem vereinfachtem Verfahren in die USA ein.

Die genauen Konditionen habe ich mir nicht im Detail angesehen, das Ganze macht aber für normale Touristen keinen Sinn. Anders formuliert: Wen Du einmalig oder gelegentlich zum Urlaub in die USA einreist, ist das Thema Redress Number für Dich nicht relevant.

...zur Antwort

Auf Schlangen solltet Ihr achten - beispielsweise Klapperschlangen. Die Tierchen können eine beachtliche Größe haben und sind auch direkt am Straßenrand anzutreffen und schwer zu sehen. Panik oder Angst ist nicht angebracht, denn die Schlangen sind nicht angriffslustig, sondern eher scheu. Aber ein wenig Vorsicht und Umsicht schadet nicht, denn wenn man eine Schlange überrascht oder unbeabsichtig in die Enge treibt, dann wird's unangenehm. Feste Schuhe sind definitiv besser als Flipflops ...

Pumas gibt's in der Gegend zwar auch, aber die sind sehr scheu. Wenn Ihr einem begegnet, freut Euch, denn dieses Glück haben nur wenige (aber besser im Auto bleiben ;-)

...zur Antwort

Im Nationalpark Everglades darfst Du nur mit geführten Bootstouren. Außerhalb des Nationalparks ist die Landschaft sehr ähnlich und dort könntest Du theoretisch auch auf eigene Faust unterwegs sein. ABER: Du wirst niemanden finden, der Dir ein Boot vermietet. Und selbst wenn, dann ist die Gefahr wirklich sehr groß, dass Du Dich in diesem riesigen, absolut flachen Gebiet hoffnungslos verirrst und nie wieder herausfindest.

Insofern macht eine geführte Botostour schon sehr viel Sinn :-)

Wir haben letztes Jahr eine Tour abseits vom großen Touristen-Rummel bei einem kleinen Anbieter entlang der Alligator Alley (I90) etwas außerhalb von Miami gemacht - war sehr spannend und außerhalb der Saison hatten wir sogar ein ganzes Boot nur für uns alleine (mit Fahrer und Führer natürlich ...).

...zur Antwort

Im Mittelmeer sollte um diese Jahreszeit das geringste Risiko bestehen. Aber wenn ein Sturm aufkommt, dann kommt halt ein Sturm auf. Das läßt sich pauschal nicht vorhersehen ...

Bzgl. Superpep würde ich die Packungsbeilage genau lesen. Gegen richtig heftige Seekrankheit hilft der Kaugummi allerings nicht allzuviel. Lieber vom Arzt ein richtiges Medikament (Antihstaminika) verschreiben lassen, wenn Du wirklich empfindlich bis. Ansonsten ist das beste Mittel gegen Seekrankheit: Ablenkung, nicht daran denken. Kein Alkohol, leichtes Essen. Mir persönlich helfen Akupressur-Armbänder am besten (kosten rund 10 Euro) - ob die wirklich helfen oder der Placebo-Effekt greift, kann ich allerdings nicht beschwören ;-)

...zur Antwort

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf Seegang; manchen wird beim Autofahren schlecht, anderen beim Zugfahren. Wenn Dir beim Autofahren schlecht wird heißt das nicht automatisch, dass es bei Seegang auch so ist.

In jedem Fall solltest Du Dir vom Arzt entsprechende Tabletten verschreiben lassen (meist sind das Antihistaminika, die eigentlich sehr gut helfen), um im Notfall versorgt zu sein. Ansonsten gibt's entsprechene Medikamente auch am Schiff, meist sogar kostenlos. Mir persönlich helfen auch Akupressur-Armbänder sehr gut (kosten nur ca. 10 Euro, also einen Versuch wert).

Du kannst davon ausgehen, dass Du auf jeder Kreuzfahrt den einen oder anderen Tag zumindest mit leichten Schiffsbewegungen zu tun hast, auch auf den ganz großen Schiffen.

