Ich war während der Regenzeit (August/September) bereits mehrmals im karibischen Raum und auch in Florida und ja, die Urlaube waren absolut toll! Wobei ich mit feucht-heißem Klima so oder so keine Schwierigkeiten habe und einem tropischen Regenschauer durchaus etwas abgewinnen kann. Von wirklich heftigen Stürmen wurde ich bisher auch immer verschont.

Wetter und auch Klima sind schwer vorhersagbar, eine Schönwettergarantie gibt es nie. Wenn der Winter, der für die Karibik natürlich ideal wäre, als Reisezeit nun mal flach fällt und du nur im Sommer weg kannst, dann würde ich dies auch tun und sehr wohl in die Karibik fahren!

...zur Antwort

Ja, die gibt es, wenngleich auch nicht wie Sand am Meer.... Wohin soll denn die Reise gehen? Innerhalb Deutschlands oder Österreichs ist die Auswahl an Familienhotels relativ groß, einige davon bieten Betreuung auch bereits für Babies ab dem ersten Lebenstag an, theoretisch ;-). Stöber doch zum Beispiel mal hier: www.familotel.de

Soll es weiter weg, z.B. ans Meer gehen, so wird die Auswahl schon dünner. Aldiana bietet in den Clubs auf Zypern und Fuerteventura zu bestimmten Zeiten im Jahr spezielle Babywochen an. Du kannst dann bereits im Vorfeld Babybetreuung buchen, ein Mindestalter gibt es meines Wissens nicht. Bei Robinson gibt es ein ähnliches Angebot im Club Esquinzo Playa auf Fuerteventura, nur muss dort das Kind mindestens 12 Monate alt sein, soweit ich weiß.

Bei Club Med gibt es ebenfalls eine Reihe von Clubs, die professionelle Babybetreuung ab dem Alter von vier Monaten anbieten. Welche das genau sind, hab ich gerade nicht im Kopf, doch auf der HP wirst du sicher fündig.

Darüber hinaus fällt mir noch Neckermann ein, der in Kooperation mit Baby Walz in einigen Hotels im Mittelmeerraum Betreuung für die Kleinsten ab 6 Monaten bietet, dazu einfach mal google oder gleich ein Reisebüro befragen.

...zur Antwort

Sehnsuchtsziele habe ich viele, wann und ob sich eine Reise dahin verwirklichen lässt, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Auch ändern sich im Laufe des Lebens auch mal die Prioritäten und auch die Lebensumstände, so dass so manches Sehnsuchtsziel plötzlich verblasst oder von einem neuen abgelöst wird. So sehne ich mich Stand heute nach einem Cluburlaub, wo ich mein Kind mal für ein paar Stunden unterhalten weiß, damit ich selbst mal ein paar freie Stunden für mich genießen kann. Da rückt dann beispielsweise das Reiseziel, das sonst im Vordergrund stand und von meiner "Sehnsucht" festgelegt wurde, ganz schnell in den Hintergrund... Da ich weiß, dass sich das auch wieder ändern wird, kann ich ganz gut damit leben...;-)

Sehnsucht als treibende Kraft bei der Reiseplanung, ja, das ist für mich eigentlich eine zwingende Voraussetzung. Dass dann auch "praktische" Überlegungen hinzu kommen, ist ebenso normal, selbst wenn man quasi "ins Blaue" fährt, müssen auch rationale Überlegungen bzw. Entscheidunge her. Und wenn es darum geht, wer die Katze füttert oder ob man nun tatsächlich drei Wochen Urlaub bekommt etc...

...zur Antwort
Reisekostenversicherung Ja

Klar, bei einem 99-Euro-Schnäppchenwochenende oder einem Flugticket nach Malle halte ich eine derartige Versicherung für überflüssig.

Doch sobald es um eine "große" Reise geht, die mit einigen tausend Euro zu Buche schlägt, würde ich es schon fast als fahrlässig erachten, auf eine RRV zu verzichten. Ich würde mich grün und blau ärgern, wenn ich den vollen Betrag im Ernstfall trotz Nichtantreten der Reise löhnen müsste. Eine Jahresversicherung kann sich gerade bei "Vielreisenden" definitiv auszahlen, da weitaus günstiger, als jede Reise einzeln zu versichern.

Wir mussten einmal bereits die RRV unserer Kreditkarte in Anspruch nehmen, was reibungslos funktioniert und uns eine Menge Geld gespart hat.

Fazit: Je kostspieliger die Reise, umso mehr macht eine RRV Sinn.

...zur Antwort

Der Begriff "Kinderhotel" kann alles oder nichts bedeuten; Kinderfreundlichkeit sollte gegeben sein, das war's dann aber auch.

Aber schaut doch mal unter www.familotel.com.

Dort finden sich über 50 an sich eigenständige Hotels, die unter "Familotel" zusammengefasst sind und garantiert für kinder- und familienorientierte Ferien stehen. Aber auch dort unterscheiden sich die Hotels und die jeweiligen Leistungen ganz erheblich (genauso wie die Sterne und demnach auch der Preis) !!! Letztlich muss man die angebotenen Leistungen der einzelnen Hotels vergleichen und dann entscheiden, was einem persönlich wichtig ist. Nicht jeder braucht z.B. einen Babyclub, dafür mehr Programm für 8jährige, und so weiter und so fort.

...zur Antwort

Ich hatte für April einen Aufenthalt im Libanon (ebenfalls in Beirut) geplant, ihn aber aufgrund der eher angespannten Situation im Land kurzfristig abgesagt. Im Normalfall wird deiner Tochter nichts passieren (sie ist dann wohl auch mir Ortsansässigen unterwegs?!?), doch die Lage und auch die Stimmung ist alles andere als entspannt, der Krieg in Syrien hinterlässt auch im Libanon seine Spuren. "Entspanntes" Reisen, auch mal über die Stadtgrenzen Beiruts hinaus, ist momentan einfach nicht möglich.

Ich persönlich würde nach wie vor nicht fahren, außer es wäre zwingend notwendig. Da die Einladung sicher nicht nur hier und jetzt gilt, würde ich deiner Tochter raten, diese erst einmal auf Eis zu legen. So interessant und lohnenswert ein Aufenthalt im Libanon auch ist!

...zur Antwort

Auch wenn eine Zugfahrt durchaus etwas für sich hat (bin auch schon ein paar Mal so nach Hua Hin gefahren), so würde ich in deinem Falle auf gar keinen Fall auf dieses Transportmittel zurückgreifen! Warum? Weil du nach einem langen, langen Flug dann noch gefühlt und auch tatsächlich eeeewig unterwegs wärest, um letztendlich an dein Ziel zu gelangen!

Vom Flughafen per Taxi zum Bahnhof, Warten auf die Abfahrt, die Zugfahrt von Bangkok aus kannst du mit vier bis fünf Stunden veranschlagen (wenn alles glatt läuft!), dann nochmal vom Bahnhof per Taxi oder dergleichen zu Hotel... Nein, solltest du gerade einen Langstreckenflug hinter dir haben, ist das in meinen Augen eine Tortur!

Ich habe die Strecke direkt vom Flughafen nach Hua Hin damals ganz bequem mit dem Taxi zurückgelegt. Taxen gibt es am Ausgang wie Sand am Meer und jeder Taxifahrer wird dich mit Freude nach Hua Hin bringen! Eine Vorausbuchung ist wirklich absolut nicht notwendig! Leider hab ich den Preis überhaupt nicht mehr im Kopf, ich glaube, irgendwas um die 50 Euro umgerechnet, kann mich aber auch irren. Die Fahrtzeit betrug knapp zwei Stunden (kann je nach Verkehr auch mal etwas länger dauern).

Mittlerweile soll es aber auch eine Busanbindung vom Flughafen nach Hua Hin geben, dazu weiß ich aber leider nicht mehr. Einfach mal ein wenig Google befragen...

...zur Antwort

Kommt darauf an, auch auf das Alter der Kinder. In der ersten Reihe gibt es die Möglichkeit, für Babys ein Körbchen an der Trennwand zu montieren, in dem sie während der Fluges schlummern können. Sind die Kinder älter, ist es vielleicht ganz praktisch, wenn man die Kleinen quasi vor sich mal auf den Boden setzen kann zum Spielen oder es keinen Vordermann gibt, dem sie permanent in die Rückenlehne treten können;-). Haben sie einen eigenen Sitzplatz, ist es auch nochmal was anderes, Air Berlin hält außerdem ein kleines Geschenk bereit, dann sind die Kids eh erst mal beschäftigt. Im besten Fall. Oder einfach aus dem Fenster schauen lassen!

Ansonsten, Mallorca ist ja keine Weltreise, wir sind mit unserer Kleinen (15 Monate) letzte Woche auch erst auf Mallorca gewesen, einen zweistündigen Flug übersteht man so oder so irgendwie, auch ohne erste Reihe...;-) Beim check-in einfach nochmal nach der ersten Reihe fragen, doch wirklich notwendig erachte ich diese Plätze für einen Flug nach Mallorca nicht.

...zur Antwort

Hm, was den November angeht, so kann deine Reise auch in diesem Monat noch gehörig "ins Wasser fallen"... Die Regenzeit zieht sich gerade an den Küsten (sowohl Golf von Siam als auch die Andamenseite) bis in den November hinein... Klar, du kannst auch Glück haben und wirst auch zur "trockenen" Jahreszeit immer wieder mit Regen rechnen müssen, doch wenn dir wenig Regen so wichtig ist, dann ist der November nicht unbedingt ideal.

Weiße lange Traumstrände und dann an ebendiesen ein 5-Sterne-Hotel und das Ganze noch ruhig... ganz ehrlich, ich glaube, das wird schwierig. Es gibt viele tolle Hotels der gehobenen Kategorie, doch dann lässt der Strand gerne mal zu wünschen übrig (wie übrigens meiner Meinung nach viele Strände in Thailand, die wahren "Bilderbuchstrände" gibt's eher in anderen Ländern) oder du findest eben nicht die ruhige Idylle, die dir vorschwebt.

Die für meinen Geschmack richtig schönen Strände in Thailand habe ich eher auf kleinen Insel(che)n gesehen, die aber in der Regel überhaupt kein Hotel oder bestenfalls ein paar Hütten drauf haben... Ich würde also irgendwo Abstriche machen.

Wie ich das Ganze verstehe, geht es dir weniger um "Land kennenlernen", sondern eher um Baden, Sonnen, Ruhe und Traumstrand genießen - oder? Dann würde ich Thailand streichen und woanders hin, z.B. auf die Malediven!

Soviel nur mal zur Überlegung, ich bin auch auf weitere Antworten gespannt! :-)

...zur Antwort

Ich gehe einfach mal davon aus, dir schwebt Europa bzw. der Mittelmeerraum vor... Da wirst du im östlichen Mittelmeer in der Regel noch sehr gutes Strand- und Badewetter vorfinden, aber auch in den übrigen Regionen stehen die Chancen nicht schlecht. Ich habe Ende September z.B. auch noch auf Sardinien und in Südfrankreich in der Sonne gelegen und ein Bad im Meer genossen... Eine Schönwettergarantie hast du natürlich nirgends, aber Ende September ist an sich nicht die schlechteste Reisezeit für dein Vorhaben.

...zur Antwort

Eine Frage, die niemand beantworten kann, leider. Weder, was die dann aktuelle Sicherheitslage betrifft, noch, wo deine persönliche "Schmerzgrenze" diesbezüglich ist. Ich hatte vor, im April nach Beirut zu fliegen, habe es dann aber sein lassen, nachdem einige Beiruter selbst davon abgeraten haben. Das Leben geht zwar oberflächlich gesehen seinen normalen Gang, doch die Stimmung ist gedrückt, keiner weiß, inwieweit der Krieg in Syrien den Libanon weiter in Beschlag nehmen wird. Ausflüge in die Umgebung etc. sind teilweise kaum oder nur erschwert möglich. Sicher momentan alles andere als ein einladendes Reiseziel, wenngleich der Libanon an sich natürlich interessant wäre.

Da ich deinen vorangehenden Fragen entnehmen konnte, dass du vorhast, nach Israel zu reisen, stellt sich mir nur die Frage, wie du von dort aus, bzw. mit einem israelischen Stempel im Pass, in den Libanon kommen willst, das funktioniert nämlich so nicht, solltest du das im Rahmen einer Reise geplant haben...

