easyHotel zahlt nach Stornierung das Geld nicht zurück

3 Antworten

Hallo allradfan, danke für Deine Antwort - das hatte ich schon gelesen und sehe auch hier das Problem, dass der Gerichtsstand im Ausland (Großbritannien) liegt. Das macht die Sache um so schlimmer... Zudem sehn ich hier eine Art von Täuschung vorliegen, wenn in den AGBs im Absatz "Stornierung" geschrieben steht

...werden Ihrem Konto abzüglich einer Gebühr gutgeschrieben.

Da muss - meiner Meinung nach - deutlicher harvorgehen, dass es sich um ein Kundenkonto handelt. Ist zumindest diskussionswürdig?
Zudem wird dieses Problem ja jeder deutsche Kunde bei EasyHotel haben, der eine Stornierung durchführen wird. Von daher stellt sich die Frage, ob diese Passus in den AGBs überhaupt Rechtes sind. Darf eine Firma mein Geld behalten und nach einem Jahr für sich vereinnamen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Auch wenn es in den AGBs steht. Ich denke das Gesetz sthet noch über den AGBs, oder?

Nein, ist nicht diskussionswürdig, da die Art des Kontos in den AGB definiert ist. Nur die Hälfte lesen nutzt nix.

Welches Gesetz sollte an dieser Stelle gebrochen sein ? Es gilt Vertragsfreiheit.

0

Hallo DerOnkel, da gebe ich dir zwar Recht. Aber es wird dir mit großer Warscheinlichkeit nicht Helfen. Du musst schon alles Lesen.

0

Das ist mir in Vancouver mit TUI FLEX mit einer ganzen Woche Hotelbuchung (Stornierung 5 Tage im voraus) passiert - habe keinen Cent zurückbekommen, von Gutschrift wollte niemand etwas wissen, TUI schon gar nicht. Musste einfach den Verlust abschreiben. Naja, ein Kunde weniger.

Um die letzte Frage gleich zu beantworten: Nein. Da es allerdings mit Anwalt nicht viel besser aussieht, überlege Dir das Ganze als Lehrgeld abzubuchen. Auch eine Rechtsschutzversicherung würde zwar ein Beratungsgespräch übernehmen, dann aber vor einer eventuellen Klage die Chancen auf Erfolg prüfen, bevor sie die Kosten übernimmt.

Nötigung ist das Ganze schon mal gar nicht. Wozu willst Du, der Du aus freien Stücken einen Vertrag mit Easy Hotels abgeschlossen hat, denn genötigt worden sein ?

Im Übrigen sind die AGB im Rahmen der Vertragsfreiheit weitgehend frei zu gestalten. Dazu gehört auch das Recht Geld auf einem internen Kundenkonto zu behalten - nieman hat Dich gezwungen dem durch Buchung zuzustimmen. Stünde da drin 80 % des Geld ist weg (Stornogebühr), müsstest Du das auch akzeptieren. Den Vertrag (AGB) nicht vollständig gelesen und/oder verstanden zu haben, rettet Dich nicht.

Ich gebe zu, dass die AGB nicht sonderlich kundenfreundlich sind. Ob die Ein-Jahresfrist angreifbar ist, weiss ich nicht, dies erscheint mir aber der Einzige Angriffspunkt.

Abhängig davon, wie Du bezahlt hast, kannst Du evtl. versuchen eine Rückbuchung zu veranlassen (zB bei Lastschrift oder Kreditkarte). Das ist zwar etwas Faustrecht, kehrt die Sache aber um, da dann Easy dem Geld hinterherrennen und seinen Anspruch begründen muss. Beachte da auch Fristen. Bei Lastschriften sind es beispielsweise 6 Wochen, das könnte schon zu spät sein.

Danke für diese klare Info - ich werde versuchen das Faustrecht in Anspruch zu nehmen, da wir per Kreditkarte bezahlt hatten.

0

Kann ich eine hohe Stornogebühr bei frühzeitiger Stornierung anfechten?

Hallo zusammen,

ich habe mich bereits ein wenig zum Thema Stornierung von Hotelzimmern belesen und bin mir bewusst, dass grundsätzlich Stornogebühren rechtens sind. Dennoch kommt mir der folgende Sachverhalt ungerecht vor, weshalb ich mich erkundigen möchte, ob nicht doch noch eine Möglichkeit besteht, die Stronogebühren anteilig zurückzufordern.

Mein Vater hat am 26.06.17 ein Hotelzimmer auf booking.com gebucht. Dabei handelte es sich um die Unterkunft Bäckeralm in Mittenwald: https://www.booking.com/hotel/de/backeralm-b-amp-b.de.html?aid=304142;label=gen173nr-1FCAEoggJCAlhYSDNiBW5vcmVmaDuIAQGYAQfCAQp3aW5kb3dzIDEwyAEP2AEB6AEB-AELkgIBeagCAw;sid=430da24fd9125a3ed6afc748c238c8d8;breadcrumb=book&;room1=A;bp_hnc=1

Die Stornierungsbedingungen sind meines Erachtens nach sehr versteckt angegeben und dazu unangemessen hoch (im Vergleich zu anderen Anbietern).

Klickt man auf den Link, findet man bei dem jeweiligen Zimmer in der Spalte „Optionen“ die Stornogebühren, wenn man mit der Maus auf das Fragezeichen geht. Auf der linken Seite gibt es unter der Rubrik „Häufig gestellte Fragen“ den Button „Weitere Informationen“. Dort findet man dann auch noch einmal die Information zu den Stornogebühren. Wie ich finde, alles sehr versteckt!

Und nun zur Höhe: Nach Reservierung des Zimmers fordert der Anbieter 50% des Gesamtpreises. Mein Vater hat heute die Buchung storniert. Anreisetag wäre der 29.07.17 gewesen. Er hat also 4,5 Wochen vor Reisebeginn storniert. Ich habe viele Anbieter gefunden, die bis zu 4 Wochen vorher keine Stornogebühren erheben.

Mein Vater hat noch versucht, mit der Unterkunft zu reden. Die haben sich lediglich wie folgt dazu geäußert:

„leider können wir keine Ausnahme machen. Das wäre unfair gegenüber früheren und späteren Storno's. Dafür haben Sie sicherlich Verständnis. Gern senden wir Ihnen eine neue, bzw. berichtigte Rechnung über den Stornobetrag per Post zu und bitte darum, dass Sie den Betrag in Höhe von EUR … (inkl. 7% MWST) bereits vorab überweisen an: …“

Entsprechend hat mein Vater bereits die Stornogebühren überwiesen.Ich finde das Ganze aber ziemlich unverschämt und würde gerne etwas dagegen tun. Zumal die Unterkunft sicherlich das Zimmer vermieten wird.

Gibt es von eurer Seite aus Hinweise/Ratschläge etc.? Ich bedanke mich schon einmal im Voraus.

Viele Grüße,

Sarah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?