Hallo GinTonic,

wenn es "nur" ein Städtetrip nach Porto sein soll, sind drei Tage sicher ausreichend.

Die historische Altstadt mit ihren barocken teilweise azulejoverzierten Gebäuden aus Granit und die die Prachtstraße Avenida dos Aliados vom Praça da Liberdade bis zum Rathaus sind wunderschön.

Auch die Stadtteile Ribeira am Hang der Kathedrale und Foz Velha direkt am Douroufer solltest du dir nicht entgehen lassen. Sie geben mit ihren bunten, azulejoverzierten Fassaden auch ein schönes Fotomotiv vom jenseitigen Ufer des Douros.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die Kathedrale, die Igreja de Sao Paulo dos Clerigos, da weniger die Kirche sondern der Glockenturm Torre dos Clerigos, das Wahrzeichen Portos.

Auch die Igreja de Sao Francisco mit ihrem Goldschmuck und die Igreja de Santo Ildefonso solltest du besuchen. Ein Tipp ist die Halle im Bahnhof Sao Bento wo die Geschichte Portugals mit Azulejobildern dargestellt wird. Weiters sehenswert sind auch der Börsenpalast und das in der nähe liegende Geburtshaus von Heinrich dem Seefahrer (jetzt Stadtarchiv).

Über die Ponte Dom Luis I (beeindruckende Aussicht von der oberen Etage) kommst du nach Vila Nova de Gaia mit seinen zahlreichen Portweinkellereien. Eine Führung und anschließende Verkostung in einer davon solltest du dir nicht entgehen lassen. Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir Calem empfehlen.

Von der Uferpromenade bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf das gegenüberliegende Porto.

LG und schönen Aufenthalt in Porto

...zur Antwort

Hallo augusto,

da würde sich Braga anbieten, liegt etwa 60 km nordöstlich von Porto. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bragas sind die Kathedrale, die Praca da Republica mit Springbrunnen und umgeben von Barockgebäuden mit Arkaden. Ein paar Kilometer östlich liegt die Wallfahrtskirche Bom Jesus do Monte mit seiner wunderbaren Freitreppenanlage.

Weiters würde sich noch Guimaraes anbieten, 2012 Kulturhauptstadt Europas. Die kleinen, engen Gässchen der Altstadt mit Bürgerhäusern, Kirchen und Klöstern, schönen Plätzen wie die Largo da Oliveira , die Burg, der danebenliegende Braganca - Palast Paco Ducal sind hier die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

In Barcelos, dem Ursprungsort des bekannten Keramikhahns findet jeden Donnerstag ein riesiger Markt statt, sicher auch einen Besuch wert. Auch Aveiro, mit seinen Kanälen und seinen bunten Fischerbooten als Venedig Portugals bezeichnet, lohnt sich für einen Tagesausflug.

Die Küste nördlich von Porto bis zur spanischen Grenze schöne Eindrücke und sehenswerte Orte wie Esposende, Viana do Castelo und Ponte da Lima.

Wir haben von Esposende aus auch Ausflüge ins spanische Galizien mit seiner fjordähnlichen Küste und nach Santiago de Compostela unternommen. Ist zwar weit über 200 km entfernt, aber durch die Autobahn doch machbar. Allerdings sind Mautgebühren fällig.

Du siehst, es gibt in der Umgebung Portos schon einiges zu entdecken.

LG und schönen Aufenthalt in Porto

...zur Antwort

Hallo ursulah,

neben den schon genannten Sehenswürdigkeiten lohnt sich noch ein Abstecher ins Zisterzienserkloster Wilhering, ein paar km vor Linz.. Die Stiftskirche bietet wunderschöne Deckengemälde und Stuckarbeiten im Rokokostil.

Sehenswert ist auch das Städtchen Grein mit der Greinburg, in der ein interessantes Schifffahrtsmuseum untergebracht ist. Wir haben in Grein übernachtet und vor der Weiterfahrt das Museum besichtigt.

Dann natürlich die Wachau mit dem malerisch über dem Südufer der Donau liegenden Benediktinerstift Melk.

Auch den etwas schweißtreibenden Abstecher zur Ruine Aggstein würde ich dir empfehlen, von dort oben bietet sich ein beeindruckender Blick auf das Donautal.

