Auch wenn White Sands vorbei ist, bietet Norderney einen schönen Mix aus Party, Gastronomie und Natur. Der IC bringt euch bis zur norddeicher Mole, bis zur Fähre sind es dann 25m. Wer in der Natur abschalten möchte, fährt nach Juist. Abfahrt auf der anderen Seite der Mole.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Santorin liebe ich sehr. Großartige Kulisse, Vulkane, herrliche, schwarze Strände und das Inselinnere ist immer noch sehr natürlich. Und auch die großartige Ausgrabung von Akrotiri ist nach jahrelanger Schließung wieder zu besichtigen. Allgemeine Info zu Akrotiri: http://de.wikipedia.org/wiki/Akrotiri_%28Santorin%29 Eine Inselinfo hänge ich dann noch an. Gegenfrage: Warum nur eine Insel? Warum kein "Island hopping"? Nur so eine Idee, ist auch bezahlbar.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf dieser Seite findet ihr etwas, bitte die genaue Beschreibung beachten, wenn ich auch schon "hundefreundlich" vorsortiert habe: http://www.ferienwohnung.com/fewo/liste.aspx?fewogeb=fe108005506&extcid=sem-google-ps-de-ferienregion-nordseeinseln-borkum-nordseeinseln-ferienhaus-broad Bedenkt bitte, dass auch kleine Hunde im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und auch am Strand nicht überall erlaubt/geduldet bzw. willkommen sind. Hunde müssen fast überall angeleint bleiben.

LG aus Ostfriesland

...zur Antwort

Hallo,

eine Eintrittskarte bekommst Du nicht, da es für den Dom selbst keine gibt. Da kommst Du so rein. Kostenpflichtig wären die Turmbesteigung und die Domschatzkammer (ersteres anstrengend, beides lohnend). Du kannst den Dom selbst individuell besichtigen, auch die Krypta. Gruppenführungen sind nur im Fall der Domkatakomben und der Dachführung obligatorisch, also alles kein Problem. Während der Messe sind Dombesichtigungen nicht möglich, da wird auch drauf geachtet.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wirklich mit dem Auto nach Adam? Da muss Sie es aber wirklich weit draussen stehen lassen, damit ein (möglichst bewachter oder in einer Tiefgarage befindlicher)Parkplatz bezahlbar ist. Schließlich soll die Karre ja auch nicht aufgebrochen werden.... Wirklich, wenn es, mal abgesehen von Venedig, eine Stadt gibt, die nicht autogeeignet ist, dann eben Adam. Köln wäre schon über die Hälfte der Strecke, aber wenn sie es nicht kennt, dann wäre es ein echter Tipp. Und wenn die Route nicht weitestmöglich durch Deutschland verlaufen muss, dann Brüssel. Wenn sie früh losfährt, hätte sie in der Stadt der Wahl zwei halbe Tage und käme dann noch rechtzeitig nach Adam. Das würde für einen ersten Eindruck von Köln bzw. Brüssel reichen. Oder eben ein Abstecher zu einem romantischen Städtchen am very romätik Middlerhein um Koblenz herum.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du zum Keukenhof möchtest, geht das normalerweise ab Ende März. Die Kernzeit ist die zweite Aprilhälfte, es sei denn, dass das Frühjahr zeitig beginnt. Dann früher. Frühblühende, meist kleinere Tulpensorten blühen ab März. Die späten Tulpensorten blühen normalerweise in der ersten Maihälfte bzw. bis Ende Mai, sind aber wegen der höheren Temperaturen schneller verblüht. Immer das Wetter im Auge behalten.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wie wäre es mit etwas sehr schön gelegenem, was keinesfalls spießig ist, aber sehr typisch. Wohnen auf dem Hausboot: http://www.houseboathotel.nl/

LG

...zur Antwort

Hallo,

obwohl ich ansonsten ein Meermensch bin, habe ich bei der Lektüre dieser Frage zuerst an Bolivien gedacht. Nicht nur wegen der landschaftlichen Vielfalt und der unterschiedlichen Lebensräume, praktisch alle denkbaren tropischen Höhenstufen und Vegetationsformen sind vertreten, sondern auch wegen besonderer" Wow-Effekte". Wo kann man schon auf eine Distanz von 500km den vergletscherten Gipfel eines Vulkanen (Sajama) genau erkennen, der über dem Altiplano zu schweben scheint? Wo gibt es Gipfel wie die Patachayas? Wo ist die Luft so klar? Am Andenostabhang hatte ich das Gefühl, das ganze Amazonasbecken überblicken zu können, was natürlich nicht geht, aber es fühlte sich so an. Wo hat man, wie nach einem Regenereignis auf dem Salar de Uyuni, das Gefühl eine Ameise auf einem riesigen Spiegel zu sein? Ich könnte noch länger so weiter machen, aber selten hat mich etwas so beeindruckt, wie die über 15000km durch dieses Land.

Auch in negativer Hinsicht. Wenn sich Stämme wie die Matacos/Weenhayek durch den Alkohol selbst ausrotten und tagsüber zu dutzenden unter freiem Himmel auf dem Boden liegen. Wenn Kinder am Rande der Großstadt im Dreck spielen, wenn Familien versuchen, sich mit drei Ackerfurchen zu ernähren, wenn verwahrloste, staatliche Erdölanlagen ganze Landstriche für Mensch, Tier und Pflanze unbewohnbar machen, Wenn ich den Büschen rund um Uyuni das Plastik hängt wie Blüten und Vicunas dieses fressen.......

LG

...zur Antwort

Hallo,

bin die Straße rd. 15x gefahren und weil ich ungern bei mir selbst abschreibe, möchte ich diesen Link setzen: http://www.reisefrage.net/frage/todesstrasse-von-la-paz-nach-coroico-mit-dem-fahrrad-oder-dem-bus Die Gefahrenlage hängt auch sehr stark vom Wetter ab, je nasser, desto gefährlicher. Am besten nach April und vor Oktober befahren. Allerdings kann es, weil am Andenostabhang gelegen, auch in der Trockenzeit regnen. In der Regenzeit ist Bolivien generell ein sehr schwieriges Reiseland. Noch etwas: Ungefährlicher ist es bergauf, also von Caranavi/Coroico nach La Paz, da man auf grund des Linksverkehrs auf der Strecke nicht am Abgrund, sondern an der Felswand entlang fährt. Ausserdem hat man Vorfahrt. Bergab geht aber auch- immer die Ruhe bewahren.

LG

LG

...zur Antwort

Hallo,

das war wohl letztens ich. Es ist eine kleine, sehr alte Kapelle mit einem Brunnen daneben, im Inneren finden sich Eisenkronen, die von den Pilgern zur Linderung von Kopfschmerzen aufgesetzt wurden. Weiterhin, wie in anderen Kapellen auch, Bitt/Danktafeln, Kerzen, ein Altar und ein Standbild der aus dem irischen Raum stammenden Heiligen. Zumindest war die Kapelle früher bei jungen Frauen sehr beliebt, die dort darum beteten, einen (vernünftigen) Ehemann zu bekommen ("Sankt Orann, schenk mern Mann, ken Siffer, ken Schmisser, kenen Roden will ich han") Wurde mir vom saarländischen Teil der Familie immer zitiert, weil die das lustig fanden. Soll noch eine andere Version geben. Zur Geschichte der mittelalterlichen Kapelle findest Du alles im Link.

Zur Anfahrt: Der Ort Berus liegt hoch auf einem Muschelkalkfelsen, der , nebenbei bemerkt, auch für Fossiliensammler bekannt ist. Diesen Berg musst Du mit dem Auto hochorgeln- sehr kurvig. Herzlichen Glückwunsch, wenn Du mit dem Fahrrad unterwegs bist- sehr steil. Aber auch sehr schön. Oben auf dem Berg fährst Du nicht in den eigentlichen Ort nach rechts, sondern nach links zur Klinik und dem Europadenkmal. Dort kannst Du parken, die Kapelle ist nur wenige Fußminuten weg. Wie gesagt, alles sehr klein, aber typisch. und wenn Du noch ein Stückchen weiter gehst und links herum am Wald vorbei guckst, siehst Du ein nahe gelegenes Dorf, das bereits in Frankreich liegt.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wenn ich an die Inseln denke, die ich kennenlernen durfte, dann dürfte Tobago deinen Kriterien besonders nahe kommen. Ein wahres Paradies auf Erden gibt es jedoch nirgendwo. Auf jeden Fall ist es kein Problem, ohne schlechtes Gewissen auf Tobago Urlaub zu machen. Die Insel ist alles in allem noch sehr ursprünglich, der "Hotelpalasttourismus" hält sich in Grenzen, die Natur ist weitgehend intakt und die Armutsqoute bewegt sich, relativ zur übrigen Karibik betrachtet, noch im Rahmen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich würde zu einem Besuch raten. Klar kann es auch mal nebeln und das Wasser kann hoch stehen, aber dafür hast Du weitestgehend deine Ruhe vor den Kreuzfahrthunnen und ihren hässlichen Pötten und auch vor Touristenmassen anderen Ursprungs. Also eine ganz besondere Stimmung und ein wunderbares Flair. Die Preise sind ausserdem niedriger als in der Saison. Was würde also dagegen sprechen? Viel Spaß!