Wie dem auch sei, ich würde erst mal weder eine gebuchte Reise stornieren noch explizit buchen, sondern erst mal abwarten und dann wirklich ganz spontan unter Berücksichtigung der aktuellen Lage nochmal darüber nachdenken.

...zur Antwort

Dann nichts wie auf nach Punta San Vigilio! Ein wirklich bezauberndes und ganz besonderes Fleckchen am Gardasee.... Aber überzeuge dich einfach selbst: www.locanda-sanvigilio.it/de/

...zur Antwort

Wäre interessant zu wissen, wie es zu diesem Zwischenfall kam, die Tiere greifen nicht einfach so mal an, wenn man sie nicht bedrängt... Letztlich gilt: Niemals nach eigenem Dünken das Fahrzeug verlassen und sich immer an die Anweisungen des Safariführers halten! Wer meint, sich einem Elefanten, der am besten auch noch ein Jungtier im Schlepptau hat, zu Fuß nähern zu müssen, muss mit einem Angriff rechnen...

Ein erfahrenes Safariunternehmen wird dich in der Regel sicher durch eine Safari führen, da würde ich mir wirklich nicht allzu viele Gedanken machen. Vielleicht eher noch um die Sicherheit der oft nicht ausreichend gewarteten Fahrzeuge als um einen Tierangriff. Bleib im Fahrzeug oder nimm an einer professionell geführten Wanderung teil, die in der Regel von bewaffneten Rangern begleitet wird, aber begibt dich auf keinen Fall auf eigene Faust zu Fuß ins freie Gelände.

...zur Antwort

Nachdem Pfingsten ja bereits in den Mai fällt, würde ich fast sagen, ja, solange müsst ihr sicher noch warten... Ok, Anfang Mai ist auch keine schlechte Wahl, dann ist das Wetter in der Regel schon ganz passabel. Aber was ist schon die Regel...;-)

...zur Antwort

Billig und dann Abflughafen egal... Wenn ihr meinetwegen in München wohnt, aber der Abflug z.B. aus Hamburg günstiger ist, habt ihr dann die Strecke nach Hamburg, Auto, Bahn, Bus, auch finanziell mit eingerechnet? Die kostet nämlich auch, so dass der Abflughafen sehr wohl eine Rolle spielen kann, eben auch abhängig von eurem Wohnort. Oder wollt ihr zu Fuß zum Flughafen? ;-) Ohne genauere Angaben macht eure Frage keinen Sinn. Zumal ihr in Null Komma Nix für so eine Frage auch selbst eine der Suchmaschinen diverser Reiseportale bemühen könntet, opodo, expedia und so weiter...

...zur Antwort

Ich war mal Anfang Juni auf Sansibar und fand das Wetter wirklich gut, nicht allzu heiß, nicht allzu "drückend", ab und an ein kurzer Schauer, kein kompletter Regentag, mal ein paar Wolken, ansonsten viel Sonne, das war's. Was natürlich dir nichts bringt, da sich das Wetter an keinen Kalender hält und im nächsten Jahr schon wieder etwas anders ausfallen kann. Deshalb sind Erfahrungsberichte in puncto Wetter selten hilfreich...

Statistisch ist der Mai kein optimaler Reisemonat, das stimmt schon, auch einige Hotels auf Sansibar haben im Mai sogar geschlossen. Sollte es nicht anders gehen und du nur im Mai fahren können, würde ich es wahrscheinlich trotzdem riskieren, du kannst natürlich Pech, aber auch Glück haben, mit Regen rechnen musst du auf jeden Fall. Und dass bei einem vielleicht zweiwöchigen Urlaub nicht auch genügend Sonnenstunden anstehen, kann ich mir kaum vorstellen.

EIn Pluspunkt wären dafür die etwas günstigeren Preise im Mai... Sansibar ist wirklich wunderschön, auch wenn die von dir genannten Moskitos leider mal mehr, mal weniger stark vorhanden sind und auch gerne Malaria übertragen! Guter, konsequenter Moskitoschutz ist auf jeden Fall zu empfehlen, ich schwöre in den Tropen z.B. auf Nobite, wirkt absolut zuverlässig!

...zur Antwort

Auf Sansibar!!! Traumstrände soweit das Auge reicht...Puderzuckerweißer Sand, das Meer in den unterschiedlichsten Türkis-, Grün-und Blautönen, die Strände von Palmen gesäumt und teilweise kilometerlang und fast menschenleer... Wirklich absolut empfehlenswert! Einzig das Schwimmen im Meer ist an manchen Küstenabschnitten durch die sehr stark ausgeprägten Gezeiten eingeschränkt und bei Ebbe nicht möglich, was in meinen Augen aber nicht störend ist, die nächste Flut kommt ja garantiert! ;-)

In meiner persönlichen "Strand-Hitliste" ist Sansibar mitunter ganz vorne dabei!

...zur Antwort

Ich muss bei "Stadt und Strand" einfach immer an Nizza denken, noch näher kann beides eigentlich nicht zusammenliegen! Nach ein paar Stunden Sightseeing einfach zu Fuß vor an die Promenade und ab an den Strand... Nach Schwimmen, Sonnenbaden und Entspannen geht's einfach weiter! Duschen am Strand sind übrigens vorhanden...;.)

Gerade der Kiesstrand Nizzas hat dann den Vorteil, dass man nicht überall Sand kleben hat, wenn man nach einer Pause gleich wieder weiter möchte. Und soll's dann doch mal ein Sandstrand sein, so sind die nächsten auch nur eine kurze Autofahrt entfernt.

...zur Antwort

Stöber doch zum Beispiel mal bei dertour, der Veranstalter hat eigens für Hochzeitsreisen einen ganzen Katalog auf dem Markt. Dort siehst du zu sämtlichen Hotels (die Seychellen und auch Praslin sind dort vertreten) auch gleich die Vergünstigungen, die für Honeymooner angeboten werden.

www.dertour.de/hochzeitsreisen/

Ich kann aus eigener Erfahrung leider kein Hotel empfehlen, eine Bekannte hatte aber beim Schwärmen vom Constance Lemuria Resort Tränen in den Augen... ;-) Das ist zwar schon ein paar Jahre her, habe ich mir aber aufgrund der Begeisterung gemerkt. Schau einfach mal, welche aktuellen Infos du dazu findest, vielleicht ist es ja immer noch so traumhaft schön...

...zur Antwort

Da wäre auf jeden Fall die Walhalla in Donaustauf bei Regensburg zu nennen, die hoch über der Donau thront und ein beliebtes Ausflugsziel mit einer tollen Aussicht auf Donau und Umland darstellt!

...zur Antwort

Ja, habe ich, wir sind erst im September wieder in der PE auf die Malediven geflogen.

Was genau möchtest du denn wissen? Der Aufpreis ist auf jeden Fall jeden Cent wert, 15 cm hört sich zwar erst mal nicht nach so viel an, der Unterschied ist aber enorm!

Ich würde aber ganz dringend von der vordersten Reihe der Premium Economy, also die direkt hinter der Business und vor einer Trennwand, abraten! Soweit ich mich erinnere, müsste das Reihe 6 sein. Dort hast du zwar auch 15 cm mehr Abstand zur Wand, kannst aber die Beine nicht richtig ausstrecken wie in den anderen Reihen (also unter den Vordersitz), so dass der gewünschte Effekt Beinfeiheit schon stark beeinträchtigt ist.

Ansonsten bekommst du ähnlich zur Business Class ein kleines Kit mit Zahnbürste, Schlafsocken und Co, ein etwas "besseres" Menü als in der Economy und die reelle Chance, etwas entspannter als in der Economy am Ziel anzukommen...;-)

...zur Antwort

Zum Leben in Thailand mir Behinderung kann ich leider nichts konkretes beitragen, nur soviel: Die medizinische Versorgung ist in großen (Touristen-)Orten sehr gut und von meinem Eindruck und von den wenigen Erfahrung, die selbst machen durfte bzw. musste, auch vergleichsweise günstig.

Je nachdem, wo du deinen Anspruch ansetzt und wohin es dich tatsächlich verschlägt, kannst du so ganz grob gesagt ab 500 Euro pro Monat inklusive Miete einigermaßen durchkommen, lebst dann aber für europäische Verhältnisse relativ bescheiden und hast z.B. wenig Luft zum Reisen. Dies wirklich nur als grober Richtwert und ohne eventuell anfallende medizinische Kosten. Hast du noch ein paar hundert Euro mehr im Monat zur Verfügung, wird es auf jeden Fall interessanter, für 1000 Euro lebst du, natürlích auch wieder abhängig vom Ort und deinen Ansprüchen, in der Regel schon ganz gut.

Ich war selbst mal ein halbes Jahr dort und kenne auch Expats, die schon länger dort leben, so dass ich auf diese genannten Zahlen komme.

Bezgl. Visa und allen weiteren Bestimmungen musst du dich schlau machen, mal eben so ohne weiteres asuwandern ist schon auch mit der ein oder anderen Hürde verbunden.

...zur Antwort

Korsika ist kein schlechter Tipp, vielleicht gleich in Kombination mit / oder als Alternative Sardinien? Beide Inseln liegen nur eine Stunde mit der Fähre auseinander und es gibt unzählige Möglichkeiten, um aktiv zu sein. Die Strände auf Sardinien sind zudem auch noch traumhaft schön! Nur würde ich unbedingt die Hochsaison, also Juli und August meiden ( in der Regel viel los, extrem überteuert und für Sport eventuell auch zu heiß), aber Mai/Juni oder September wären für dein Vorhaben ganz gut geeignet. Fährverbindungen vom italienischen Festland aus sind kein Problem, Genua, Livorno...

Aber auch Mallorca hat unendlich viel zu bieten, was deine Vorstellungen betrifft, wenngleich sich da die Anreise von D aus schon etwas langwieriger gestaltet.

...zur Antwort

Hallo liebe Moglisreisen,

ich habe die ganzen bisherigen Antworten nur kurz überflogen und habe gemerkt, dass ich eine ganz andere Meinung zu dem Thema habe als die meisten anderen...;-)

IPhone und iPad sind bei mir bzw. uns mitlerweile ganz fester Bestandteil einer jeden Reise und ich möchte diese wunderbare Erfindung auch nicht mehr missen! Weder leiden mein Mann und ich unter einem Kommunikationsdefizit, noch finden wir uns in gänzlicher Isolation auf Reisen wieder, noch "verpassen" wir etwas von der Reise aufgrund unserer technischen Spielzeuge, die in ganz unterschiedlichen Situationen und auch Abhängig von der Reiseart mal mehr, mal weniger zum EInsatz kommen. Etwas nachschlagen, lesen, mal ne Nachricht an zu Hause, Fotos hochladen usw... Mir erschließt sich daraus nichts Verwerfliches, ganz im Gegenteil, ich sehe diese Möglichkeiten als absolute Bereicherung, auch auf Reisen!

Ob ich am Pool oder am Frühstückstisch nun ein Buch oder Zeitung lese oder im Internet surfe, sorry, das Ergebnis ist ein und dasselbe. Ich spreche auch niemanden an, der in eine Zeitung vertieft ist... ist dieser aber nun der "bessere" Reisende, weil er ein Stück Papier vor sich hat und ich mein Elektroteil?!? Ich denke, mal sollte die Kirche beim Dorf lassen...

Und zu deiner Frage mit dem Austausch, klar, ist jemand "beschäftigt", sei es mit Technik oder Buch, so hindert das erst einmal die Kontaktaufnahme. Doch ganz ehrlich, vielleicht möchte diese Person oder man selbst in diesem Moment auch nicht reden und genießt seine "Abwesenheit"? Auch das ist doch legitim und hat's schon immer gegeben, ich verweise nochmal auf Buch und Co.

Und gerade am Frühstückstisch im Urlaub, herrlich, sich viel Zeit dafür zu nehmen und ganz ungezwungen zu genießen und neben essen, quatschen und vielleicht auf's Meer schauen noch ein wenig gemütlich im Internet surfen, warum denn nicht?! Und kennenlernen und reden möchte ich zu dieser Tageszeit ohnehin nicht wirklich...;-) Aber das hängt auch alles ein wenig davon ab, wo und wie ich Urlaub mache... Zum Abendessen hingegen fänd ich das Ganze auch unpassend... Und vor allem dann, wenn nur einer am Tisch diesem Tun frönt und der andere wie bestellt und nicht abgeholt daneben sitzt, das geht uberhaupt nicht und ist schlichtweg unhöflich.

