Gekündigt worden und Reisen gehen?

Hallo Zusammen!

mir wurde ich betriebsbedingt von meiner Firma gekündigt. Für die verbleibende Zeit meiner Anstellung bin ich bezahlt Freigestellt worden. Wäre ab 01.12. arbeitslos. Muss erstmal wieder den Kopf frei bekommen, Mobbing und Co und gedanken machen wies weiter geht.

Ihr könnte euch ja sicherlich vorstellen dass ich diese Zeit gerne zum Reisen nutzen würde . Ich bin mir nur unsicher wie ich am Besten mit dem Arbeitsamt umgehe und dachte mir dass es hier bestimmt Leute gibt schon vor einer ähnlichen Situation standen und mir hier vielleicht einen Tipp geben können.

Die Vorschrift des Arbeitsamtes ist ja, dass ich mich spätestens drei Monate vor der Beendigung meines Arbeitsverhältnisses Arbeitssuchend melden muss. Dies wäre dann spätestens diese Woche. Schaffe ich das nicht riskiere ich eine einwöchige Sperrfrist beim ALG 1. Meine Sorge ist nun allerdings, dass das Arbeitsamt mich nicht Reisen lässt wenn ich mich Arbeitssuchend melde. Ich befürchte, dass ich zu Terminen eingeladen werde und von mir verlangt wird dass ich aktiv werde im Bewerbungsprozess.

Ich bin gerade am überlegen ob ich mich einfach Arbeitslos und Arbeitssuchend melde wenn ich wieder zuhause bin. Dies wäre dann vermutlich 2-4 Woche vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses.

Oder

was passiert, wenn ich mich arbeitssuchend melde und für das Reisen 6-8 Wochen wieder abmelde und wenn man zurück ist wieder meldet, bekommt man da auch eine Sperre? Soweit ich das verstehe sollte ich mich auf jeden fall spätestens zum 01.12. arbeitslos melden sonst bekomme ich gar nix.

Wenn man sich gar nicht arbeitssuchend meldet sondern nur arbeitslos, wie hoch ist dann die sperre? Auch nur eine Woche oder 3 Monate? Werden die Sperren individuell beurteilt?

Wie schaut es gennerell mit Reisen aus, wenn ich arbeitslos bin kann ich mich auch für 2 Monate abmelden, ohne Anspruch und Tage zu verlieren? Werden die hinten drangehängt?

Kann mir jemand hierzu einen Vorschlag geben oder hat selbst Erfahrungen?

Leider bekomme ich die Infos auch nicht bei der Arbeitsagntur...

Vielen Dank für Infos

...zur Frage

Kommt eher darauf an, ob Du widerruflich oder unwiderruflich freigestellt bist. Bei widerruflicher Variante kann Dein Arbeitgeber theoretisch noch Arbeitsleistung von Dir einfordern, solange das Beschäftigungsverhältnis besteht. Bei Fortzahlung des Gehalts bist Du erst ab dem Ende des Freistellungszeitraums arbeitslos und bekämst auch erst ab dem Tag Arbeitslosengeld. Geltend machen mußt Du den Anspruch aber durch die frühzeitige Arbeitssuchendmeldung, also das, was schon geschrieben wurde, spätestens drei Monate vor Eintritt der Kündigung bzw. spätestens nach drei Tagen, wenn Du später davon erfährst. Das heißt jetzt also, Du marschierst zur Agentur für Arbeit, meldest Dich arbeitssuchend, teilst die Kündigung zum 01.12.18 mit, und dann kannst Du verreisen. Obs ne Sperrzeit gibt, hat nix mit dem Reisen zu tun, sondern, ob die Kündigung einseitig durch den Arbeitgeber erfolgt ist (was ja bei Dir der Fall zu sein scheint, wenn Du betriebsbedingt schreibst), oder ob Du in irgendeiner Form zugestimmt hast (Aufhebungsvertrag unterschrieben z.B.). Für die Agentur für Arbeit bist Du, solange Dein Arbeitsverhältnis auch bei Freistellung weiter entlohnt wird, nicht verfügbar und kannst reisen, nach Rückkehr machst Du dann Deinen Anspruch auf Alg I geltend (kann auch später als 01.12.18 sein), Hauptsache ist, daß Du die Frist der Arbeitssuchendmeldung/Mitteilung der Kündigung gewahrt hast. Daß Du diese Auskünfte nicht bei der Agentur für Arbeit gekommen solltest, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.