LG

...zur Antwort

Hallo,

mit meiner "Allzweckwaffe", also den Büchern aus der Kauderwelsch-Reihe, war ich immer sehr zufrieden. Kann man per Audio-CD ergänzen. Das Büchlein ist höchst effizient, günstig und sehr gut transportierbar. Gibts nicht nur bei Amazon: http://www.amazon.de/Kauderwelsch-Italienisch-Wort-f%C3%BCr/dp/3894164824 Viel Erfolg und Spaß dabei, es eignet sich ebenso zur Vorbereitung, wie auch für die Benutzung vor Ort.

LG

...zur Antwort

Hallo,

obwohl selbst Nordseeküstenbewohner und auch ein Freund dieser Küste, ist die Entscheidung schwierig. Ich denke, es ist wie im Sommer. Die Ostsee hat wunderschöne Küstenformen und eine sehr abwechslungsreiche Küstenlandschaft, ähnelt ansonsten aber eher einem großen Binnengewässer. Die Nordsee hat klare Vorteile unter gesundheitlichen Aspekten, der "Thalasso-Effekt" ist gerade im Winter besonders ausgeprägt. Was die Vereisung angeht, hängt das eher vom Verlauf eines Winters ab. Normalerweise ist die Nordsee ja eine besonders gute "Winterheizung", aber in den letzten zwei Wintern war das Wattenmeer vereist, was bei Niedrigwasser aber ein absolut schöner Anblick ist! Abgelegene Inseln wie Juist sind dann ggf. aber nur noch über die Luft erreichbar, was zu Engpässen führt. Meine Wahl wäre aber dennoch eine Nordseeinsel. Selbst das ansonsten trubelige Norderney ist dann schön, von den Kegelklubtouris im Ort kann man sich ja räumlich distanzieren. Auf Norderney und auch auf Sylt ist im Winter insgesamt mehr los als auf anderen Inseln. Meine Inselfavoriten wären Juist, Spiekeroog (beide naturnah) und Helgoland. Die Schiffsreise nach Helgoland kann aber gerade im Winter zu akutem Bröckchenhusten führen :-). Die Belohnung ist ein einzigartiges Hochseegefühl, die beste Luft der Republik und weissflauschige Kegelrobbenwelpen auf der helgoländer Düne, die man dort besonders gut beobachten kann.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Juist ist schon eine Idee, aber Tagestouren sind tidebedingt nur selten möglich. Das geht eher auf dem ruhigen Spiekeroog. Sicher, das Rheiderland am Dollart ist auch einen Besuch wert, vor allem Ditzum ist bemerkenswert ursprünglich. Die Leybucht vor meiner Haustür ist ebenfalls schön, nur kommt man wegen der geschützten Salzwiesen nicht direkt an das Meer heran. Allerdings kann man schöne Orte wie Greetsiel besuchen (leider voll) und auch ruhigere Orte wie Pilsum, Manslagt, Rysum, Campen.....

LG

...zur Antwort

Hallo,

so wie ich die Bestimmungen interpretiere, darfst sie Samen mitbringen. Aber wirklich nur Samen, für alles andere ist ein Pflanzengesundheitszeugnis erforderlich: http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Einschraenkungen/Tiere-und-Pflanzen/Pflanzenschutz/pflanzenschutz_node.html

LG

...zur Antwort

Hallo,

Island wäre im Winter schon ziemlich aussergewöhnlich. Ihr habt wenig Tageslicht, wenig touristische Infrastruktur, aber dafür evtl. Polarlich, vor allem im Norden. Im Rahmen einer Rundreise kann das alles schwierig sein. Wie wäre es mit Hurtigruten, wenn ihr in den Norden wolllt? Im Winter deutlich günstiger als sonst! Im Süden würde ich Ägypten (leider!) bleiben lassen (siehe Auswärtiges Amt- Reise und Sicherheitshinweise), aber für eine Woche würden sich auch schon die Kanaren lohnen, wenn ihr ganz warmes Wasser wollt, dann die touristisch noch nicht perfekt erschlossenen Kapverden. In der Türkei könnt ihr es heftig mit Regen zu tun bekommen. Dubai mag ich persönlich nicht so gerne, aber sechs Tage wären genug.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Köln und Düsseldorf liegen sehr nahe beieinander und ich würde gerne je ein Theater empfehlen:

  • So futuristisch das düsseldorfer Schauspielhaus aussieht, so modern sind seine Inszenierungen. Natürlich ist das Geschmackssache, aber Einheitsbrei ist es auf gar keinen Fall: http://duesseldorfer-schauspielhaus.de/

  • Privat, klein und sehr charmant ist das Theater der Keller in Köln. Ich bin immer wieder gerne dort gewesen.

  • Und weil Wuppertal auch nicht weit weg ist, wäre das Tanztheater Pina Bausch eine sehr gute Idee. Auch wenn Pina Bausch verstorben ist, handelt es sich immer noch um eine gute Adresse.

Alle Ziele kann man problemlos und in kurzer Zeit mit dem ÖPNV erreichen, egal aus welcher Stadt.

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Hapag Lloyd und andere Unternehmen bieten Kreuzfahrten an, die bis nach Iquitos führen, aber auch Brasilien beinhalten. Ich würde Dir aber auf jeden Fall eine authentische Fahrt auf einem Linienschiff empfehlen. Das ist günstig, aber Komfortansprüche solltest Du nicht stellen. Mehr und weiterführende, interne Links findest Du hier: http://www.reisefrage.net/frage/anbieter-fuer-bootsfahrt-auf-dem-amazonas-in-peru-oder-brasilien

LG

...zur Antwort

Hallo,

wie wäre es mit der Freien Republik Ostfriesland? Ich bin in Bayern trotz zweier Versuche nicht heimisch geworden, hier aber sehr schnell. Die Menschen hier stehen den Niederlanden kulturell näher als dem übrigen Deutschland. Und wenn man mal genervt ist, stellt man sich einfach auf den Deich, schaut aufs Meer und hat das Gefühl, jederzeit abhauen zu können. Ich bin aber nur sehr, sehr selten genervt. Jobs? Tourismus, aber unterrichten geht auch.

LG

...zur Antwort

Hallo,

für Kunstfreunde: Barcelona, Rom, Paris

für die kleinste Weltstadt: Amsterdam

für Tradition und Moderne: London

für kulturelle Vielfalt in alten Zeiten: Toledo

für totale Langweiler: Hannover

für Masochisten: Wuppertal

LG

...zur Antwort

Hallo,

giftig sind sie schon, aber nicht tödlich. Wenn doch, dann höchstens für sehr kleine/junge Haustiere. Nur bei sehr empfindlichen Menschen kann es zu Hautreizungen kommen. Wer ein Tier anfasst, sollte danach die Finger besser nicht in den Mund stecken und ablecken etc. Wenn die Kinder aus der Oralphase raus sind, sollte das eigentlich kein Problem darstellen. Besser ist es aber, dass man die Tiere gar nicht anfasst, schon aus Tierschzútzgründen. Ich würde das Ferienhaus nehmen, das Vorkommen von Feuersalamandern spricht für ein ursprünfgliches, naturnahes Umfeld.

