Ich würde eventuell sogar trotz seiner mitlerweile sehr touristischen art Luang Prabang vorschlagen. Luang Prabang liegt am Mekong und am kleineren Nam Kahn, dort gibts einige schöne (mitunter auch höherpreisigere) schöne Anlagen, wo man sicherlich gut abschalten und entspannen kann. In der unmittelbaren Nähe gibt es zwei größere Wasserfälle, die auch zum Schwimmen einladen:

Einerseits der Tad Kuang Xi mit seinem wunderschönen, türkisblauen Wasser, das sich in dutzende Becken ergießt. Und andererseits der Tad Sae Wasserfall, der mehr oder weniger wie ein Freibad aufgebaut ist.

Beide Wasserfälle sind problemlos mit einem TukTuk zu erreichen!

...zur Antwort

in den meisten gegenden "erwartet" man von touristen, dass sie "teure" verkehrsmittel nehmen - Bemos? Fehlanzeige. Infos über öffentliche Busse? Fehlanzeige. Wenn man jemanden fragt, wie man von A nach B kommt, wird er dir sofort 3 bekannte/freunde nennen, die dich für relativ viel geld dort hin bringen. Ab und an könnte man meinen, dass 50% der Balinesen im "transport transport"-Bereich beschäftigt sind. Im süden kann man kaum 10 Meter gehen, ohne dass man darauf angesprochen wird: "Transport? Yes? Tomorrow?!"

Aus Kostengründen (!) haben wir uns dazu entschlossen einen Mietwagen zu nehmen, ab einer Woche Mietdauer werden die Preise sehr gut! Wir haben 100.000 Rp pro Tag für ein recht neues, gutes Auto (toyota avanza) bezahlt. Mietwagen ist aufgrund der Gepäckproblematik auf Motorrädern natürlich angenehmer... Für kurze Ausflüge ist ein Motorrad natürlich auch eine gute Option.

Im Süden des Landes würde ich wenn dann jedoch Auto/Motorrad mit Fahrer oder Touri-Busse empfehlen, da man sich sonst nur verfährt. In den Übrigen Landesteilen ist das Zurechtfinden und der Verkehr kaum ein Problem. durch die Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 40km/h auch kaum gefährlich (war zumindest meine Wahrnehmung)

Im Süden gibt es eigentlich auch überall Büros von Perama Tours, die bieten mehrmals täglich shuttle busse an (http://www.peramatour.com/). Anderenorts würd ich mich jedoch nicht darauf verlassen, vor allem in der Nebensaison. Wenn man mit shuttle-bussen fährt, bleibt dann außerdem wieder der Transport vom Ort zur Sehenswürdigkeit offen - daher am besten Mietwagen...

...zur Antwort

es kommt sehr darauf an, wohin in bali du gehst. Der südliche Teil und das Bergland sind eigentlich tropisch mit Niederschlag das ganze Jahr über. Ganz im Süden ist es eigentlich relativ trocken mit der Chance auf viel Sonne. Je weiter man ins Bergland kommt, umso mehr wird der Regen und die Wolken, selbst wenn es mal nicht regnet, schauts mit Sonne sehr schlecht aus. Der Norden der Insel unterliegt dem Wechsel zwischen Trocken- und Regenzeit.

Man kann glück haben, man kann pech haben. Es sollte nicht mehr als ein paar Stunden pro Tag regnen, aber wenn die dann genau z.b. zwischen 10 und 2 sind, nervts schon...

Am Regenärmsten sind die Bukit-Halbinsel im Süden von Bali, Nusa Lembongan (kleinere Insel neben Bali mit schönen Stränden) und die Region um Amed (Ost-Bali)

...zur Antwort

vermutlich wird dir hier jeder etwas anderes erzählen :)

Im süden sprechen tendenziell mehr leute Englisch. In den Hauptstädten, wo sich Touristen rumtreiben sollte man ebenfalls keine großen Probleme mit Englisch haben. Je weiter man in den Norden und abseits der Touristen-routen kommt, umso schwieriger wird es. Speisekarten sind dann zwar meistens noch übersetzt (mehr schlecht als recht), aber bestellen geht dann oftmals nicht - mit dem Finger auf der Karte zeigen klappt dann aber meistens schon.

Wenns ums Zahlen geht, hilft oft ein Taschenrechner oder Zettel.

Die Jugend spricht ebenfalls meistens etwas englisch.

Wenn du Fragen auf Englisch stellst, stell eher keine Ja oder Nein Fragen, wie überall in Asien wird meistens, auch wenn man keine ahnung hat mit "yes yes" geantwortet und genickt :)

Ein weiteres Phänomen in Vietnam ist, dass manche einem auf einmal nicht mehr verstehen WOLLEN!

...zur Antwort

Hanoi lohnt jede Minute eigentlich :) 11 Std. im Transit sind am Flughafen Hanoi sicher nicht das tollste - so groß ist der Airport nicht...

Problem ist nur, dass ein Vietnam-Visum sehr teuer ist im Vergleich zu anderen Ländern in Süd Ost Asien. Die genauen Kosten für ein on-arrival Visum weiß ich jetzt leider nicht, aber so um die 50 EUR aufwärts muss man schon rechnen. (ich habe für ein Multi daheim bei der Botschaft 95 EUR bezahlt als Vergleich)

Der Flughafen selbst liegt doch etwas weit von der Stadt, etwa eine Stunde pro Richtung muss man mit dem Taxi einplanen. Kosten fürs Taxi ca 10-15 USD, kommt drauf an, wie gut man verhandelt - auf KEINEN Fall mit einem unregistrierten Taxi fahren, einfach weitergehen, wenn man angesprochen wird, bis man bei den Taxis ist. Dann am besten zum Hoan Kiem Lake in die Altstadt fahren.

11 Std. Zeit

-0,5 Std. Immigration

-2 Std. check in

-2,5 Std. Taxi Fahrten


6 Std. Hanoi - wenn Geld keine Rolle spielt, würd ichs machen! Hanoi ist eine tolle Stadt!

...zur Antwort

Es stellt sich die Frage, ob du etwas von den Ländern "dazwischen" auch sehen willst. Ich kann hier nur von Laos sprechen. Prinzipiell muss man jedoch sagen, dass man aller aller aller mindestens 3 Tage einrechnen muss. Kostentechnisch wird ein Flug ungefähr auf das selbe kommen. Wenn ich mal schnell bei Vietnam Airlines nachschaue, kostet ein Flug Bangkok->Saigon oder Hanoi ca. 2 Mio Dong (75 EUR) one Way. Wenn man in Thailand bucht, bekommt mans vmtl. auch für 50 EUR.

Es gibt eine Bahnverbindung von Bangkok nach Vientiane in Laos (Hauptstadt). Laosvisum bekommt man on-arrival. In Vientiane gibt es viele Möglichkeiten mit dem Bus nach Vietnam zu kommen. Es gibt z.b. sogar Direktbusse nach Hanoi, die jedoch über 24h fahren. In Vientiane gibt es viele reisebüros, wo man problemlos tickets für Busse und Nachtbusse bekommt, man wird dann vor der Abfahrt mit einem Jumbo oder Tuktuk beim Hotel abgeholt. Die Straßen selbst sind in diesem Bereich von Laos in einem guten Zustand, und es ist sehr eben - Richtung Grenze wirds dann wieder bergiger.

...zur Antwort