Urlaub trotz Hartz 4?

3 Antworten

Das geht schon in Ordnung.


www . hartziv . org /?s=Urlaub

(entferne die Leerzeichen)

Selbst als ALG-2-Empfänger stehen Dir 21 Urlaubstage zu.

Allerdings sollte Du folgende Regeln / Vorgehensweise DRINGENST beachten:


Du musst ! Dich spätestens 7 Tage vor Abreise in Deinem JobCenter VOR ORT abmelden.

Und spätestens 1 Tag nach deiner Rückkehr VOR ORT im JobCenter zurückmelden.

Vorzugsweise sogar noch am Tag deiner Rückkehr, wenn es die Öffnungszeiten erlauben.


Heißt, Du muss persönlich zu denen gehen und Dich melden.

Andernfalls drohen Strafen.


Im seltensten Fall kann dir allerdings auch passieren, dass die Dir die Reise verweigern.


Ist allerdingst sehr, sehr selten und

Das geht schon in Ordnung.

Dein "Urlaubsanspruch" ist unabhängig von der Dauer deiner Arbeitslosigkeit. Höchstens die Zahl der Urlaubstage könnte wegen dem Kalenderjahr / der Dauer etwas anders sein.

Aber normalerweise sollten die im JC deinen Antrag abnicken. Es sei denn, es würden sich bis dahin eine neue Maßnahme, oder ein Termin beim Amtsarzt oder ähnliches ergeben, welche dann genau in den Urlaubszeitraum fallen.

0

Das ist leider falsch. Ein Arbeitslosengeld II-Bezieher (Hartz IV im Volksmund) hat keinen Anspruch auf Urlaub. Das ist ein immer gern bemühtes Mißverständnis. Es gibt die Möglichkeit Ortsabwesenheit in Anspruch zu nehmen, die aus wichtigen Gründen auch verweigert werden kann. Mit Urlaub hat das nichts zu tun. Die Ortsabwesenheit beträgt 21 Tage im Kalenderjahr und Wochenenden zählen dabei mit. Es sind also genau drei Wochen. Diese Ortsabwesenheit zählt immer dann, wenn man sich nicht am Wohnort aufhält, das heißt also auch, wenn man Verwandte am anderen Ende Deutschlands wegen Familienfeier besuchen fährt. Es ist nicht beschränkt auf die Zeit, die man wirklich Urlaub macht. Wenn gerade irgendwelche vermittlerischen Aktivitäten laufen, also das JobCenter hat Dir gerade zahlreiche Vermittlungsvorschläge zugesandt, auf die Du Dich  noch nicht beworben hast, Du befindest Dich gerade in einem Bewerbertraining oder einer anderen Weiterbildung oder aber es ist irgendwas anderes geplant, dann wird Dir diese Ortsabwesenheit ganz sicher verweigert werden. Du solltest dann auch auf keinen Fall wegfahren, auch wenn Du denkst, das kriegen die schon nicht raus. Kriegen die leider doch sehr häufig, man unterschätzt auch gern, wie die Nachbarn oder mißgünstige Verwandte einen beobachten und aus welchen Gründen auch immer Dich dann bei der Behörde anschwärzen. Und dann mußt Du beweisen, wie lange Du fort warst und bekommst für diesen Zeitraum rückwirkend kein Geld. Das heißt: auch keine Miete. Mußt Du alles zurückzahlen. Ich würde das Risiko nicht eingehen.

Sehr gut, dass das hier jemand so gut erklärt hat ^^

0

Die Ortsabwesenheit KANN aber natürlich Urlaub sein... Aus diesem Grunde ist eine Urlaubsplanung bzw. jegliche Zeit von (Nicht-)Erreichbarkeit. mit der Arbeitsagentur abzusprechen.

Es hängt schlicht davon ab, welche Vermittlungsplanung sie für diese Zeiten hat.

Ein eigenmächtiger Urlaubsantritt, übrigens auch für Bezieher von ALG 1, kann teuer werden...

1

Was möchtest Du wissen?