Hallo Mira,

ich bin schon öfter allein verreist. Es ist schon eine Herausforderung, und wenn man zu Selbstgesprächen neigt, führt man auch welche.

In deiner Situation, soweit du sie geschildert hast, würde ich eigentlich eher nicht empfehlen, in ein einsames Haus zu fahren (obwohl ich dir ein Haus empfehlen könnte!). Dass du von allein wieder in die Spur kommst, ist zwar möglich, aber es kann eben auch das Gegenteil eintreten. Und dann sitzt du mit einer Depression einsam im Urlaub - das regt zu nichts an außer zu Selbstmord.

Deshalb wäre meine Empfehlung eher, so etwas wie eine Gruppenreise anzusteuern. Also etwas Organisiertes, vielleicht mit einem bestimmten Thema, wie Kultur oder was auch immer, es kommt gar nicht so sehr darauf an. Hauptsache, du bist ein wenig unter Leuten, die mit deiner sonstigen Situation nicht so viel zu tun haben und die hoffentlich halbwegs nett sind. Das ist nicht Verbindliches, aber, wenn es normal abläuft, etwas Nettes. Keine "Single-Reise", wo paarungssüchtige Singles sich treffen, sondern etwas, was sich an etwas Drittem orientiert.

Viele Grüße, Toskana-Kalle

...zur Antwort

Oder nach Bergamo fliegen und von dort mit der Bahn nach Desenzano fahren. Habe ich heute gerade in umgekehrter Richtung gemacht; das klappt recht schön und eine Bahnreise ist wie Urlaub. Vor Ort mietet man sich Fahrräder, fährt mit den Bussen oder mit den Schiffen über den Gardasee. Es muss also nicht unbedingt ein Auto sein, nicht mal ein Mietwagen.

...zur Antwort

Die Antwort findet sich im Kleingedruckten: Wenn du bei der Buchung eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen hast, gilt sie praktisch nur in Fällen, wo du selbst so gut wie tot bist (ok, ein bisschen übertrieben, aber in diese Richtung geht es).

Die Gründe, weshalb man am häufigsten eine Reise verschieben möchte, nämlich plötzlich hereingekommene wichtige Termine, sind ausgeschlossen. Es gelten nur ganz bestimmte Gründe, die in den Versicherungsbedingungen aufgeführt sind. Nachdem ich mir das einmal durchgelesen hatte, fand ich, dass es unter normalen Umständen reiner Wahnsinn ist, eine solche Versicherung abzuschließen.

...zur Antwort

Nach meinen bisherigen Erfahrungen ist es so, dass sofort, wenn das letzte Ticket zum Preis von x verkauft ist, der Preis auf y steigt (nicht fällt). Und man kann auch vorher schon prüfen, auf was der Preis steigen wird, indem man mehr Tickets anfragt, als Ryanair angibt. Beispiel: Noch 4 Tickets zum Preis von x. Du gibst vor, eine Reise für 5 Personen buchen zu wollen, und damit steigt dann die Preisangabe auf die nächste Stufe, nämlich Preis y. Wenn du wirklich 5 Personen buchen wolltest, wäre es deshalb sinnvoll, zweischrittig vorzugehen: Erst vier buchen zum niedrigeren Preis x, dann eine zum höheren Preis y.

Dass die Preise steigen, wenn die billigen Tickets ausverkauft sind, ist ja wahrscheinlich nachvollziehbar. Aber ob sie auf dieser Höhe bleiben? Es kann sein, dass am nächsten Tag die Preise deutlich unter dem Preis x angeboten werden. Nach welchem Algorithmus das berechnet wird, weiß nur Ryanair allein. Also gib die Hoffnung nicht auf. Früher habe ich oft ca. 14 Tage vor Abflug den niedrigsten Preis festgestellt, heute ist es ein paar Wochen früher (oft) so weit. Natürlich ohne Garantie!

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Tatsächlich werden einem nicht nebeneinander liegende Plätze zugewiesen. Wir sind zu zweit geflogen und bekamen Plätze in der 17. und 18. Reihe. Weil das Flugzeug nicht sonderlich voll war, begann nach dem Start ein eifriges Plätzetauschen. Wird aber sich nicht immer so gehen.

Meine Vermutung ist, dass dieses Verfahren Methode hat.

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Welches Urlaubsziel (Rundreise+Badeurlaub) bei 1500 Euro Budget?

Hallo zusammen,

ich habe wirklich eine ganz schwierige Frage :)

Welches Urlaubsziel könnt ihr uns empfehlen?

