Achte auf die sehr niedrigen Geschwindigkeitsbegrenzungen.

Sei dir bewusst, dass mit amerikanischen Cops (solltest du angehalten werden) nicht zu spaßen ist, also ernst bleiben!

Es gibt kein Rechts-vor-Links, wer zuerst an der Kreuzung ist fährt auch zuerst.

...zur Antwort
3 Stunden vorher losfahren

Mit Kindern finde ich nicht, dass es unbedingt länger geht. Anstrengender aber auf jedenfall. 2 Stunden vorher reichen finde ich immer. Meistens ist man schon in einer Stunde durch, aber lieber zu früh als zu spät. Aber mehr als 2 Stunden vorher da zu sein, das braucht man nicht.

...zur Antwort

Ich möchte jetzt keine spezielle Marke empfehlen, jedoch habe ich jetzt bereits den gleichen Koffer seit 6 Jahren und er hat wahrlich schon schwere Reisen überlebt. Wicht ist meiner Ansicht nach, dass er einen ausziehbaren Henkel hat, der robust ist (sollte nicht wackeln, wenn man ihn auszieht). Dann braucht die Rückenwand eine Verstärkung durch starke Aluminiumstäbe (Hartschalenkoffer finde ich übertrieben). Gute Rollen empfehle ich, denn wenn die abbrechen oder verklemmen, kann man schön tragen. Viel Glück!

...zur Antwort

Ich finde die Streck im südlichen Schwarzwald wunderschön. Wenn du von Freiurg i. Breisgau aus über Kirchzarten dann durch das Höllental bis hoch nach Donaueschingen fährst bekommst du spannende Täler, Schluchten und Bergketten mit. Und das alles auf einem günstigen Regionalticket.

...zur Antwort

Als guter deutscher Wanderfreund, sollte dies überhaupt kein Problem darstellen! Da es die Idylle jedoch stören kann die Brücke nur neben einer lärmenden Straße kennezulernen, rate ich auch dazu ins nahe Umland zu gehen und nahe am Ufer auf einer Wiese die Brücke von der Ferne und in Ruhe zu genießen.

...zur Antwort

Da man in den Staaten auch auf den Autobahnen nur zwischen 50 und 65 mph fährt, brauchst du, wie 'endless' sagte mindestens 5 Stunden, für die 270 Meilen. Da du den Grand Canyon sicherlich noch besuchen und bestenfalls bewandern möchtest, rate ich die 1 Tag hinzufahren, den Sonnenuntergang dort zu genießen, danach zum Sonnenaufgang in den Canyon zu steigen und einen langen Spaziergang zu machen, um erst am nächsten Tag zurückzufahren.

...zur Antwort

Du solltest beachten, dass man in Amerika auf den Autobahnen sehr langsam fährt (zwischen 50 und 65 mph). Darum kommt man mit 3,5 Stunden gerade so hin. Andererseits ist es in den USA durchaus üblich auch für solche langen Strecken nur einen Tagestrip einzuplanen. Für Europäer wäre es das oft nicht wert, aber wenn du dich als Amerikaner fühlst (oder fühlen willst), dann mache es in einem Tagestrip!

...zur Antwort

Auch an der Ostküste gibt es viele schöne Nationalparks. Mir gefallen besonders die Anlagen in den Apalachen von Virginia und West Virginia. Auch Kinder haben dabei eine Menge Spaß, da sie sich in jedem Park ein kleines "Kid Ranger" Abzeichen verdienen können. Sehr hilfreich ist diese Seite: nps.gov

...zur Antwort

Für gefährlicher als in Europa erachte ich eine Fahrradtour in den Staaten nicht. Nur als viel unpraktischer. Kaum jemand fährt dort mit seinem Fahrrad und eine Tour mit Satteltaschen wird dir einige verwunderte Blicke bescheren. Die Fahrradwege sind dementsprechend schlecht ausgebaut und "idyllische" Routen eher für Fußgänger angelegt. Obwohl neue Wege gehen spannend sein kann, empfehle ich wegen der "Verkehrssicherheit" nach bekannten Routen Ausschau zu halten.

...zur Antwort