Mein Fazit: IPad, Handy und Co beherrschen nicht mein Reiseverhalten, sondern sie erleichtern mir so einiges und machen das Reisen stellenweise auch bequemer und hindern auch nicht an einer Kontaktaufnahme zu Mitreisenden, wenn man denn selbst Wert darauf legt. Wenn ich nur daran denke, wie kompliziert und kostspielig noch vor 10 Jahren ein Telefonat nach Hause manchmal war, meine Güte... ;-)))

...zur Antwort
Australien & Neuseeland & Asien

Ganz, ganz wichtig: Wie lange bleibst du in Australien??? Je länger, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass du, wie Roetli bereits angemerkt, einfach mal von dort aus den ein oder anderen Abstecher nach Asien, Neuseeland und Co unternehmen könntest. Warum also schon im Vorfeld festlegen, wenn es auch noch deutlich teurer kommt. Da gehe ich mal von einer Aufenthaltsdauer in Australien von mindestens einem Jahr aus.

Geht es bei deinem Aufenthalt nur um ein paar Wochen, dann würde ich wahrscheinlich im Anschluss an Australien noch reinpacken was geht und mich wohl für Neuseeland und Asien entscheiden (zusätzlich Asien einfach auch aus dem Grund, um den langen Rückflug von Neuseeland aus ein wenig zu entschärfen, zumal eine Zwischenlandung ohnehin nötig wäre, dann kann mal gleich mal eine Weile bleiben).

...zur Antwort

Wollt ihr in einem Stück von D aus nach Nizza durchfahren oder habt ihr eine Übernachtung auf dem Weg dorthin eingeplant?

Ich habe eine fast vergleichbare Tour vor etlichen Jahren auch mal gemacht und habe in diesem Zusammenhang Mailand in wenig guter Erinnerung. Wir wollten auch einen kurzen Stopp einlegen, der sich dann als absoluter Flopp entpuppte, da wir letztlich nichts gesehen und enorm viel Zeit für nichts verloren hatten. Mal eben kurz - das funktioniert nicht! Rein in die Stadt, Parkplatz suchen, was auch immer anschauen, zurück auf die Autobahn, noch den Verkehr mit eingerechnet und vielleicht ein Navi, das auch an seine Grenzen stößt, alles sehr ermüdend, nein, macht das nicht, wenn ihr an dem Tag noch weiter nach Nizza wollt!

Solltet ihr aber danach eh irgendwo übernachten, ok, dann kann man so einen "Umweg" schon mal eher machen, aber ob es sich lohnt... Ob Mailand generell Sinn macht, nun ja, ich war dann nochmal länger dort und muss sagen, dass ich die Stadt nicht wirklich sehenswert finde, aber das ist ja mal wieder die bekannte Geschmackssache...;-)

...zur Antwort

Wieviel darf denn ein Schnäppchen kosten? ;-) Schau doch mal in Richtung Bayerischer Wald, dort gibt es nicht nur ein sehr großes Anbegot an Wellnesshotels unterschiedlicher Kategorien, auch die Preise variieren dementsprechend. Manche Hotels bieten auch Last-Minute-Angebote an, wo du eine Nacht inklusive Verpflegung, Hallenbad und Sauna für um die 100 Euro/Nacht bekommen kannst! Ich habe selbst letztes Wochenende ein wenig in dieser Richtung gesucht...

Gib einfach bei Google mal "Wellnesshotel Bayerischer Wald" ein und du bekommst unzählige Hotels aufgelistet. Einfach mal auf den jeweiligen Homepages der Hotels stöbern und vergleichen. Buchen würde ich gleich direkt über das Hotel, ein kurzer Anruf und fertig.

...zur Antwort

Hm, wieso interessierst du dich ausgerechnet für Porto Cervo als Urlaubsort? Sardinien hat so viele tolle Ecken zu bieten... Für einen Abstecher und einen kleinen Bummel, warum nicht, wenn man ohnehin in der Nähe ist oder irgendwo anders an der Costa Smeralda urlaubt.

Doch genau dort meine Ferien verbringen, nein, das würde ich ganz sicher nicht! Überkandidelt, nun ja, ganz so extrem hab ich es nicht empfunden, eher zu langweilig und unspektakulär, um länger in dem Städtchen zu bleiben. Aber das hängt vielleicht auch von den Urlaubsinteressen ab, bei Gucci einkaufen und mich anschließend an der Promenade in sündhaft überteuertem Champagner zu ersäufen, das mache ich relativ selten...;-)

Also, Sardinien ist absolut empfehlenswert (außerhalb der Hochsaion), Porto Cervo kann man mal Besuchen, aber man hat auch nichts verpasst, wenn man nicht dort war!

...zur Antwort

Meiner Meinung nach ja, auf jeden Fall direkt am Strip! Wenn es in Las Vegas irgendwelche "Sehenswürdigkeiten" gibt, dann sind das nun mal die "großen und bekannten" Hotelkomplexe mit Casinos und dem ganzen Klimbim außenrum, die sich allesamt am Strip befinden. Eine Seitenstraße vom Strip mag noch ok sein, dann läufst du halt ein paar Minuten länger; ganz abseits würde ich persönlich nicht wählen.

Auch wenn mein Aufenthalt dort nun schon einige Jährchen her ist, so habe ich die Hotelpreise insgesamt als nicht hoch empfunden, aber das liegt ja im Auge des Betrachters. Wochentags sind die Preise in der Regel deutlich günstiger als an den Wochenenden, vielleicht kannst du das ja bei deiner Planung berücksichtigen. Und wenn Wochenende, dann vielleicht nicht gerade dann, wenn irgendein "Super-Event" wie ein Boxkampf ansteht, da kann es kurzfristig mit Zimmern am Strip eng werden und auch nochmal teurer.

...zur Antwort

Zu den vergleichsweise günstigen Zielen in der Karibik zählt definitiv die Dominikanische Republik!

Eure Idealvorstellung von Strand findet ihr dort am ehesten an der Ostküste, rund um Punta Cana. Dort gibt es mittlerweile eine Vielzahl an großen Hotelanlagen an wirklich puderzuckerweißen, endlos langen und palmengesäumten Stränden... Und preislich gesehen gibt es nicht zuletzt aufgrund des großen Angebotes immer wieder Schnäppchen.

Die Halbinsel Samana wäre eventuell auch eine Option, wenngleich die Strände dort nicht alle so ganz dem "Postkartenideal" entsprechen, doch dafür findet man dort noch etwas mehr Ursrpünglichkeit und etwas persönlichere Unterkünfte. Schön: ein Ausflug zur "Bacardi-Insel" Cayo Levantado, wenngleich ich nicht weiß, wie sich die Insel nach Wiederaufbau des Hotels entwickelt hat, vor einigen Jahren war es auf jedenfall traumhaft schön dort!

Absolut meiden würde ich die Nordküste, also rund um Puerto Plata, wenn euch weiße Sandstrände wichtig sind (auch wenn es gerade für diese Region absolute Billigschnäppchen gibt, aber da würde ich lieber ein paar Euro mehr für eine andere Region investieren). Dort wäret ihr eher enttäuscht, zumindest war ich es, nachdem ich die genannten anderen Ecken in der Dominkanischen Republik gesehen hatte.

...zur Antwort

Vor- und Nachteile kann man kaum aufzählen, da ein direkter Vergleich einfach schwierig ist! Eine Autorundreise durch Kalifornien hat genauso seinen Reiz wie Inselhopping auf Hawaii, beides nur eben ganz unterscheidliche Reisearten und Reiseziele.

Überlegt euch doch, was euch am wichtigsten bei dieser Reise ist, das können wir für euch nicht entscheiden! Was reizt euch an Kalifornien, was an Hawaii? Vielleicht könnte auch eine Kombination aus beiden Zielen eine Option sein?

Nur um am Strand zu liegen, dafür fliegt man wirklich nicht nach Hawaii! Die Strände sind zwar stellenweise wirklich traumhaft schön, aber es gibt viel nähere Ziele mit Stränden, die die Postkartenidylle weißer Sand, Palmen, türkisblaues Meer noch viel besser treffen als auf Hawaii (z.B.auf diversen Karibikinseln,auf den Malediven etc.). Hawaii, das ist auch atemberaubende Natur, und wenn einem das nicht so viel gibt, sollte man sich die weite ANreise doch überlegen.

Aber was spricht gegen zwei Wochen Rundreise Kalifornien (da aber bitte nur eine überschaubare Route wählen, man muss und kann ganz Kalifornien nicht in zwei Wochen bereisen) und dann eine Woche entspannen auf Hawaii? Von L.A. oder San Francisco aus in rund 5 Flugstunden zu erreichen, das geht auch noch für eine Woche, dann aber wirklich nur eine Insel, alles andere macht wenig Sinn. Und je nachdem, wie es auch an dem ein oder anderen Ort gefällt, kann ja die nächste Reise etwas ausführlicher ausfallen.

...zur Antwort

Also STRANDurlaub kannst du theoretisch auch jetzt schon überall im Mittelmeerraum machen, solange du einen sonnigen, nicht gerade sehr windigen Tag erwischst und für alle Fälle noch eine Jacke im Gepäck hast. Spätestens ab Mitte März gibt's schon einige solcher Tage, bin da auch schon zum Beispiel auf Sardinien oder an der Algarve am Strand in der Sonne gelegen...

Oder soll es eher ein BADEurlaub mit Baden im Meer sein? Dann würde ich, sofern es Mittelmeerraum sein soll, auf jeden Fall bis Mitte/Ende Mai, je nach Region, warten. Oder gleich ab in die Ferne, doch das macht "kurz" wahrscheinlich wenig Sinn.

...zur Antwort

Ich schließe mich dahingehend meinen Vorrednern an, als dass ich weniger konkrete Orte, als vielmehr Hochsaisonzeiten meide bzw. meiden würde, wenn es sich denn machen lässt. Leider sind wir oft an Ferienzeiten gebunden, obwohl wir noch kein schulpflichtiges Kind haben, was mich dann gerne mal ärgert, da man nicht nur automatisch mehr für die Reise hinblättern darf als eine Woche früher oder später, sondern oft auch noch mit größeren Besuchermassen "belohnt" wird. Aber so richtig extrem, dass ich mich überhaupt nicht mehr wohlgefühlt habe, habe ich es zum Glück noch nie erlebt.

Ich kenne das aber auch aus Thailand, dass sich manche Regionen innerhalb weniger Jahre "gemausert" haben und plötzlich von der verschlafenen Idylle nix mehr übrig ist, selbst außerhalb der Hauptsaison. Die Khaosan Rd.würde ich in Bangkok zum Beispiel mittlerweile meiden, da es abends einfach eine laute Straße mit besoffenen Pseudo-Travellern aus aller Welt ist und immer eine latent aggressive Stimmung in der Luft liegt. Hat in dem Falle aber nichts mit der Reisezeit zu tun...

Meiden würde ich persönlich jetzt ganz spontan den Gardasee im August, da sich halb Bayern dort versammelt und man garantiert täglich auf bekannte Gesichter trifft, die man garnicht sehen möchte, man endlos im Stau steht und eh keine vernünftige Unterkunft bekommt bzw. ein Vermögen für ein Durchschnittszimmer hinblättern darf und man im Restaurant über ne Stunde auf einen Tisch warten muss, wenn man denn überhaupt einen bekommt. Das ist weder Erholung noch Spaß...

...zur Antwort

Der Norden rund um Palau und auch einige Regionen an der Nordostküste sind von Wind gesegnet (zumindest war dies bei meinem letzten Aufenthalt im Herbst vor einigen Jahren der Fall, schon fast zu viel Wind für Nicht-Surfer) und ein Eldorado für Windsurfer; zahlreiche Surfschulen und entsprechendes Publikum inklusive! Ob auch andere Gegenden auf der Inseln ähnliche Bedingungen aufweisen, kann ich nicht sagen, im Norden bis du aber wie gesagt auf jeden Fall nicht verkehrt.