Bei Spitz dann mit der Fähre übersetzen und die schönen Orte Spitz, Weißenkirchen und Dürnstein besuchen. Von der Ruine Dürnstein bietet sich wieder ein toller Ausblich über die Terrassenweingärten und das Donautal. Aber auch die Altstadt und das Stift Dürnstein sind sehenswert.

Sehr malerisch ist auch die Altstadt von Krems und das ein paar KM entfernt liegende Stift Göttweig.

Dann ist bis Tulln nicht viel zu besichtigen, außer du interessierst dich für AKW - Museum Zwentendorf. Führung Freitag 13 und 15 Uhr. Terminvereinbarung notwendig.

Tulln lohnt wieder einen Abstecher. Wird nicht umsonst die "Gartenstadt" genannt. Dann Klosterneuburg mit Altstadt und einem an den Escorial erinnernden Stift. Unbedingt ansehen. Und dann kommt schon Wien.

Viele Grüße und viel Spaß

...zur Antwort

Hallo mariposa,

Cordoba bietet neben der Mezquita noch den Alcazar, der in seinem Inneren ein archäologisches Museum beherbergt, kann man besuchen, aber man versäumt nicht allzu viel wenn man es auslässt. Wirklich schön sind die Gärten mit Orangenbäumen, Springbrunnen und Wasserbecken.

Die Puente Romana über den Guadalquivier solltest du auf jeden Fall besichtigen. Von der Brücke und vom südlichen Ufer sieht man auch die verfallenen maurischen Mühlen im Flussbett. Außerdem bieten sich vom Südufer auch tolle Fotomotive mit dem Fluss, den Mühlen und blühenden Oleanderbüschen im Vordergrund und der Brücke und der Stadt mit der alles überragenden Mezquita im Hintergrund.

Am Südende der Brücke befindet sich der Torre de la Calahorra, der eine wirklich sehenswerte Ausstellung über das Zusammenleben der drei Religionen zur im Cordoba der Kalifenzeit zu beherbergt. Das Museum kann mit einem Audioguide besichtigt werden.

Ein Muss ist auch das jüdische Viertel mit seinen weiß getünchten Häusern in engen Gassen. Schau dir auch die Innenhöfe mit ihrem Pflanzenschmuck an, es lohnt sich wirklich.Im Judenviertel liegt auch die Synagoge und das Stierkampfmuseum.

Ein stimmungsvoller Platz mit einem Brunnen ist die Plaza del Proto, sie liegt ca. 300 m östlich der Mezquita.

Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du auf jeden Fall die Ruinen der maurischen Palaststadt Medina Azahara ca. 10 km außerhalb der Stadt besichtigen. Auch wenn nur noch Ruinen vorhanden sind, erkennt man doch die beeindruckende Größe und Pracht dieser maurischen Residenz. In der Nähe liegen auch die Einsiedeleien Las Eremitas aus dem 15. JH mit einer großen Christusstatue bei einer Aussichtsplattform.

Die Burg von Almodovar del Rio, 25 km westlich von Cordoba ist ebenfalls ein schönes Ziel. Von den Türmen der bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf Fluss und die Umgebung. Wenn das Tor verschlossen ist, hartnäckig klopfen bis jemand kommt und dir öffnet. So war´s zumindest bei unserem Besuch vor ein paar Jahren.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kannst du auch in einem Tag kennen lernen, das wäre aber eine Hetzerei und würde dieser schönen Stadt meiner Meinung nach auch nicht gerecht werden. Um alles in Ruhe zu sehen würde ich dir schon dazu raten zwei Tage in Cordoba zu bleiben und zu drei Tagen, wenn du die Ziele in der Umgebung auch besuchen willst.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Andalusien

...zur Antwort

Hallo Hoerbi89 ,

wir waren zwei Nächte in Agra und ich würd´s auch das nächste Mal wieder so planen. Auch wenn die Stadt selbst nicht gerade ein Highlight unter Indiens Städten ist, bietet sie doch neben dem Taj Mahal auch noch einige andere eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten.