...zur Antwort

Die Straßenverhältnisse im Inland Madagaskars sind schlecht, auf Nosy Be zunehmend besser. Es gibt auch immer mehr Unterkünfte nach europäischem Standard. Bei mir ist die letzte Reise auch schon 10 Jahre her, ich würde aber auch wieder fahren, nur gerade jetzt nicht. Letztes Jahr grassierte in Madagaskar eine Epidemie der Lungenpest, die sie nur sehr schleppend in den Griff bekommen haben, letzte Fälle wurden bis in den April 2018 gemeldet, die ganz aktuelle Lage weiß ich nicht. Ich würde schon noch abwarten, bis die WHO mindestens ein halbes Jahr keine neuen Fälle mehr meldet. Das ist auch nicht zu vergleichen mit anderen Tropenkrankheiten, die man sich noch schönreden kann wie Dengue oder Chikungunya so nach dem Motto "als gut genährter Europäer hab ich da nicht mehr als ein paar Grippesymptome". An der Lungenpest stirbt man, bevor man jemandem nach einem Taschentuch fragen kann. Ich war im vergangenen Jahr gerade zu der Zeit, als die Pest ihren Höhepunkt hatte im Raum Indischer Ozean unterwegs und hab es (nicht live natürlich, sondern in den Medien) von einer benachbarten Insel aus mitbekommen, wie Rückkehrer aus Madagaskar innerhalb weniger Stunden verstorben sind. Man sollte das schon sehr ernst nehmen, wenn man sich dort im Land bewegen will. Wenn man nur mal einen kurzen Landgang während einer Kreuzfahrt machen will, ist es vielleicht noch mal was anderes.

...zur Antwort

Das ist leider falsch. Ein Arbeitslosengeld II-Bezieher (Hartz IV im Volksmund) hat keinen Anspruch auf Urlaub. Das ist ein immer gern bemühtes Mißverständnis. Es gibt die Möglichkeit Ortsabwesenheit in Anspruch zu nehmen, die aus wichtigen Gründen auch verweigert werden kann. Mit Urlaub hat das nichts zu tun. Die Ortsabwesenheit beträgt 21 Tage im Kalenderjahr und Wochenenden zählen dabei mit. Es sind also genau drei Wochen. Diese Ortsabwesenheit zählt immer dann, wenn man sich nicht am Wohnort aufhält, das heißt also auch, wenn man Verwandte am anderen Ende Deutschlands wegen Familienfeier besuchen fährt. Es ist nicht beschränkt auf die Zeit, die man wirklich Urlaub macht. Wenn gerade irgendwelche vermittlerischen Aktivitäten laufen, also das JobCenter hat Dir gerade zahlreiche Vermittlungsvorschläge zugesandt, auf die Du Dich  noch nicht beworben hast, Du befindest Dich gerade in einem Bewerbertraining oder einer anderen Weiterbildung oder aber es ist irgendwas anderes geplant, dann wird Dir diese Ortsabwesenheit ganz sicher verweigert werden. Du solltest dann auch auf keinen Fall wegfahren, auch wenn Du denkst, das kriegen die schon nicht raus. Kriegen die leider doch sehr häufig, man unterschätzt auch gern, wie die Nachbarn oder mißgünstige Verwandte einen beobachten und aus welchen Gründen auch immer Dich dann bei der Behörde anschwärzen. Und dann mußt Du beweisen, wie lange Du fort warst und bekommst für diesen Zeitraum rückwirkend kein Geld. Das heißt: auch keine Miete. Mußt Du alles zurückzahlen. Ich würde das Risiko nicht eingehen.

...zur Antwort

Also als Deutscher benötigt man da ebenfalls ein Visum, da kommt man nicht drumherum. Wir waren vor ein paar Jahren auch in der Kaliningrader Oblast, da hat das Reisebüro die Visa besorgt. Kosten weiß ich nicht mehr.