LG

...zur Antwort

Hallo,

entschuldige, wenn ich das Verfahren kritisiere. Vom April 2013 auf den April 2014 zu schließen, wäre ein Lotteriespiel. Wer hier eine sichere Witterungsprognose machen würde, wäre mehr als ein Genie und reicher als Bill Gates. Bleibt also das Klima, d.h. die langjährigen Durchschnittswerte, genauer geht es nicht. Es ist mir nicht ganz klar, wo sie hinfahren möchte, am Meer gibt es Berge bzw. Wandergebiete, im Binnenland auch. Am Meer ist es grundsätzlich milder. Am Meer schwanken die Temperaturen üblicherweise zwischen 10° und gut 20°C. Je weiter man in das Binnenland kommt und je höher man geht, desto kälter wird es. in den Zentralgebirgen muss man mit Minustemperaturen rechnen, tagsüber gibt es oft nur Werte von unter 10°C. Auf den höheren Bergen muss man mit Schnee rechnen. In der Näher des Meeres ist es also besser, im April grünt und blüht alles, gerade wenn man nicht baden möchte, wäre das die optimale Reisezeit, speziell für Wanderer und Naturfreunde. Zu dieser Zeit fahre ich besonders gerne.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auch wenn der Königssee, der mir als erster eingefallen ist, kein Geheimtipp ist, eignet er sich trotzdem hervorragend für ein solches Projekt. Wenn man zu Fuß geht, hat man auch Gelegenheit dem Fotografieren ungestört nachzugehen. Auch in der Gegend und passend: Der Hintersee, der weniger bekannt ist und, wenn man es "isländisch karg" will, der Funtensee. Und jetzt mal diametral in die andere Richtung: Wie wäre es mit einem verwunschenen, ostfriesischen Moorsee (=Meer) so wie dem Ewigen Meer oder dem Großen Meer. So mit Nebel, Reetgürtel, Vögeln... Letztendlich gibt das sehr klare, strukturierte Bilder, vor allem, wenn Du panchromatisch fotografierst. Noch eine Idee: Der kleine, aber feine Blautopf bei Blaubeuren. Im Osten besonders die Müritz und so viele weitere Seen, dass ich sie hier nicht aufzählen kann.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Gelsenkirchen, das ehemalige Aschenputtel unter den Zoos, hat sich wirklich gut gemacht. Generell ist die Frage schwer zu beantworten, dan es wenn überhaupt, nur in wenigen Regionen Europas bzw. der Welt auf so kleinem Raum so viele Zoos gibt. Richtig schlecht finde ich keinen. Neben G´kirchen und Köln sollte man die kleineren Zoos auch nicht aus dem Auge verlieren, da fielen mir noch Wuppertal (der Rest der Stadt ist grauenhaft) und Krefeld ein. Wuppertal fordert gewisse bergsteigerische Qualitäten, bietet dafür aber ein breites Angebot und gute Gehege. In Krefeld wäre vor allem das Regenwaldhaus hervorzuheben, ist nicht so wie in Burgers Zoo, aber für sich genommen sehr gelungen. Ansonsten ist Duisburg natürlich, wegen zahlreicher Spezialitäten (nicht nur Delfine und Koalas), einen Besuch wert. Dieser Tage hat dort zum ersten mal ein kleines Albinokänguru aus dem Beutel der Mutter geguckt.

LG

...zur Antwort

Hallo,

natürlich die DSST mit der Alexander von Humboldt II (jetzt ohne grüne Segel). Das Schiff ist noch sehr neu, aber eine typische Bark, der man hervorragende Segeleigenschaften nachsagt. DSST bedeutet so viel wie "Deutsche Stiftung Sail Trainig", d.h. man ist nicht nur "Payload", sondern man macht auch mit. In den letzten Jahrzehnten ist erst eine Person aus der Takelage gefallen, es ist aber nichts passiert. Mehr hier: http://www.de.dsst.eu/

Die Roald Amundsen wäre auch noch eine sehr gute Idee.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich habe vor einiger Zeit einmal meine Eltern im Marc Aurel besucht, aber nebenan im Hotel Fortuna gewohnt. Ich war öfter im Marc Aurel essen und kenne zumindest ein Zimmer.

Das schlimmste am Hotel ist die fast schon unerträglich kitschige Ausstattung mit hässlichen Römerstatuen, popligen Brunnen und teilw. künstlichen bzw. schlecht gepflegten Pflanzen.

Das Essen war aber gut, vom preis-Leistungsverhältnis eine Schulnote 2. Insgesamt ist das Hotel aber zu teuer. Die Golfanlage ist für entsprechend ambitionierte Leute ein Pluspunkt.

Die Limestherme, die nicht allzu weit weg liegt, ist ganz nett eingerichtet, aber im Vergleich zu z.B. der Watzmanntherme nichts besonderes. Die Trennung der einzelnen Bereiche ist störend. Aber alles in allem ganz nett.

Gögging selbst ist ziemlich steril und sehr langweilig. Selbst "turtle city" (Wörishofen) ist spannender und das will was heissen. Es eignet sich vor allem für Leute, die Ausflüge nach Abensberg, Weltenburg, Ingolstadt oder die Altmühlregion machen wollen.

LG

...zur Antwort

Hallo Tintoretto,

auch ich grüße ganz lieb zurück, wegen notorischer Arbeitsüberlastung ganz brav von der Nordsee, was jetzt jedem klar machen müsste, dass ich nicht in derTourismusbranche bin, es gab ja Vermutungen ?:-) Dir und dinem Partner wünsche ich einen tollen Urlaub und gesunde Wiederkehr!

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Ahndung hängt vom jeweiligen Bundesstaat ab, günstig sind Verstöße in den USA aber generell nicht. Es gibt, wie hier auch, andauernde und temporäre Badeverbote, letztere sind entsprechend ausgeschildert.

Haie sind eher die Ausnahme, bevor ein Mensch von einem Hai gebissen wird, sind hunderte ertrunken. Daraus ergeben sich auch die hauptsächlichen Gründe für Verbote- starke Fluss- und Tidenströme, starker Schiffs- und Bootsverkehr, Quer- und Unterströmungen etc. Viele dieser Gefahren kann man vom Ufer aus nicht erkennen.

Alles in allem so wie hier- seit wann sind die USA liberaler?

LG

...zur Antwort

Hallo,

der Ausbruch ist erst vor sehr kurzer Zeit aufgetreten, aber es scheint sich um einen größeren Ausbruch zu handeln. Je nach Schwere der Erkrankung kann eine Dengueinfektion für einen herzkranken Menschen schon gefährlich sein. Eine Infektion im Winter würde ich nicht ausschließen wollen. Der Überträger sticht besonders gerne während der Dämmerung.

Eine Alternative zur Stornierung wäre ein konsequenter Mückenschutz (Repellens und nachts Moskitonetz). Ich würde auf jeden Fall mit dem (Tropen)arzt das individuelle Risiko diskutieren, bevor ich eine Entscheidung treffen würde. Info: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/dengue-fieber-breitet-sich-auf-madeira-aus-a-868468.html

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich würde den September nehmen, der dann in den höheren Lagen der Alpen beginnende Herbst ist sehr reizvoll, man hat zwar keine blühenden Almwieden mehr, aber die übrigen Herbstfarben entschädigen hierfür voll. Vielleicht die schönste Jahreszeit. Mit dem Wetter hatte ich immer Glück- was aber nichts heissen muss.

Im Mai bist Du bzgl. Wandern und anderer Outdooraktivitäten dagegen sehr eingeschränkt. Wegen des Tauwetters sind Wanderungen problematischer als im Winter selbst. Viele Wanderwege sind dann gar nicht freigegeben. Der "richtige" Frühling ab Ende Mai/Anfang Juni wäre da besser.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf Deutschlands höchstem Berg klappt das au jeden Fall, mehr hier: http://www.zugspitze.de/de/service/barrierefrei.htm Am Wendelstein ebenso. Auf Wanderwegen auch im Allgäu.Der Bregenzer Wald liegt zwar nicht mehr in Bayern, sie liegen aber ganz in der Nähe.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auch ich würde natürlich the wonderful romantic Königssee with the great Watzmann, the disneylike Königsschlösser from Ludwig empfehlen.

Aber warum sollte einem US-Amerikaner nicht auch eine Kanutour durch die "german everglades" (Spreewald) gefallen, die lieben so etwas.

Wenn ich mal hier vor der Haustür nachsehe, dann würde ich eine Baltrumtour empfehlen, hin bei Niedrigwasser zu Fuß und zurück mit dem Schiff (oder umgekehrt). Die 7km sind auch für evtl. etwas fußlahme Amis gut zu bewältigen. Wir hatten letztens eine internationale Gruppe aus 10 Nationen hier, alle waren sehr beeindruckt, weil man dort mit dem Schiff fuhr, wo man zuvor gelaufen war. Alle lieben es, nur die Ostfriesen nicht. (Wattführer nötig)

Ein Ausflug nach Helgoland wäre auch noch etwas, besonders zur Vogelfelsensaison. Wegen der Robben auf der Düne und überhaupt aus Zeitgründen wäre mindestens eine Übernachtung aber sinnvoll.