Wenn Du's ausprobieren willst, würde ich Dir tendenziell zu einem eher großen Schiff mit möglichst vielen hohen Innenräumen raten (z.B. Royal Caribbean Freedom Class oder Oasis Class), als Kabinen eine Außen- oder Balkonkabine möglichst weit unten und ind er Mitte des Schiffs (keine Innenkabine, auch wenn das oft empfohlen wird; aber bei schwererem Seegang ist das der Horror, wenn man dort seekrank ohne Blick auf den Horizont liegt). Als Fahrgebiet eignet sich z.B. die westliche Karibik außerhalb der Hurricane-Saison sehr gut, weil höherer Seegang dort am wenigsten wahrscheinlich ist.

Alternative: Flußkreuzfahrt. Da hast Du eigentlich überhaupt keine Schiffsbewegungen, die Seekrankheit auslösen könnten.

Mehr zum Thema Seekrankheit findest Du auch noch bei cruisetricks.de http://www.cruisetricks.de/seekrank-kreuzfahrt/

...zur Antwort

Wir sind schon mit NCL, Royal Caribbean und Celebrity Cruises in der Karibik gewesen, mit allen zufreieden, wobei mir persönlich Celebrity Cruises am meisten liegt, aber auch die Oasis of the Seas von Royal Caribbean natürlich ein sensationelles Schiff ist.

Es kommt einfach sehr darauf an, was Du von einer Kreuzfahrt erwartest. Kommt es Dir vor allem auf exotische, nicht so überlaufene Ziele an? Oder auf ein möglichst großes/kleines Schiff? Party oder gediegen? Elegant oder leger? Deutschsprachig (was die Auswahl sehr einschränkt) oder international? In der Karibik hast Du wirklich die freie Auswahl, weswegen eine pauschale Empfehlung sehr schwierig ist.

Grundsätzlich: Je kürzer die Kreuzfahrt, desto niedriger ist das Niveau des Publikums, desto mehr Party und Alkohol hast Du am Pool und desto mehr Verkaufsveranstaltungen an Bord. Bei 7-Nächte-Kreuzfahrten und länger hast dieses Problem nicht.

Wähle am besten eine Route oder eine bestimmte Gegend aus und schau', wer das anbietet. Dann lies in Foren wie z.B. kreuzfahrten-treff.de ein paar Kritiken zu der jeweiligen Kreuzfahrtgesellschaft um festzustellen, ob Dir das Schiff und das Publikum auf dem Schiff bzw. der Kreuzfahrtgesellschaft liegt.

...zur Antwort

Die Einreise in die USA kann jederzeit auch ohne Angabe von Gründen abgelehnt weren. Selbst wenn Dein ESTA genehmigt wurd, kann Dir der Grenzbeamte am Flughafen in den USA die Einreise verweigern und Dich nach Hause zurückschicken. Insofern ist ESTA unter diesem Gesichtspunkt relativ irrelevant.

Soweit ich weiß wird der ESTA-Antrag nur abgelehnt, wenn Du z.B. auf eine no-fly-list stehst oder sonstwie schon als kriminell oder terrorverdächig aktenkundig bist. Jedenfalls wird der ESTA-Antrag nicht manuell geprüft, sondern durchläuft wohl nur einige Datenbanken. Die Info über die Annahme des ESTA-Antrags kommt gewöhnlich innerhalb weniger Minuten.

Ich würde halt den ESTA-Antrag so frühzeitig stellen, dass Du notfalls bei Ablehnung noch Zeit hast, ein Visum zu beantragen. Und wenn Du schon ahnst, dass Du Probleme kriegen wirst, dann würde ich sowieso gleich ein Visum beantragen.

...zur Antwort

klare Antwort: ja. Fotoausrüstung übersteigt üblicherweise die Freibeträge bei der Einfuhr. Zwar werden US-Flüge in der Regel bei der Ankunft nicht kontrolliert, aber Stichprobem gibt's allemal.

