Anfang Oktober ist, wie auch schon einige vor mir schrieben, die richtige Zeit für diese Unternehmungen. Ich weiß nicht, von wo ihr losfahrt, aber ich meine, man muss nicht zwingend nach Südtirol fahren. Um diese Zeit gibt es auch in den deutschen Weingegenden die ganzen Feste. Ich denke da zum Beispiel an die Pfalz mit ihren Hof- und Wein-und Sauser-Festen. In fast jedem Weinbau-Ort gibt es da Festivitäten, meist in größeren Höfen und ganz individuell. Man geht (torkelt) dann von einem Hof zum nächsten. Autofahren geht da gar nicht, da ist Bus, oder Taxi bzw. eine Unterkunft, die fußläufig erreichbar ist, angesagt. Auch in Baden, Würtemberg, oder Franken gibt es die Feste zu Ehren des neuen Weines. Erfahrungsgemäß ist es dann schwierig noch kurzfristig gescheite Unterkünfte zu bekommen. Ich würde vorschlagen, wenn eine Gegend Priorität hat, dann einfach mal den "Dr. Gockel" bemühen, oder eben beim Tourismusverband der Gegend im Internet nachschauen. Da stehen dann alle Festtermine verzeichnet und man kann auch gleich nachschauen, ob man noch Chancen für eine Unterkunft hat. Ich denke gerne an meine Aufenthalte in der Weinpfalz - Neustadt/Wstr., Gimmeldingen, Mußbach, Deidesheim....Jetzt läuft mir das Wasser im Munde zusammen....Neuer Wein und Zwiwwel-.Ploatz, oder auch Flammkuche, oder Fleschknepp mit Merrettich-Soß' .. Lecker....Die Stimmung bei diesen Hoffesten ist immer super und individuell. Man bleibt dort, auch als Fremder nie lange alleine hocken. Irgendwie sitzen da alle zusammen, wenn es sein kann auch der Generaldirektor neben der Reinigungskraft. Viel Spaß dabei - Egal wo!

...zur Antwort

Ich habe sehr gute Erfahrungen in Südtirol gemacht. Es gibt dort wunderschöne Hotels, wo extrem viel für die Kinder aller Altersklassen angeboten wird. Da gibt es tatsächlich auch bei zwei, oder drei Kindern mal ne kleine Auszeit für die Eltern, weil die Kinder super gut beschäftigt werden. Man kann jedoch auch als Familie viel gemeinsam unternehmen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein "quengeliges" Kind im Restaurant überhaupt kein Problem darstellte. Die Servicekräfte waren sehr bemüht, das Kind abzulenken, oder zufrieden zu stellen. Ich habe mal miterlebt, dass sie sogar den Eltern angeboten haben, das Kind in Obhut zu nehmen, damit die Eltern in Ruhe ihr Abendessen geniessen könnten. Das fand ich enorm. Durch die Entspanntheit der Servicekräfte, habe ich auch keinen "bissigen" Kommentar, oder schiefen Blick bei den anderen Gästen bemerkt. Eine insgesamt total entspannte Atmosphäre. Und das habe ich mittlerweile schon in vielen Südtiroler Hotels erlebt. Ich muss dazu sagen, ich war mit meinem Mann ohne Kinder unterwegs und habe das ganze Geschehen intensiv beobachten können. Das hat mich sehr beeindruckt und ich habe mir das gleich mal gemerkt für die Reisen mit Enkeln....

...zur Antwort

Gerade in Europa ist die FKK-Frage ziemlich gut geregelt. Es gibt (fast)überall ausgewiesene FKK-Flächen, die sollten dann aber auch eingehalten werden. Sonst könnte es in dem einen, oder anderen Land doch zu Problemen führen, wenn man ausserhalb der ausgewiesenen Zonen ohne Kleidung, oder oben ohne angetroffen wird.