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Basken sind sehr stolz auf ihre Sprache und betonen ihre kulturell-politische Eigenständigkeit. Darüber sollte man sich niemals lustig machen. Ansonsten nette Leute und kein Problem. Nur wer sehr fließend Spanisch spricht und deshalb nicht für einen Ausländer gehalten wird, hat sehr vereinzelt mal mit Desinteresse zu rechnen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

mein Vater ist dort her, ich selbst war aber länger nicht mehr da. In Erinnerung sind mir St.Georg und vor allem das sehr schöne, alte Rathaus geblieben. Ebenfalls die St. Agnes Kirche, die Liebfrauenkirche und die moderne Heilig-Kreuzkirche von Dominikus Böhm, ein bedeutendes Beispiel für modernen Kirchenbau. Dann fiele mir noch Schloss Diepenbrock ein. Für ein Wochenende insgesamt nett, die Umgebung ist auch schön.

LG

...zur Antwort

Hallo,

das Ostallgäu ist wunderschön, Pauschalangebote gibt es dort auch: http://ostallgaeu.bayern-online.de/magazin/region/artikelansicht/heiraten-hochzeit-berghochzeit-allgaeu-ostallgaeu-nesselwang-standesamt/ Ansonsten würde ich mal beim Standesamt Berchtesgaden anfragen, die Kulisse im Berchtesgadener Land ist in Deutschland dafür unschlagbar. Auf der Zugspitze habe ich auch schon Leute heiraten gesehen, die Umgebung ist aber recht karg und es gibt romantischere Orte.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Opossum schmeckt in etwa wie Kaninchen, ist aber im Fleisch etwas feinfaseriger. Die südamerikanischen Opossums haben wir, also meine kolumbianischen Freunde und ich, uns draussen selbst besorgt. Die amerikanischen Opossums sind in der Tat häufig und breiten sich aus.

LG

...zur Antwort

Hallo,

überhaupt gibt es nur in wenigen Ländern weltweit so gutes Brot wie in Deutschland und wenn doch, dann meistens aus einer deutschen Bäckerei. In den Niederlanden ist es in der Tat schwierig, gutes Brot, also Vollkorn-, Roggen- und Schwarzbrot zu finden. Es gibt aber dort auch deutsches Brot: http://www.germanbread.com/de/zzz_nl_de_netherlands.htm

In Grenzregionen findet man es auch, da dort viele Geschäfte auf deutsche Kunden eingestellt sind, so z.B. bei den zwei Brüdern von Venlo und den Marktbäckereien in Venlo.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Köln ist diesbezüglich eine der interessantesten Städte Mitteleuropas. Allein für die Museen könntest Du locker drei Tage investieren. Dann gäbe es noch die einzigartigen, romanischen Kirchen, den Dom, die archäologische Zone u.a. mit dem Prätorium, der Mikwe und z.Zt. einem großen, aktiven Ausgrabungsfeld vor dem Rathaus. Das ist ja alles auch Kunst. Mein Lieblingskunstwerk ist der schwebende Engel von Barlach in der Antoniterkirche (Schildergasse, beim Weltstadthaus) Hier noch ein Link, dort findest Du auch einen Link zu den Museen, von ostasiatischer Kunst bis zu moderner Kunst im Kolumbamuseum ist alles dabei. Viel Spaß beim stöbern: http://www.reisefrage.net/frage/sehenswuerdigkeiten-in-koeln

LG

...zur Antwort

Hallo,

die älteste auf europäischem Boden dürfte die Hagia Sophia sein, ansonsten Teile des Doms zu Trier und das Baptisterium der Orthodoxen in Ravenna, dort ebenso San Vitale und weitere Kirchen. Ansonsten finden sich ältere Kirchen auf dem Sinai, in Jordanien und Syrien.

LG

...zur Antwort

Hallo,

der Titicacasee mit der Cordillera Real dahinter ist einer der schönsten Landschaftseindrücke überhaupt. Die schwimmenden Inseln der Urus hatte Roetli ja schon erwähnt, Puno ist ein schöner Ausgangspunkt für Touren, auch wenn es selbst neben der Kathedrale nicht viel bietet.

Im Rückblick auf eine deiner letzten Fragen wäre ich aber doch noch geneigt, Dir einen kurzen Ausflug nach Bolivien ans Herz zu legen, dort gäbe es zwei schöne Orte. Zum einen vor allem die Isla del Sol mit einem Inkatempel und dem Goldmuseum. die Insel ist auch sonst sehr hübsch. Von dort hast Du einen der besten Blicke auf die vergletscherte Cordillera Real mit dem See im Vordergrund. Eigentlich ein "must see".

Weiterhin wäre da noch der bedeutende Wallfahrtsort Copacabana, der einen tiefen Einblick in die Religion und die Kultur der Indígenas bietet. Die Kirche ist sehenswert, ebenso die Segnungen der Fahrzeuge etc.. Vom Cerro Calvario aus hast Du einen grandiosen Blick über Stadt und See. Die Segnungen am Wochenende werden sowohl von einem Priester als auch von einem Schamanen vorgenommen, für uns bemerkenswert, aber auch typisch für Bolivien.

Dafür würde sich der Grenzübertritt schon lohnen. Das ganze geht ohne eine Tour beim Unternehmer zu buchen. Wenn Du dann noch zwei Tage abknapsen kannst, dann wären La Paz und Tihuanaco nicht weit.

LG

...zur Antwort

Hallo,

am ehesten in Argentinien, Chile oder in sehr abgelegenen Parks wie z.B. Noel Kempff in Bolivien. Wenig Menschen = Kaum Müll.

LG

...zur Antwort

Hallo,

tja- Reiseführer.... Aber man muss differenzieren: Moskitos sind an für sich nicht gefährlich, aber sie können eben u.a. Denguefieber und Malaria übertragen. Gleiches gilt für Sandfliegen (Leishmaniose) und Triatomawanzen (Chagas). Also ein gutes Insektenrepellens werwenden und nicht an zweifelhaften/unhygienischen Orten übernachten (Chagas). Chagas tritt auch im Hochland auf, ansonsten rede ich vom Tiefland.

Recht unfreundlich ist auch die "24-Stunden Ameise", der Name bezieht sich auf die höllischen Schmerzen, die nach einem Stich auftreten und eben rd. 24h andauern.

Häufig sind Hornissen, die dort schwarz gefärbt sind- wenn man sie in Ruhe lässt, hat man keinen Ärger. Wenn man sich aus biologischen Interesse dagegen so dämlich verhält wie ich, dann tut es weh- ich sags dir.....

Ich habe im ecuadorianischen Tiefland zwei Tausenfüsslerarten aufgefunden, die, gut riechbar, Blausäure von sich gaben. Wenn es also nach Bittermandel riecht- Nase und Finger weg.!

Myasis ist auch sehr nett: Fliegeneier/Maden gelangen unter die Haut und die (schlüpfende) Made frisst sich unter der Haut durch. Trost: Sie frisst sich nicht sehr tief rein, da sie Sauerstoff braucht. Manche Arten bevorzugen deinen Darminhalt :-)

Aber keine Panik, benutze das oben genannte Abwehrmittel (ruhig mit hohem DEET-Anteil) und fasse möglichst keine Tiere im Gelände an. Vitamin B bringt nicht viel bzw. wirkt nicht bei jedem.

Gute Reise!

LG

...zur Antwort
5501 - 7000m auf den...

...auf den Vulkan Uturuncu in Bolivien. Mit 6008m mein Höhenrekord. Man kann mit dem Geländewagen hoch hinauffahren, allerdings ist der Rest nicht ohne. Liegt sehr abgelegen im Südwesten des Landes. Ohne Leihwagen nicht machbar. Trotzdem eine Empfehlung.

Übrigens, die Zugspitze klingt mit ihren 2962m Höhe recht harmlos daneben, aber die Höllentalroute ist schon recht schwierig, von Ehrwald/AT aus dagegen latscht man nur hoch.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wenn es nicht gerade in Strömen regnet ist der schönste Platz der Rheinpark bzw. das rechte Rheinufer gegenüber vom Dom. Ein absolut schönes Erlebnis, da ist halb Köln und die Stimmung ist so gut, dass der WDR seit jeher live überträgt. Ansonsten gibt es genügend offene Parties, ich würde das nicht überplanen, einfach durch die Altstadt gehen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich war im Frühjahr da. Es handelt sich um eine Ausstellung großformatiger Bilder teilweise sehr guter Qualität und weiterhin diverser Objekte wie Lavabomben und einen künstlichen Regenwaldbaum. Gerade dieser Baum macht die Höhe des Raums erst begreifbar, wenn man mit dem gläsernen Aufzug auf das Dach fährt. Generell lohnt sich der Gasometer schon deswegen, gerade der mit rd. 100m Höhe gewaltige Innenraum ist ein absolutes Erlebnis. Insgesamt also ja!!!