...zur Antwort

Das hängt auch etwas davon ab, ob ihr tagsüber oder nachts die Fähre nutzen wollt. Von Genua aus nach Olbia seid ihr am längsten mit der Fähre unterwegs (ca. 11 Stunden) so dass sich eine Nachtfahrt lohnen würde und man nach der langen Autoanreise über Tag nachts gemütlich in der Kabine schlummern kann... Von Livorno aus geht es etwas schneller (ca 6-7 Stunden), dafür seid ihr eben länger mit dem Auto dorthin unterwegs... Sicher alles geschmackssache, vielleicht solltet ihr es vom Preis abhängig machen? Ich bin einmal von Livorno aus (Tagesfahrt) und einmal von Genua aus (Nachtfahrt) und fand zweitere Variante deutlich erholsamer... Daneben gibt es auch noch Fähren von Piombino oder Civitavecchia aus...

Was Frankreich betrifft, gehen die meisten Fähren nach Korsika (was sich übrigens auch gut mit Sardinien kombinieren ließe, auch hier Fährverbindungen z.B. von Bonifaccio aus nach Sardinien). Soweit ich weiß, müsste es bezüglich Sardinien Verbindung von/nach Marseille und Toulon geben.

Schau doch für genauere Infos, Fährpläne und Preise mal bei Mobylines oder www.corsica-ferries.de

...zur Antwort

Wärme bzw. Hitze wird im Sommer innerhalb (Süd-)Europas nicht das Problem sein... Deine Angaben sind schon sehr vage, wenn es dir wirklich hauptsächlich um tolle Strände geht, so wäre Sardinien, wie heute schon mal von mir erwähnt, eine sehr gute Wahl. Türkisblaues Meer, weißer Sand, von endlos lang bis hin zu kleinen, von Felsen gerahmten Buchten... Haken: In den Sommermonaten kann es extrem teuer werden.

Ansonsten bietet auch Mallorca alles für einen Badeurlaub, ganz unterschiedliche Strände und Buchten und eben nicht nur Ballermann... Die Strände an der Algarve können auch sehr reizvoll sein, das Meer etwas kühler, aber auch eine Reise wert.

...zur Antwort

Wat Pho und Wat Phra Kaewo sind nicht nur die bekanntesten, sondern mitunter schon auch beeindruckendsten Anlagen, die man bei einem Besuch in Bangkok nicht versäumen sollte.

Darüber hinaus würde ich unbedingt einen Abstecher zum Golden Mount (Wat Saket) unternehmen. Wirklich ein schönes Kontrastprogramm zu den beiden erstgenannten Anlagen, da sich relativ wenig Touristen hierher verirren und man tatsächlich ein wenig Ruhe und Beschaulichkeit genießen kann. Nach einem kurzen Aufstieg wirst du mit einer tollen Aussicht belohnt!

...zur Antwort

Ich habe mich auch schon gegen Tollwut impfen lassen und habe weder einen Impfschaden noch nennenswerte Nebenwirkungen erlitten.

In Anbetracht deiner kurzen Verweildauer in Indien und der Tatsache, dass du scheinbar tatsächlich innerhalb kürzerster Zeit Kliniken erreichen kannst (um dich nach Kontakt mti tollwutverdächtigem Tier nachimpfen zu lassen) und du dich nicht irgendwo im Nirgendwo tummelst, ist die Impfung wahrscheinlich überflüssig. Solltest du dennoch ein ungutes Gefühl haben, dann mach die Impfung hier (dann weißt du zumindest auch, dass du einen ordentlichen Impfstoff bekommst...). Woher kommt eigentlich plötzlich diese allgemeine Impfangst? Oder hab ich nur eine falsche Wahrnehmung?

...zur Antwort

Sollte deine Schwester nicht unbedingt auf Cala Ratjada festgelegt sein und gerne eine Gegend mit eher wenig Partyvolk suchen, dann würde ich die Bucht von Alcudia empfehlen. Ein endlos langer, extrem flach abfallender Strand, der für Kinder wirklich gut geeignet ist.

Je nachdem, wo genau man sich nun aufhält, ist abends eher tote Hose als Party angesagt, so zumindest meine Wahrnehmung. Richtung Platja de Muro gibt es eigentlich nur die Hotels und recht wenig außenrum. Wenn es das ist, was deine Schwester sucht, dann kann ich das Iberostar Albufeira Playa empfehlen, viele Familien und definitiv kein Nachleben unmittelbar außenrum. Dafür am Rande des Naturparks und eines längeren, unbebauten Strandabschnittes, der selbst zur Hochsaison relativ leer ist, wenn man ein paar Minuten läuft.

...zur Antwort

Ich war damals mit 18 auch mit einer Freundin zum ersten Mal auf Mallorca... Wir hatten ähnliche Ansprüche wie ihr und hatten wirklich eine tolle Zeit! Wir waren damals in der Nähe von Paguera, was insofern gut war, als dass Palma in kurzer Zeit mit dem Bus zu erreichen war. Spätestens dort könnt ihr shoppen bis der Arzt kommt! ;-) Auch der Strand war ok, wenngleich es da schon schönere Ecken gibt, wie z.B. die Ostküste mit den vielen kleinen Buchten...

Ich würde euch einfach raten, Mallorca und die unterschiedlichen Regionen dort mal genauer unter die Lupe zu nehmen und im Internet oder Reiseführer mal ein wenig stöbern, ihr werdet garantiert etwas Passendes für euch finden!!! Und warm ist es in der Regel definitiv in den Sommermonaten!

...zur Antwort
Fernweh

Ganz klar Fernweh. Warum? Wenn ich in die Ferne schweife, dann entscheide ich mich ja ganz bewusst dafür, die "Heimat" zu verlassen und bin freudig gespannt auf das, was mich erwartet... Und da die Rückkehr ja ohnehin feststeht (bei einer "normalen" Urlaubsreise ist man ja leider auch nicht ewig unterwegs) und ich in der Regel meine Liebsten auch dabei habe, gibt es für Heimweh eigentilch keinen Platz.

Bei einem längeren Auslandsaufenthalt ohne Familie und Freunde sieht es schon etwas anders aus, da kann Heimweh im Sinne von "liebe und geliebte Menschen vermissen", durchaus vorkommen, aber letzlich siegt dann doch die Freude über das Fernweh stillen, da die Heimat letztlich immer wartet...;-)

Fernweh plagt mich leider fast ständig, da ich nicht immer sofort Abhilfe schaffen kann, dann kann das schon mal ganz schön nagen... Aber gut, das Wissen, dass früher oder später die nächste Reise kommen wird, lässt mich auch das schlimmste Fernweh irgendwie ertragen...;-)

...zur Antwort

Was für eine tolle Idee!!!

Du solltest dich von den ersten "Pannen" nicht entmutigen lassen. Ich weiß zwar auch nicht genau, was du bei deiner Suche falsch gemacht hast, denn Flüge nach Hawaii sind eigentlich schon leicht zu finden (z.B. bei expedia oder opodo, du solltest aber nicht einfach Hawaii, sondern einen konkreten Zielflughafen wie Honolulu oder Kahului eingeben), doch ich würde dir auf jeden Fall raten, ein (geeignetes) Reisebüro aufzusuchen. Im besten Falle vielleicht auch eins, das auf die USA oder auch auf Individualreisen spezialisiert ist, in einem 08/15 Neckermann-Reisebüro bist du eventuell auch falsch. Dort kannst du dich umfassend beraten lassen und auch buchen, was auch nicht zwingend teurer sein muss als über das Internet. Gerade wenn man da nicht so erfahren ist, geht man über das Reisebüro auf Nummer sicher, vor allem dann, wenn es um eine so große Reise geht!

Pauschalreisen nach Hawaii sind tatsächlich nicht so üblich, aber es gibt sie, z.B. bei FTI. Ist aber auch nicht zwingen nötig...

Bezüglich der Wahl der Insel kommt es auf eure Interessen, auf eure Reisedauer und natürlich den Geldbeutel an, ein Inselhopping wäre sicher eine tolle Sache! Zu den einzelnen Inseln wurde hier auch schon viel geschrieben, gib oben bei der Suche einfach mal das Stichwort "Hawaii" ein. Ich fand Maui sehr schön... Tolle Strände, beeindruckende Landschaften, viele Unternehmungsmöglichkeiten. Kauai muss gerade bzgl. Flora und Fauna phantastisch sein, Oahu mit Honolulu und Waikiki Beach ist sicher der Klassiker, aber extrem amerikanisiert und vielleicht eher weniger das, was man sich von Hawaii erträumt. Und, und, und...

Geh doch mal in eine Buchhandlung und kauf dir einen Reiseführer über Hawaii allgemein, dort sind in der Regel alle Inseln ausführlich beschrieben, so das ihr sicher eure(n) Favoriten finden werdet.

...zur Antwort

Ich kann dir das Riad Abracadabra empfehlen! Ein Hotel in dem Sinne würde ich in Marrakesch eh nicht wählen, die kleinen, charmanten Riads sind einzigartig und gehören zu einem Marrakesch-Aufenthalt einfach dazu!

http://www.riadabracadabra.com/en/9/photos

Das Riad liegt zwar nicht direkt am Platz (da gibt es ohnehin keine große Auswahl), aber nur ungefähr fünf Gehminuten davon entfernt. Der Vorteil ist, dass sich das Riad in einer sehr ruhigen Seitenstraße befindet, man aber nach einer Minute mitten im Getümmel und quasi mit einem Fuß schon im Souk ist! Ein wirklich sehr guter Ausgangspunkt, um zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erkunden.

Im Riad selbst kannst du wunderbar das rege Treiben hinter dir lassen und auf der Dachterrasse herrlich entspannen. Die wenigen Zimmer sind für ein Riad relativ geräumig und geschmackvoll eingerichtet, ohne übertriebenen Schnick-Schnack.

...zur Antwort

Wenn du so fragst, dann ist Regensburg definitiv einen längeren Aufenthalt wert!!!

Aber: Der Weg von München nach Regensburg ist nicht weit, je nach Ausgangspunkt ist man in gut einer Stunde da, und es spricht somit nichts gegen einen Tagesausflug. Die Altstadt ist überschaubar, so dass man auch in wenigen Stunden das Zentrum zu Fuß erkunden und einen Eindruck gewinnen kann. Wenn euch die Stadt gefällt, wovon ich mal ganz stark ausgehe, dann steht einem späteren, etwas längeren Aufenthalt auch nichts im Wege! Deshalb mein ganz klarer Tipp: Hinfahren!

Wenn du oben bei der Suche das Stichwort "Regensburg" eingibst, findest du auch bereits unzählige Fragen und Antworten zu dieser wunderschönen Stadt.

...zur Antwort

Das Wort "Kulturschock" wird ja fälschlicher Weise gerne schnell mal verwendet, bezeichnet es jedoch ein komplexes Phänomen, dass sich nicht auf einer zweiwöchigen Urlaubsreise bemerkbar macht. Wie du schon sagst, ein längerer Aufenthalt im Ausland ist Voraussetzung, ein Alltag und ein EIntauchen in die fremde Kultur, wo die anfänglicher Euphorie und Begeisterung irgendwann in das von dir geschilderte Gegenteil umschlagen kann, bis man nach einiger Zeit das "Tief" überwindet und sich im besten Falle im positiven Sinne mit der neuen Kultur "arrangiert".

Ich habe diese Erfahrung bisher einmal gemacht, als ich ein halbes Jahr im Ausland gearbeitet habe. Anfangs war alles neu und spannend, nach einiger Zeit musste ich manchmal ernüchtert feststellen, dass ich manche Regeln, Normen und Verhaltensweisen, gerade die Arbeit und das "normale" Leben betreffend, nicht immer nachvollziehen konnte und diese mich teilweise regelrecht befremdet haben. In dieser Phase habe ich verstärkt mit anderen Deutschen Kontakt gehalten, mich ausgetauscht und gesehen, dass auch andere Expats ähnliche "Probleme" durchlaufen mussten, was mir definitiv Mut gemacht hat. Ich habe versucht, durch Gespräche und auch Bücher so viel wie möglich über das Leben und die Gesellschaft zu erfahren, so dass ich viele "Regeln" plötzlich viel leichter verstehen konnte.

Und tatsächlich kam ich nach einiger Zeit ganz automatisch an den Punkt, die Andersartigkeit zu akzeptieren und manches, was mich anfänglich befremdete, sogar richtig gut zu finden. Als ich dann angefangen hatte, mich so richtig einzuleben, war das halbe Jahr dann leider schon vorbei.