Wir (d.h. mein Freund und ich, Mitte und Ende 20) waren bisher die typischen All-Inclusive-Urlauber in den typischen Touri-Gebieten (Ägypten, Tunesien, Türkei). Wir sind beide noch nicht so viel in der Welt herumgekommen und möchten daher dieses Jahr endlich mal etwas von der Welt sehen und nicht nur faul am Strand liegen. Ursprünglich hatten wir uns Thailand vorgestellt, allerdings möchten wir gerne im September oder Oktober verreisen und das ist für Thailand leider nicht die richtige Jahreszeit (laut Reisebüro und einigen Internetforen). Also verschieben wir Thailand auf ein andermal. Wie gesagt möchten wir gerne etwas vom Land sehen und wenn möglich anschließend noch einen Badeurlaub von ca. 5-7 Tagen dranhängen (insgesamt sollten/können es 14-16 Tage sein). Nun hab ich aber so wirklich gar keine Ahnung wo ich anfangen soll nach einem derartigen Urlaub zu suchen. Es darf gerne weiter weg gehen, allerdings weiß ich nicht, wie weit wir mit unserem Budget kommen. Ich würde mal sagen es stehen so 1500 Euro pro Person zur Verfügung. Gibt es in Asien ein anderes Ziel, das man zu dieser Jahreszeit bereisen könnte? Oder wie sieht es bei diesem Budget mit der anderen Seite der Welt aus? Kommt man damit schon in die USA bzw. würde das für einen kleinen Road Trip reichen oder sind wir da meilenweit entfernt? Wie gesagt, wir sind wirklich (noch) keine Weltenbummler, noch nie länger als vier Stunden geflogen und haben daher so gar keine Vorstellung was preislich möglich ist.

Würde mich sehr über eure Vorschläge und Erfahrungen freuen! :)

Liebe Grüße,

Lia Lautlos

...zur Frage

Hallo Lia,

September-Oktober: Das ist die beste Reisezeit für Gegenden rund ums Mittelmeer. Speziell im September ist es auf jeden Fall noch warm genug, aber nicht mehr ganz so stechend heiß. Und wenn ihr euch abseits der ausgetretenen Pfade bewegt, gibt es viel zu entdecken!

Weil ich mich in Italien am besten auskenne, hier nur mal eine kleine "gedachte" Reise. Ihr fliegt nach Florenz oder Pisa (muss nicht viel kosten!), mietet euch ein passendes Auto und erobert die Toskana. Fahrt einfach los und seht zu, wo ihr unterkommt. Ich bin damit schon öfter ganz gut zurecht gekommen, vor allem Agriturismo-Unterkünfte sind häufig gut und günstig. Ihr besucht neben Pisa auch das mittelalterliche Lucca, schaut euch die etruskischen Gräber bei Volterra an, besucht Siena, Bagno Vignoni, badet also dort in heißen Quellen. Seht zu, dass ihr für ein oder zwei Tage auf einem Weingut unterkommt und probiert euch durch die edlen Tropfen. Dazwischen könnt ihr immer wieder auch mal einen oder zwei Tage Meer machen. Oder fahrt von Siena aus noch mal 150 km nach Süden, wo der Lago di Bolsena ein Badegewässer erster Güte ist.

Wenn ihr lieber einen festen Standort haben wollt, würde ich ein Ferienhaus mieten. Und zwar eines, was nicht direkt am Meer liegt, um dem Rummel zu entgehen, sondern einen Hauch im Landesinneren. Von dort macht ihr Exkursionen in die Toskana, geht wandern oder spazieren oder verbringt auch Tage am Meer. Etwas zu finden, was noch 14 Tage frei hat im September, wird wohl nicht ganz einfach sein, aber ist doch möglich. (z. B.: Casa Berti bei Camaiore würde diesen Ansprüchen genügen). Wenn ich mal überschlägig rechne: 200 Euro für die Flüge (wenn es teuer wird), 600 Euro für Auto und Benzin, 1000 Euro für Unterkünfte und 500 Euro für alles mögliche, bleibt von eurem Etat noch eine ganze Menge über. Und ihr hättet einen Urlaub, der abwechslungsreicher und spannender kaum möglich ist!

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Meine eigenen Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit Ryanair bei mehr als 50 Flügen sind gut bis sehr gut. Die Flüge sind überdurchschnittlich pünktlich. Allerdings, als in Lübeck einmal Nebel war, flog Ryanair nicht. Man bekam das Geld zurück, alternativ dazu wurde einem ein Ersatzflug am folgenden Tag in Bremen angeboten, was für uns aber nicht in Frage kam.