LG

...zur Antwort

Hallo,

Juist hat den längsten Sandstrand bzw. einen der schönsten Strände der Welt- keine Frage. Es gibt wenig Bausünden und man ist immer recht schnell am Meer, weil die Insel so schmal ist. Nachteil: Richtig teuer!

Spiekeroog hat knapp 15km Strand, er ist etwas schmaler als das juister Pendant, aber ebenfals schön. Die Insel ist absolut bausündenfrei und verfügt über eine sehr schöne Bebauung mit der ältesten Inselkirche. Für Ruhe sorgt, dass sie als einzige der ostfriesischen Inseln keinen Flugplatz hat. Definitiv die schönsten Dünen (keine Wildkaninchen) Wäldchen (!) und viele Bäume im Dorf. Nachteil: Der fFahrradransport ist sehr teuer, einen Verleih gibt es auf der Insel nicht (Insulaner verleihen privat). Preise moderat.

Bin in den letzten Wochen auf beiden Inseln gewesen, sie liegen ja vor meiner Haustür.

LG

...zur Antwort

Hallo,

das Ehefähigkeitszeugnis ist immer wieder ein Stolperstein: http://de.wikipedia.org/wiki/Ehef%C3%A4higkeitszeugnis_(Deutschland) Viel "Spaß" mit den albanischen und deutschen Behörden ....

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Fahrradwege liegen auf den Bürgersteigen, wo meistens sowieso kein Platz ist. Für abbiegende Autofahrer bist Du wegen der dazwischen parkenden Autos schwer zu sehen. Düsseldorf ist die Stadt, in der ich mir das Radfahren abgewöhnt habe. Ich habe 19 Jahre dort gelebt und bin mehrmals verunglückt. Die Stadt hat ja schließlich auch den wenig schmeichelhaften "Preis" namens "Die rostige Speiche" erhalten- damit werden ganz besonders fahrradunfreundliche Städte ausgezeichnet, im Fall Düsseldorfs meiner Meinung nach völlig zu recht. Nimm besser den ÖPNV.

LG

...zur Antwort

Hallo,

in praktisch jedem Wald, der nicht geschützt oder gesperrt ist. Ich bin Biologe und mache so etwas häufiger mit jungen Leuten. Die Methodik ist umfangreich und hier nicht erschöpfend zu schildern. Bei Großtieren ist es schwieriger. Noch etwas: Nahrungsketten sind eine Illusion und Literaturente (aus der älteren Literatur). Was existiert sind Nahrungsnetze. Ich würde mal beim Boden anfangen: http://www.stmug.bayern.de/umwelt/boden/lernort_boden/doc/modul_b.pdf

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich würde nicht davon ausgehen, dass es übermäßig voll ist, da viele zu den Karnevalshochburgen an den Rhein fahren. In OB haben die Schulen auch nur eher ausnahmsweise einen beweglichen Ferientag.

Mein Tipp: Mit dem ÖPNV hinfahren (Neue Mitte) und wenn es dann doch zu voll ist, dann unbedingt den sehr sehenswerten Gasometer nebenan besuchen. Auch ergänzend, sozusagen als Trost für den Shoppingfrust.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich habe im Frühjahr mit einer 9 eine "Tour de Ruhr" gemacht. Erst waren die Schüler skeptisch, dann begeistert. Unser Stützpunkt war die JH Lösorter Straße in Duisburg-Meiderich am Landschaftspark Nord. Wir haben insgeamt 7 Städte besucht, inkl. Köln und Düsseldorf. Highlights waren auch Oberhausen (Gasometer und Centro), der Landschaftspark nachts, Zollverein, das Stadion Dortmund, das Bergbaumuseum und das Planetarium in Bochum und vieles mehr. Dank guter Nahverkehrsverbindungen alles stressfrei.

LG

...zur Antwort

Hallo,

am besten Du flirtest mit ihm: http://www.beckenbauer.de/ ...

...zur Antwort

Hallo,

Romö hat den Vorteil, dass Du letztenlich zwei schöne Inseln kennen lernst. Die Überfahrt machst Du mit der von der FRS betriebenen Syltfähre, zu den Konditionen mehr hier: http://www.syltfaehre.de/de/service/startseite.html Eine Seefahrt, die ist lustig... Vorteil Damm- es geht etwas schneller.

LG

...zur Antwort

Hallo,

von Manaus aus würde das stromaufwärts etwa zwei Wochen dauern, ich würde ein normales Linienschiff nehmen und möglichst auf dem Deck in einer Hängematte schlafen, so habe ich das vor Jahren gemacht. Mann kann auch von Tabatinga oder anderen Stationen aus fahren, dann verkürzt sich die Reisedauer entsprechend. In Tabatinga kann man auch ein Speedboat nehmen, für mich wäre das keine Alternative.

Wenn Du von Pucallpa auf dem Ucayali nach Iquitos fährst, dauert das etwa drei Tage.

Bedenke bitte, dass die Schiffe oft erst dann losfahren, wenn sie halbwegs voll sind, die Abfahrt kann sich deshalb verzögern, das kann ein Tag oder mehr sein. Auch Wasserstand und Strömung beeinflussen die Reisezeit, also ein Zeitpolster einplanen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

das Forum wird ja immer spannender: http://www.reisefrage.net/frage/sehenswuerdigkeiten-in-koeln Ich habe vor kurzem eine Gruppe durch Köln geführt- spar dir das Schokomuseum und den möchtegernmodernen Hafen, schau dir eher die romanischen Kirchen und die archäologische Zone an. Ich würde eher den ganzen Nachmittag am Rhein Kölsch trinken, als in dieses dämliche und sackteure Schokomuseum zu gehen. Museum? Columba, Römisch- Germanisches, Rautenstrauch Jost, Domschatzkammer...

LG

...zur Antwort

Hallo,

da kommst Du an diesem Anbieter nicht vorbei und das Angebot ist sehr vielfältig: http://www.seetouristik-nordsee.de/fahrten.html Egal ob Seehunde, Inseln oder andere Küstenorte- alles ist dabei.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf jeden Fall im Volksgarten, aber ganz besonders vor den zahlreichen Kneipen am linken Rheinufer, so z.B. am Fischmarkt. Rechtsrheinisch wäre noch der Biergarten am Rheinufer kurz vorm Rheinpark zu nennen, der in der Nähe des historischen, deutzer Messeturms liegt (nördlich der Hohenzollernbrücke). Ansonsten kann man vielerorts in der Altstadt wunderbar draussen süppeln, so z.B. am Heumarkt. Ich würde mich einfach treiben lassen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

es gibt seit einigen Jahren die Alternativstrecke in das Tiefland, welche asphaltiert ist. Ich würde Dir aber wegen der dort höheren Geschwindigkeiten, besonders der LKW von einer Tour abraten, fínde ich problematischer als die "deathroad", die mit etwas Vorsicht durchaus zu befahren ist. Ich bin nicht der allergrößte Radfahrer vor dem Herrn und habe es ohne Probleme geschafft. Ansonsten gibt es schöne Touren in der Cordillera Real, die aber teilweise auch nicht ohne sind. Hier kannst Du dir Etappen rauspicken: http://www.rad-reise-service.de/tour1344.html

LG

...zur Antwort

Hallo,

ein technisches Hilfsmittel hatte ich schon hier: http://www.reisefrage.net/tipp/druckausgleich-im-flugzeug beschrieben.Funktioniert. Ansonsten den Mund schließen, die Nase zuhalten und vorsichtig, aber bestimmt hineinpusten, bis das leichte Knacken im Ohrenbereich den erfolgten Druckausgleich anzeigt. Ggf. wiederholen. Funktioniert gut, ich habe schon Probleme, wenn ich mit dem Auto eine größere Steigung schnell hinauffahre.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf den Insel der Nordsee:

  • Juist

  • Baltrum

  • Langeoog

  • Spiekeroog

  • Helgoland

  • Wangerooge

  • Die Halligen würde ich nicht unbedingt als Feriendorf bezeichnen, ist aber schön da.

