Ganz allein Urlaub am Meer

10 Antworten

Ich habe auch schon öfters mit den Gedanken gespielt, mal alleine wegzufahren. Dann muss man sich nach niemanden richten und kann das machen, was man will. Eine Auszeit tut jedem gut, besonders, wenn er so viel macht wie du. ICh glaube nicht, dass du dann in Depressionen fallen würdest ;-)

Hallo Mira,

ich bin schon öfter allein verreist. Es ist schon eine Herausforderung, und wenn man zu Selbstgesprächen neigt, führt man auch welche.

In deiner Situation, soweit du sie geschildert hast, würde ich eigentlich eher nicht empfehlen, in ein einsames Haus zu fahren (obwohl ich dir ein Haus empfehlen könnte!). Dass du von allein wieder in die Spur kommst, ist zwar möglich, aber es kann eben auch das Gegenteil eintreten. Und dann sitzt du mit einer Depression einsam im Urlaub - das regt zu nichts an außer zu Selbstmord.

Deshalb wäre meine Empfehlung eher, so etwas wie eine Gruppenreise anzusteuern. Also etwas Organisiertes, vielleicht mit einem bestimmten Thema, wie Kultur oder was auch immer, es kommt gar nicht so sehr darauf an. Hauptsache, du bist ein wenig unter Leuten, die mit deiner sonstigen Situation nicht so viel zu tun haben und die hoffentlich halbwegs nett sind. Das ist nicht Verbindliches, aber, wenn es normal abläuft, etwas Nettes. Keine "Single-Reise", wo paarungssüchtige Singles sich treffen, sondern etwas, was sich an etwas Drittem orientiert.

Viele Grüße, Toskana-Kalle

Guten Morgen - also so gaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz allein das erste Mal und dann fernab von Handy etc? Halte ich nicht für gut.
Rolfs Idee mit dem Schweigekloster ist ne gute Idee - oder miete dich in einer kleinen Pension/Hotel ein. Dort hast du zumindest beim Frühstück ein paar Gesichter um dich und kannst mit der Frühstücksdeern ein paar Worte wechseln ......

Ostsee (auch Nordsee auf den Inseln ) ist ne guuuuuute Idee für das Frühjahr.

Ich finde die Idee gut. Habe das auch irgendwann mal vor. Aber mir würde glaube ich eine Woche reichen. Glaube danach fühle ich mich dann einsam. Bei einer Woche alleine, versinkst du bestimmt nicht in einer Depression - vor allem wenn du dir vornimmst, worüber du nachdenken willst, was du vielleicht an die und deinem Leben ändern willst.

Gruß

Tascha

Hallo Supernova, mir hat in ähnlichen Lebenssituationen wie Deiner immer sehr gut geholfen, mir auf der Nordsee-Insel Spiekeroog den Kopf im wahrsten Sinne des Wortes freiblasen zu lassen! Deswegen habe ich mir dazu immer das Frühjahr oder den Herbst ausgesucht - da weht der Wind ordentlich und es sind wenig Touristen unterwegs. Letzteres hat den Vorteil, daß dann auch die Quartiere günstig sind und die Einheimischen gern auch mal für einen 'Klön' da sind.

Also, ich kann Dir sowas nur empfehlen, würde mir aber eine kleine, gemütliche Pension, vielleicht in einem alten Häuschen, dafür aussuchen. Auch solche gibt es an den Ortsrändern oder gar irgendwo abgelegen am Strand. So kannst Du bei langen Spaziergängen in Dich gehen bzw. wieder zu Dir kommen und hast die Möglichkeit, zumindest mal kurze Gespräche mit Vermietern oder den (vermutlich wenigen) anderen Gästen zu führen.

Alleine zu verreisen tut einem meiner Meinung nach immer gut - man ist viel offener neuen Impulsen und anderen Menschen gegenüber und dadurch ergeben sich dann oft ganz neue Einsichten für das eigene Leben. Ich bin schon regelmäßig allein verreist, als ich noch Familie hatte - und die hat das nicht nur akzeptiert, sondern letztendlich auch davon profitiert! Ohne TV und Handy finde ich schon mal gut, laß Dich vor Ort beraten, was es - außer bei Strandspaziergängen - noch zu entdecken gäbe. Du wirst sehen, es gibt soviel (wenn auch vielleicht nicht viel 'Weltbewegendes') und Du wirst am Ende bedauern, daß Du nicht mehr Zeit hattest :-)

An der Ostsee kann ich Dir übrigens sehr die 'Märchen-Pension' in Börgerende, etwa 200-300m vom Strand entfernt, empfehlen! In einem der liebevoll eingerichteten Zimmer kannst Du Dich bestimmt gut erholen, ein paar wenige Wellness-Anwendungen werden auch angeboten. Börgerende ist ein kleines uraltes Fischerdorf etwa auf halbem Weg zwischen Nienhagen und Heiligendamm), noch heute voll mit alten reetgedeckten Häusern. Nach Bad Doberan mit seiner wunderbaren Zisterzienser-Klosterkirche oder auch nach Kühlungsborn ist es nicht weit - zu tun gäbe es mehr als genug für 7-10 Tage, aber eben auch die Gelegenheit für lange Spaziergänge rings um den Ort oder am Strand entlang!

Hatte ich vergessen - ich war auf Spiekeroog immer im Gästehaus Klasing, leider wird das seit letztem Jahr nur noch als gesamte Einheit für Gruppen vermietet. Aber da gäbe es noch viele andere auf der Insel!

1

Was möchtest Du wissen?