Du hättest aber noch zwei andere Probleme:

a) Du würdest Du wahrscheinlich Probleme mit dem Hersteller der Ausrüstung kriegen, wenn Du einen Garantiefall hast - sprich: die deutschen Niederlassungen würden Dich vielleicht sogar ganz abweisen.

b) Bei jeder zukünftigen Einreise nach Deutschland hast Du erneut das Risiko, vom Zoll erwischt zu werden. Denn anhand der Seriennummern können die zuverlässig feststellen, wo ein Gerät gekauft wurde. Stammt es aus dem Ausland, musst Du auch später noch nachweisen können, dass die es ordnungsgemäß verzollt hast.

Fazit: Lieber in Deutschland einen günstigen Anbieter oder ein Sonderangebot suchen und sich den Ärger sparen. So groß sind die Preisunterschiede meist ohnehin nicht.

...zur Antwort

Absolut winddichte Außenkleidung: Jacke, Mütze und Handschuhe - müssen nicht warum sein, nur winddicht. V.a. an den Gletschern weht ein eiskalter Wind und es macht keinen großen Spaß, diese grandiose Landschaft anzuschauen, wenn einem der eiskalte Wind durch alle Löcher pfeift.

Ansonsten Sonnenbrille und Kleidung, die sich zum Schichten eignet - T-shirts, Baumwoll-Pulli, Fleece-Pulli.

Eine Regenhose schadet nicht - wenn's in Alaska regnet, dann meist so, dass einem das Wasser überall hinkriecht. Will man in einem Hafen bei Regen nicht komplett an Bord bleiben, ist ein Ausflug in Regenjacke und Regenhose gar nicht so übel, solange man innen trocken bleibt ...

...zur Antwort

Der Markt besteht aus 2 Teilen: Einem Markt für frisches Obst, Gemüse, Fisch und allerlei Touristen-Kram (okay, ein paar schön kunsthandwerkliche Sachen sind auch dabei) und einem mehrstöckigen, Katakomben-artigen Bereich mit allerlei Läden, vom Tatoo-Shop oder Tier-Bedarf bis Esoterik. Letzteren finde ich persönlcih nicht so spannend, weil's sowas auch an anderen Orten gibt, aber das ist natürlich Geschmackssache.

Der Gemüse/Fisch/Blumen-Markt ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Mein Favorit ist ein Stand mit getrocknetem Obst - die haben zum Beispiel 5 oder 6 verschiedene getrocknete Kirsch-Sorten; einfach himmlisch!

Und der große Fisch-Stand am vorderen Ende macht immer eine große Show: Kauft jemand einen Fisch, dann fligt der Fisch erst einmal über den ganzen Stand - sprich: ein Mitarbeiter holt ihn vom Auslegetisch und wirft ihn mit thatralischer Show zu seinem Kollegen hinterm Tresen zum Einpacken ;-)

Tipp: Am frühen Vormittag ist dort mehr los, am Nachmittag machen einige Stände schon zu.

...zur Antwort

Fast alle Kreuzfahrtschiffe bieten an Bord ein eigenes Mobilfunknetz an, das über Satellit mit dem Rest der Welt verbunden ist. Die Gesprächsgebühren sind entsprechend teuer.

Bei Kreuzfahrten in Europa fahren die Schiffe aber oft in Küstennähe, sodass man mit etwas Glück Verbindung zu einem Mobilfunkmasten an Land bekommt. Ansonsten sollte man halt versuchen, nur dann zu telefonieren, wenn das Schiff im Hafen liegt und genau darauf achten, mit welchen Netz das Handy sich verbindet.

Für die USA kann es sinnvoll sein, sich eine US-SIM-Karte zu besorgen, Details siehe http://www.cruisetricks.de/handy-e-mails-internet-wlan/

...zur Antwort