  • Neuwerk

Ansonsten Ostseeinseln wie Hiddensee und Nordseeinseln in den Niererlanden (Vlieland, Schiermonnikoog)

Weiterhin schweizer Bergorte wie Braunwald, Gimmelwald, Mürren, Niederrickenbach, Riederalp, Schatzalp, Stoos, Wengen, Landarenca , Zermatt

LG

...zur Antwort

Hallo,

der sauberste ist der Königssee (Trinkwasserqualität), der schönste sowieso- der einzige Nachteil sind die etwas frischen Wassertemperaturen, wenn auch die meisten anderen Seen in den Alpen nicht wärmer sind.

LG

...zur Antwort

Hallo,

in Mittelamerika ist die Zeit geeignet, es wäre sogar die beste Reisezeit.. Mexiko würde ich nicht pauschal ausschließen, der Süden wäre OK. Guatemala, Belize und auch Costa Rica ebenso. Das mit dem Regen hatr sich im Oktober erledigt, natürlich kommt dann manchmal noch was runter, allerdings macht das gar nichts. Gute Reise also.

In den südamerikanischen Anden, zumindest in den Zentralanden, hast Du dann allerdings Regenzeit. Eine Länderwahl hängt auch davon ab, was Du sonst noch so vorhast.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wie wäre es mit dem London eye? Siehe: http://www.londoneye.com/ Ein toller Blick, auch und besonders nachts.

LG

...zur Antwort

Hallo,

natürlich auf jeden Fall Budapest, wo ich dieses Jahr noch war. Spannend auf jeden Fall. Schön ist auch Vác, meiner Meinung nach eine der am meisten unterschätzten Kleinstädte des Landes- nicht weit von Budapest, aber nur für einen tagesausflug zu schade. Ansonsten Szeged und weitere Mittelstädte- kommt drauf an, was Du suchst, das geht aus deiner Frage nicht klar hervor. Ungarn lohnt sich auf jeden Fall, trotz der dunklen, politischen Wolken...

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Pannenhilfe steht natürlich im Zentrum der Dienstleistungen. Die Frage ist hierbei, ob Du gem. deiner Lebensplanung auch weiterhin wenig fahren musst. Andererseits gibt es auch zahlreiche Versicherungen, auch für den Rücktransport im Krankheitsfall etc. da diese recht günstig bzw. inklusive sind, kann sich das schon lohnen, bei mir war das schon der Fall. Das gilt auch für die Sonderleistungen. Besonders gut vergleichen kannst Du hier, da hast Du alles auf einer Seite: http://www.adac.de/mitgliedschaft/leistungen/default.aspx

LG

...zur Antwort

Hallo,

ohne spanisch- und Portugisischkenntnisse wird es schwierig, wobei in brasilianischen Städten englisch durchaus funktioniert. Ansonsten gilt eben nicht, dass man mit Englisch immer durchkommt. Aber das Buch, dass es auch für Portugisisch gibt, hilft: http://www.amazon.de/Kauderwelsch-Spanisch-f%C3%BCr-Lateinamerika-Wort/dp/3894160292 Was die Sicherheit angeht, würde ich immer noch Bolivien empfehlen, da gibt es zwar Taschendiebstahl, Expressentführungen etc. sind aber sehr selten. Dafür sieht es mit Englisch ganz besonders übel aus.

Costa Rica wäre noch eine Möglichkeit, allerdings ist das Land recht überlaufen, manche Touris aus den USA nerven....

LG

...zur Antwort

Hallo,

dass es in Bolivien ein umfangreiches Netz asphaltierter Straßen gibt trifft nicht zu, wie Roetli es so: In Bolivien wie auch Peru gibt es inzwischen ein relativ umfangreiches Netz asphaltierter Straßen - auch in bzw. durch eher abgelegene Gegenden! formuliert hat.

Diesen Eindruck erhält man sicher, wenn man sich auf den touristischen Hauptrouten bewegt, allerdings gibt es in Bolivien ausserhalb der Städte nur ca. acht asphaltierte Hauptrouten. Ich habe während insgesamt mehr als einem Jahr im Land und im Rahmen von rd. 15000km die Erfahrung gemacht, dass kleinere Asphaltstraßen schlecht gepflegt werden und wegen des Klimas in kürzester Zeit verkommen.

Üblich sind Schotterstraßen und unbefestigte Wege, die Schotterstraßen sind, sofern sie neuer sind, mit dem PKW gut und mit dem Motorrad mäßig gut zu befahren. Wenn sie älter werden, tritt aufgrund der Niederschläge das typische waschbrettprofil auf. Dieses bewältigt man am besten mit rd. 60 km/h, bei schnellerer Fahrt schwimmt man und bei niedrigerem Tempo zerrüttelt es einem die Karre, Fenster fallen runter...

Die beste Reisezeit liegt in den Monaten Juni, Juli und August- im September/Anfang Oktober setzt die Regenzeit an, im April kann man großes Pech mit Regenfällen haben, aber dann bessert es sich schon. Im September/Oktober kann es im Tiefland sehr heiss werden, bis dann sintflutartige Regenfälle einsetzen.

Unterkünfte gibt es reichlich, ich empfehle dir dringend das "south american Handbook" (ober bolivian handbook) von Foortprint. Ansonsten in kleinen Dörfern einfach fragen, ich habe schon in Dorfschulen übernachtet.

LG

...zur Antwort

Hallo,

mein Favorit wäre der Emsradweg, mehr hier: http://www.emsradweg.de/ 375 Kilometer von der Quelle bis zur Mündung in den Dollart bzw. die Nordsee.

LG

...zur Antwort

Hallo,

die gültige Währung dort ist der US$. Der Dollar gehört ja nun nicht gerade zu den fälschungssichersten Banknoten der Welt, auch wenn der 100er überarbeitet wurde. Das mit den Fälschungen stimmt leider, der 100er wird besonders gerne gefälscht. Möglichst diesen Schein meiden und das hier: http://www.n-tv.de/reise/Echte-Dollars-erkennen-article159116.html beachten. Eine absolute Sicherheit gibt es natürlich nicht. Im Fall der Fälle hast Du Pech gehabt.

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf dem Vogelfelsen findest Du im August nur noch einige Eissturmvögel, ansonsten ist es kein so schönerAnblick mehr. Die Robben auf der Düne lohnen sich aber immer, mehr hier: http://www.reisefrage.net/frage/wo-kann-man-in-deutschland-noch-wilde-tiere-beobachten Schweinswale sind Glückssache, dafür können Dir beim Baden auf der Düne Seehunde und Kegelrobben im Wasser begegnen. Schweinswale habe ich nur 1x gesehen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wie wäre es, auf einer ruhigen, autofreien und naturbelassenen Nordseeinsel im Nationalpark Wattenmeer die Natur zu entdecken. Die Anreise mit Öffentlichen ist zwar etwas schwierig- aber machbar. Ich meine Spiekeroog (wenn die Anreise einfacher sein soll, dann auch juist).

Spiekeroog hat eine hohe landschaftliche Vielfalt, ideale Möglichkeiten zu Tierbeobachtung und weil dort selbst Fahrräder selten sind, kann man die Kinder auch mal laufen lassen.

Neben der obligatorischen Wattwanderung und Vogelbeobachtungen gibt es auch das Kinderspielhaus Trockendock- falls das Wetter mal nicht mitmacht.

Richtig gut ist auch das Nationalparkhaus Wittbülten, dass Kindern so einiges bietet, da können sie sogar zu kleinen Forschern werden: http://www.spiekeroog.de/spiekeroog-erleben/natur-umwelt/nationalpark-haus-wittbuelten.html Ansonsten viele Pferde, eine Pferdebahn und wenn es mal etwas anderes sein soll, auch Piratentouren. Und die Fahrt mit einem Fischkutter....

Wie gesagt- Juist wäre eine Alternative.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich würde Spiekeroog vorschlagen, besonders gut essen kannst Du auf Helgoland (Rickmers, Atoll), da fallen die Spaziergänge aber kürzer aus. Mehr hier: http://www.reisefrage.net/frage/welche-nordsee-insel-ist-die-schoenste Spiekeroog ist ruhig, natürlich und ideal für deine Zwecke, Juist wäre auch noch eine Idee.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du mich fragst, sind vor allem die Vorfahrt und das Überholen schwierig und auch die Benutzung von Kreisverkehren. Mit links schalten finde ich als Rechtshänder auch nicht so prickelnd, beim Abbiegen besonders auf die Radfahrer und Fußgänger achten, man ist doch stärker gefordert.

Üben kannst Du das unter Lebensgefahr für Dich und andere in Deutschland..., oder Du fährst ein Wochenende zu den Engländern, die ja an dem ganzen Mist schuld sind, nimmst Dir dort einen Leihwagen und übst. Bitte am Anfang nicht in den Städten, erst recht nicht in London.