Einer Bekannten ist es in früheren Jahren schon einmal passiert, dass eine schon gebuchte Verbindung gänzlich gestrichen wurde. Auch sie bekam das Geld zurück, musste dann aber irgendwie anders nach Frankreich... Aber Derartiges ist in den letzten Jahren meines Wissens nicht mehr vorgekommen.

Verspätungen gibt es natürlich hin und wieder. Einmal zeigte der Bordcomputer einer Maschine einen Defekt an; und der Pilot entschied sich, die Sache ernst zu nehmen. Das bedeutete eine Verspätung von rund 5 Stunden. Ein andermal wurde der Flug ohne weitere Erklärung um 4 Stunden verschoben. Das sind aber sehr große Ausnahmen, im Allgemeinen klappt alles reibungslos, häufig landen die Maschinen sogar einige Minuten vor ihrer angekündigten Ankunft.

Ich würde mir jedenfalls keine Sorgen machen und, wenn der Preis für dich ok ist, jetzt buchen und mich darauf verlassen!

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Kommt drauf an! In Brüssel hatte ich mal 8 Stunden Aufenthalt, das hat sich irgendwie auch gelohnt, trotz schwerem Jetlags.

Aber man muss natürlich den Weg in die Stadt mit berücksichtigen. Wenn du mal nach Pisa kommen solltest, stellst du fest, dass der Flughafen so nah an der STadt liegst, dass man zu Fuß in zehn Minuten in der City sein kann. Da lohnen sich auch schon kürzere Aufenthaltszeiten. Beim Flughafen FJS in München kommt man ja bekanntlich noch nicht in 10 Minuten zum Hauptbahnhof, dann müsste man etwas länger Zeit einplanen.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass es sich immer dann lohnt, wenn man ohne in Stress zu geraten sich etwas anschauen kann, was für einen interessant ist. Und ohne Stress würde für mich heißten: mit mindestens anderthalb Stunden Sicherheitsabstand.

LG, prestofatto

...zur Antwort

Zum einen: Rom ist immer zu empfehlen. Und dann noch: Ein Blick in die Wetterstatistik zeigt, dass der Februar überhaupt nicht der schlechteste Monat für eine Romreise ist: 6 Regentage, d. h.: Meistens ist es trocken. Und die Temperaturen so zwischen 5 oder 12 °C, im Durchschnitt jedenfalls.

Das aber heißt nicht, dass es wirklich die ganze Zeit mehr oder weniger schön ist. Man kann nämlich auch Frost und sogar Schnee in Rom erleben. Aber es ist nicht sehr wahrscheinlich.

Worauf ihr aber unbedingt achten solltet, wäre eine beheizbare Unterkunft. Auch wenn "um die 10 Grad" für uns ein sehr mildes Wetter ist, sind 10° im Hotelzimmer trotzdem sehr unangenehm. Ein schöne Schilderung der italienischen Wintergemütlichkeit findet sich hier: http://www.openpr.de/news/738759/Novemberreise-in-die-Toskana-Das-Sehnsuchtsland-der-Deutschen-zu-einer-ungewohnten-Jahreszeit.html. Gut, die Toskana ist nicht Rom, aber die Einstellung zur Zentralheizung ist in ganz Italien eine gespaltene. Deshalb geht auf Nummer sicher.

Ansonsten, freut euch auf Rom! Und tragt keine Handtaschen.

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Hallo, Viamichelin sagt: 963 km, knapp 12 Stunden Fahrzeit. Nach eigener Erfahrung würde ich noch mal 2 Stunden hinzurechnen; in Schweden ist meisten 110 auf den Autobahnen. Also ein ganz schöner Ritt, aber im Grunde einfach.

Gute Reise, prestofatto

...zur Antwort

Für ganz Italien kann ich leider keine Auskunft geben. In Camaiore in der nördlichen Toskana ist das berühmte Fest "Prim’olio Primovino - I buoni sapori della terra" in diesem Jahr jedenfalls am 30.11./ 1. 12.. Die ganze Altstadt ist dann auf den Beinen, es gibt lange Reihen mit Ständen lokaler Erzeuger, man kann verkosten, kaufen etc. Musikkapellen, Umzüge - alles dabei!

Informationen dazu findet man u. a. hier: [Link vom Support entfernt] Auf der Seite der Comune ist das Fest noch nicht angezeigt, da geht der Kalender nur bis in den Oktober...

