Wie Nightwish schon geschrieben hat, wird Dir niemand die ausgefallene Reise wg. Deiner Ängste ersetzen.

Aber zu Deiner Beruhigung: Die Gesundheitsversorgung in Singapur, Bangkok und Neuseeland ist sehr gut und Du würdest dort im Fall der Fälle schnell und kompetent versorgt (in Singapur und Bangkok gibt es auch deutsche und US-Kliniken, aber das wissen Eure Reiseleiter sicher). Dafür solltest Du jedoch eine ordentliche Reisekrankenversicherung haben.

Eine Reiserücktritts- bzw. -abbruch-Versicherung wäre evtl. auch sinnvoll.

Sollten bis zur geplanten Reise für die angeflogenen Länder doch noch Reisewarnnungen ausgesprochen werden, dürfte eine kostenlose Stornierung möglich sein. Möglicherweise fliegt dann Eure Fluggesellschaft diese Länder sowieso nicht an.

Bzgl. Deiner konkreten Ängste: Jedes Jahr erkranken und sterben allein in Deutschland mehr Menschen an der üblichen Grippewelle als jetzt in ganz China, im Jahr 2017/2018 waren das über 20.000!!

In D leben 85 Mio Menschen (in ganz Europa etwa 200 Mio), in China mehr als 1,3 Mrd., also ca. 17x (bzw. ca. 7x) soviel. Bisher betreffen die Todesfälle überwiegend ältere oder schon vorerkrankte Menschen. Das Risiko ist also derzeit also wohl überschaubar.

Für so eine Reise sind sowieso Impfungen sinnvoll - ich würde auf jeden Fall noch eine Grippe- (soweit noch nicht geschehen) und eine Pneumokokken-Impfung gegen die Erreger einer Lungenentzündung machen lassen. Die Wirkung setzt nach etwa 2 Wochen ein, das würde für Dich noch ausreichend sein. Beide Impfungen kann der Hausarzt verabreichen. Ansonsten wird ja grundsätzlich zu viel Händewaschen geraten, um Ansteckungen vorzubeugen, zur Sicherheit könntest Du noch Desinfektions-Tücher für unterwegs mitnehmen.

Mach Dir also nicht zuviel Sorgen, sondern freue Dich auf Deine tolle Reise in dieses grandiose Neuseeland und auf die beiden Zwischenstopps - alles zusammen sicherlich unvergessliche Erlebnisse. Freude ist übrigens auch ein gutes Mittel, die Widerstandskräfte zu mobilisieren!

...zur Antwort

Ich beneide Dich, tauss, nach NZ würde ich auch mal wieder gerne ;-), habe ich bei meinem Besuch während meiner Weltreise damals ja nur die Nordinsel besucht, da es gerade zu der Zeit auf der Südinsel heftig "geerdbebt" hatte und ich auch noch unbedingt eine gewisse Zeit in der 'Südsee' verbringen wollte ;-)

Meine Highlights waren (neben den schon genannten Rarotonga und Lake Taupo):

Das 'Auckland Museum' https://www.aucklandmuseum.com/visit, Eintritt ca. 15€, die sich unbedingt lohnen, ich habe damals bei Nachfrage ohne Probleme einen Senior Discount von etwa 7€ bekommen. Dort ist vor allem die Maori-Abteilung mit wundervollen Exponaten incl. einer Maori-Tanzvorführung (tägl. 11h, 12h, 13.30h und 14.30h) zu empfehlen. Die kostet extra, ist aber unbedingt zu empfehlen, genau so wie die geführte 'Highlight Tour' - beides hat mir zu Beginn meiner Reise einen tiefen Einblick in die Geschichte, Entwicklung und Natur des Landes gegeben!

Ein eintägiger Segeltörn auf der America's Cup Yacht 'Lion of New Zealand' von Paihia aus (incl. einem tollen Lunch-Aufenthalt auf der Pakapuka-Insel) - ein traumhaftes Erlebnis!