Was ich sagen möchte ist, dass ein Kulturschock ein ganz normales Ereignis ist, das in der Regel von selbst auch wieder verschwindet, wenn man der Kultur von Anfang an offen und interessiert gegenüberstand. Auch in der Phase, als mich manche Dinge wirklich genervt haben, gab es gleichzeitig so viele andere wunderbare Erlebnisse, so dass letztendlich der positive Eindruck immer überwog und ich zu keinem Zeitpunkt das Handtuch werfen wollte, ganz im Gegenteil.

...zur Antwort

Wir sind letztes Jahr auch um sieben Uhr morgens gelandet und vor unserer Fahrt zur Finca (übrigens auch Nähe Campos) erst mal nach Palma gefahren und haben uns dort gemütlich in ein Cafe gesetzt.

Ich habe zwar keine Ahnung mehr, wie dieses Cafe hieß, doch fährt man in Palma auf der großen Hauptstraße aus Richtung Flughafen kommend nach der Kathedrale rechts Richtung Altstadt, so finden sich dort so einige Cafes. Geparkt haben wie im Parkhaus Placa Major (das konnte ich mir komischerweise merken ;-)) und innerhalb von wenigen Gehminuten sind wir auf einige Cafes gestoße, die früh morgens bereits geöffnet hatten.

Sicherlich gibt es auf dem Weg nach Campos auch irgendwo eine Frühstücksmöglichkeit, doch der kleine Umweg über Palma lohnt sich auf jeden Fall, zumal man vor dort aus auch in relativ kurzer Zeit (so ca. 45 Minuten?) in Campos ist.

...zur Antwort

Auf jeden Fall ab Flughafen, alles andere erachte ich als viel zu umständlich, zuerst mit dem Bus zum Haus, wie dann von dort zur nächsten Vermietstation... Ob es preisliche Unterschiede gibt, weiß ich nicht, doch allzu hoch werden diese schätzungsweise nicht sein. Von RomyO genannten LInk habe ich auch schon zur Mietwagensuche genutzt, auf jeden Fall empfehlenswert!

...zur Antwort

Ich war vor kurzem im Iberostar Albufeira Playa, welches direkt an das unbebaute Naturschutzgebiet angrenzt.

Vorteil: in ein paar Gehminuten erreicht man Strandabschnitte, die fast menschenleer sind. Darüber hinaus ist das Hotel an sich dafür, dass es doch relativ groß ist, recht nett gestaltet und gepflegt und zumindest vom äußeren Anschein her ansprechender als andere Anlagen in der Gegend. Ich bin ja an sich eigentlich kein Freund von derartigen Hotelanlagen und Gedränge am Buffet, doch für ein paar Tage schon zu empfehlen. Ich würde, sofern ihr einen Mietwagen habt, eher eine nette Finca ein paar Kilometer im Landesinneren suchen und dann von dort aus an besagten Strand. Hatten wir so auch schon gemacht und die Fincavariante im Nachhinein als die schönere empfunden. Individueller und weniger Trubel. Aber alles auch Geschmackssache...

...zur Antwort

Da ihr einen ganz konkreten Reisetermin vor Augen habt und auch noch zur Hochsaion nach Thailand wollt, wage ich zu behaupten, dass um die 700 Euro absolut in Ordnung sind und ihr zuschlagen solltet! Die Flüge werden tendenziell eher teurer, aber nicht recht viel billiger (unter 600 Euro sicher nicht im Winter), wenngleich sich bis Januar schon hier und da etwas ändern wird. Klar, man kann immer pokern, doch wenn ihr definitiv zur angegebenen Zeit nach Thailand wollt, würde ich lieber jetzt auf Nummer Sicher gehen. 700 Euro sind kein Super-Schnäppchen für Bangkok, aber auch auf keinen Fall überteuert!

...zur Antwort

Das kann ich beim besten Willen nicht verallgemeinern und im Vorfeld auch nicht zwingend festlegen!

Ich hatte schon Urlaube mit zum Teil miesem Wetter, die dennoch toll waren, weil andere Faktoren einfach perfekt waren... Sehr "gewöhnungsbedürftige" Unterkünfte, die aber genau bei dieser Reise in ebendieser Konstellation der Stimmung keinen Abbruch taten... Ein Kurztrip in eine langweilge Stadt, dennoch ein unvergesslicher Aufenthalt, weil die Begleitung einfach perfekt war... Party ohne Ende und sonst nichts, weil es damals genau so sein sollte und mir Land und Leute am Allerwertesten vorbei gingen... Einfach ein wunderschöner Strand, und fast keine Mark mehr in der Tasche, dennoch mitunter die Zeit meines Lebens...;-)

Was ich damit sagen möchte: Ob ein Urlaub "perfekt" ist oder nicht, kann ich erst im Nachhinein beurteilen, und dabei spielt es auch keine Rolle, ob ich drei Tage oder drei Monate unterwegs war. Und so wie sich im Laufe der Zeit Prioritäten ändern, ändern sich auch die Ansprüche an einen "perfekten" Urlaub. Vor 15 Jahren waren die Freunde ein "Muss", momentan möchte ich ohne meine kleine Familie kein 5 Kilometer weit fahren...;-)

...zur Antwort

Stadt- & Strandurlaub: Nizza, Barcelona oder Valencia? Als Schwesternurlaub (20 & 21 J.) gedacht :)

Ich möchte meine Schwester zu Ihrem 20. Geburtstag überraschen mit einer gemeinsamen Städtereise. Leider kenne ich mich mit allen 3 Städten nicht so aus. Habe mich schon im Reisebüro und vor allem im Internet erkundigt aber bin immer noch etwas unentschlossen was das richtige wäre. Ich kann ja mal einige Punkte nennen die für mich entscheidend sind & würde mich SEHR drüber freuen wenn mir jemand Antworten bzw ein paar Tipps geben kann welcher Ort Besten auf meine Wünsche zutrifft :) Dazu möchte ich sagen, dass mir in 2 Reisebüro's nicht wirklich weitergeholfen wurde außer das mir Kataloge mit Unterkünften etc mitgegeben wurden :// Der Urlaub ist übrigens für Mitte/Ende August und (leider) für nur 3 Tage gedacht!

  • Sandstrand (möglichst fein & gut erreichbar) -> ist mir persönlich eines der wichtigsten Dinge, da wir dieses Jahr sonst gar nicht in Urlaub fliegen und ich das schöne Wetter gerne auch für nen Mittag zum Sonnen und baden nutzen will :) also sollte auch die Wassertemperatur angenehm sein :))
  • 'Strandpromenade' zum bummeln
  • 'günstige' Shoppingmöglichkeiten
  • Sightseeing- Tipps für die jeweiligen Städte
  • Nachtleben! für junge Erwachsene (Clubs, Cafés, Bars)

Ich möchte keine spießige Reise bei der man nach Plan dies und das abklappert um alles zu sehen sondern einige interessante Dinge anschauen die 'leicht' zu erreichen sind und eben ein wenig bummeln, am Strand liegen und etwas entspannen :) !

Wenn jemand eine der Städte den Kriterien nach zuordnen kann und auch ein wenig über die Unterkünfte Bescheid weiß wäre ich echt dankbar wenn er mir einige einfache und günstige Unterkünfte vorschlagen kann :) !!! Suche nichts besonderes, kann auch eine nette Jugendherberge sein, da wir da eh nur zum schlafen sein werden!

Ich danke jetzt schon dafür das sich jemand den Text durchgelesen hat und noch viel mehr wenn mir jemand weiter helfen kann :) !!

Ganz liebe Grüße Natalia

...zur Frage

Ich kann zwar nicht auf all deine Punkte eingehen, doch ich möchte nur soviel sagen: Nizza eignet sich meiner Meinung nach hervorragend für eine Kombination aus "Stadt und Strand".

Auch wenn Nizza keinen Sand- sondern "nur" Kiesstrand zu bieten hat, so ist dieser wirklich schön und man kann dort wunderbar eine Pause einlegen, faul in der Sonne liegen und natürlich auch baden (im August angenehm warm!). Strand(promenade) und Stadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Cafes, Restaurants und Shoppingmöglichkeiten liegen wirklich nur einen Katzensprung auseinander und sind auch zu Fuß wunderbar zu kombinieren. Hinter der Promenade gibt es auch zahlreiche kleine Hotels und Pensionen, einfach mal ein wenig google & Co befragen. Jugendherbergen gibt es definitiv, nähere Infos kann ich dazu zwar nicht liefern, doch auch für den kleinen Geldbeutel gibt es in Nizza Möglichkeiten. Nutze einfach auch mal oben die Suchfunktion, zu Nizza wurden schon einige Frage gestellt und auch schon umfassend beantwortet.

...zur Antwort

Keine Pauschalreise buchen, und wenn, dann nur mit Mietwagen, dann sitzt man auch nicht im Hotel fest! ;-) Selbst wenn man dann einen reinen Badeurlaub geplant hatte (das impliziert für mich deine Frage automatisch, denn nur da kann Regen tatsächlich Langeweile hervorrufen), so kann man rein ins Auto und die nähere und auch fernere Umgebung unsicher machen. Irgendwas interessantes ergibt sich sicherlich, und wenn es auch mal nur ein Abstecher in ein Einkaufszentrum ist...

Und auch ein (halbwegs warmer) Regenschauer kann was Schönes sein, warum nicht in einen netten Ort fahren, in ein Straßencafe setzen (unter Schirm oder Markise, versteht sich) und dem Regen zusehen, das kann durchaus auch seinen ganz eigenen Reiz haben.

Und so ganz nebenbei: Auch ein gemütlicher Tag im Bett kann mal nett sein, so ganz ohne schlechtem Gewissen ("man hat schließlich Urlaub und verpasst nicht viel beim Regen")... Im Urlaub zu zweit sicher leichter praktikabel als im Familienurlaub.

...zur Antwort

Solange ihr sämtliche Ferientermine meidet, kann die Reise deutlich günstiger ausfallen, allein schon an den Flügen kann man dann so einiges sparen. So wären zum Beispiel die kommenden zwei Wochen von Bayern aus gesehen eher ungünstig, da die Pfingstferien die Preise automatisch in die Höhe treiben. Einen Überblick über sämtliche Ferientermine, auch der nächsten Jahre, findest du hier: www.schulferien.org

Ansonsten, sollte es eine Pauschalreise werden, kann man durch frühzeitiges Buchen vielleicht auch noch den ein oder anderen Frühbucherrabatt nutzen.

...zur Antwort

Die Frage, "wer recht hat", würde ich erst mal sein lassen, hier geht es doch um Urlaubsplanung und nicht um eine Gerichtsverhandlung...;-)

Ich kenne Kopenhagen aus dem Sommer (Ende Juli) und fand die Reisezeit optimal, es war weder zu heiß noch zu kalt, sondern sonnig und schön warm. Was nicht heißt, dass Ende Mai/Anfang Juni nicht ebenfalls eine gute Reisezeit ist, zu kalt sicher nicht mehr, aber wahrscheinlich auch keine drückend heißen Tage, die eine Stadtbesichtigung zur Tortur werden lassen.

Je nach Kälteempfinden kann der Gardasee um Pfingsten sehr wohl viel zu kalt zum Baden sein, zumal sich der See ohnehin nicht so stark erwärmt. Also würde sich der Sommer fast noch besser eignen. Überlaufen wird es am Gardasee so oder so sein, an Pfingsten bei schönem Wetter (viele Spontanurlauber aus Bayern!) fast genauso wie im Sommer.

Aber letztlich ist das Wetter nie vorhersehbar, ihr könnt sowohl in Kopenhagen als auch am Gardasee immer Glück oder Pech haben. Also werft eine Münze oder lasst den finanziellen Aspekt entscheiden, schaut, was zu welcher Reisezeit günstiger kommt und fahrt in dieser Reihenfolge.

...zur Antwort
ein Anderes

Hm, offen gestanden finde ich einige dieser Ziele als Abireiseziel irgendwie unpassend...

Bei der Auswahl denke ich eher an Honeymoon aber nicht an einen jungen Menschen, der einen ganz entscheidenden Lebensabschnitt hinter sich gelassen hat und sich mit dem Gefühl im Gepäck "ich bin frei und mir gehört die Welt" auf Reisen stürzt. Zumindest hatte ich dieses Gefühl nach dem Abi, ich kann natürlich nicht für dich sprechen.