Viel Spaß wünscht Toskanakalle

...zur Antwort

Auch ich stimme zu: die Altstadt von Bergamo ist unbedingt sehenswert und die Fahrt mit der schienengebundenen Seilbahn für Eisenbahn- und Seilbahnfans gewiss ein Erlebnis! Der Flugplan von Ryanair hat mich nun auch schon mehrfach nach Bergamo gebracht; in der Altstadt gibt es niedliche Hotels (Agnello di Oro ist mir in Erinnerung), ist aber außen netter als innen (alles etwas angestaubt). Einmal haben wir auch ein Appartment am Rande der Altstadt gemietet, war ebenfalls ok.

Zu den Besichtigungstipps will ich noch den botanischen Garten hinzufügen (ist nichts wahnsinnig tolles, aber nett) und die Stadtviertel, die wiederum eine "Etage" höher als die Altstadt liegen und ebenfalls per Seilbahn zu erreichen sind. Dort gibt es Restaurants mit phantastischem Ausblick.

...zur Antwort

Wenn es Richtung Italien gehen soll und ihr nicht direkt in Florenz wohnen wollt, käme ein Agriturismo oder ein Ferienhaus in Frage. Ich empfehle aus Überzeugung, die apuanischen Alpen mit zu berücksichtigen. Z. B. nach einem Ferienhaus in Camaiore oder Pietrasanta suchen. Es gibt Häuser, die man auch tageweise anmieten kann. (Die muss man allerdings außerhalb der großen Portale suchen: Ferienhaus + Stadtname + mieten wäre ein Tipp zum schnellen Finden. Von Graz aus habt ihr ungefähr 7 Stunden Fahrt vor euch. Ihr kommt in einer Landschaft an, bei der die Berge sich ganz nah am Meer erheben. Italienische Lebensart inklusive. So könnt ihr ohne große Umstände ein bisschen Strandurlaub und viele interessante Eindrücke miteinander verbinden.

Viel Spaß wünscht prestofatto

...zur Antwort

Ich war mal vor sehr langer Zeit in Florida, habe mir dort vor Ort ein Fahrrad gekauft und bin einfach losgefahren. Übernachtet habe ich eigentlich immer im Zelt, das ich irgendwo aufgebaut habe, wo es (hoffentlich) niemand störte... Ich glaube ich wurde 1x von Parkrangern und 2x von Polizisten mit vorgehaltenen Waffen aus dem Zelt geholt. Und das war noch vor dem 11. September!! Seither war ich noch mehrmals in den USA, wenn auch nicht in Florida und ich muss sagen: ein sehr ängstliches Land. Überall wird gleich Verbrechen gewittert...

Also; auch nach meiner neueren USA-Erfahrung, würde ich sagen; US-Amerikaner halten Leute, die sich zu Fuß fortbewegen, für krank, oder zumindest für verdächtig. Busverbindungen gibt es, wenn auch nicht überall hin. Spontanes Unterkommen in Motels (wohl auch ohne Auto) ist jederzeit überall möglich. Und zwar für sagenhafte 20 Dollar aufwärts.

Tatsächlich kommt man um ein Auto kaum herum. Wenn ihr in Städten bleiben wollt und dort das städtische Leben anschauen, ist aber ein Auto auch wieder hinderlich. Ich würde einige Zeit ein Auto mieten, und mir dann eine Stadt aussuchen, wo ihr (z. B. in Miami) einige Zeit bleibt und sie erkundet. Zu den Städten selbst kann ich nichts sagen, dafür sind meine Erfahrungen zu alt und ich habe (als Radfahrer) die Städte meistens gemieden.

Viele Grüße, prestofatto

...zur Antwort

Nach meiner eigenen Erfahrung (auf Radtouren) sind die Schweden recht entspannt und wissen über ihr Jedermannsrecht sehr gut Bescheid. Einmal habe ich am Rande eines größeren Sees gezeltet und auch abends ein kleines Feuerchen angemacht. Nach einiger Zeit kam ein Boot über den See, irgendwer kraxelte die Böschung hoch und es erschien ein reifer Herr, der sich überzeugen wollte, dass ich das Feuer auch wieder ausmachen würde (und könnte). Wir verständigten uns auf Deutsch und Englisch. Er verdeutlichte mir, dass es Ärger mit der Polizeit geben würde, wenn irgendetwas passieren würde. Ich beruhigte ihn ein bisschen, und zum Abschied sagte er: Übrigens, ich bin die Polizei!

Vor 2 oder 3 Jahren habe ich eine längere Radtour durch Smaland gemacht und jeden Tag an einem anderen Ort kampiert. Einmal habe ich Leute gefragt, die in der Nähe waren, sonst war ich sowieso immer so unsichtbar, dass es kein Problem war. Aber ich neige auch weder zum Unfug-Machen noch zum Müll-Verstreuen. Einmal habe ich am Rande einer Kiesgrube aus Versehen 2 Elche in den Wald zurückgejagt, aber sie haben es mir hoffentlich nachgesehen.