Die Fahrt von Ranui (einem kleinen Örtchen, wo ich die Weihnachtstrage damals bei Einheimischen verbracht hatte) nach Pahia - durch herrliche Landschaften mit schönen Stopps (bei einem sehenswerten Kauri-Museum, im Hobbitland (allerdings ohne eine der überteuerten Touren zu machen) und in Kawakawa mit seiner sehenswerten öffentlichen Hundertwasser-Bedürfnisanstalt).

Die Fahrt auf dem von riesigen Hortensien-Hecken gesäumten 'Forgotten Highway' von der alten Maori-Hauptstadt Taumarunui über Stratford nach Wellington mit Besuch der ‚Republic of Whangamomona' incl. Stempel im Pass :-D

Eine Wanderung auf dem Ruapehu, einem der Vulkane im 'Tongariro NP' mit Blick auf eine mehr als eine beeindruckende Landschaft!

Das alles ausführlich beschrieben und viele Fotos findest Du auf meinem Blog unter grannyontour.wordpress.com/ozeanien/new-zealand/

Ich wünsche Dir eine erlebnisreiche Reise mit vielen schönen Begegnungen und immerwährenden tiefen Eindrücken!

...zur Antwort

Es gäbe für einige der genannten Ziele gute, zeitsparende Alternativen.

Also Bangkok-Siem Reap ist okay - ist ja nur ein kurzer Flug (BKK-REP-BKK auch sehr billig!) und es gibt relativ viele Verbindungen. Seid aber nicht zu sehr enttäuscht von den Tempelanlagen von Angkor, selbst ganz früh am Morgen sind die meisten schon gnadenlos überlaufen - die drei vorgesehenen Tage sind dafür ein guter Plan.

Ich würde dann nach BKK zurück fliegen und den (total billigen und bequemen) Nachtzug/Schlafwagen nach Kota Bahru nehmen (entweder online oder gleich nach der Ankunft in BKK an der dortigen Central Station buchen). Von dort bzw. dem benachbarten malaysischen Kuala Besut Jetty (kurze Fahrt mit dem Taxi dahin) wären die Perhentian Islands mit der Fähre schnell zu erreichen - eine sehr gute Alternative zum deutlich weiter entfernt gelegenen Tioman!

Nach den Inseln entweder mit dem Long Distance Bus von Kuala Besut oder wieder mit dem Zug von Kota Bahru nach Kuala Lumpur, von wo relativ häufig Inlands-Flüge nach Kuching auf Borneo angeboten werden. Dort ist nicht weit entfernt ebenfalls eine Orang-Utan-Aufzuchtstation ich nehme an, das ist der Grund, warum Bukit Lawang auf Eurem Plan steht): Semenggoh Nature Reserve, wo auch tolle Führungen durch den Regenwald angeboten werden.

Von dort solltet Ihr wieder zurück nach KUL fliegen und dann entweder mit dem Bus oder dem Zug nach SIN (wenn das denn unbedingt sein soll), denn die Flüge direkt nach SIN (oder gar Bali etc.) sind unverhältnismäßig teuer. Die Busfahrten in Malaysia sind sehr angenehm und günstig!

Von SIN wie auch von KUL gibt es häufige, günstige Flüge, z.B. mit Air Asia (gut auf die Gepäckvorschriften achten!!!), nach Indonesien - mehr nach Bali, nicht ganz so viel nach Lombok. Wie tauss schon richtig schrieb, würde ich mich zwischen Lombok und Bali entscheiden. Auch auf dem schneller und besser erreichbaren Bali gibt es neben dem sattsam bekannten Denpasar/Kuta Beach und Ubud etc. eine Fülle von wunderschönen Ecken, die kaum von Touristen aufgesucht werden. Für Lombok braucht es halt leider schon wg. der Anreise mehr Zeit (oder sehr gute Planung!). Evtl. gibt es von Bali (auch zeitmäßig) günstigere Oneway-Flüge nach BKK zurück als von Lombok.