Mein Vorschlag wäre Hawaii, Inselhüpfen oder eine Insel herauspicken, Strände, Natur, viele Sportmöglichkeiten und dadurch viele andere junge Leute kennenlernen und durchaus auch Kultur genießen. Oder auf nach Südostasien...

...zur Antwort

Wenn du Pech hast, sitzt bzw. stehst du in einem Wagen, der mit Werbeaufkleber versehen ist und kaum Ausblicke gewährt oder du bist damit beschäftigt, deinem Gegenüber nicht auf die Füße zu treten...;-).

Um wirklich "schöne Aussichten" zu genießen, würde ich eher den Besuch einer Bar über den Dächern Bangkoks empfehlen (z.B. die Skybar im State Tower).

Da das Streckennetz des Skytrains auch sehr begrenzt ist, wie ja bereits erwähnt wurde, kannst du auch getrost einmal jede Strecke abfahren; geht schnell, kostet nicht die Welt und du wirst hier und da auf jeden Fall einen kurzen Blick erhaschen können (außer zur Rushour).

...zur Antwort

Meinst du zufällig die alljährlich im Sommer stattfindenden Schlossfestspiele im Innenhof des Schlosses St.Emmeram in Regensburg? Diese stehen natürlich dem Otto Normalbürger offen, sofern er sich um eine Karte bemüht. In diesem Jahr stehen z.B, Mozarts Zauberflöte, Katie Melua oder Roger Cicero auf dem Programm. Sofern das Wetter mitspielt und man ein gutes Programm erwischt, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall, eine schöne Atmosphäre!

Nähere Infos zu den Festspielen, Programm und Kartenvorverkauf findest du hier: http://www.thurnundtaxis.de/events/schlossfestspiele.html

...zur Antwort

Und auch ich spreche mich ganz klar für einen Mietwagen aus! Sardinien ohne fahrbaren Untersatz - ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das funktionieren soll, will man auch nur ein bisschen etwas unternehmen. An Busse kann ich mich offen gestanden auch überhaupt nicht erinnern, auch wenn diese sicher vorhanden sind. Ich kenne auch niemanden, der ohne (eigenen) Pkw oder Motorrad auf der Insel unterwegs war, was einfach auch daran liegt, dass öffentliche Verkehrsmittel nicht mal annähernd die vielzähligen Winkel und Ecken der Insel, die gerade interessant sind, abdecken können.

...zur Antwort

Beide Länder sind insofern vergleichbar, als dass sie beide ein wunderbares Safarierlebnis versprechen und gute Bedingungen für einen Badeurlaub bieten.

Kenia ist jedoch weitaus touristischer, was aber auch den Vorteil hat, dass eine Keniareise inklusive Safari in der Regel deutlich preisgünstiger ausfällt als eine vergleichbare Reise in Tansania.

Auch lassen sich in Kenia Safari und Strand leichter und schneller verbinden, ist man in wenigen Stunden von Mombasa aus z.B. in Tsavo, was in Tansania nicht ganz so funktioniert und man längere Wege, sei es nun zu Land oder in der Luft, in Kauf nehmen muss.

In Tansania bietet sich Sansibar wunderbar für einen Strandurlaub an, die Strände sind einfach herrlich und noch weitaus schöner als z.B. Diani in Kenia (zumindest in meinen Augen).

Tansania ist definitv eine Reise Wert, an manchen Ecken noch touristisch wenig erschlossen (was Vor- und auch Nachteil sein kann, je nachdem, was ihr eben sucht), aber in der Regel deutlich kostspieliger als Kenia. Sollte euer Budget dafür ausreichen, dann nichts wie hin!

...zur Antwort

Natürlich, das lohnt sich auf jeden Fall und stellt einen netten Tagesausflug dar!

Doch ich kenne diese Fahrt nicht von Olbia aus, sondern von Santa Teresa, das etwas weiter im Norden liegt. Von dort aus geht es in einer Stunde nach Bonifaccio, wo man einen schönen Tag verleben kann. Alternativ lohnt es sich auch, die dortige Umgebung zu erkunden. Leider hast du nicht geschrieben, ob ihr einen fahrbaren Untersatz zur Verfügung habt, ohne den geht meiner Meinung nach auf Sardinien sowieso nichts, für die Fähre und "nur" Bonifaccio kann man den Wagen aber auch getrost auf Sardinien zurücklassen.

...zur Antwort
Anschnallen!

Was kümmert es mich, ob sich die anderen anschnallen oder nicht oder blöd schauen, wenn ich das tue... Interessant, dass man überhaupt auf so eine Frage kommt! ;-)

Da, wo es um meine eigene Sicherheit geht, hört mein Anpassungswille definitiv auf, wenngleich ich auch noch nie die Erfahrung gemacht habe, dass jemand negativ auf mein Anschnallen reagiert hat, sofern ein Gurt überhaupt vorhanden war.

Ich muss nur zugeben, dass ich mich hier und da durchaus auch schon hab mitreißen lassen und sämtliches Sicherheitsdenken über Bord geworfen habe, wenn ich da zum Beispiel nur an an die rund 80 Sachen im wackeligen "Damensitz" mit kurzem Rock und natürlich ohne Helm auf einem Motorradtaxi in Thailand denke... Würde ich heute nie und nimmer machen!

...zur Antwort

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist diese Tour theoretisch sicher machbar, doch ob ihr euch damit einen Gefallen tut, wage ich fast zu bezweifeln. Das Autofahren in den USA ist absolut stressfrei und unkompliziert, ihr seid flexibel und nicht von irgendwelchen Fahrplänen abhängig und kommt auch tatsächlich bis in den letzten WInkel, was mit den Öffentlichen schon mal schwierig werden kann.

Gerade wenn du schreibst "mit ein paar Kumpels", dann kriegt ihr einen Mietwagen doch sicher voll, so dass sich auch die Kosten dafür im Rahmen halten werden und ihr euch beim Fahren locker abwechseln könnt. Kann wirklich richtig Spaß machen (außer vielleicht zu Stoßzeiten durch L.A. zu gondeln, aber dort würde ich eh nicht allzu lange bleiben..;-))!

...zur Antwort

Dafür brauchst du ein Konto bei einer Bank, die kostenfreies Abheben im Ausland anbietet.

Ich persönlich habe bei der DKB gute Erfahrungen gemacht, es gibt eine kostenlose Visa-Karte, mit der man weltweit kostenlos an Bargeld kommt, dazu auch keine Kontoführungsgebühren und dergleichen! Alles in allem kein Haken (ok,es ist eine Online-Bank, was in meinen Augen aber kein Nachteil ist) und definitiv als "Urlaubskonto" geeignet. www.dkb.de

...zur Antwort

Wenn man Le Lavandou hinter sich lässt und weiter Richtung Hyeres fährt, stößt man auf eine Halbinsel mit einige Buchten mit tollen Stränden, so z.B. auf den Strand von L'Estagnol. Unverbaut, heller Sand, flach abfallendes, türkisblaues Meer, außerhalb der Hauptsaison nicht überlaufen.

...zur Antwort

Was stellst du denn bitte für Milchmädchenrechnungen auf???

Wer sind denn "die", die doppelt so reich sind wie "wir" -> Also, ich weiß, wieviel Geld ich habe, du aber nicht, wieviel ich habe und umgekehrt. Also solltest du mal mit "die" und "wir" ein wenig sparsamer umgehen.

Nur zur Info: 90% der Bewohner Dubais kommen aus dem Ausland und gehören NICHT der kleinen handvoll wirklich sehr reicher Personen an, aber das sollte sich doch eigentlich schon rumgesprochen haben. Auch in Dubai wird nur mit Wasser gekocht, und längst ist dort nicht alles Gold was glänzt oder übermäßig teuer oder mondän.

Im Gegenteil, Dubai ist eine einzige Baustelle, auf der du abertausend Männer aus Pakistan und Co für nicht gerade viel Geld hart schuften siehst und auch tummeln sich nicht nur Ferraris auf den Straßen... Und deine Pommes kosten auch nicht mehr als bei uns, genauso wie viele andere Dinge des alltäglichen Lebens. Außer du lässt dir die Pommes im Burj auf dem Silbertablett servieren, doch das ist eben nur eine kleine Facette Dubais und spiegelt nicht den allgemeinen Alltag wieder,.

Wie definiert sich darüber hinaus denn bitte der gemeine Durchschnitts-Afrikaner? Afrika besteht aus über 50 Ländern, wie kommt dann der Durchschnittsbewohner daher? Würde mich schon mal interessieren...

...zur Antwort

Ihr solltet unbedingt mal die Altstadt verlassen und kreuz und quer durch Lagos und Umgebung fahren und dann am wirklich unscheinbarsten Restaurant anhalten und einkehren.

Gerade in Lagos haben wir tatsächlich die Erfahrung gemacht: Je schlichter und vielleicht sogar ungastlicher wirkend, umso genialer das Essen. Das Highlight war mal ein Verschnitt aus Kiosk und Restaurant ohne Ambiente mit Neonröhren an der Decke und ausschließlich portugiesisch sprechendem Personal, das sich inmitten einer Wohngegend befand, von anderen Touristen keine Spur. Wir sind dort durch Zufall vorbei gekommen und der Hunger trieb und in diesen Laden. Wir waren dann nicht zum letzten Mal dort ...;-)

Also: einfach Augen auf und auch mal da probieren, wo man so richtig gutes Essen am wenigsten vermutet.

...zur Antwort

Ja, natürlich kann man einen Familienurlaub ohne Ballermann und Party auf Mallorca verbringen! Wann wollt ihr denn los? Während der Hochsaison im Sommer ist die Insel insgesamt schon gut besucht, so dass sich am Meer schwer wirklich ruhige Orte im Sinne von "wenig Menschen" finden lassen dürften.

Wirklich ruhig ist es dann am ehesten noch im Inselinneren auf einer der wunderschönen Fincas bzw. in Fincahotels, die übrigens teilweise auch besonders auf Familien mit KIndern zugeschnitten sind. Beispielsweise mit Tieren oder Reitmöglichkeiten und etwas in die Richtung "Urlaub auf dem Bauernhof" gehend. Auch von dort aus lassen sich dann mit dem Mietwagen Ausflüge an die vielen Strände unternehmen. Je nachdem, wie alt die Kinder sind, wäre das zur Hochsaison wahrscheinlich meine favorisierte Mallorca-Alternative.

Wenn es dann um's Baden geht, finde ich gerade für kleinere Kinder die Bucht von Alcudia nicht schlecht, da der Strand wirklich sehr flach ins Meer abfällt. Dort reihen sich auch viele Hotels, die auf Familien ausgerichtet sind. Die Strände an der Ostküste fand ich zum Teil auch sehr schön, viele malerische kleine Buchten mit wunderschönen Stränden. Auch dort gibt es abseits großer Touristenorte auch einige familientaugliche Hotels, aber wie gesagt, in der Ferienzeit geht es dort alles andere als gemütlich zu, wenn auch ohne Ballermann und Party, dafür aber eben mit vielen, vielen anderen Familien.

...zur Antwort

Das Hotel "Seewirt" in Dellach ist auf jeden Fall sehr kinder-und familienorientiert, nicht allzu groß, an einem schönen, weitläufigen Badestrand gelegen, mit Spielplatz, Spielzimmer, abwechslungsreichem Kinderprogramm und sogar kostenloser Kinderbetreuung. Wirklich empfehlenswert! Aber schaut einfach mal selbst: http://www.hotelseewirt.at/

PS: Ich würde ein Hotel der Fewo vorziehen, schließlich soll Mutter doch auch mal Urlaub haben, oder? ;-)

...zur Antwort

Ein Preisvergleich schadet auf keinen Fall, sofern im Vorfeld möglich. Wollt ihr in Hotels, die auch bei den gängigen deutschen Reiseveranstaltern vertreten sind, so kann es durchaus sein, dass ihr über den Veranstalter günstiger buchen könnt als direkt über das Hotel oder vor Ort. Ein weiterer Vorteil der Vorausbuchung wäre, dass man im Vorfeld den Kostenfaktor Unterkunft kennt und so vielleicht noch besser kalkulieren kann. Und es entfällt natürlich die Suche vor Ort, was gerade bei nicht so langer Reisedauer ein Vor-, auf der anderen Seite aber auch Nachteil sein kann.

