Wie lange Rom?

3 Antworten

Ich war im Herbst eine Woche in Rom, das hat genügt, die aller wichtigsten Gebäude zu besuchen. Also die Katakomben, den Vatikan, die spanische Treppe, Forum Romanum usw. Die Woche hat aber auch gereicht, weil es sonst zu viele Eindrücke waren, die man hinterher sortieren muss. Dann lieber eine Pause machen und ein zweites Mal hinfahren.

Je mehr Zeit du in Rom hast, desto mehr entdeckst du auch das Leben und das Herz der Stadt. Aber auch an einem Wochenende kann man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten anschauen!

Ich glaube, die Frage ist nicht nur, was in kürzester Zeit möglich ist, sondern es sollte doch auch angenehm und wenn möglich nicht allzu stressig sein. In Rom gibt es viel zu sehen und vor allem viel zu „erlaufen“. Ich würde wenigstens fünf Tage rechnen. Da kann dann auch mal ein etwas entspannterer Tag dabei sein.

Gehe in Rom schnurstracks zum Trevi-Brunnen, werfe eine Münze über die Schulter und Du kannst sicher sein, dass Dir in Rom nichts entgeht. Denn eines ist gewiss, Du kehrst dann in Deinem Leben noch einmal an diesen Ort zurück. Spaß beiseite, in 4 bis 5 Tagen hast Du eine Menge gesehen. Für das Vatikanische Museum benötigt man viel Zeit, weil hier anstehen Pflicht ist. Wichtiger ist doch bei Städtereisen die Verarbeitung des gesehenen und nicht das man alles gesehen hat. Deswegen auch mein Tipp mit dem Trevi-Brunnen, was Du beim ersten Mal nicht gesehen hast kannst Du Dir das nächste Mal ansehen. Rom ist immer eine 2. Reise Wert.

Ich halte eine Woche auch für eine realistische Zeit, das Wichtigste von Rom zu sehen, ohne allzu gestresst zu sein. Und wenn es dir doch nicht reichen sollte, wirfst du eine Münze in den Trevi-Brunnen (rückwärts und über die linke Schulter!) und kommst wieder ;-)

Was möchtest Du wissen?