Von den drei vorgesehenen Tagen in BKK würde ich lieber zwei auf den Anfang legen - so habt Ihr ein wenig Zeit, den Jetlag vor Eurem ambitionierten Programm ein wenig auszuleben :-)! Für die Rückreise wäre ein Tag 'Luft' ausreichend - durch meine Vorschläge könntet Ihr Einiges einsparen, sodaß auch noch ein zweiter Tag (evtl. für Shopping) eingelegt werden könnte.

Mein Vorschlag sähe also eher so aus:

Ankunft in Bangkok (2 Nächte) - Weiterflug nach Siem Reap (3 Nächte) - Rückflug morgens BKK und abends Zug nach Kota Bahru (1 Tag) - mit dem Mittagsjetty auf die Perhentian Islands zum Tauchen/Schnorcheln (6 Tage) - Weiterreise mit dem Bus, evtl. mit Zwischenstopps an der Ostküste entlang nach KL (2-3 Tage) - Aufenthalt in KUL (2 Tage) - Flug nach Kuching (2-3 Nächte) - Flug zurück nach KUL und evtl. mit Zug/Flug/Bus nach SIN (1-2 Tage) - Aufenthalt in SIN (2-3 Tage) - Flug nach DEN und Aufenthalt auf Bali (7 Tage) - Oneway-Flug nach BKK und Aufenthalt vor Rückflug (2 Tage) = rund 5 Wochen ohne größeren Streß :-)

Schade, daß Ihr die Fernflüge schon gebucht habt - gerade hier hätte sich ein Gabelflug FRA-BKK-SIN-FRA angeboten. Gabelflüge sind meist nicht wesentlich teurer und hier hättet Ihr die drei Großstädte in vernünftiger Reihenfolge dabei gehabt und ein wenig mehr Zeit für die Reisen in SOA selbst.

Viel Spaß und tolle Erlebnisse!

...zur Antwort

Du mußt nach der Immigration Dein Gepäck abholen, durch den Zoll bringen und dann am Schalter direkt nach dem Zoll wieder abgeben. Neu einchecken mußt Du nicht, aber an Deinem Weiterflug-Gate mußt Du vielleicht wieder durch die Security, wenn Du die "sterile zone" verlassen hast - vermutlich mußt Du das Terminal wechseln. Das geht zwar auch mit speziellen Zügen bzw. Bussen, mach Dich hier mal schlau https://www.airport-houston.com/map.php

10 Stunden bzw. die noch übrig bleibenden nach Immigration-/Zoll-Formalitäten etc. kann man sich in IAH gut vertreiben. In allen Terminals wird WiFi angeboten, es gibt reihenweise Restaurants, Du kannst Deine elektronischen Geräte an Power Stations aufladen, United hat in allen Terminals sog. Club Rooms (teilweise sogar mit Duschen), es gibt überall kostenlose 'Water Filling Stations' (also leere Flasche im Handgepäck haben!) und das schönste - in IAH wird Wert auf Kultur gelegt! In Terminal A, Southside Connector und North Atrium gibt es tägliche Musik- und Kunstperformances! Dir könnte der Zwischenaufenthalt evtl. etwas kurz vorkommen :-) - Du mußt ja rechtzeitig wieder zu Deinem Abfluggate aufbrechen (und die Wege sind lang...)

Im Übrigen braucht man inzwischen ESTA schon, wenn man nur das Staatsgebiet der USA ÜBERFLIEGT (seit 2014) - Du müßtest also sogar ohne Umsteigen dort das visafreie Reisen beantragen! Hat man das nicht, wird man auf Flügen, die das US-Staatsgebiet überfliegen, nämlich nicht mehr eingecheckt. Das nur zu Deiner Info für vielleicht künftige Flüge.

