Wohin wenn man zum ersten mal in die USA fliegt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi SinaM, Du hast ja schon eine Menge Vorschläge erhalten - da gibt's kaum was hinzu zu fügen :-)

Für mich wäre wichtig, wann die Reise stattfinden soll! Falls im Sommer, dann würde ich Euch zur Westküste raten (unendliche Natur, schöne Städte, nicht zu heiß - wenn es nicht gerade im Death Valley ist). Im Frühjahr kann es an der Westküste (und ich meine da ausdrücklich nicht nur Californien, die 'Westküste' hat noch soviel mehr zu bieten!!!) noch ganz schön kalt sein!

Im Frühling wären aber die Südstaaten unbedingt anzuraten (später wird es dort unerträglich heiß bzw. geht dann Richtung Herbst in die 'Hurrican Season' über).

Der Herbst wäre prädestiniert für "Neu-England" - einen 'Indian Summer' dort vergißt man nie mehr! Und daneben gibt es Unmengen Historisches zu besichtigen, wunderschöne ausgedehnte Nationalparks und andere Natur (der Lake Champlain in Vermont, Acadia NP in Main, die 'White Mountains' in New Hampshire, die 'Adirondacks' in New York und nicht zu vergessen, die Appalachen, die sich durch fast alle Staaten dort ziehen!) und so tolle Städte wie NYC, Boston, Newport etc. etc. Auch ein kleiner Schlenker nach Montreal oder Quebec, zwei so ganz andere Städte, vielleicht sogar mit dem Zug, wäre da noch möglich - liegt ja alles sehr nahe beieinander!

Wie auch Eure Entscheidung ausfällt - viel Spaß und nette Begegnungen in diesem so vielfältigen Land!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 11.01.2012, 21:57

Es sollte natürlich 'Maine' heißen und nicht Main!

0

Mein wichtigster Tipp: Versucht nicht, in den vier Wochen ganz Amerika anzusehen; das artet in Stress und Hetzerei aus ;-) ich würde Euch empfehlen, Euch entweder für eine Ecke zu entscheiden und die genauer anzusehen, auch abseits der großen Touristen-Pfade, oder das Ganze in zwei Teile aufzuteilen und je zwei Wochen in verschiedenen Ecken zu verbringen.

Wenn Westküste, dann nehmt Euch auf jeden Fall die ganzen 4 Wochen nur dafür: Von San Francisco die Küste hinunter bis Los Angeles; evtl. nur bis Santa Barbara und Hollywood und LA selbst komplett auslassen und dafür Yosemite Nationalpark oder einen der anderen vielen NPs dort - Bryce Canyon ist beispielsweise auch sehr schön; und evtl. durch Death Valley bis Las Vegas.

Oder: New Orleans und Umgebung, evtl. ins Mississippi-Delta, dann die Golfküste entlang nach Florida, Everglades, Miami und je nach Geschmack bis Orlando hoch für Disney World & Co. oder runter nach Key West.

Oder: New York und von dort aus Neuengland, Boston, vielleicht bis nach Vermont rüber. Mein persönliche Lieblingsstadt ist Chicago, auf der Route aber etwas abseits gelegen, sprich: lange Fahrzeit.

Wenn Ihr weitgehend auf große Touristenattraktionen verzichten könnten, dann bietet sich auch eine Route durch den Mittleren Westen entlang des Ohio und Mississippi River an. Start in Pittsburg oder Cincinnati, über Louisville und St. Louis nordwärts bis Minneapolis. Landschaftlich sehr schön.

Das vielleicht einfach mal als ein paar Denkanstöße. Schaut Euch vorher alles ganz genau an und verlasst Euch nicht auf die angeblichen "Touristenattraktionen", die ich oft recht enttäuschend fand. Amerika lernt Ihr nicht bei Greyline-Citytouren und in Wachsfigurenkabinetten kennen, sondern am besten abseits der Touristenmassen und abseits der Restaurantketten McD und Co.

Unterschätzt auf keinen Fall die Entfernungen - Rechnet mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 Meilen pro Stunde, dann kommt ihr mit der Planung ganz gut hin. Für große Städte empfehle ich ein günstiges Hotel außerhalb mit kostenlosem Parkplatz und guter U-Bahn-Anbindung. Mit Auto seid Ihr in den großen Städten meist völlig verloren, schon weil die Parkgebühren horrend sind.