LG

...zur Antwort

Hallo,

wenn Du wirklich Bargeld wechseln möchtest, dann kommst Du an einer Bank oder Wechselstube nicht vorbei. Die Komissionen unterscheiden sich nicht wesentlich, auf dem Prado und in der Umgebung gibt es genügend Möglichkeiten. Zwar sind die Schwarztauscher, die inzwischen auch Euros in Pesos Bolivianos taucschen, nicht zu übersehen, aber es ist nicht völlig legal und Du fällst natürlich auf, wenn Du tauscht- da läuft Dir dann schnell mal jemand hinterher.... Ich würde ansonsten auch den Bankautomaten bevorzugen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

leider ist die Kurtaxe und die Strandgebühr eine typisch deutsche Unart!!!

Abgesehen von der Kurtaxe kannst Du auch auf den Ostfriesischen Inseln ohne Bezahlung frei Baden, selbst bei der weissen Düne auf Norderney, aber auch auf Juist- beides meine Hausinseln.

Auf dem Festland sind Strände nun mal selten, aber ich breche mal ein hiesiges, ungeschriebenes Gesetz.....

Norddeich nein, aber in der Nähe ist der rote Pfahl, etwas im Osten in Fahrradreichweite, mehr verrate ich nicht---- ansonsten Pssssst :-)

LG

...zur Antwort

Hallo,

Wattwanderungen gibt es häufig, unter anderem hier,inkl. weiterer Möglichkeiten: http://www.buesum-fuehrungen.de/

Fahrten zu den Seehundbänken bietet u.a. die Reederei Rahder an, ich würde mit denen aber gleich nach Helgoland fahren, schöner als dort auf der Düne siehst Du Seehunde und auch die riesigen Kegelrobben nirgendwo in der südlichen Nordsee! Also würde ich das am ehesten empfehlen, Du wirst begeistert sein.

LG

...zur Antwort

Hallo,

es kommt drauf an, was Du unter "reisetauglich" verstehst. Wenn Du mit so einem Boot längere Strecken fahren möchtest, dann ist zwangsläufig ein größeres und damit schwereres Teil fällig. Passt auch in einen Rucksack, aber dafür dann eben sonst nichts mehr. Für das Wasserwandern würde ich eher ein Faltboot empfehlen, die großen Luftboote von Grabner sind ja auch schon halbe Faltboote und auch nicht günstuiiger als ein Faltboot.

Mehr als ein Badeboot und schon (dank Rahmen) recht rudertauglich wäre das Baylee von Feathercraft, was meine Kompromissempfehlung wäre. Ist, Nomen est Omen, sehr leicht: http://feathercraft.com/inflatables/baylee-sail-boat-tender/

LG

...zur Antwort

Hallo,

es handelt sich um Buckelwale, diese suchen in den Sommermonaten zur Fortpflanzung wärmere Gewässer auf und verbringen die kalte Jahreszeit zum Fressen in arktischen oder antarktischen Gewässern. Für die Population, die bei Machalilla zu beobachten ist, bedeutet das einen Bobachtungszeitraum von Mitte Juni bis Anfang Oktober- also das wäre die "sichere" Zeit. Mehr bzw. einen Anbieter findest Du hier: http://machalillatours.org/tour-ballenas.php

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Suchfunktion ist zwar nett, aber eine Vollmacht eurer Eltern bzw. des erziehungs- und aufenthaltsbestimmungsberechtigten Elternteils würde ich als zwingend ansehen (mit Telefonnummer). Der Eintrag in den Elternpass gibt es seit neuestem ja nicht mehr, also wäre weiterhin die (sehr unbürokratische) Beantragung eines eigenen Ausweises für deinen Bruder (beim Amt bzw. Bürgerbüro deiner Stadt) eine sehr gute Idee. Möglich ist es ansonsten.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ein Naturreiseführer wäre etwas anderes, aber für Gärten wäre der hier: http://www.amazon.de/Gartenreisef%C3%BChrer-Normandie-sch%C3%B6nsten-G%C3%A4rten-Umgebung/dp/3421037965 aus einer sehr guten Reihe eine Empfehlung. Und ja- nördlich und südlich vom Ärmelkanal gibt es wunderbare Gärten!

LG

...zur Antwort

Hallo,

da habe ich den richtigen Tipp für euch! Wenn ihr also gerade regionale Gerichte wie "Hoorische", "Gefillde" und weitere typische Gerichte genießen wollt, dann kommt ihr am Stiefel nicht vorbei. Die saarländische Küche zeigt, wie edel und lecker ehemalige "Armeleutegerichte" doch sein können!

Ein wirklich hervorragendes (eigenes) Bier und auch ebenfalls heruasragende Weissweine, die eben auch typisch sind, gibt es ebenfalls, mehr hier: http://www.stiefelgastronomie.de/index.htm

Ich würde die klassische Lokalität in Saarbrücken empfehlen, wenn es euch aus der Stadt treibt, dann gibt es Dependancen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

mal eine richtig coole Alternative: Mit einem historischen Dampfschiff im Liniendienst die Elbe hinauf und die sächsische Schweiz vom Wasser und auf dem Land erleben: http://www.saechsische-dampfschiffahrt.de/deutsch/fahrtenangebote/sommer-linienfahrten.html Fährt mitten in Dresden ab.

LG

...zur Antwort

Hallo,

die Wasserschlösser sind die Hauptattraktion, hier: http://www.reisefrage.net/frage/stadt-mit-wald-und-schloss-in-deutschland-nicht-weit-von-den-niederlande#answer172655 habe ich auch einen Link gesetzt. Fortbewegung? Auch mit Baby und geeigneten Einrichtung dort immer das Fahrrad- Münster selbst ist auch wunderschön. Ansonsten braucht ihr nicht viel zu berücksichtigen, für die Wasserschlösser fährt man besser mit dem PKW und leiht sich ein Fahrrad vor Ort- wenn ihr keines habt.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Diebstahl ist eine Sache, allerdings ist das nicht das einzige Problem. Wenn Du einen Fotorucksack hast, würde ich diesen in einen kleinen Jutesack tun und Ausschnitte für die Gurte machen. Wenn Du deine Kamera um den Hals trägst- immer nah am Körper und wenn deine Jacke weit genug ist, dann unter dieser. Es gibt kriminellere Länder als Bolivien, aber aufpassen muss man schon, so auch am besten beim Essen oder im Cafe immer Körperkontakt zum Gepäck halten bzw. einen Fuß in den Tragegurt stellen.

Ich würde meine Bilder regelmäßig per Internet verschicken bzw. auf einen anderen Datenträger kopieren und auch an einem zweiten Ort aufbewahren. Eine kamera kann man wiederbesorgen, die Bilder nicht. In den Städten immer mal schauen, ob einem jemand hinterherläuft (z.B. Schaufenster als Spiegel benutzen). Wenn Das der Fall ist, die Person kurz, aber deutlich ansehen, das genügt, dann suchen sich die Diebe meistens jemand anderen. Wenn deine Kamera geklaut wird, kannst Du sie meist auf dem Mercado Negro wieder beschaffen, wenn irgendwo deine Initialen stehen, umso besser. Der Mercado Negro (Schwarzmarkt) liegt im Westen der Stadt La Paz.

Ein sehr wichtiger Aspekt sind auch die Umweltbedingungen. Im Hochland, aber auch im Tiefland hast Du es besonders während der Trockenzeit mit einer sehr starken Staubbelastung zu tun. Wenn ich "große Kamera" lese, dann denke ich natürlich an eine DSLR. Da musst Du beim Obejktivwechsel wirklich sehr vorsichtig sein, wenn Staub auf den Bildsensor kommt, hast Du meistens einen teuren Schaden. Beim Objektivwechsel auch beachten, dass meist Staub am Gehäuse, dem Objektiv und vor allem am Bajonett haftet. Daher die entsprechenden Stellen regelmäßig mit einem Blasepinsel (Fotogeschäft) und einem leichten Tuch reinigen.

Aber auch ohne Objektivwechsel ist Staub ein Problem, er dringt in feinste Ritzen und die wenigsten Kameras sind staubdicht. Das kann helfen: http://www.ewa-marine.de/

In den Yungas und den Tieflandsregenwaldgebieten sind Regen und hohe Luftfeuchtigkeit ein Problem, da hilft auch obiger Link. Ich habe ja mal eine digitale Filmkamera geschlachtet, die immer hin 3000 € gekostet hat- Staub!