...zur Antwort

Mir geht es wie vielen anderen hier auch, ich war von Paris auch enttäuscht. Vor allem von den katastrophalen sozialen Zuständen in einigen Stadtbezirken, das hat mich nachhaltig beeindruckt. Für mich sind die romantischen Städte, immer die etwas kleineren, und ich muss sagen, die liegen für mich vorrangig in Bayern. Da gibt es die verwinkelten Gassen, die alte Bausubstanz, zum Teil wunderbar erhalten, oder wieder hergestellt und jede Menge ganz gemütliche und urige Gasthöfe, Restaurants und Kneipen. Auch viele kleine Seen und Grünflächen für ein gemütliches, oder romantisches Picknick findet man da. Rotenburg o. d. T., Bamberg, Regensburg, Mürnberg, Coburg evtl. noch. In Mainfranken gibt es auch "kuschelige" Orte.... Natürlich ist auch Heidelberg immer eine Reise zu zweit wert! Auch in der Weingegend in der Pfalz gibt es niedliche Orte, in die ich gerne fahre.. Oft wird in den Orten dann auch noch von den Hotels ein Wochenende für Verliebte, oder für Hochzeitstag-Jubiläum etc. angeboten, wer so was mag, mit Rosenblättern auf dem Bett, oder dem Frühstückstisch und gemeinsame Wannenbäder... Jedem das, was ihm gefällt. Die Ratschläge hier sind meist subjektiv, so auch mein Tipp.

...zur Antwort

Ich kenne es nur so, dass, sollte es Altersbeschränkungen geben, die nicht für Familien Gültigkeit haben. Das ist ja unter anderem eine Grund-Idee von Jugendherbergen, dass auch Familien mit schmalerem Einkommen sich eine Unterkunft und einen Urlaub leisten können. Mittlerweile gibt es wirklich wunderschöne und gepflegte Jugendherbergen, in den meisten stehen auch Familien-Zimmer zur Verfügung. Die haben sehr oft Hotel-Charakter. Den Tipp mit der Mitgliedschaft im Jugendherbergsverband kann ich nur unterstreichen, die kostenlose Zeitschrift mit tollen Reise-Vorschlägen ist es alleine schon wert:) Aber es gibt natürlich auch Rabatt bei den Übernachtungen. Der Jahresbeitrag müsste 25,00 Euro betragen, so weit ich informiert bin. Einfach, wenn die Urlaubsgegend feststeht in der näheren und weiteren Umgebung die Jugendherbergen anschauen (im Internet), dann sieht man schon, was einem zusagt und wie die räumlichen Verhältnisse sind. Natürlich gilt auch hier: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst! Gerade die guten Herbergen und die Familien-Kontingente sind in den Ferien schnell ausgebucht. Schnell sein, lohnt sich! Ich wünsche einen schönen Aufenthalt!

...zur Antwort

Ich finde Weihnachten am schönsten in Ländern, wo es kalt ist und Schnee liegt, das gehört nun mal für mich zu Weihnachten dazu. Entweder sind das dann die skandinavischen Länder (da ist es allerdings am Tag auch ziemlich finster, das ist etwas gewöhnungsbedürftig), oder eben die höheren Lagen in Bayern, Österreich und Südtirol. Ich finde die ganzen Traditionen so wunderschön. Wir haben mal einen Winter-Urlaub in einem wunderschönen Hotel in Garmisch verbracht, da erinnere ich mich sehr gerne dran. An Weihnachten, draußen dicker Schnee, drinnen vorm Kamin sitzen, Live-Musik mit Zither, Geige und Klavier, das feierliche Glockengeläut, die festlich gestimmten Menschen, es hätte nicht schöner sein können. Wir waren auch schon in südlichen Ländern, z. B. Südafrika, da finde ich Weihnachten furchtbar. Das sind wir einfach nicht gewöhnt, dass man in Sommerkleidung und unter geschmückten Kunststoffbäumen Weihnachten zelebriert.... Für den einen ist das Kitsch und Kommerz, für den anderen fast schon der Himmel auf Erden. So sind wir Menschen, Gott sei Dank alle individuell und unterschiedlich.

...zur Antwort

Ganz wichtig ist für mich immer, wo nur irgend es geht, das Zimmer gut durchzulüften um den fremden Geruch etwas zu mildern. Die Idee mit dem eigenen Eau de Toilette etc. finde ich auch gut. Ein entspannendes Buch, zu Hause schon gestartet, hilft auch ein wenig. Außerdem nehme ich für Reisen und Hotelübernachtung immer Magnesium mit. Egal, ob als Schüßler Salz, oder Lutschtablette/Brausetablette. Magnesium vor dem Einschlafen genommen, lässt einem besser in der fremden Umgebung schlafen, so meine Erfahrung. Ich hatte nämlich in jedem Urlaub, bei jeder Geschäftsreise die Problematik, dass ich erst ab der 3. Nacht wirklich richtig schlafen konnte. Das ist bei Geschäftsreisen ein echtes Problem, denn da ist man oft nur 1 Nacht im gleichen Hotel. Mit der Magnesium-Einnahme gelingt mir das bessere Schlafen schon in der 1. Nacht. Ich würde einfach empfehlen, das mal auszuprobieren, schaden kann man sich damit ja nicht.