Für das Taj Mahal würde ich dir, auch wenn der Eintritt relativ teuer ist, eine Besichtigung morgens und eine am späten Nachmittag empfehlen. Wenn du gleich beim Öffnen dort bist, kannst du den wunderbaren Sonnenaufgang erleben und dir anschließend alles in relativer Ruhe ansehen. Am frühen Morgen sind noch nicht so viele Besucher anwesend. Am Nachmittag sind zwar viele Besucher da, unter ihnen auch viele Inder, aber man findet immer ein etwas ruhigeres Plätzchen um das Leuchten der Marmorkuppeln beim Sonnenuntergang genießen zu können. Und ein paar Stunden solltest du schon in der Anlage bleiben um den Anblick dieses fantastischen Bauwerks bei wechselnden Lichtverhältnissen zu genießen.

Auch das Agra Fort gehört für mich zum Pflichtprogramm. Ein Geheimtipp ist das Mausoleum von Itmad - ud - Daulah, bekannt auch unter der Bezeichnung "Baby Taj", am Ostufer des Yamuna. Das marmorverkleidete Grabmal ist über und über mit Einlegearbeiten aus Halbedelsteinen geschmückt und liegt in einem gepflegten Park.

Einen kurzen Besuch wert ist auch die Freitagsmoschee und der sie umgebenden Basar sowie das Chini - ka - Rauza, ein Mausoleum, nicht weit von Itmad - ud - Daulah entfert.

In Sikandra, 10 km nordwestlich von Agra liegt in einem gepflegten Park mit Hirschen und Affen das Mausoleum Akbars. Einen Ausflug dorthin würde ich dir auf jeden Fall empfehlen. Fathepur Sikri, die bald wieder aufgegebene Palsaststadt Akbars solltest du auch unbedingt sehen, sie liegt 40 km südwestlich von Agra. Wir haben Fathepur Sikri auf der Weiterreise nach Jaipur besichtigt.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt

...zur Antwort

Hallo Mauerblume,

wir waren vor ein paar Jahren Anfang Oktober eine Woche in Esposende, etwa 50 km nördlich von Porto.

Die ersten zwei Tage hat es sehr stark geregnet und es hatte so knapp über 15°. Wir haben versucht dem Regen mit Ausflügen nach Coimbra und Tomar auszuweichen, hat aber auch nur wenig gebracht.

Die restlichen Tage waren aber sonnig und warm mit Temperaturen so um die 25°. Nachts war es schon recht kühl. An baden im Meer war natürlich nicht zu denken, aber für Ausflüge war das Wetter optimal. Ein Klimadiagramm findest du hier: http://www.iten-online.ch/klima/europa/portugal/porto.htm

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Portugal

...zur Antwort

Hallo Gunna,

schließe mich der Meinung von RomyO an, die Plaza Mayor solltest du auf jeden Fall besuchen und in einem der zahlreichen Cafes die Stimmung genießen. Ca. 250 m westlich davon liegt die Plaza de la Villa mit dem Rathaus und der Casa de Cisernos, beide Gebäude haben eine sehr schöne Fassade.

Dann natürlich der Palacio Real und der davor liegende Plaza de Oriente. Etwas weiter nördlich liegt die Placa de Espana mit einem Denkmal für Miguel de Cervntes, mit den Figuren seiner Romanhelden Don Quchote und Sancho Pansa. Bietet mit dem dahinterliegenden Hochhaus ein schönes Fotomotiv das auch auf vielen Ansichtskarten zu finden ist.

Auch die Placa de la Cibeles mit dem Cibeles - Brunnen und dem nicht auf den ersten Blick als solches erkennbare palastartige Hauptpostamt solltest du dir ebenfalls nicht entgehen lassen.

Einen halben Tag solltest du für den Prado opfern, das lohnt sich wirklich, erholen kannst du dich dann im naheliegenden Parque de Retiro, den ich dir auf jeden Fall empfehlen möchte.

Als Ausflugsziele bietet sich das schon beschriebene Toledo, einer der ältesten Städte Spaniens mit wunderschöner Lage über dem Rio Tajo und einem malerischen Stadtbild das von der Kathedrale und dem Alcazar überragt wird. Die Kathedrale solltest du auf jeden Fall besichtigen, auch einen Spaziergang durch die engen Gassen des Judenviertels kann ich dir empfehlen. Dort findest du auch viele Spuren des Malers El Greco, so in der kleinen Kirche San Tome das Bild "das Begräbnis des Grafen von Orgaz". Auch die Casa El Greco mit vielen der düsteren Bilder dieses Malers findest du in diesem Teil Toledos.