Im Hochland solltest Du auch vermeiden, dass das sehr helle Licht bei abgenommenem Objektiv in die Kamera fällt, auch nicht ohne Objektiv auslösen, das ist besser für den Sensor. Du wirst sicher tolle Bilder machen, ein Polfilter ist eine gute Idee.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Schloss Dyck ist wunderschön und Düsseldorf ist ganz nah, dort gibt es noch das sehr bemerkenswerte Schloss Benrath. Nach Dyck aber nicht Anfang August fahren, da sind die Classic Days und alles ist voll (ausser ihr interessiert euch für Oldtimer, dann jetzt Karten holen). Siehe http://www.stiftung-schloss-dyck.de/

Münster in Westfalen wäre noch schön, da gibt es jede Menge Wasserschlösser drum herum, eines schöner als das andere! An beiden Zielen auch genug Wald.

Das mal als Vorschlag :-)

LG

...zur Antwort

Hallo,

in einer knappen Woche könntest Du folgendes machen (Strandtage hinzurechnen):

  • Salinas mit Vogelbeobachtung und Seelöwen, in den Sommermonaten auch Whale Watching. Schöner Strand.

  • Sehr empfehlenswert: Die Isla de la Plata (Silberinsel- schöne Naturbeobachtungen, durch aus eine Ersatzbefriedigung für Galapagos, besonders die Vögel sind toll. Auch unter Wasser sehr gut.

  • Nationalpark Machalilla mit Natur, indigenen Gemeinschaften, die sich besuchen lassen und archäologischen Funden. Die Playa los Frailes ist ein Strand erster Güte! Der Pacochepark bietet Mangroven und Regenwald, ist sehr lohnend. Viele Affen, auch Brüllaffen. Schöne Lodge: http://www.pacochelodge.com/

  • San Lorenzo bietet auch einen guten Strand. In Montecristi könntest Du nach eine Panamahutfabrikation besichtigen. Und im Küstengebiet mit der Dampfeisenbahn fahren und häufiger mal entgleisen- ist eher spannend als gefährlich.

Viel Spaß!

LG

...zur Antwort

Hallo,

meistens wird Mitarbeit erwartet, aber vielleicht wäre das hier: http://www.berge-tirol.at/almhuette.htm etwas für Dich.

LG

...zur Antwort

Hallo,

natürlich trinkt man Massenbiere bzw. Industriebiere wie Stella Artois, aber so eine schöne Flasche (starkes) Trappistenbier mit Champagnerkorken hat schon mehr Stil- hier findest Du eine Auflistung auch anderer Trappistenbiere: http://www.reisefrage.net/frage/welches-bier-sollte-man-in-belgien-nicht-versaeumen-zu-bestellen Die Abfüllabteilung von Chimay kann besichtigt werden, das Kloster nicht, das gilt auch für andere Klöster, Trappisten eben.

LG

...zur Antwort

Hallo,

dann sollte dein Sohn besser seine Reiseaktivitäten konzentrieren, denn ein Jahresnetzticket gibt es in Spanien nicht. In Deutschland schon- da kostet das schon eine Menge Geld, die Preise lagen früher schon bei über 5000.-, heute geht sowas endgültig nur noch an Firmen- oder nennt sich Bahncard 100.

Aber zurück zur Sache: Dein Sohn sollte seine Reiseaktivitäten konzentrieren, was ja angesichts seiner Berufstätigkeit kein Problem darstellen sollte: http://deutsch.interrailnet.com/ende/interrail-passes/one-country-pass/spain Ansonsten eine Interrailpauschale der Bahn buchen.

Aber Vorsicht: Der Talgo ist nicht inklusive! Ich schätze, dass Planung in diesem Fall alles ist.

LG

...zur Antwort

Hallo,

es ist in einigen größeren Städten Kolumbiens leider üblich, dass Taxis fahren, die nicht zertifiziert sind. Das hat dann manchmal sogenannte Expressentführungen zur Folge, der Fahrer bringt Dich dann nicht zum gewünschten Ziel, sondern zu einem Geldautomaten, wo er dich zum Abheben möglichst hoher Beträge zwingt.

Man sollte also nicht nur ein Funktaxi rufen, sondern auch seriöse Hostels/Hotels/Restaurants/ wählen, von denen aus man sich ein Funktaxi rufen lässt. Manche "Örtlichkeiten", die man sowieso meiden sollte, arbeiten mit den schwarzen Schafen unter den "Taxifahrern" zusammen. Das Colombian Handbook bzw. das South American handbook nennt seriöse Adressen (Footprint Handbooks). Es schadet auch nicht, wenn man sich auf diesem oder anderem Weg darüber informiert, welche Unternehmen seriös sind.

Ich möchte auf keinen Fall Panik verbreiten, Kolumbien ist ein wunderschönes Land, dass auf den touristischen Routen viel sicherer als früher ist. Etwas Vorsicht schadet aber nicht. Die Mehrkosten für ein Funktaxi sind nicht gravierend.

LG

...zur Antwort

Hallo,

ich kann mich lionking nur anschließen. Obwohl Costa Rica schon schön ist, habe ich es bzgl. Tourismus als sehr überlaufen empfunden- sehr US-Amerikanisch geprägt. Sicher- in Kolumbien musst Du einige Gebiete meiden, aber allein schon die vielen Höhenstufen, die Costa Rica in dieser Form nicht bietet, die grandiose Natur und vor allem auch die einmaligen Kulturschätze ergeben eine Mischung, die schwer zu schlagen ist. Ich kenne Costa Rica von einem Besuch, in Kolumbien habe ich länger gearbeitet.

LG

...zur Antwort

Hallo,

sehenswert sind sie auf jeden Fall, hier hatte ich schon mal auf eine sehr ähnliche Frage geantwortet: http://www.reisefrage.net/frage/risiken-bei-minentour-in-potosi

wer keine engen Räume mag, sollte es vielleicht lassen, ich bleibe dabei. Man sollte nicht allzu groß sein und der Berg- naja, der Cerro Rico ist ein Schweizer Käse, die Sicherheit - naja, ist eben nicht das Bergbaumuseum in Bochum. Aber sehenswert sind die Minen ganz klar. Die Stadt Potosi allerdings auch, da würde ich keine Abstriche machen wollen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

das gäbe es in der Rhön (Rhön-Zügle), in der fränkischen Schweiz in Ebermannstadt und auch im deutschen Dampflokomotivmuseum bei Kulmbach. Abgesehen von letzterer Adresse fahren aber nicht alle Züge mit Dampf, man muss also aufpassen, es gibt kleine Rundkurse sowie Sonderfahrten auf Schmal- und Normalspur. Ein Regelverkehr wäre mir nicht bekannt. Die unregelmäßigen Fahrten sind den Websites zu entnehmen :

http://www.freilandmuseum-fladungen.de/rhoen-zuegele.php

LG

...zur Antwort

Hallo,

auf ziemlich vielen: Bodensee, Chiemsee, Müritz (Deutschland) Ijsselmeer (Niederlande) in nhalb Finnland, auf dem Vättern (Schweden), auf dem Ladogasee(RUS) und auch die Ostsee verhält sich wie ein Binnengewässer, zumindest weitgehend. Ansonsten die Oberitalienischen Seen, allen voran der Gardasee...

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters, die Eignung bestimmt das Boot, gepaart mit den eigenen Fähigkeiten- was erwartest Du konkret, frage doch noch mal nach, ich antworte gerne.

LG

...zur Antwort

Hallo,

hier in Deutschland würde ich den Nordseereiterhof empfehlen, der bei Cuxhaven liegt: http://www.hallo-pferd.de/reiten/Cuxhaven Einfach weil Ausritte über das Watt einmalig und, ausser vielleicht im benachbarten Ausland, weltweit nicht wiederholbar sind. Man kann auch zu einer Insel reiten- wenn die Gezeiten es zulassen, das wäre dann Neuwerk.

Eine der schönsten Reiterinseln ist Spiekeroog, auch die Fahrt mit der letzten fahrplanmäßig verkehrenden Pferdebahn Deutschland hat was.

LG

...zur Antwort

Hallo,

Tayrona am Karibikstrand wäre eine sehr gute Idee. So schön die Wälder dort auch sind, von der Pazifikküste, dem Darién, der Sierra Nevada de Santa Marta und dem Amazonasbecken solltest Du dich eher fernhalten.

Der Nationalpark tayrona hat nur ein Problem. Viele (bestenfalls) halbkompetente Guides warten dort auf die per Tagestour anreisenden Touris und nerven. Besser vorher klären. Aber dort hast Du Regenwald, Strand und schönes Schnorcheln. Sehr empfehlenswert.

LG

...zur Antwort