...zur Antwort

Jeder empfindet das anders. Ich bin zum Beispiel fasziniert von Norwegen. Da gibt es so viele Plätze und Orte, da fühle ich mich wie auf einem anderen Stern. Durch das besondere Licht, durch besonders anheimelnde Architektur,oder einfach nur durch die Einsamkeit und Ruhe. Für mich hat Norwegen etwas Magisches.

...zur Antwort

Wie bei vielen Antworten auch, ist das bei mir stark von der Jahreszeit und der Hotellage abhängig. Natürlich geht man im Frühjahr, oder Sommer abends noch gerne mal raus, einfach nur laufen, oder spazierengehen, oder einen Biergarten, oder Weingarten aufsuchen, sofern das Hotel nicht einsam am Stadtrand, oder in einem Gewerbegebiet liegt, da graust es mir, abends alleine raus zu gehen. In der dunkleren Jahreszeit sehe ich immer zu, dass ich ein Hotel mit Wellnessangeboten buche, dann kriegen mich keine zehn Pferde mehr abends aus dem Hotel raus. Es kommt auch auf den Tag an, evtl. ist man so geschafft, dass man froh ist seine Ruhe im Hotel zu haben. Leider kann ich keine pauschale Antwort zu dieser Frage geben.

...zur Antwort

Ich kann mich nur einigen Vorschreibern anschließen! Natürlich gibt es offiziell in Deutschland keine No-Go-Areas! Aber...in einigen neuen Bundesländern hätte ich als ausländisch aussehender Bürger Angst! So sehr ich Mecklenburg-Vorpommern als Urlaubsland liebe, ich würde meinen deutschen Freunden mit ausländischen Wurzeln nie den Rat geben, dort ihren Urlaub zu verbringen. Da gibt es richtige Hochburgen, die fest in Neonazi-Hand sind, da spürt man förmlich schon in den Einkaufsmärkten den Fremdenhass. Das ist nicht übertrieben, ich habe es selbst so erlebt. Man fühlt sich wie auf einem Pulverfass, ich war froh, als ich wieder ohne Zwischenfälle den Markt verlassen konnte. Und ich muss dazu sagen, ich habe keinen Migrationshintergrund und sehe "deutsch" aus, was immer man darunter verstehten mag.Also - Nicht einfach blauäugig schreiben - Kann ich mir nicht vorstellen. Es ist leider traurige Wahrheit, dass es mittlerweile in Deutschland solche Ecken gibt, wo man guten Freunden mit ausländischen Wurzeln rät, lieber nicht hinzufahren, oder zu gehen. Ich hoffe sehr für unser Land, dass wir dieses Problem bald in den Griff bekommen!

...zur Antwort

Ich sehe es ähnlich wie Nanuk! Ich gebe für den Dienst des Koffertragens (falls geschehen) etwas (2,00 €), dem Personal für die Zimmerreinigung, je nach Aufenthaltdauer. Meist lege ich es schon in den ersten Tagen auf den Schreibtisch (5,00, oder 10 €) mit einem netten kleinen Dankeschönzettel. Bei den Kellnern runde ich zwischen 10 + 15 % auf. Den Betrag gebe ich in bar Ich würde in diesem Fall in Kroatien auch Euro geben, die sind mit Sicherheit beliebter! Sollte der Frühstücksservice aussergewöhnlich aufmerksam und gut sein, gebe ich auch meist dafür einen kleineren Betrag, evtl. auch 5,00 € in eine aufgestellte Gemeinschafts-Kasse, oder ähnlich. Ich scheue mich aber auch nicht, nichts zu geben, wenn der Service und die Freundlichkeit nicht stimmen. Das ist mir dann egal, ob 2-Sterne-, oder 5-Sterne-Haus. Man sollte die Sterne nicht überbewerten, überall arbeiten Menschen und in dieser Branche zumeist schlechtbezahlte. Die freuen sich allemal über zusätzliche Gaben. egal in welcher Höhe.

