Kann man als Normalverdiener überhaupt einen Urlaub an der Cote d'Azur machen?

5 Antworten

der Platz neben dem Camping de la Plage heißt: Prairies de la mer. Dies ist ein Feriendorf, welches über Mobilhome ( Chalet´s ) verfügt. Wohnwagen und Zelte wurden verbannt. Man kann dort recht günstig ( Nebensaison ) ein Mobilhome mieten. Beispiel: ich fahre immer im September und zahle ca. 1100 bis 1200 Euro für 14 Tage, alles inkl. Im September ist es um ein vielfaches günstiger als in der Hauptsaison ( Juli/August ) und der Strand ist nicht überlaufen, man hat viel Platz. Das Wasser ist in dieser Zeit fantastisch.

Aber ja, man muß nicht unbedingt die Hotels am Meer nehmen, sondern etwas abseits der Hauptrouten. Es lohnt sich aber auch ein Blick nach Italien zu werfen, dort sind die Hotels billiger als in Frankreich und Menton liegt ja daneben.

Ja, klar. Ich kann nicht sagen, wie teuer die Hotels sind, da wir immer an der Cote d'Azur zelten (Camping de la Plage, ziemlich zentral zwischen St. Tropez und Ste. Maxime, sehr schöner Campingplatz). Auch dürften Fewo's recht erschwinglich sein, da hier in Lothringen ganzjährig auch günstige Fewos in den Wochenzeitungen angeboten werden. Auf dem Platz direkt neben dem Camping de la Plage (ich kann mich an den Namen nicht erinnern, irgendwas mit "de la mer", das kann man bestimmt leicht googlen) gibt es auch Hütten zu mieten. Für ein bißchen Cote d'Azur-Feeling gibt es auch günstige Angebote für Bootstouren (die dann durch die Bucht schippern), Abfahrt z.B. in Port Grimaud nach St. Tropez. Essen: direkt am Yachthafen in St. Tropez natürlich teuer, aber es gibt zahlreiche Paninistände, an denen es auch noch andere leckere Sachen "auf die Hand" gibt. Generell finde ich die Pizzerien teuer. Aber man kann sich auch gut selbst verpflegen, es gibt überall Supermärkte. In kleineren Orten (Frejus) sind die Preise auch nicht so hoch wie in Ste Maxime oder St. Tropez oder auch Port Grimaud. Ich finde die Bucht von St. Tropez wunderschön, das Wasser ist angenehm und klar, die Kulisse am Abend mit den Lichtern beeindruckend. Man kann auch die Kosten der Campingplätze etwas verringern, indem man nicht direkt am Meer campt (was aber natürlich sehr schön ist, hier waren es in den letzten Jahren so zwischen 32-40€ pro Nacht pro Zelt), sondern ein Stück weit ins Inland geht.

Zwei Wochen Rundreise Frankreich - Tipps?

Hallo,

eine Freundin und ich (beide 20) möchten diesen Sommer zwei Wochen durch Frankreich reisen - leider geht das nur im August (mache mir etwas Sorgen wegen Hitze, Überfüllung und Preisen...ist es wirklich so schlimm zu der Zeit?).

Wir kennen uns beide nicht aus in Frankreich, abgesehen von Paris, deswegen freuen wir uns über jegliche Tipps.

Wir hatten jetzt überlegt, die erste Woche durch die Normandie und Bretagne zu fahren, uns kleinere Orte anzuschauen, vielleicht auch Mont-Saint-Michel, und die Landschaft zu genießen.

Und dann als zweite Etappe runter in den Süden zu fahren, um noch ein bisschen Strandurlaub zu machen. Ideal wäre dabei ein schöner (billiger?) Ort, von dem aus vielleicht die ein oder andere Stadt an der Cote d'Azur (oder auch weiter westlich) erreichbar ist, sodass wir vielleicht noch ein, zwei Städte oder die Schlucht von Verdon besichtigen könnten.

Da wir, wie es aussieht, mit 20 noch kein Auto mieten können, wären wir auf Züge angewiesen.

Was haltet ihr von dem Plan? Ist der Weg vom Norden ganz in den Süden gut machbar, oder würdet ihr uns eher davon abraten? Sollten wir uns eher auf ein Gebiet festlegen? Da schrecken wir vor der Cote d'Azur etwas zurück, weil sie so teuer und überfüllt sein soll zu der Zeit. Andererseits gibt es dort die meisten Orte zu sehen, und ein paar Tage Strand wäre auch toll..

Städte- und Verbesserungstipps sind sehr willkommen!

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?