Gerade einfachere Unterkünften oder Appartements oder kleine Gästehäuser finden sich überhaupt erst vor Ort, man kann sich ein Bild machen und, was nicht unwichtig sein kann, es bleibt viel Raum für Spontaneität! Dort bleiben, wo es einem gefällt, keinem Zeitplan unterliegen... Viele Überlegungen, die eure Entscheidung eventuell auch beeinflusen kann.

...zur Antwort

Ich kann mich der Meinung von Roetli nur anschließen, Englisch lernst du am allerbesten im Zielsprachenland, also in deinem Falle in Kanada. In erster Linie natürlich im Alltag, aber parallel dazu würde der Besuch einer Sprachschule vor Ort in Kanada sicher auch Sinn machen, wenn du diverse Basics und Grundlagen wieder auffrischen möchtest. Der Vorteil ist ganz klar, dass du (kanadischen) muttersprachlichen Lehrern gegenüber stehst, was natürlich mehr Sinn macht als in Deutschland einem Briten oder gar Deutschen, der dir am Ende ein etwas anderes Englisch vermittelt als das, was dich in Kanada erwartet.

Wenn du dich hier schon einstimmen möchtest, so solltest du einfach versuchen, so oft wie möglich mit der Sprache in Kontakt zu kommen, sei es, mal eine Film auf Englisch zu schauen oder ein Buch zu lesen.

...zur Antwort

Das ist sicher kein Vorurteil, da sich ein Individualurlaub einfach auch nicht lohnen würde, weder hinsichtlich der "Attraktionen" noch hinsichtlich der Kosten. Fröhliches Inselhüpfen mit dem Rucksack a la Südostasien ist schwer möglich, da dafür einfach die Infrastruktur fehlt und diese Reisende auch nicht die Zielgruppe sind. Die Highlights der Natur spielen sich mit Sicherheit primär unter Wasser ab, alle Taucher, die ich kenne und die bereits dort waren, kommen aus dem Schwärmen nicht heraus.

Kulturelle Highlights, ich glaube, die gibt es schlichtweg einfach nicht. Und ein Besuch auf einer "Einheimischeninsel", was ja mittlerweile vereinzelt möglich ist, zählt für mich sicher nicht dazu.

...zur Antwort

Da ihr im Frühjahr reist, müsst ihr euch keine Gedanken machen, an überfüllten Stränden zu landen, ruhig ist es dann noch fast überall! Ich habe viele Strände an der Nord(ost)küste in traumhafter Erinnerung, nur kann ich mich nicht mehr an alle Namen erinnern (sofern ich die überhaupt kannte ;-))

Aber direkt an der Nordküste zwischen Santa Teresa und Capo Testa zum Beispiel befinden sich einige kleine Badebuchten,die von Felsen eingerahmt sind, weiße Strände und türkisblaues Meer zu bieten haben. Einfach mal mit dem Wagen drauf los fahren, dann werdet ihr definitiv fündig! An der Costa Smeralda fällt mir dann noch die Cala Liscia Ruja ein, ein zwar relativ langer, weitläufiger Strand, der aber zur Nebensaison fast menschenleer ist (befindet sich in der Nähe des Cala di Volpe, ist irgendwann dezent ausgeschildert). Auch südlich von Olbia reißen die Traumstrände nicht ab, ihr werdet auch ohne konkreten Plan euren Traumstrand finden. Je nachdem, wann im Frühjahr ihr fahrt, kann es zum Baden aber noch viel zu kalt sein, ich war mal Mitte/Ende April und konnte mich mit 17 Grad Wassertemperatur nicht anfreunden...

Hat jetzt zwar nichts mit Badebuchten zu tun,aber wenn ihr ohnehin im Norden und auch noch mobil seid, so würde sich ein Tagesausflug nach Korsika (Bonifaccio) anbieten, nur eine Stunde mit der Fähre von Santa Teresa aus entfernt.

...zur Antwort

Thailand liegt in den Tropen, da ist es ganzjährig feucht-heiß und schwül. Der Februar zählt aber statistisch gesehen zur idealen Reisezeit, sprich, du kannst mit verhältnismäßig wenig Regen und somit auch weniger Schwüle rechnen. Eine Garanite gibt es aber nicht, auch in Thailand ist das Klima bzw. Wetter nicht berechenbar.

...zur Antwort

Wende dich am besten an die österreichische Botschaft mit deinem Anliegen. Selbst wenn Deutschland die doppelte Staatsbürgerschaft in diesem Falle vielleicht zulassen würde (EU-Mitgliedsstaaten), weiß ich nicht, ob dies von österreichischer Seite her genauso geht.

...zur Antwort

Viel Freizeit - geringe finanzielle Mittel - Fernweh -> das heißt für mich:

Jobben, jobben, jobben.

Ich war auch mal Studentin mit permanentem Fernweh und habe mir so einige Reisen mal mehr, mal weniger sauer verdient, in den Semesterferien oder parallel zum Studium. Gerade wenn du viel Zeit hast, spricht doch nichts gegen den ein oder anderen Nebenjob?

Auf irgendwelche "genialen" Jobs in der Reisebranche würde ich nicht bauen, selbst wenn du so etwas finden würdest (und das wollen viele), so wirst du, wie der Name schon sagt, arbeiten müssen und eben nicht gemütlich reisen. Da würde ich lieber hier ein halbes Jahr jobben und mir dann die Reise gönnen, die mich interessiert.

...zur Antwort

Ich habe zwar keinen Vergleich zu Jordanien, doch vielleicht wäre der Libanon ja etwas für euch? Ich war vor kurzem zum ersten Mal dort und wirklich begeistert! Zwar ein verhältnismäßig kleines Land, das touristisch noch eher in den Kinderschuhen steckt (was ja nicht verkehrt sein muss), in dem es aber wirklich viel zu entdecken gibt. Hier findest du auf jeden Fall mal ein paar wissenswerte Infos und EIndrücke: http://www.libanon-info.de/

...zur Antwort

Irgendwie schien mir, genau diese Frage vor ein paar Tagen erst hier gelesen zu haben, das warst nicht zufällig auch du? ;-) http://www.reisefrage.net/frage/wohin-wenn-man-zum-ersten-mal-in-die-usa-fliegt

Dort finden sich ja bereits viele Argumente für die eine oder andere Küste. Oder gib oben bei der Suche mal das Stichwort "Westküste USA" oder "Ostküste USA" ein, dann wirst du viele ähnliche Fragen und eine Menge Antworten dazu finden.

Besser oder schlechter, wie soll man so einen Vergleich ziehen können? Ewige Weiten, Natur, dazwischen ein paar Städte, dafür würde ich auch eher die Westküste favorisieren, Kalifornien, Arizona, Nevada. Vier Wochen ist eine sehr gute Zeit, um sich treiben lassen zuu können und auch mal länger dort zu bleiben, wo es einem gefällt. Und setzt euch nicht selbst so unter Druck, in vier Wochen alles mögliche an "Sehenswürdigkeiten" rein zu packen, der Weg ist das Ziel bei so einer Tour und oft sind es die einfachen Begebenheiten und Erlebnisse, die so eine Reise unvergesslich machen und eben nicht die Sehenswürdigkeiten aus dem Reiseführer

...zur Antwort

"Wörthersee" und "preiswert" im Sommer, das passt nicht so ganz optimal zusammen, wenngleich ich natürlich nicht weiß, was für euch preiswert ist.

Auf jeden Fall ein sehr nettes, nicht allzu großes Hotel direkt am See mit Badestrand wäre der "Seewirt" in Dellach. Aber sehr familienorientiert, solltet ihr also etwas Ruhiges suchen, im Sommer eventuell nicht ideal. Aber schau einfach mal hier: http://www.hotelseewirt.at

...zur Antwort

Mein Aufenthalt dort ist zwar schon sehr lange her, doch ich habe bei Tripadivisor und Holidaycheck eben gesehen, dass das Hotel immer noch sehr gute Bewertungen erhält, nämlich das "Parque Tropical". Das Besondere und Schöne an dem Hotel ist, dass es sich um keine Bettenburg handelt; das Hotel ist nicht allzu groß und wunderschön um eine tropische Parkanlage angelegt. Wirklich kein Vergleich zu den teilweise grauenhaften Hotelburgen außenrum, direkte Strandlage hin oder her!

Das Parque Tropical befindet sich am Anfang der Playa del Ingles, nur durch eine kleine Straße von einem kleinen Strand (Playa de las Burras) getrennt, was aber doch vertretbar ist, wenn man dafür ein recht schönes Hotel hat. Zum Hauptstrand geht man dann ein paar Minuten entlang einer Promenade. Ich weiß, du wolltest ein Hotel direkt am Strand, doch solltest du nichts anderes finden, so kann ich dir dieses Hotel wirklich empfehlen.

...zur Antwort

Stimme Endless zu, Fragen als Gast beantworten oder kommentieren - Nein! Ich frag mich schon seit sehr, sehr langer Zeit, warum das hier überhaupt möglich ist! Welchen Sinn macht dann eine Anmeldung hier?

...zur Antwort

Ich werde wieder in den Libanon fahren, ansonsten noch irgendwo am Mittelmeer planschen und die nächste Fernreise frühestens 2013 antreten. Aber erst mal muss unser Kleines das Licht der Welt erblicken....:-)

...zur Antwort
Schule ist ebenso wichtig! (Möglichst verlegen)

Es ist mir ohnehin ein Rätsel, wie ihr das bisher geschafft habt, wenn du schreibst "... da wir, die Eltern, die Kinder zu oft aus der Schule nehmen, um zu reisen." Spätestens beim zweiten Mal hätte ich euch das nicht mehr genehmigt...

Ging es da immer um Urlaubsreisen oder musstet ihr dringend beruflich ins Ausland, so dass es vielleicht tatsächlich auf den ersten Blick keine andere Lösung gab? Selbst bei zweiterem Fall vertrete ich die Ansicht, dass soetwas nur eine einmalige Ausnahme sein sollte, ein Elternteil muss dann eben mit den Kindern zu Hause bleiben oder eine andere Betreuungssituation geschaffen werden.

Klar sollen Kinder was von der Welt sehen, aber nicht auf Kosten der Bildung, und über zu wenig Ferien kann man sich, denke ich, auch nicht beklagen. Und Schulpflicht ist nun mal Schulpflicht, warum sollen alle anderen Kinder brav "nur" ihre 14 offiziellen Ferienwochen bekommen, eure Kinder aber mehr? Dafür gibt es nun mal keine plausible Grundlage.

...zur Antwort

Der bekannteste Strand an Kenias Küste ist sicher Diani Beach, kilometerlang, recht schön und mit einer breiten Auswahl an Hotels unterschiedlichster Kategorien.

Ich persönlich würde aber ein paar Tage auf Chale Island empfehlen, einer kleinen (Privat-)Insel etwas südlich von Diani. Auf der Insel befindet sich nur ein kleines, liebevoll und im afrikanischen Stil angelegtes Hotel im Bungalowstil; man findet einen kleinen, aber wunderschönen Strand vor, der nie überlaufen ist (da nur Hotelgästen zugänglich). Im Gegensatz zu Diani, wo man stellenweise recht hartnäckig von Beachboys belagert wird (ist nicht jedermanns Sache), kann man hier wunderbar entspannen.

Wer aber neben Strand auch noch viel Unterhaltung und Nachtleben sucht, ist dort absolut falsch. Aber das war ja nicht eure Frage...;-) Schaut einfach mal hier für einen ersten Eindruck: http://thesandsatchaleisland.com/home.php

...zur Antwort

Ungewöhnlich ist so ein Gutschein prinzipiell nicht, da ich mal ganz stark davon ausgehe, dass das Einlösen an einen bestimmten Buchungsbetrag gekoppelt ist. Schau dir das Kleingedruckte mal genauer an, wahrscheinlich steht dort irgendwo geschrieben, dass du den Gutschein erst ab einem Buchungswert X (bei 100 Euro sicher um die 1000 Euro) einlösen kannst. Soviel zum "Haken"... Wenn man ohnehin dort eine größere Reise buchen wollte, ein nettes Extra, ansonsten wertlos.