...zur Antwort

Die feine Küche im Sinne von Rafinessen, gibt es in Franken eher selten. Im Essig-Brätlein in Nürnberg gibt es raffinierte Speisen (zumeist aus heimischen Zutaten), sind aber auch saftige Preise, die man sonst von Franken nicht kennt und die Portionen sind eher klein! Da ist unbedingt eine Tischreservierung nötig. Das Lokal ist klein und sehr beliebt, weil ausgefallen! Ansonsten ist die fränkische Küche ehrlich und bodenständig und vor allen Dingen günstig! Jahreszeitgemäß gibt es Spezialitäten: Spargel und Bratwurst(!), Ausgebackene Holunderblüten als Dessert, Schäufele (Fleisch am Knochen mit krosser Schwarte), natürlich Klösse, Schweinebraten in Biersauce, Fränkischer Sauerbraten, ab September bis April gibt es wieder den fränkischen Karpfen in allerlei Variationen, natürlich im Herbst und Winter, Wildgerichte und Schwammerlgerichte. Die kalte Küche bietet allerlei Sülzen (meist hausgemacht), Wurstsalat, Spargelsalat in der Saison, kalter Braten, Backstaa-Käs (Romadur). Die Brauerei-Dichte wurde ja schon angesprochen, die Besichtigungen und Verkostungen lohnen in jedem Fall! Aber in Mainfranken ist auch der Wein, speziell der Silvaner eine Verkostung wert! Ihr seht schon - Verhungern werdet ihr in Franken nicht! Viel Freude, die Landschaft ist auch sehr sehenswert!

...zur Antwort

Wie schon vorher geschrieben, an der Atlantik-Küste Portugals ist es immer gut auszuhalten. Das Wasser ist nie extrem erwärmt und der Wind ist garantiert (nahezu immer). Die genannten Orte kann ich nur unterstreichen! Sicher ist im Landesinnern auf den höher gelegenen Orten auch immer Wind, der für etwas Erfrischung sorgt, aber da fehlt mir einfach die Nähe zum Wasser, um mir mal scnnell eine Abkühlung zu verschaffen.

...zur Antwort

Das geht entweder direkt am Strand, oder auch oft bei den Hotels, die haben meist mehrere eigene Strandkörbe an einem nahegelegenen Strandabschnitt zu vermieten. Ansonsten ist da in jedem Urlaubsort die Tourist-Information gerne behilflich.

...zur Antwort

Ich würde, wie schon viele vor mir, unbedingt den Herbst empfehlen. Mitte September bis max. Mitte Oktober, finde ich eine tolle Zeit zum wandern. Es geht mit der herbstlichen Färbung los, die Sicht ist meist klarer als im Sommer, der Himmel ist sehr oft strahlend blau, die Temperaturen sind angenehm! Schöner kann es nicht sein zum Wandern! Viel Freude!!!

...zur Antwort
Berlin

Die Einwohner Münchens sind mir einfach zu stur!!! Die Berliner sind offener!!!

...zur Antwort

positiv denken und an das Wetter anpassen! Strandspaziergänge sind trotzdem drin. Etwas für die kulturelle Bildung tun. Ausserdem die Touristen-Informationen aufsuchen, dort wird jede Menge angeboten, auch und gerade bei schlechter Witterung. Hallenbäder kann ich aus eigener Erfahrung nicht unbedingt empfehlen, oder nur zu ganz unmöglichen Zeiten, denn ansonsten sind die meistens überfüllt, zumindest in der Saison.

...zur Antwort

Auch ich klinke mich jetzt noch mit meiner Weisheit ein:) Juli/August unbedingt meiden - Hochsaision - sprich, s....teuer! Ich finde den September einen idealen Reisemonat. Das Wetter ist oft beständiger, als in den vorherigen Monaten, die Menschenmasssen werden weniger, die Preise sind akzeptabel. Klar - Es ist in den von dir genannten Ländern nicht mehr ganz so grün...wenn das Wetter vorher gut war, ist vieles dürr geworden. Aber frisches Grün, hast du in diesen Ländern ohnehin nur im Frühjahr. Noch ein Plus: Das Wasser hat sich im September meistens gut aufgewärmt und hat angenehme Temperaturen. Viel Freude, ihr werdet sehen, der September-Urlaub lohnt sich!

...zur Antwort

Wir waren oft im Juli, oder August an der Ostsee, da hatte das Wasser so 17 - 18 °. Dementsprechend weiß man, wie an Ostern die Wassertemperatur sein wird. Für mich wäre das nichts. Es kostet mich schon bei 18° Überwindung ins Wasser zu gehen. Wenn man erst drin ist, ist es wunderschön. An Ostern würde ich garantiert nicht ins Wasser gehen!

...zur Antwort