Muss ich die Buchungsnummer weitergeben?

2 Antworten

Wenn Du gebucht hast, bist Du auch alleiniger Vertragspartner. Das mit der Buchungsnummer ist Pipifax. 

Du hast gegenüber dem Vater die Kosten, die Du geltend machst, natürlich zu belegen. Ggf. entsprechend auch, dass Dir keine geringeren Kosten aus der  Absage  des Mädchens entstehen.  Der Schaden muss durch Dich belegbar sein. 

Insbesondere durch Bestätigung, dass Du keine Rückerstattung bekommst und wie gebucht für vier statt nur drei Personen bezahlen musst. 

Nie im Leben würde ich dem Typen die Buchungsnummer und die Email-Adresse geben - der storniert dann die ganze Reise, die Mädels können nicht fahren und du als alleiniger Vertragspartner sitzt zu allem Übel noch auf den Kosten. Und was soll der Quatsch mit "die Reise später antreten" - ihr habt ja ein Vierbettzimmer gebucht, sie müsste dann ja alleine reisen was natürlich viel teurer wäre.

Ich würde mich mal mit dem Veranstalter / Hotel in Verbindung setzen und fragen was es kostet wenn nur drei Mädels kommen. Oder vielleicht finden die Mädels ja einen Ersatz für die 4., ich denke mir einen Namensänderung wäre nicht das Problem. Mit dem Vater muss man sich so oder so einigen, aber er muss sich im Klaren sein dass er für eventuelle Kosten aufkommen muss.

Jep. Dem kann man nur zustimmen.

0

Tchibo-Reisen (BigXtra) - Wer hat Erfahrungen mit diesem Veranstalter?

Am Samstag Abend (nach 22.00 Uhr!!) habe ich gemeinsam mit Freunden versucht zwei Doppelzimmer zu einem bestimmten Zeitpunkt am Lago Maggiore bei Tchibo-Reisen zu buchen. Da nur ein Doppelzimmer beim Buchungsversuch angezeigt wurde, dachte ich, ich man kann die Zimmer nur in zwei getrennten Buchungsvorgängen buchen und habe das erste Zimmer für uns verbindlich gebucht. Als ich für unsere Freunde das zweite Zimmer buchen wollte bekam ich ständig Fehlermeldungen. So auch am nächsten Morgen. Als ich daraufhin (keine acht Stunden später!!!) die telefonische Auskunft von Tchibo-Reisen anrief, habe ich erfahren, dass der Grund für die Fehlermeldung ist, dass nur ein Zimmer verfügbar war. Was soll ich da anders machen, als das bereits gebuchte Zimmer zu "stornieren" (ich würde es als "Buchung zurücknehmen" nennen, wie es innerhalb 24 Stunden im Internet kostenlos möglich ist. Wir fahren gemeinsam mit unseren Freunden im Auto, da nützt ein Zimmer reichlich wenig. Da möchte ich mich nicht darauf verlassen, dass ich anderweitig im gleichen Hotel noch ein Zimmer erhalte, also habe ich die Buchung schnellstmöglich zurückgenommen. Und jetzt kommt der Hohn: Ich erhalte eine Stornierungsrechnung über 110 € für Nichts. Auf meinen sofortigen Einspruch dann noch die Unverschämte Bemerkung, dass für Reisen andere Bedingungen gelten, das algemeine Rücktrittsrecht bei Reisen keine Geltung hätte. Tchibo versteckt sich da hinter dem "Veranstalter". Da muss ich schon sagen, wenn Tchibo einen guten Ruf in Sachen Reisen und allgemein haben möchte, sollte die Firma schon etwas mehr Entgegenkommen zeigen und von solchen sturen Veranstaltern Abstand nehmen. Inzwischen habe ich mehrfach Angebote für einen Alternativtermin erhalten, der natürlich nicht in Frage kommt, da es sich um eine Anschlussbuchung auf unserer Rückfahrt handelt. Vom Tchibo-Reiseveranstalter BigXtra habe ich mitlerwele eine „Zahlungserinnerung“ über die 110 € Stornokosten erhalten!!!! Also: Tchibo-Reisen und BigXtra NUR NICHT!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?