Ans Herz legen möchte ich dir auch die schöne alte Stadt Segovia mit einem römischen Aquädukt, den vielen romanischen Kirchen, der Kathedrale auf dem höchsten Punkt der Altstadt und dem Alkazar, der am Ende der Stadt über dem Abgrund liegt und fast wie ein Märchenschloss wirkt. Der Alcazar kann auch besichtigt werden.

Diese beiden Städte kannst du auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichen. Wenn du aber mit einem Mietauto unterwegs bist würde ich dir das in der Nähe von Segovia liegende La Granja de San Ildefonso mit seinem Schloss und seinen wirklich beeindruckenden, wunderschönen Gartenanlagen empfehlen.

Natürlich darf auch der El Escorial nicht fehlen, dieser in seinen Ausmaßen beeindruckende Klosterpalast liegt etwa 50 km nordwestlich von Madrid.

In der Nähe des El Escorial liegt auch die pompöse Franco - Gedenkstätte Valle de los Caidos. Die zu besichtigen haben wir uns aber erspart.

Wenn du mobil bist wären Avila, das eine gut erhaltene und von Stadtmauern umgebene Altstadt zu bieten hat und die Universitätsstadt Salamanca weitere Ziele für einen Tagesausflug.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Madrid

...zur Antwort

Hallo Ronja,

ich kann dir Marco Polo aus eigener Erfahrung empfehlen. Wir haben unsere Usbekistan - Reise individuell mit Fahrer und deutschsprachigen Guide unternommen.

Es war alles bestens organisiert, wir hatten eine wirklich tolle Reise durch dieses schöne und interessante Land. Die Hotels waren einfach aber sauber. Es werden aber verschiedene Kategorien angeboten. Ich möchte hier keine Werbung machen, du sollst es auch nur als Tipp sehen. Ich für mich würde diese Reise, wenn ich sie noch einmal unternehmen sollte, wieder in dieser Form organisieren.

Marco Polo bietet auch Gruppenreisen an, uns war es aber den Mehrpreis wert, diese Reise individuell durchzuführen. Und es war durchaus leistbar.

Studiosus gehört ebenfalls zu dieser Gruppe und hat auch verschiedene Usbekistan - Rundreisen im Angebot.

Einen Reisebericht findest du hier: http://www.reisefrage.net/frage/was-ist-in-usbekistan-sehenswert

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Usbekistan

...zur Antwort

Hallo muscheltier,

ich kenne da Santa Luzia in der Nähe von Tavira an der portugisischen Algarveküste. Da hast du wenig Touristen, einige gute Restaurants in denen du den fangfrischen Fisch und andere Meeresfrüchte konsumieren kannst. Besonders empfehlen würde ich dir Tintenfisch vom Grill.

An der Uferpromenade findest du Tontopfpyramiden die zum fangen der Tintenfische bestimmt sind.

Die Uferpromenade an der Ria Formosa an deren Strand die vielen kleinen Fischerboote liegen bietet schöne Fotomotive.

Hinter der Uferpromenade liegt die Altstadt mit engen Gassen und azulejoverzierten kleinen Häuschen.

Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo martinamaus,

ich würde dir auch als "Muss" die Mezquita in Cordoba und die Anlage der Alhambra incl. des Generalife in Granada empfehlen.

In Cordoba würde ich dir auch einen Besuch der Medina az Zahara, der ca. 10 km von Cordoba entfernt liegende ehemalige Palaststadt empfehlen. Obwohl nur mehr Ruinen vorhanden sind kann man noch die ehemalige Größe dieses maurischen Regierungssitzes erkennen und deren Bedeutung erahnen.

Außerdem findest du gegenüber der Mezquita am Südende der römischen Brücke den Torre de la Calahorra. In diesem Festungsturm ist eine Ausstellung über die maurische Geschichte Andalusiens untergebracht, die mich sehr beeindruckt hat. Sie befasst sich nicht nur mit der maurischen Geschichte sondern auch mit dem Zusammenleben der drei Religionen. Von der obersten Plattform hast du außerdem einen wundervollen Blick über den Fluss und die Stadt.

In Granada würde ich dir einen Spaziergang durch das maurische Viertel, den Albaicin nahe legen. Von der Plattform vor der Kirche San Nicolas hast du außerdem einen tollen Blick auf die Alhambra und die Sierra Nevada.