Ich glaube, ich könnte noch stundenlang weiterschreiben ;-) Aber ein Punkt ist noch wirklich wichtig, v.a. in Städten, auch in vermeindlich kleineren, harmlosen wie Cincinnati: Erkundigt Euch jeweils vor Ort, beispielsweise an der Hotel-Rezeption, welche Gegenden sicher sind und wo ihr besser nicht hingehen solltet. Seid nicht mutig, was das Thema Sicherheit angeht, die USA ist in dieser Hinsicht leider eine ganz andere Hausnummer als Deutschland. Ich will damit nicht bangemachen, ich bin schon unzählige Male in den USA gewesen und mit etwas Vorsicht bin ich noch nie in eine schwierige Situation geraten, aber Wachsamkeit und Vorsicht ist angebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 11.01.2012, 21:39

Aber SinaM will ja auch garnicht das ganze Riesenland bereisen - sie fragte doch extra, welche Gegend man sich für eine erste Reise vornehmen sollte...

0

Hey

da habt ihr euch doch ein wunderbares Ziel für vier Wochen ausgesucht.

Für Schwerpunkt auf Natur und als Einstieg würde ich wohl eher den Westen empfehlen: Kalifornien, Utah, Arizona etc. (eben mit den ganzen einschlägigen Parks, Yosemite, Lake Tahoe, Arches, Zion, Bryce, Joshua Tree). Und für Stadt eben SF oder SD. Bei LA teilen sich bekanntermaßen die Meinungen.

Der Osten ist auch sehr schön, in euren vier Wochen könntet ihr paar Tage NY (eh klasse, jajajaja, nix wie hin), dann Boston (sehr schöne Stadt), dann hoch zu den Niagara Falls und über Maine etc. wieder runter nach NY, und eventuell noch bisschen in den Süden.

Die Landschaften im Osten und Westen haben (für mich) einen sehr unterschiedlichen Charakter.

Schwer zu beschreiben, schaut euch doch mal die einschlägigen Webseiten und Fotos an, was mehr in eurer Richtung liegt.

Mitten ins Land ist m.E. die schlechteste Variante.

Und: ich bin der Meinung, dass die USA sehr viele sehenswerte Landschaften haben, aber die kleineren Städte/Orte kann man vergessen. Dort ist das nicht so hübsch wie hier in Europa mit einem schönen Stadt-/Dorfplatz und 5 Kneipen/Restaurants drumherum. Diese Orte bestehen aus Werbeschildern, Pappmaché-Häusern und Supermärkten. Also nichts mit gemütlich abends durch romantische Gassen schlendern; der Amerikaner an sich geht eh kaum zu Fuß:-)

Daher, Schwerpunkt auf den einschlägigen Städten und eben Nationalparks. Wünsche euch viel Spaß!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 11.01.2012, 21:37

Das mit den kleineren Städten trifft weitestgehend nicht auf die Neu-England-Staaten und auch nicht den tiefen Süden zu. Gerade in Vermont oder Maine, Louisiana oder Virginia gibt es reihenweise wirklich hübsche alte Städtchen mit einem ganz besonderen Flair!

Das soll keine Kritik sein, Endless, sondern nur eine Anmerkung!

0
Endless 12.01.2012, 13:03
@Roetli

Hallo Roetli,

auch Kritik ist willkommen :-) Da hast du absolut recht mit den Städtchen in den Neuenglandstaaten, da gibt es wirklich einige sehr hübsche Plätze (muss grad an Bar Harbour und einige andere denken, ist leider schon länger her, daher wohl "entfallen"). Eigentlich fährt man sowohl mit Westen oder Osten sehr gut.

Nichtsdestotroz SinaM, schau dir mal einschlägige Seiten an und bespreche mit deinem Freund, was denn so gefragt ist. Bei vier Wochen kann man natürlich auch eine Kombi aus 2x2 Wochen überlegen, also erst Osten dann rüber in den Westen oder umgekehrt mit Gabelflügen etc. Bedarf natürlich etwas mehr Planungsaufwand und es geht auch bisschen Zeit für die Verbindungen verloren. Habe diese Kombi mal im Juni/Juli gemacht, was durchaus schön war.