Viele Grüße von prestofatto

...zur Antwort

Meine Erfahrungen mit Ryanair aus der letzten Zeit:

  • In Lübeck wird das Handgepäck grundsätzlich gewogen. Wenn noch eine 10 vor dem Komma steht, winken sie dich durch. Es werden häufig die Maße kontrolliert.
  • In Pisa wird nur selten gewogen. Dafür werden größere Gepäckstücke auf ihre Maße kontrolliert (ob sie in den vorbereiteten Drahtkäfig passen.
  • In Bremen wird gewogen. Ein paar Gramm mehr Gewicht als 10 kg werden akzeptiert.
  • In Marrakech wurde nicht gewogen.

Alles natürlich ohne Gewähr, sie können das ja jederzeit ändern. Im Zweifelsfall habe ich mir ein paar schwere Sachen in die Jacke gepackt. Übrigens empfehle ich auch, wenn man zu voluminöse Gepäckstücke hat, zu erwägen, lieber irgendetwas wegzuschmeißen, als den Koffer aufzugeben. Das ist nämlich am Flughafen richtig teuer.

viele Grüße, -prestofatto

...zur Antwort

Urlaubsziel für junges Paar?

Servus!

Wir sind ein Paar um die 30 und wollen unseren Urlaub zusammen verbringen. Zuletzt waren wir in Berlin und davor an der Nordsee, wir würden aber gerne mal ein wenig weiter weg - nicht nur Deutschland :-)

Kommen tun wir aus München und ein Flughafen wäre also direkt in der Nähe - es muss aber kein Urlaub sein, in den man fliegt.

Wir haben ein wenig gespart (um die 2.000 €) und würden deshalb gerne etwas besonderes erleben. Urlaub haben wir bereits beantragt und zwar in den ersten beiden August-Wochen. Sicher ist das die Hauptsaison, oder?

Da ich absolut ratlos bin wohin die Reise gehen könnte, wollte ich mich hier mal nach einem Reiseziel erkunden, welches Euch ganz gut gefallen hat und ich hoffe sehr, dass Ihr mir ein paar Vorschläge zukommen lasst.

Es muss keine Party-Gegend sein ala Ballermann oder Sonnenstrand und kann gerne mit Kultur, Ausflügen und Städtebummel zu tun haben. Am liebsten wäre es uns auch, wenn Meer in der Nähe wäre.

Tut mir leid, dass ich so grenzenlos planlos bin, aber das ist nur der Fall, weil ich noch nicht oft im Urlaub war und mich deshalb für kein Ziel so richtig entscheiden kann. Ich will gerne mehr Reisen, brauche aber erst einmal einen Anfang und ein Ziel.

Die Planung liegt an mir, da mein Freund sich ebenfalls nicht entscheiden kann und auch keine Ideen hat.

Ich dachte schon an Süditalien - also Kalibrien - was meint Ihr was für ein Reiseziel gut passen würde? Europa wäre mir schon ganz lieb - ist aber nicht die Grundvoraussetzung.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Hallo booger!

Hu! Süditalien im August!! Das würde ich mir nicht antun. Viel zu heiß!

Also, wenn ich Zeit hätte und in München wäre - würde ich mit der Bahn über Nacht nach Florenz fahren. Oder nach Pisa fliegen. Dort mit der Bahn oder Mietauto herumfahren und spontan in kleinen Hotels oder im Agriturismo übernachten. (Geht natürlich einfacher mit einem Auto). Nach einer Woche hätte ich also Florenz, Siena, Lucca, Pisa und noch einige Natursehenswürdigkeiten gesehen und Erholungsurlaub wäre dringend nötig.

Dann würde ich ein traumhaft schönes Ferienhaus mieten (gerade nachgeschaut, im August z. B. noch frei: "Urlaub im Olivenhain" googeln) mit endlosem Blick über die Landschaft. Hin und wieder abends zum Meer fahren, baden, ein paar kleinere Wanderungen machen, die Kühle der Bergbäche genießen, abends auf der Terrasse Wein trinken und das Leben zu zweit und ungestört genießen. Und am Ende des Urlaubs würde ich erholt und gestärkt zurückkommen!

Das war eine von ungefähr 100 Milliarden Möglichkeiten. Entschuldigung, dass ich nicht ausführlicher geworden bin!

...zur Antwort