Sonst findest du fast in jeder Stadt in Andalusien Reste maurischer Architektur, seien es die z.B. die arabischen Bäder in Ronda, die Giralda in und der Torre del Oro in Sevilla und die schon genannten Festungsanlagen.

Selbst im Alcazar von Sevilla findest du noch Reste der maurischen Palastanlage und selbst de Palast des christlichen Königs Pedro wurde von maurischen Baumeistern aus Granda erbaut.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Spanien

...zur Antwort

Hallo azuka80,

ich würde Minimum 3 Tage empfehlen, besser wären aber 5 Tage bis 1 Woche, dann sind auch Ausflüge in die Umgebung möglich.

Unbedingt den Rynek Glowny mit den Tuchhallen und der Marienkirche besichtigen. Vom Turm der Marienkirche hast du einen tollen Blick über den Platz.

Dann gehört natürlich die gesamte Anlage des Wawel mit dem Dom, die Altstadt, die Placa Nowy (tagsüber Marktplatz, abends zum Ausgehen), die Franziskanerkirche mit ihren bunten Glasfenstern, Kazimiersk District (das jüdische Viertel mit seinen Synagogen)und die Kanonicza-Straße zum Pflichtprogramm.

Als Ausflugsziel würde ich dir den Nationalpark Ojców und das Pradnik-Tal mit seinen bizarren Kalksteinformationen (leicht mit Bus zu erreichen) und eine Bootsfahrt auf der Weichsel nach Tyniec mit Besichtigung der Benediktinerabtei empfehlen.

Krakau ist für mich eine der schönsten Städte die ich kenne.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Krakau

...zur Antwort
Rom

Hallo mumford,

das ist wirklich eine schwere Entscheidung. Für mich hat Rom aber irgendwie mehr Flair.

Rom bietet von der Antike bis zur Moderne einfach alles. Dazu noch die stimmungsvollen Plätze (Piazza Nvona, Piazza di Spagna, Campo dei Fiori), dort in aller Ruhe in einem der Cafes einen guten Kaffee zu genießen und dabei dem bunten Treiben auf dem Platz zuzusehen ist einfach toll. Auch Trestevere mit seinem speziellen Charme kann ich da nur empfehlen.

Dazu noch der Trevibrunnen, der Vatikan, die zahlreichen schönen Kirchen zum Teil mit den Werken von Michelangelo, Borromini, Rafael und Bernini und die römischen Bauten und Ausgrabungen, da kommt Paris für mich einfach nicht mit.

Dazu noch die stillen Plätze wie die Via Appia Antica, der Giancolo und die zahlreichen Museen, die für jeden Geschmack etwas zu bieten haben.

Ich war schon dreimal für jeweils 1 Woche dort und kann es kaum erwarten wieder einmal nach Rom zu kommen.

Ich habe mich auch in Paris sehr wohlgefühlt, auch da gibt es viele stimmungsvolle Plätze und unendlich viel Kunst und Kultur. Aber für mich ist Paris einfach nicht ganz so stimmungsvoll wie Rom.

Wobei aber auch Paris irgendwann wieder auf meinem Reiseplan stehen wird.

Viele Grüße

...zur Antwort

Hallo Mustang,

nicht versäumen solltest du das wegen seiner speziellen Zubereitungsart so genannte "Schüttelrot". Es eignet sich hervorragend zu Käse, Wurst und Speck, aber auch als Knabbergebäck für Zwischendurch.

Nicht zu vergessen natürlich die Schlunzkrapfen.

Weiters würde ich dir eine Verkostung einiger Südtiroler Käsesorten empfehlen. Mir ist da besonders ein Wacholderkäse und der Alta Badia aus dem ladinischen Gadertal in guter Erinnerung.

Südtirol ist auch wegen seiner Speck- und Wursterzeugung bekannt, bei den Würsten solltest du die Wildwürste (Gams- und Hirschwürste) unbedingt probieren.

Bekannt sind auch die Südtiroler Weine wie St. Magdalener, Lagrein u.s.w. und Spirituosen.

Weiters sind noch spezielle Kräutersalzmischungen, Gewürzmischungen, Konfitüren und Honig ehältlich.