Du hast Dir die Reisewarnungen für Ecuador vom Auswärtigen Amt durchgelesen? Das AA ist zwar oft sehr pingelig, aber in diesem Fall sollte man sich zumindest die Ratschläge dort zu Herzen nehmen https://www.auswaertiges-amt.de/de/ecuadorsicherheit/223232#content_0

Gute Reise und einen störungsfreien, bereichernden Aufenthalt in diesem schönen Land!

...zur Antwort

An der Amalfiküste betet jetzt jeder und jede mit viel Kerzenopfer um ausgiebig Regen, da das Wasser inzwischen so knapp ist, dass es vielerorts dort bereits zu Rationierungen kommt - also könnten im November diese Wünsche vielleicht in Erfüllung gehen!

Natürlich hoffen aber alle (wie überall in Italien südlich von Rom), daß es deutlich früher so weit ist, also könntest Du im November wieder Glück haben!

Also - wer soll Dir diese Frage ernsthaft beantworten? Der Rat von tauss, nach Spanien auszuweichen, ist vielleicht nicht schlecht. Aber da hat sich vielleicht die Landschaft bis dahin noch nicht so recht von den vielen Bränden des Sommers erholt.

Andererseits war in der ersten Novemberhälfte in den letzten Jahren in den Alpen durchaus angenehmes Wanderwetter - entscheiden kannst Du nur selbst, was Du machen willst.

Wer wagt, gewinnt!

...zur Antwort

Es kommt darauf an, ob das sozusagen "ein Flug" ist, Du also schon von Stuttgart aus durchgecheckt bist bis zum Ende der Reise. Wenn Dir der gesamte Flug mit dieser Minimum Connecting Time in Amsterdam so gebucht wurde, wäre die Airline dafür verantwortlich, daß Du auch Deinen Anschlußflug erreichst. Solltest Du aber beides als Einzelflüge selbst so gebucht haben, wärst Du auch für das Umsteigen verantwortlich.

Du kannst aber mal hier versuchen, ob Du die jeweiligen Arrival und Departure Gates für Deine Flüge heraus bekommst https://www.schiphol.nl/en/transfers/ Unter 'More' findest Du auch Übersichtskarten der verschiedenen Gates der WebSite. Damit wüßtest Du zumindest, welche Wege Du zurückzulegen hättest.

...zur Antwort

Wie reiserolf schon schrieb, ist es nicht üblich, mit Camper durchs Land zu reisen. Trotz geradezu ausuferndem Straßenneubau wären viele der schönsten Ziele mit Camper bzw. ohne Allrad auch nicht anzufahren.

Am Besten also einen 4WD-Wagen mieten und evtl,. zelten. Das darf man so gut wie überall (außer innerhalb von Städten oder Oasendörfern), man sieht ungeheuer viel und die Omanis sind neben ihrer großen Gastfreundlichkeit auch noch geradezu kindernärrisch. Es gibt aber inzwischen auch eine Reihe von einfachen Unterkünften, die überwiegend von Einheimischen frequentiert sind. Sie sind aber in aller Regel sauber und bei nicht zu hohen Ansprüchen durchaus eine Alternative zum Wohnmobil.

...zur Antwort

Dann laß Dich doch einfach mal in einem Outdoorladen beraten oder schau mal hier https://www.globetrotter.de/daunenschlafsaecke/?show=all&filter.weight=-700.0&sortBy=ct&filter.availability=online-stores&

Kompressionsbeutel gibt es dort auch :-)

...zur Antwort

Auf jeden Fall UMGEHEND die Versicherung kontaktieren und nachfragen - mehr findest Du hier http://www.reiseversicherung.com/nuetzliche_informationen/reiseurteile/urteile_reiseruecktritt/reiseruecktritt_nach_dem_tod_des_partners.html

...zur Antwort

Das genannte Unternehmen ist ein spanisches, auch mit Sitz in Spanien www.travel2be.de/pages/impressum

Das solltest Du bei Deiner Buchung bedenken, falls es vielleicht zu irgendwelchen Problemen kommen könnte. Es ist schon schwierig genug, sich mit Online-Händlern hier in Deutschland bei Problemen auseinander zu setzen...