Ja, ist schon schwierig, da was für den Erstbesuch zu empfehlen...

0

ich als amerikanerin würde dir auf jeden fall folgende sehenswürdigkeiten empfehlen:

magst du die natur? 1. Niagarafälle in Ontario, Kanada > hierfür könntest du z.B. ab Deutschland nach New York JFK günstig fliegen! Ein paar tage NYC unsicher machen, und anschließend mit dem Mietwagen hoch zu den Niagarafällen fahren.

anschließend runter mit dem Mietwagen nach süd Florida zu dem: 2. Everglades-Nationalpark > mit deinem Aufenthalt hier könntest du z.B. auch Miami auf den kopf stellen!

dann gehts mit dem Flugzeug von Miami nach Las Vegas: (unbedingt in Amerika buchen, ist billiger dort!!!) zuerst machst du Las Vegas unsicher und dann gehts zu dem: 3. Monument Valley > absolut bombastisch, du wirst dich verlieben!!

als letztens gehts mit dem Mietwagen nach: 4. Los Angeles

Hoffe ich konnte dir helfen, viel Spaß :))

LG Cassss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele wurde schon genannt, jetzt schlage ich noch Florida vor. Fliegt nach Miami guckt euch auch Miami Beach an. Das Art-Deco-Viertel in Miami Beach ist ein absolutes Muss. Dort findet ihr Architektur aus den 20er und 30er Jahren in wunderschönen, kitschigen Farben. Danach fahrt ihr mit dem Mietwagen unbedingt über den Overseas Highway nach Key West runter. Es ist einfach super schön über die vielen Brücken über das Meer zu fahren. Ganz besonders Key West ist schön zum angucken. Auch die anderen Keys (z.B. Key Largo mit seinem Marine NP) sind sehr schön um mal zu Schwimmen, Relaxen, Tauchen etc. Ihr solltet auch unbedingt zu den Everglades fahren, dort eine Bootstour machen und Alligatoren gucken. Auch ein Abstecher ins knapp 50 km entfernte Fort Lauderdale, das "Venedig von Amerika", ist zu empfehlen. Fort Lauderdale ist ähnlich wie Miami, nur sehr viel kleiner und hat weniger Verkehr. Die Strände sind viel besser erreichbar und bieten mehr Parkmöglichkeiten, ebenso sind die Unterkünfte viel preiswerter. Falls ihr mal nach Orlando kommt, dann solltet ihr unbedingt Disney World besuchen. Von dort ist es auch nicht weit nach Cape Canaveral mit seinem Space Center. Wenn ihr auf der Westseite von Florida seit, als bei Fort Myers Beach, könntet ihr euch auch überlegen, ob ihr nicht noch einen Abstecher auf die Sanibel Islands machen möchtet. Die zwei Inseln sind bekannt wegen ihrer kilometerlangen, naturbelassenen Sandstrände. Die Inseln sind u.a. auch bekannt als das beste Muschelrevier der ganzen USA. Mehr als die Hälfte der Inseln gehört u.a. zum Schutzgebiet der J.N."Ding" Darling National Wildlife Refuge. Dies ist eine Mangrovenlandschaft fast wie in den Everglades. Einen Abstecher sind auch Tampa, St. Petersburg, St. Pete's Beach und Clearwater wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich war selbst schon x-mal in den USA

und immer wieder fasziniert mich , mit seiner Mannigfaltigkeit , der Westen am meisten

4 Wochen reichen auch aus um sich diesen Teil der USA gründlich anzuschauen .

San Diego , Los Angeles , San Francisco , Las Vegas
für den "umtriebigen" Teil der Reise

Death Valley , Yosemite Park , Grand Canyon , Bryce Canyon , Sequoia National Park , Arches , Monument Valley u.v.a. für die Aaaaaaaaaaaaaaaaaaah - Effekte auf Eurer Reise , für Landschaften , die Ihr nie wieder vergessen werdet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall würde ich mit New York anfangen, auch wenn das eigentlich nicht typisch für die USA ist. Von da aus weiter, also an die Ostküste...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?