Alle diese Produkte eignen sich auch gut als Mitbringsel.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Südtirol

...zur Antwort

Hallo Calypso,

da gibt es einige Möglichkeiten. Ein nahes Ziel ist das gleich am nördlichen Stadtrand auf einem Felsen gelegene Sitio. Von dort hast du einen spektakulären Blick über Nazare und seinen Strand. Die Kirche Nossa Senhora de Nazare und die Capela da Memoria sind sehenswert. Am Platz vor der Kirche gibt es ein einfaches Gasthaus, dort mußt du unbedingt die fangfrischen gegrillten Sardinen probieren. Kann ich dir nur empfehlen.

Ein weiteres gleich in der Nähe liegendes Ziel ist die riesige gotische Zisterzienserbastei in Alcoaca. Unbedingt die Klosterkirche mit den Sarkophagen von Ines de Castro und Pedro I. und den Claustro de Silencio besichtigen. Gegenüber der Bastei führt eine Straße hinauf zum Castello, von dort sieht man wie groß die Bastei wirklich ist.

Auch Bathalha mit seinem Mosteiro da Santa Maria da Vitoria, gegründet von Joao I. als Dank an den Sieg über Spanien ist von Nazare rasch erreichbar. Auch da würde ich dir eine Besichtigung unbedingt nahelegen. Es lohnt sich wirklich.

Ein weiteres Highlight ist das mittelalterliche und von einer Stadtmauer umgebene Obidos mit seinen engen Gassen, seinen mit Bougovillen bewachsenen Häusern und seinen schönen Plätzen. Der Nachteil ist, dass man hier auf viele Touristen trifft.

Empfehlen kann ich auch einen Ausflug nach Tomar mit seinem Christusritterkonvent und seinem mittelalterlichn Stadtkern. Auf der Rückfahrt könnt ihr im Wallfartsort Fatima einen Stop einlegen.

Auch Leiria mit seiner auf einer Anhöhe gelegenen Burg ist einen Umweg wert. Ebenso Peniche mit den verwitterten Felsformationen am Cabo Carvoeiro.

Besonders ans Herz legen möchte ich dir aber das malerisch am Rio Mondego gelegene Städtchen Coimbra mit seinen alten Kirchen (Santa Cruz mit den Gräbern der ersten beiden portugisischen Könige), der alten Kathedrale (Se Velha) seiner malerischen Altstadt und seiner alten Universität (unbedingt die prachtvolle Bibliothek besichtigen).

Abends solltet ihr einen Spaziergang durch die Stadt unternehmen, die Studenten singen dann auf der Praca do Comercio und bei der Kathedrale Fados und andere portugisische Volkslieder. In vielen Lokalen werden spät abends Fados geboten. Oberhalb der Kathedrale gibt es ein Lokal, das ich euch empfehlen kann. Den Namen habe ich leider vergessen, es zu finden ist sicher kein Problem. En Fadoabend bei einer Flasche Wein ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis.

Ich würde euch fast empfehlen eine Übernachtung in Coimra einzuplanen, da der Weg nach Nazare doch etwas weiter ist.

In der Nähe von Coimbra liegen die Ruinen der römischen Stadt Conimbriga, dort sind einig sehr schöne Mosaike und das Museum zu sehen.

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Portugal

...zur Antwort

Hallo gabriel

in der Karwoche (Semana Santa) sind Abends auch in Madrid Prozessionen mit lebensgroßen Figuren von Jesus Christus oder Maria unterwegs.

Die Teilnehmer tragen Büßergewänder, oft Kerzen und Kreuze und werden meist von Blasmusikkapellen oder Trommlern begleitet.

In der Nähe der Plaza Mayor solltest du in den Abendstunden auf solche Prozessionen treffen.

Die Intensität dieser Prozessionen erreicht aber nicht jene Ausmaße wie ich sie z.B. aus Sevilla kenne. Auch hatte ich den Eindruck, dass in der Karwoche in Madrid alles sehr ruhig abläuft, da dürften wohl viele Madrilenen im Urlaub gewesen sein. Tipps zu den Sehenswürdigkeiten Madrids findest du hier: http://www.derreisefuehrer.com/city/73/key_attractions/Europa/Madrid.html

Wenn du die Möglichkeit hast würde ich dir auch einen Tagesausflug nach Toledo und/oder Segovia empfehlen. Auch der Escorial, Avila oder Salamanca wären da eine Möglichkeit (falls du ein Mietauto zur Verfügung hast).

Viele Grüße und schönen Aufenthalt in Madrid

...zur Antwort