Der Online-Auftritt von Travelgenio sieht nicht nur gleich aus wie der von travel2be, das Unternehmen ist oder gehört zum gleichen Unternehmen www.travelgenio.de/pages/impressum

...zur Antwort

Also ich habe völlig unkompliziert fast alle meine 'legs' des Star Alliance RTWs per Telefon in den Airline-Büros umgebucht! Das waren örtliche Büros von Singapore Airlines, Air New Zealand, Air Canada und Lufthansa (die Tel.Nr. habe ich mir aus dem Internet geholt bzw. mir von den Hostels vor Ort raussuchen lassen). Das 'komplizierteste' Umbuchen war das in Hongkong bei Singapore direkt im Office bzw. beim Lufthansa-Büro in Buenos Aires (das wurde just am Tag vor meinem Besuch nur noch auf Fracht umgestellt, da bekam ich aber dann auch eine Tel.Nr., wo man mir die Umbuchung problemlos vornahm)!

Aber - die Route konnte ich nicht ändern (stand auch so in den AGBs)!  Nur Datum ud Uhrzeiten - es sei denn, das wäre jetzt doch möglich.

...zur Antwort

Das kommt darauf an, ob Du den Flug durchgehend gebucht hast.
Ansonsten ist die ANA auch Star Alliance Mitglied und normalerweise wird gleich durchgecheckt. Aber das wird Dir am Check-In-Schalter in Wien dann sowieso gesagt.

...zur Antwort

Wenn Ihr Ho Chi Minh City noch nicht kennt, würde ich schon einen Ausflug auch dorthin machen. Einige Märkte (mit lecker Essen und guten Einkaufsmöglichkeiten), Pagoden, Kirchen, Moscheen, ein paar Kolonial- und andere Bauten und beeindruckende Straßenzüge wären schon einen Besuch wert. Möglichst mit einem Taxi (auf Taxameter achten!) fahren, die angebotenen Busse benötigen zu lange für die An-/Abfahrt! Taxs kann man auch pauschal für ein paar Stunden oder einen Tag mieten!

'Badeurlaub' ist im Großraum Phu My eigentlich nicht anzuraten, die Strände dort würden Euch wohl nicht gefallen. Ihr könntet höchstens nach Vung Tau im Süden fahren und dort in eins der Strand-Resorts einfallen. Kostet ein wenig Eintritt, aber dann hat man wenigstens einen vernünftigen Strand. Ob der oder das Wasser wirklich 'sauber' sind, ist nicht ganz klar, denn Vung Tau ist auch ein Ölhafen...

Ansonsten gibt es in der Umgebung des Hafens nicht allzu viel Sehenswertes, was sich für ein paar Stunden lohnen würde. Aber im Hafen gibt es auch einige Agenturen, die günstige Ausflüge anbieten. Vielleicht findet Ihr dort noch etwas für Euch Interessantes.

...zur Antwort

Sohar würde ich auslassen (es lohnt sich möglicherweise, ist aber zuviel Umweg!), dafür für Jebel Shams einen ganzen Tag (2 Nächte) einplanen - dort aber lieber aufs Jebel Shams Resort oben auf dem Plateau ausweichen. Eine Wanderung in der Canyon-Wand (einfacher Weg) und ein Besuch in einem der Dörfer ringsum um mit der Möglichkeit, Kontakte mit den Einheimischen aufzunehmen, wäre so möglich. Empfehlenswert ist auch, ein abendliches Barbecue vorzubestellen. Die Übernachtungen in den 'Beduinenzelten' sind auch dort bezahlbar. Bei der Rückfahrt nach Nizwa wäre ein Abstecher ins extrem enge und steile Wadi Nakhar eine besondere Herausforderung für Allrad-Fahrer...

