Flug in die USA: Nur Rufname auf dem Ticket

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange der Nachname auf dem Ticket steht und vom angegebenen Vornamen was im Pass zu fnden ist, passt das schon.

Mein Ruf- und Nachnamen sind schon zu lang für die Systeme (den Mr müssen sie ja auch noch unterbringen), so dass die gerne den Rufnamen zerschiessen. Probleme gabs noch nie.

Update 2018: Ich wurde kürzlich in Boston von der TSA abgewiesen weil Pass (Vorname Rufname Nachname) und Boarding Pass (Rufname Nachname) nicht übereinstimmten. GsD war die Lufthansa unbürokratisch und ergänzte meinen Vornamen mit Kuli & LH-Stempel. Damit ging's dann, aber nächstesmal buche ich mit vollem Namen.

Für diejenigen, die über eine Suchmaschine über diese Frage stolpern, hier die Auflösung:

Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug hatten wir vom Check-In am Flughafen bis zur Verabschiedung durch die Stewardess nur mit Personal von Air Berlin zu tun. Diese haben an keiner einzigen Stelle irgendwas zu dem passenden Namen gesagt, auch in den USA gab es keinerlei Probleme.

Anschlussflug verpasst, Beförderungszeit am Flughafen zu lange

Hallo liebe Community,

vor kurzem traten wir unsere Rückreise von Miami nach Düsseldorf an. Der Flug war gebucht von Miami bis London, und von London nach Düsseldorf. Umstiegszeit standardmäßig vorgegeben waren 1,5 Stunden. Gebucht wurde der Flug über American Airlines als ein zusammenhängender Flug.

Unser Flug kam pünktlich in London an. Dort war es aber nicht möglich uns schnell genug vom Ankunftsterminal zum Ablfugsterminal zu bringen. Wir wurden mit Bussen von Terminal zu Terminal gefahren. Es bildeten sich an jeder Station lange Schlangen. Am Checkin Schalter angekommen wurde uns dann gesagt das der Flug bereits geschlossen war und wir nicht mehr einchecken konnten. Dabei hatten wir den Flug sogar schon 20 Stunden vor Abflug online eingecheckt. Trotzdem wurden wir ca. 20 Minuten vor Abflug nicht mehr zu Gate gelassen.

Eine Umbuchung auf den nächsten Flug war wegen Auslastung nicht mehr möglich, sodass wir letzendlich 8 Stunden am Flughafen verbringen mussten. Und das obwohl wir schon seit über 20 Stunden unterwegs waren.

Meiner Meinung nach liegt eigentlich eine Nichbeförderung der Airline vor, da wir pünktlich am Flughafen waren und uns keine Schuld zuzutragen ist. Das wir trotz Onlinecheckin nicht mehr mitgenommen wurden fand ich eine Frechheit (ich vermute mal das unsere Tickets an Standby Leute weiterverkauft wurden). Und das obwohl es ja eine Airline war und der Anschlussflug pünktlich.

Von der Airline wurde ich nun darauf hingewiesen das es ein Verschulden des Flughafens wäre und wir keinen Anspruch auf Ausgleichzahlung haben. Was meint Ihr dazu, ist das rechtens? Habe ich wirklich keinen Anspruch auf Ausgleich und muss mich so abspeisen lassen?

Grüße Christian

...zur Frage

Wer hat schon Erfahrungen mit Scoot gemacht - was tun wenn Airline keine Haftung für Flugausfälle übernimmt?

Scoot, eine 100%ige Tochter von Singapore Airlines, verbindet als Billig-Airline u.a. Singapur mit Australien. Perth, Adelaide, Sydney und Brisbane - geschenkt weil auch bei anderen zu haben. Interessant ist aber für manche der Direktflug zur Gold Coast (Coolangatta), den niemand sonst anbietet.

Die Airline arbeitet nach dem Muster anderer Billigheimer: extrem niedriger Grundpreis - für den, der auf alles verzichten mag - aber alles andere kostet zusätzlich. Soweit sogut. Allerdings muß hier NACHDRÜCKLICH vor den AGBs gewarnt werden!!!

Im vorliegenden Fall hatten wir einen von Scoot selbst schriftlich bestätigten Rückflug, an den sich einige Stunden später der Weiterflug von Singapur nach Frankfurt auf Lufthansa anschliessen sollte. Dieser bestätigte Flug wurde von Scoot ohne Vorwarnung gecancelt und um einen Tag nach hinten verschoben. Der Weiterflug mit LH wurde damit verpasst.

Eine andere Flugmöglichkeit gab es nicht, weder von Coolangatta noch von Brisbane aus. Und da wie üblich bei LH der günstigste Tarif gebucht war, war eine Umbuchung nicht möglich. Kurz: das LH-Ticket verfiel, es musste ein neuer Flug gebucht werden. Rund 1.000€ wanderten in die Mülltonne, das ist hart!

Und Scoot: wusch die Hände in Unschuld. In §9 ihrer AGB findet sich die Angabe, dass die Airline bei Flugausfällen keinerlei Haftung übernimmt. Man kann entweder ohne Zusatzkosten auf einen anderen Flug mit Scoot wechseln (wir waren dankbar dafür! Ironie aus) oder einen Gutschein für einen Flug mit Scoot wählen, der eine Gültigkeit von 6 Monaten hat. Für einen Flug Ex-Singapore, versteht sich. Auch Kulanz in irgendeiner Form: Fehlanzeige.

Testurteil: nicht empfehlenswert! Oder hat jemand schon bessere Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?