...zur Antwort

Wirf einen Blick auf die Schwarze Liste der Airlines, gegen die in der EU ein Landeverbot verhängt wurde, und du wirst eine Vielzahl afrikanischer Fluggesellschaften darunter finden. http://ec.europa.eu/transport/air-ban/list_de.htm

Sicher kann man nicht alle afrikanischen Fluglinien über einen Kamm scheren, doch gerade bei Unbekannteren würde ich mich im Vorfeld schon genauer informieren. Da ich generell eher skeptisch bin, was "exotische" Airlines betrifft, würde ich persönlich auf jeden Fall die Finger von Airlines lassen, die mir überhaupt nichts sagen oder die sich gar auf besagter Liste wiederfinden.

...zur Antwort

Meinst du vielleicht diese Insel hier vor Kroatien? www.reisenews-online.de/2009/04/08/herz-insel-fur-verliebte/

Oder das Heart Reef in Australien? Link siehe unten, darüber hinaus hält Google eine Antwort binnen Sekunden bereit...

...zur Antwort

Das schöne an Regensburg ist ja, das sämtliche Sehenswürdigkeiten der Altstadt bequem im Rahmen eines kleinen Spaziergangs innerhalb kurzer Zeit zu erreichen sind.

Auch im Winter lohnt sich ein Bummel vorbei an Dom, Steinerner Brücke, rüber nach Stadtamhof und die schöne Aussicht auf Regensburg genießen, weiter über das Alte Rathaus Richtung Haidplatz und so weiter. Sollte es dir dann doch zu kalt werden, so findest du quasi an jeder Ecke ein gemütliches Cafe oder Restaurant, in dem es sich schön aufwärmen lässt. Auch findest du neben dem Hauptweihnachtsmarkt am Neupfarrplatz noch einige kleinere Märkte in der Stadt verteilt, die zum Verweilen einladen und natürlichauch das Schloss, aber das hast du ja ohnehin schon auf deiner Liste.

Sollte euch trotz Kälte nach einer interessanten, kurzweiligen Stadtführung sein, so wäre die "Stadtmaus" zu empfehlen, einfach mal googeln.

...zur Antwort

Natürlich würde ich über Bangkok fliegen, wenn es sich so ergibt. Alternativ z.B. mit Condor oder Air Berlin direkt nach Phuket. Ich würde aber letztlich nach dem Preis oder der bequemsten Verbindung entscheiden und nicht danach, ob ich über Bangkok muss, da diese Verbindung kein Problem darstellt.

...zur Antwort

Der Vorabend-Check-In macht natürlich nur dann Sinn, wenn man in Flughafennähe wohnt bzw. sich ohnehin schon am Vortag in der Gegend aufhält, was bei uns bei den letzten Flugreisen auch der Fall war.

Ich finde es insofern praktisch, als dass man sich gerade bei Flügen früh am Morgen einiges an Schlafenszeit spart (ja, ich bin kein Morgenmensch ;-)), da man erst viel später am Flughafen erscheinen muss, einfach gleich durch die Sicherheitskontrolle und dann zum Gate marschieren kann ohne sich noch eine Stunde in der Warteschlange quälen zu müssen. Hat man noch keine Sitzplatzreservierung, weil man z.B. einen Sitz am Notausgang möchte und diese bei vielen Airlines erst beim Check-In vergeben werden, steigen natürlich die Chancen, noch einen der begehrten Sitze zu ergattern.

Eine bequeme Lösung, gerade, wenn man nur mit Handgepäck reist, kann auch der Web-Check-In sein, sofern verfügbar. Einfach online von zu Hause aus einchecken, und dann direkt zur Sicherheitskontrolle, man spart sich also den kompletten Check-In am Schalter.

...zur Antwort

"Angesagt" ist natürlich ein relativer und sehr dehnbarer Begriff und eine Frage des Blickwinkels.

Ich war letzte Woche im Libanon, hauptsächlich in Beirut, und würde jetzt mal nicht von "Massentourismus" sprechen, schon gar nicht von Reisenden aus Europa. Viele Touristen, die den Libanon besuchen, fallen unter die Gruppe der Individual- oder Studienreisenden und bereisen den Libanon in Kombination mit anderen Ländern oder stammen aus angrenzenden (arabischen) Staaten, wo der Libanon sicher als angesagtes Reiseziel gilt. Die aktuelle Lage in Syrien wirkt sich natürlich momentan auch eher negativ auf den Tourismus im Libanon aus, zumindest wurde uns das letzte Woche so zugetragen. Der Libanon ist sicher auf einem sehr guten Weg, mehr und mehr Touristen anzuziehen, sofern die politische Lage einigermaßen stabil bleibt. Von übermäßigem Tourismus kann aber sicher keine Rede sein.

Weder in Beirut selbst noch an sämtlichen anderen sehenswerten Ecken wie den Jeita-Grotten oder in Byblos, haben wir deutsche Touristen getroffen, was ich wirklich faszinierend fand. Zu anderen Jahreszeiten sieht das Ganze stellenweise sicher anders aus, aber ich habe es als äußerst angenehm empfunden, nicht in Touristenmassen zu ertrinken.

Für mich persönlich ist Beirut definitv "angesagt", eine interessante, chaotische, gegensätzliche, manchmal nervenaufreibende und in meinen Augen einzigartige Stadt, die viel zu bieten hat. Ob man nun geschichtlich interessiert ist, einen Tag am Meer verbringen, shoppen oder abfeiern möchte, als ob es kein Morgen gibt, Beirut bietet einfach alles.

...zur Antwort

Welche Vorstellungen hat er denn? Ich würde ihn bei der Entscheidung schon mit einbeziehen, ihn aber davon zu überzeugen versuchen, dass weniger definitiv mehr ist!

Wozu den ganzen Stress und auch die Kosten auf sich nehmen, die das Herumreisen in so kurzer Zeit zwangsläufig mit sich bringen? Das steht für mich auch nicht unbedingt in Relation zu dem "Gewinn", den man aus so einer Reise zieht. Ich würde bei einer Woche auch zu maximal zwei Städten oder Regionen tendieren, An-und Abreise verschlingen ja auch nochmal Zeit. Was nun genau, das würde ich eben ihn fragen, irgendwelche Präferenzen hat er doch sicherlich. Ansonsten würde ich auch zu Österreich, der Schweiz und Italien tendieren.

...zur Antwort

Wie so oft bei Fragen dieser Art empfehle ich die Kulturschock-Reihe des Reise-Know-How-Verlages, näheres dazu findest du hier: www.reise-know-how.de/kulturschock-indien-p-1697.html

"Dieses Buch ist ein Reiseführer durch den Dschungel des indischen Alltags, ein Knigge für bewusstes Reisen und Erleben. Es beschreibt die Denk- und Verhaltensweisen der Einwohner, erklärt die geschichtlichen, religiösen und sozialen Hintergründe, die zu diesen Lebensweisen führen und bietet somit eine Orientierung im Dschungel des fremden Alltags. Familienleben, Moralvorstellungen und Anstandsregeln werden genauso erläutert wie Umgangsformen, religiöse Gebote oder Tischsitten. Davon abgeleitet werden Empfehlungen für den Reisealltag, z.B. im Hotel, unterwegs, beim Einkaufen und beim alltäglichen Umgang mit den Einwohnern des Gastlandes."

...zur Antwort

Ich kenne Flugangst auch aus eigener Erfahrung, habe sie aber so weit im Griff, dass ich mir von der Angst nicht meine Reiselust nehmen lasse und dennoch artig fliege... ;-)

Da du einen kurzen Flug ertragen kannst, geht es bei dir scheinbar nicht um die Angst vor dem Fliegen an sich (denn passieren kann auch auf einem halbstündigen Flug etwas, zumal die meisten Unfälle wenn, dann bei Start und Landung passieren und die Flugdauer absolut irrelevant ist), sondern eher um die Dauer. Angst, zu lange in so einem Vogel eingepfercht zu sitzen, Langeweile, etc..?!? Dann flieg doch einfach in Etappen, zum Beispiel mit Zwischenstopp in Dubai. So kommst du auf einmal knapp sechs und einmal rund vier Stunden Flug. Mit dem Schiff nach Sri Lanka und das Ganze auch noch relativ schnell, das kannst du leider absolut vergessen...

...zur Antwort

Thailand lohnt sich immer, gleich mal vorweg.

Regenzeit bedeutet nicht, dass es wochenlang nur regnet! Die Regenmenge ist statistisch gesehen höher, sonnige Abschnitte und Tage gibt es auch während der Regenzeit (ich habe auch mal ein halbes Jahr während der "Regenzeit" in Thailand gelebt und bin danach auch noch in Sommer dort gewesen und würde jederzeit auch wieder in diesem Zeitraum fahren, wenn es sich so ergibt).

Klar, die Wintermonate sind sicher tendenziell angenehmer, etwas niedrigere Temperaturen und weniger Luftfeuchtigkeit, mehr Sonne. Doch wenn es sich, wie in deinem Falle, wirklich anbietet, von Juli bis Oktober zu fahren, dann solltest du die Gelegenheit unbedingt beim Schopfe packen. Und das, was du momentan in den Medien siehst, ist nicht der Normalfall (zumindest nicht in diesem Ausmaß), lass dich davon bitte nicht von der Reise abhalten. Eine Wettergarantie gibt es ohnehin nicht.

...zur Antwort

Ich nutze in Thailand immer die Prepaidkarten von Happy DTAC und kann diese eigentlich nur weiterempfehlen. An die genauen Minutenpreise kann ich mich zwar nicht mehr erinnern, aber es sind wirklich nur ein paar Cent. Besonders günstig wurde es mit den "Billigvorwahlen" 008 und 009, die man noch vor der Länderkennung für Deutschland (+49) wählt. Doch manchmal kann es auch sein, dass bei den Billigvorwahlen die Verbindung etwas leidet, dann einfach weglassen.

...zur Antwort

Auf jeden Fall Punta Cana, wenn es in erster Linie um Strand und Baden geht. Dort erfüllt sich das typische Karibikklischee von endlosen, weißen Palmenstränden und türkisfarbenem Meer. Die Strände im Norden rund um Puerto Plata schneiden da im direkten Vergleich in meinen Augen wirklich deutlich, deutlich schlechter ab. Eine Hotelempfehlung für Punta Cana möchte ich jetzt nicht aussprechen, aber dafür stöber doch mal bei Holidaycheck oder Tripadvisor.

...zur Antwort

Sicher ist vieles auch Geschmachssache und eine Frage der Reiseintention. Manchmal genügt vielleicht ein oberflächlicher Überblick (z.B. die Spirallo-Reiseführer von National Geographic), manchmal möchte man umfassend informiert sein. Ist der Reiseführer einer Verlagsgruppe für die eine Zielregion gut gemacht, kann er für eine andere vielleicht nicht so optimal ausfallen...

Ich stöbere vor jeder Reise in der Regel querbeet durch Reiseführer sämtlicher Verlage und bin prinzipiell nicht festgelegt. Tendenziell greife ich aber gerne zu Exemplaren des Reise-Know-How-Verlages (www.reise-know-how.de), die sich vorwiegend an Individualreisende richten, aber nicht so "backpackerlastig" sind wie z.B. Lonely Planet. Was letztlich einen guten Reiseführer ausmacht, kommt wie gesagt meiner Meinung nach stark darauf an, was man sucht und eben persönlich ansprechend findet. Ich würde vor Kauf immer reinlesen und mich nicht auf einen Verlag oder eine Reihe festlegen, ich habe auch Baedecker, Dumont und Michael Müller im Regal und fand die jeweils auch in Ordnung...

...zur Antwort

Kommt wohl darauf an, was man sucht. Wer wenig Abwechslung (außer man ist vielleicht Taucher), aber dafür Traumstrände und viel Platz für Zweisamkeit vorfinden möchte, ist auf den Malediven bestimmt richtig. Mauritius bietet an sich mehrere Unternehmungsmöglichkeiten, man ist nicht auf eine winzige Insel beschränkt und Mauritius ließe sich auch perfekt z.B. mit Südafrika kombinieren. Gerade bei zwei Wochen würde ich Zweiteres wahrscheinlich favorisieren (wobei ich es sicher auch zwei Wochen auf den Malediven aushalten würde, mein Mann jedoch niemals, der würde irgendwann einen Inselkoller kriegen...). Das sollte bei der Überlegung sicher mit bedacht werden, welcher Typ man ist und was man von den Flitterwochen erwartet.

...zur Antwort