Welche Art von Bildungsreisen für Erwachsene kennt ihr, welchen Reiseveranstalter empfehlt ihr?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Moin lohengrin,

geht sogar noch besser: Jede/r angestellte ArbeitnehmerIn hat in den meisten Bundesländern (alle?) alle zwei Jahre um die 10 Tage Anspruch auf bezahlten Bildungsurlaub. Soll heißen; ein Bildungsurlaub während der Arbeitgeber weiterbezahlt und viele Weiterbildungen werden zudem sogar bezuschußt.

Dazu gibt es in den einzelnen Bundesländern Kataloge/Broschüren etc, was es alles für Kurse/Angebote gibt (es gibt zumindest in Hamburg jede Menge). Ich schick Dir hier mal einen Link mit, der Dir erstmal weiterhelfen müßte: http://www.iwwb.de/weiterbildung.html?seite=26

Ich selber habe Bildungsurlaub bisher zwei mal in Anspruch genommen, nach Köln und Barcelona und war beide male begeistert! Mach das unbedingt - lohnt!:-)

Guter Hinweis ! Es hängt allerdings leider sehr vom Bundesland ab, ob Bildungsurlaube in der Art überhaupt noch möglich sind. Teilweise auch vom Arbeitgeber, Öffentlicher Dienst hat da bessere Karten.

2

die tageszeitung, die taz bietet auch Reisen an - reisen in die Zivilgesellschaft - nennt sich das Programm und du kannst mit taz-Korrespondenten zu verschiedenen Schwerpunkten auf Reisen gehen. Die Schwerpunkte sind z.B. Umwelt: Energiewende oder Ökologie und Wattenmeer. Falls dich das interessiert, findest du mehr Informationen auf dieser Seite hier: www.taz.de/tazreisen - ich wünsche dir eine aufregende Reise!

Ich kenne nur Studiosos und Meiers Weltreisen, die in diese Richtung gehen. Ich habe schon von vielen Bekannten positive Berichte erhalten(waren allerdings zu allermeist Lehrer mit Familien:)). Mein Ding ist es nicht so, mit der evtl. auch großen Gruppe "Wissen eingetrichtert" zu bekommen. Man ist sehr gebunden!

Kulturelle Bildungsreisen bietet Studiosus an, z.B. zu den Stätten der Klassik in Griechenland, meinst Du so etwas? Ich muß aber gestehen, daß ich kein Freund dieses Veranstalters bin, da man zu sehr an die Hand genommen wird und zu wenig Freiraum für eigene Erkundungen hat.

Studiosus ist sehr gut, leider auch sehr teuer und man wird oft mit zuviel Wissen/Erklärungen eingedeckt, welche einen im Endeffekt gar nicht mehr interessieren, bzw. was man auch schnell wieder vergisst. Wennich an Griechenland denke, dann kommt bei mir automatisch nur noch "Schliemann, Schliemann, Schliemann" ....

2
@Nanuk

Ja, da hast Du vollkommen Recht! Deswegen bin ich auch kein Freund dieses Veranstalters. Einmal Studiosus, nie mehr Studiosus. Habe aber eine Bekannte, die ausschließlich mit Studiosus reist. Jeder hat eben seine eigene Vorstellung zu reisen.

1

Studiosus ist zwar sehr gut für Reisende, die besonderen Anspruch auf bildendes Wissen legen zB in Europa; für Griechenland, Türkei, Zypern, Rhodos, Kreta und vieles mehr wie Ägypten, Israel. Hier fahren auch viele. *****Lehrer***** mit, eine ganz besondere Reisegruppe, die wir mehrmals als sehr anstrengend erlebt haben.

Hier werden dann ständig endlose Diskussionen mit dem Reiseleiter ueber die genauen Jahreszahlen für geschichtliche/historische Ereignisse ausgetragen. Oder es wird ausführlich diskutiert, ob sich die Geschichte so und nicht doch ein wenig anders zugetragen hat. Das ist unendlich anstrengend und ermüdend. So kann einem eine Bildungsreise schon sehr vermiest werden. Leider lassen sich viele Reiseleiter auch auf solche Streitgespräche ein. Nur einmal haben wir erlebt, dass der Reiseleiter Grenzen gesetzt hat.

Aber auch in diesem Forum sind einige Lehrer bzw. Pedanten die es sich bei Antworten anderer User nicht verkneifen können, einen besserwisserischen Kommentar abzugeben!! Wie immer werden sich nun wieder die falschen Menschen angesprochen fühlen.

Ach komm, liebe/r ManiH, das sind durchaus nicht immer nur diese *****Lehrer*****,

die sich während solcher Bildungsreisen als hochspezialisierte Kenner der gewählten ReiseThemen hervortun wollen ( obwohl die/der eine oder andere von ihnen das "Oberlehrersyndrom " auf diesen Touren vielleicht doch nicht so ganz einfach verdrängen kann oder will...)

Auf unserer allerersten Reise mit "Studiosus" (Irland ) erlebten wir einen Dr.Ing.i.R., der sich für DEN Keltenkenner hielt ,und der versuchte,den ( leider im Umgang mit "Kunden" noch ein wenig unerfahrenen, ansonsten aber wirklich sehr kompetenten und allerbestens vorbereiteten ) jungen Reiseleiter stets und ständig mit "Details detaillierter Details" zu bombadieren und sich selbst zu DEM Kelten-Experten zu küren ..

......naja, das haben ihm mitreisende LEHRER dann aber schnell ausgetrieben ( die wussten zum Glück , wie man Schüler dieser Kategorie behandelt !!)

Ich bin danach mit Studiosus noch im Baltikum,in Frankreich und in Italien gewesen und immer war begeistert vom tadellosen organisatorischen Ablauf und allen andern Leistungen. Wie das im Katalog beschriebene Programm dann in der angegebnen -oft allerdings knappen !!- Zeit wohl zu absovieren ist, das kann man sich meist selbst ausrechnen . Eine Bildungsreise ist keine Badekur !

2
@annabel

O doch, selbst unsere Freundin, von Beruf Lehrerin, hat das genannte Phänomen der Besserwisserei bestätigt und bucht bei Studiosus keine Reise mehr, weil sie diese Art der Diskussion auch nervt.

Wenn du aber meine Antwort aufmerksam gelesen hast, sprach ich nicht nur von Lehrern, sondern eben auch von Pedanten, egal aus welcher Berufsgruppe.

1

Was möchtest Du wissen?