Risiken beim Auswandern

5 Antworten

Ich bin mit meinem Mann vor über 5 Jahren nach Süditalien /Apulien am Ionischen Meer ausgewandert,und wir haben den Schritt bis heute nicht bereut.Am Anfang hatte ich ein wenig Bedenken wegen der Medizinischen Betreuung aber diese Bedenken konnte ich dann schnell wieder fallen lassen,als mein Mann vor 2 Jahren einen Herzinfakt hatte(er ist schwer Herzkrank)innerhalb von 10 Minuten war der Krankenwagen da und nach kürzester Zeit bekam er neue Beipässe(in Deutschland hatte man ihn schon auf gegeben,man hat ihm gesagt da ist nichts mehr zu machen)Nach 6 Wochen war er wieder voll im Einsatz.Das einzige was ich nie wieder machen würde mich im Ausland mit Landsleuten zusammen tun,man meint immer in der Fremde ist es schön wenn man mit gleich Gesinten zusammen ist aber dem ist nicht so.In Deutschland gönt einer dem anderen nichts aber im Ausland ist es noch viel schlimmer,wir haben diese Erfahrung gemacht.Nin leben wir nur mit den Einheimischen zusammen,und die sind so herzlich uns gegenüber und was ganz wichtig ist Sie sind hilfsbereit ohne gleich die Hand auf zu halten,und wir lernen dadurch noch besser die Sprache und ihre Mentalität.Wer Interesse hat kann auf meine Auswanderer Seite Schauen http://www.borraco.npage.de

 - (Italien, Elbe, auswandern)  - (Italien, Elbe, auswandern)

Eine Auswanderung http://www.blogs-scout.com/beruf-a-bildung/64-auswandern-jobs-im-ausland.html sollte im Vorfeld gut durchdacht sein, damit man schlussendlich nicht zu den Rückwanderern gehört.

Ich habe es vor 1 1/2 Jahren getan, jedoch ist meine Frau Italienerin und damit war es gar nicht so schwer. Jedoch muß man sich daran gewöhnen, das die Italienischen Behörden einfach nur langsam sind. Das kann dann schon mal dauern, bis die Residenz angemeldet ist. Darüber hinaus, ist es nicht nur Urlaub hier. Das mit der offenen Rückkehr, würde ich mir nicht offen halten. Denn wer zusehr zurück blickt, sollte gar nicht erst gehen. Das mit der Krankenversicherung ist nicht ganz so ein großes Problem. Haben wir uns zwar auch gedacht. Als Rentner hat man es gut, man hat alles Frei, wenn man Italien als Hauptwohnsitz hat. Aber dafür gibt es in jeder Stadt die Bürgervertretung (Patronato), die ist kostenlos und kümmert sich um alles. Auf die italienischen Botschaften in Deutschland würde ich nicht so ganz vertrauen. Wichtig ist nur der Wille, die Sprache, eine erste Unterkunft, ein Dokument (Ausweiss) und der Codice Fisciale (erhält man bei der Botschaft oder Konsulat in Deutschland) ohne den geht nichts. Keine Wohnung, kein Bankkonto. Also viel Glück an deine Eltern. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur verfügung. Daniel Ps: Auswandern ist kein Urlaub, anfangs ist alles Spannend, später geht das Leben im Alltag weiter, egal wo man lebt!!!

Was möchtest Du wissen?