 

...zur Antwort

Das kann man pauschal nicht beantworten, die Frage ist, was ist denn jetzt hier in Deutschland der Zielberuf? BWLer mit vor Jahren abgeschlossenem Studium? Da würde ich die unwichtigen Tätigkeiten einfach unter den Tisch fallen lassen (Pizzabote) und die Tätigkeiten, die in irgendeiner Form gute Soft Skills erkennen lassen, betonen. Die Tätigkeit als Tauchlehrer impliziert gewisse Führungsfähigkeit, insbesondere in  Gruppensituationen, es läßt vermuten, daß er verantwortungsbewußt und umsichtig ist, das würde ich einfach pauschalisieren: 2010 - 2017 Mehrjähriger Auslandsaufenthalt in Griechenland, Ägypten und den Bahamas, Tätigkeit als Tauchlehrer bei xxx.

Und dann schön die Sprachkenntnisse betonen.

Wenn er unbedingt alles nennen will, muß mans "aufhübschen", aus dem Pizzaboten wird dann einfach eine Tätigkeit in der Transportlogistik. Das zeigt, daß er Orientierungssinn hat.

 

 

...zur Antwort

Man kann die Währungen diverser exotischer Länder nicht in Deutschland tauschen, weil das den Banken einfach zu viel Kosten verursacht, wegen einer Handvoll Leute sich da alle möglichen Devisen hinzulegen. Tauschst Du halt einfach im Land. Gerade für Ägypten ist es auch besser, am Anfang einen Haufen Ein-Dollar-Noten dabeizuhaben, damit können die als Trinkgeld viel mehr anfangen, als mit nem Münz-Euro oder Klimpergeld ihrer eigenen Währung.

...zur Antwort

2G ist ein kleines Terminal für innereuropäische Zubringerflüge und hat keine Anbindung an die großen Terminals. Da pendelt ein kleiner Shuttlebus permanent hin und her. Dein Gepräck wird ja vermutlich durchgecheckt, von daher mußt Du ja keine Koffer mitzerren und kannst in 2C flotten Schrittes zum Check in gehen, wo Du ja kein Gepäck mehr aufgeben, sondern nur Dein Ticket vorzeigen mußt. Da dürften 1:55 Stunden locker ausreichen.

...zur Antwort

Holländisches Viertel, Russisches Viertel Alexandrowka, Schloss Sanssouci oder die  Biosphäre. Man könnte aber auch nach Babelsberg, dafür braucht man allein aber schon einen Tag, wenn es sich lohnen soll.

...zur Antwort

Das Schwierigste sind die vielspurigen Straßen und sich dort dann rechtzeitig einzuordnen, wenn man abfahren muß. Da es ja kein Rechtsfahrgebot gibt und alle sich von allen Seiten überholen dürfen, kann das  stressig werden, wenn man selbst schnell mal 5 Spuren nach links oder rechts rüber muß und die anderen lassen einen dann nicht rein.

Es gibt aber eine Möglichkeit, wie man schon lange bevor das Navi die Ausfahrt ansagt, erkennen kann, ob man nach links oder rechts raus muß, das geht so:

http://lifehacker.com/5953223/quickly-tell-whether-the-highway-exit-will-be-on-the-left-or-the-right

Falls der Support das bemängelt, es gibt hierzu meines Wissens keinen deutschsprachigen Link.

Ich fand das enorm Hilfreich für das Fahren in den USA.

...zur Antwort

THB Hotel Felip in Porto Cristo (Südostküste). Klein, charmant,  beschaulich, keine Kinder unter 14, falls das interessiert. Ist aber ein "richtiges" Hotel, keine Appartments mit Selbstversorgung. Nicht schlimm teuer, aber auch nicht die allergünstigste Möglichkeit. Es ist das einzige Hotel in ganz Porto Cristo und liegt direkt am Meer.  Porto Cristo ist eher das Gegenteil vom Ballermann.

Reiten kann man eine Bucht weiter, Cala Mandia, da gibt's einen Reitstall. Fährt von Porto Cristo aus der Bus hin, falls Du keinen Mietwagen nehmen willst.

...zur Antwort