Ähnliches gilt für den Jebel al Akhdar - dort kann man gut und gerne 2 Tage verbringen bei all den interessanten (verlasssenen und bewohnten) Dörfern, Schluchten, Bergen, die man besuchen kann! Das günstigste Hotel dort oben ist das Jebel al Akhdar Hotel, ist aber auch ganz einfach (ohne Pool und nicht direkt an einer Klippe gelegen).

In Nakhl gibt es keine Übernachtungsmöglichkeit, in Rustaq nur sehr eingeschränkt. Nakhl ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wegen der Festung und auch dem Tal der heißen Quellen, Al Thowarah (nur nicht Do. oder Fr.!, da ist die Hölle dort los!). Zwischen Nakhl und Rustaq geht aber die Straße ins Wadi Awf, größtenteils auf einer atemberaubenden Piste, an Balad Seed vorbei , nach Al Hamra. Statt im neu gebauten 'The View' käme als Übernachtung evtl. auch das 'Old House' in Misfah in Frage. Ein sehr authentisch renoviertes Haus-Ensemble mitten in dem Dorf, das wie ein Schwalbennest am Hang klebt.

Nizwa ist sehenswert, der so berühmte Freitga-Tiermarkt muß aber nicht unbedingt sein, wenn Ihr auf dem Weg in die Wahiba Sands einen kleinen Umweg über Sinaw macht. Dort ist immer donnerstags ein vielfach größerer und vielfältigerer Wochenmarkt für die Beduinen der Gegend, der ganz wenig von Touristen besucht wird. Der Markt zieht sich durch die gesamte Stadt und ist ein ganz besonderes Erlebnis. Auf der Strecke von Nizwa in die Wahiba kommt man auch durcch die Oasendörfer Fiqain (mit der kleinsten Festung Omans - sehenswert) und Manah (wo die alte Ruinenstadt zwar gerade wegen Renovierung gesperrt ist, aber die daneben liegende Moschee, eine der ältesten des Landes, einen Besuch wert ist! So ganz anders, als die modernen Moscheen in der Hauptstadtregion oder auch in Nizwa.

Nach der Wahiba nochmal nach Al Mintirib zurück wäre unnötig. Evtl. wäre in Ibra noch der Frauenmarkt am Mittwoch interessant. Ansonsten auf dem Weg nach Ras al Hadd bzw. Sur einen kurzen Abstecher ins Wadi Bani Khalid machen (bitte auch nicht donnerstags oder freitags), dann aber Richtung Bani Bu Ali fahren (dort die Moschee mit den 52 Kuppeln (von außen anschauen) und die Reste der riesigen Festung und dann Richtung Al Ashkerah -> Ras al Hadd weiterfahren. Nach den Schildkröten (bessere Chancen, die zu sehen, gibt es um diese Jahreszeit abends!) vielleicht frühmorgens nach Sur fahren wegen der Dhow-Werft.

Bei der Fahrt über Duqm und vor allem ins Wadi Shuwaymiyah bitte bedenken, daß das sehr einsame und urtümliche Strecken sind und im Oman etwas ähnliches wie ADAC nicht existent ist - bei einer Panne ist man also auf sich selbst gestellt oder auf seltene andere Autofahrer! Vor allem muß man sich auch gut mit Trinkwasser eindecken!

Von Salalah aus würde ich statt Flug nach Dubai lieber nach Khasab in der  omanischen Exklave Musandam fliegen. Mit seinen tief eingeschnittenen Fjorden und Bergen nochmal eine ganz andere Welt. Dubai wäre von dort leicht zu erreichen für den Rückflug nach Frankfurt.

