Rucksacktour durch Frankreich!

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

eine schöne Idee!

Mit dem Rucksack war ich zwar noch nicht in Frankreich, habe aber einige Regionen bereits bereist.

Wenn Ihr mit Zug und Fahrrad unterwegs seid, ist Euer Aktionskreis natürlich nicht so groß und 3 Wochen sind keine sehr lange Zeit.

Frankreich ist ein großes, unglaublich vielfältiges Land mit Entfernungen, die nicht zu unterschätzen sind. Selbst um einen "Überblick" zu erhalten, ist Eure Zeit zu kurz. Vielleicht bleibt Ihr sogar irgendwo hängen, weil Ihr Euch dort so wohl fühlt ....

Von daher wäre es wichtig zu wissen, welche Hauptinteressen Ihr habt. Natur und Kultur? Berge und Seen? Küstenregionen? Eher Atlantik oder Mittelmeer? Zumal es nicht überall flächendeckend Campingplätze gibt. Und gerade am Meer sind diese im Sommer sehr voll und evtl. jetzt schon ausgebucht. Somit könnte manche spontane Übernachtung flach fallen.

Ein kleiner Einblick in Eure Vorstellungen wäre - zumindest für mich, um besser antworten zu können - hilfreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hieltet Ihr von dem europäischen Fernwanderweg 3, der zentral auch durch Frankreich führt? Teilweise wäre der in 3 Wochen "machbar". Kenne ihn selbst auch nur teilweise. Falls Fragen- gerne!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Shanast !

Im Hochsommer würde ich im " flachen " und " kühleren " Norden bleiben

Wichtig wäre zu wissen :

A. wie viele Kilometer am Tag

B. wie viel Ruhetage .

In 21 Tage kann man 500 aber auch 2000 Kilometer radeln .

Im letzten Fall würde ich mit der Bahn nach Rouen oder Le Havre fahren und von dort via Bretagne ( Saint-Malo - Dinan - Mauron - Vannes ) nach La Rochelle / Ile de Re weiter .

Dort einen längeren Aufenthalt planen und dann entlang der Charente nach Cognac .

( Sehr schöne an den Ufern der Charente gelegenen Dörfer und Städtchen: Chateauneuf, , Vibrac , St Simon, Bassac, Jarnac , Bourg-Charente , Taillebourg, Port d'Envaux, Crazannes und St Savinien .)

Von dort ( wenn es noch nicht reicht .... ) zum Beispiel weiter nach Limoges ( oder ogar Dijon :-) ) und dann mit dem Zug zurück nach Deutschland ..

Alles südlich von dieser " Linie " wäre mir im Sommer zu Warm und zu anstrengend vom Fahren her .

Es gibt einfach zu viele schöne Strecken .

LG

Henk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, schöner Plan!

Meine Eltern waren mal per Rad in der Bretagne und zurück - begeistert! Ich selbst war in der Normandie, zwar "stationär" für 3 Monate, aber dort wann immer es ging mit dem Rad unterwegs - es ist herrlich im Sommer, Getreidefelder vor Steilküste, es gibt Camembert und Calvados, beste Molkereiprodukte, schöne Strände, historische Stätten (z.B. Bayeux) und man kann einfach und gut unterkommen. Die Mitte kenne ich nicht so gut, der Süden wäre mir im Sommer für Radfahren zu heiß und bergig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?