Noch ein guter Rat - verplant nicht die ganze Zeit auf den Tag genau. Ihr werdet vielleicht immer mal auf irgenwas stoßen, was Euch einen längeren Aufenthalt wert wäre oder ihr kommt manchmal nicht genau planmäßig von einem Ort zum anderen (sei es durch Bergrutsche, reißende Bäche, die nach kurzen, aber heftigen möglichen Regenfällen die Straßen queren etc.).Alle Landesteile dort sind es wert, intensiv und nicht im Schnelldurchlauf besucht zu werden, überall gibt es überraschende neue Einblicke!

Weitergehende bzw. ins Einzelne gehende Tipps von mir findet Ihr über die Suche-Funktion hier rechts oben auf der Seite!

Viel Spaß in meinem Lieblingsland!


...zur Antwort

Manchester ist inzwischen eine schöne Stadt geworden, vor allem geprägt durch die große Studentenszene und den florierenden Dienstleistungssektor. Vor allem einige namhafte Architekturbüros gibt es dort, was auch an der modernen Architektur der Stadt zu sehen ist. Viele der früheren Fabrikgebäude (die Stadt war lange Zeit geprägt von Schwer- und Textilindustrie) sind sehr gelungen zu Lofts, Galerien, Museen, Ei nkaufszentren u.a. umgewandelt worden. Ansonsten gibt es schöne Gebäude aus diversen Stilepochen - zu Industriezeiten war es schließlich eine reiche Stadt!

Leider sind die Preise nicht mehr wirklich günstig. Zwar nicht ganz so hoch wie in London, aber schon ziemlich nahe dran. Was mir an der Stadt besonders gefällt, ist aber ihre Größe und daß es doch relativ viel zu sehen gibt, auch eine Reihe von schönen Parks in der Innenstadt, und auch wenige der Kanäle sind noch erhalten, über die früher die Fabriken versorgt wurden. Durch die vielen Studenten ist es außerdem eine sehr lebendige Stadt mit einem relativ großen kulturellen Angebot - und da sind die Preise um einges günstiger als in London (aber auch manchmal schwer, an Karten zu kommen).

Wegen Hotels kann ich Dir aus eigener Erfahrung leider nichts sagen, da ich stets privat dort wohne. Aber wenn Du bei einem der Buchungsportale schaust, gibt es auch im 2*-Bereich und selbst für Pensionen sehr gute Bewertungen. Als 'Ersatz' für London, zumal wenn Du so ein großer Fan der Hauptstadt bist, ist Manchester aber nicht geeignet. Es hat eine ganz andere Atmosphäre, eben eine ganz eigene - aber auch sehr nette.

...zur Antwort

Ja, das kannst Du - das Problem sind nicht zwei Gepäckstücke für die Handling-Mitarbeiter, sondern das Gewicht. Wenn also leichter, dann auch lieber :-)

...zur Antwort

Bei drei Stunden kann man von Chek Lap Kok aus nicht viel machen - es dauert schon etwa eine halbe bis eine Stunde bis in die Stadt und gleichviel zurück. Eine halbe Stunde solltest Du auch rechnen, bis Du von der planmäßigen Ankunft durch die Kontrollen in die Ankunftshalle kommst und mindestens das Gleich wieder zurück!

Wenn alles ganz fix geht und klares Wetter herrscht, könntest Du per Taxi oder U-Bahn aber zum Tung Chung Terminal fahren und mit der Ngong Ping 360 Seilbahn eine Zick-zack-Fahrt über die Bucht und Insel machen - mit einem phantastischen Blick auf den Airport und einen Teil von Lantau. Die Fahrt dauert 25 Minuten rsp. etwa eine Stunde mit Rückfahrt, in Ngong Ping Village wäre noch der berühmte große Buddha zu besichtigen - dabei aber gut auf die Zeit achten!

Du kannst aber auf dieser Seite auch schauen, ob es vielleicht am Airport eine gute Ausstellung gibt - wenn Du an sowas interessiert bist http://www.hongkongairport.com/eng/passenger/art-and-culture-at-hkia/art\_and\_culture\_at\_hkia.html

Ansonsten sind drei Stunden ja auch nicht solange - bis man evtl. von einem Gate bis zum anderen kommt, vielleicht noch ein wenig bummelt, einkauft oder leckere chinesische DimSums ißt, geht die Zeit schnell rum. In beiden Terminals gibt es genügend Gelegenheit für das alles.



...zur Antwort

Hotels im Iran kann man online bei keinem Hotelbuchungsportal buchen, da die alle für verbindliche Reservierungen die Hinterlegung einer Kreditkarte verlangen. Und es gibt kein Kreditkarten-Unternehmen mit Verbindungen zu iranischen Banken! Als Individual-Reisender kann man Hotels im Iran nur per EMail direkt anschreiben und bekommt in der Regel auch eine verbindliche Zusage für den gewünschten Zeitraum, soweit verfügbar. Natürlich sollte man dann auch anreisen oder bei evtl. Reiseänderungen frühzeitig telefonisch Bescheid geben.

Hotels findet man über Google z.B. über die Eingabe 'Hotels Iran' oder man schaut in einem Reiseführer nach.  Auf den Homepages der Hotels gibt es oft eine Email-Adresse oder Telefonnummer, die man nutzen kann. Manchmal jedoch spricht man nur sehr bedingt Englisch oder Deutsch dort. Der Reiseführer 'Iran' von Peter Kerber hat sehr gute Hotelvorschläge in allen Preisklassen, auch in kleineren Orten, meist auch mit gültiger Email-Adresse.

Man kann auch iranische Agennturen direkt oder über deutsche Reisebüros um Hilfe bitten, da kosten die Zimmer aber immer (oft deutlich) mehr! Ich habe bei mehrmaligen Besuchen auf eigene Faust jedenfalls sehr gute Erfahrungen mit o.g. Vorgehensweise gemacht!

Und nicht vergessen - es gibt keinerlei Bankverbindungen zwischen dem westlichen Ausland und Iran! Man muß also die gesamte Reisekasse in bar bei sich tragen und vor Ort, (möglichst in Wechselstuben wegen des günstigeren Kurses gegenüber Banken) nach Bedarf umtauschen. Dafür sollte man Euros mitnehmen, um einen mehrmaligen Umtausch-Verlust zu vermeiden!

Falls Du mehr Einzelheiten wissen möchtest, bin ich Dir gern behilflich. Es ist ein ganz wunderbares Land und wegen guter Infrastruktur sehr einfach auch auf eigene Faust zu bereisen!


...zur Antwort

Das lohnt sich unbedingt - schade, daß ich dort keine Katzen zum Hüten habe!

Bologna ist eine herrliche Stadt, wo es viel zu sehen und zu unternehmen gibt! Als Europas älteste Universitätsstadt (noch älter als Oxford!) ist sie bevölkerungsmäßig auch heute noch eine sehr 'junge' Stadt mit einem großen Angebot an Kultur und 'just for fun'! Mehr als ein Fünftel der Bevölkerung sind in- und ausländische Studenten, dazu kommen viele junge Einheimische!

Es gibt eine Reihe wunderbarer Museen und in den fast 40km Arkadengänge hübsche Geschäften aller Art. Das Leben spielt sich in der Altstadt ab, die Hauptvergnügungsstraße ist die Via del Pratello, aber auch in den umliegenden Gassen finden sich Clubs etc. für jeden Geldbeutel.

Ihr wärt nicht die Ersten, die nach Eurem Besuch unwiederbringlich vom 'Bologna-Virus' befallen wärt :-)

...zur Antwort

Ja, das gilt noch! Bei der Eisenbahnfahrten aber nur für Fahrkarten, die innerhalb Ungarns gelöst werden (nicht für grenzüberschreitende Fahrten!).

...zur Antwort