Sonne, Strand. Gelati und günstige Pizza gibt es in Bibione, aber wilde Partys eher weniger. Es dominieren nämlich Eltern mit kleinen Kindern und Senioren, die ihre Ruhe haben wollen, meiner Erfahrung nach. Da einer der Jungs aber, wie Du schreibst, erst 14 Jahre alt ist, sehe ich keine Probleme – da passt Bibione schon noch. Viele Spaß!

...zur Antwort

Am Strand sind keine Stechmücken. Dahinter ist es in den Grünanlagen und Gärten von Saison zu Saison etwas unterschiedlich. In der Fußgängerzone hatte ich noch nie ein Problem. Genau genommen war ich schon etliche Male dort und hatte nur einmal ein Problem in einem Quartier im Erdgeschoss ab Einbruch der Dunkelheit. Tendentiell mögen Stechmücken Bodennähe wohl lieber.

...zur Antwort
  1. Diese Region lebt vom Badetourismus, folglich wird auf die Wasserqualität grundsätzlich wert gelegt. 2. Nicht alle Einflüsse sind steuerbar, so gibt es z.B. Jahre, in denen sich Algen stark vermehren und abgestorben dann an die Strände geschwappt werden. 3. Klar ist das Wasser dort nie, das liegt aber an dem von den Wellen aufgewirbelten Sand - und das hat mit schmutzig oder sauber nichts zu tun. -- Ich persönlich hatte in den letzten Jahren nie Probleme mit dem Wasser an der Adria.
...zur Antwort

Die Hauptsaison ist im September in Lignano vorbei, direkt alleine werdet ihr dort aber auch noch nicht sein. Gehe davon aus, dass knapp die Hälfte der üppig vorhandenen Liegestühle am Strand immer noch belegt ist. Unterm Strich: Anfang September ist für einen Urlaub in Lignano gut geeignet, denn das Wetter ist meist noch sehr schön (schlägt ini der Regel erst Mitte September um), die Quartiere sind deutlich günstiger als im August, und es tut sich was, ist aber nicht mehr sooo voll. Und Kinder lieben den Sandstrand, was auch für die benachbarten Orte (Bibione, Caorle usw.) gilt. Da sich die Orte ähneln, würde ich dorthin fahren, wo sich das am besten geeignete Quartier finden lässt. Gute Reise!

...zur Antwort

Wenn Du unter Geheimtipp eine verschlafene Insel verstehst, dann bist Du auf Susak richtig. Außer den zweigeteilten Hauptort (ein Teil am Hafen, einer auf einer Anhöhe) gibt es keine weitere Siedlung - wer das mag, für den ist das das höchste. Als ich vor ein Paar Jahren auf Susak war, gab es eine Handvoll einfacher Pensionen, vor allem in Hafennähe. Was gibt es noch zu sagen: Susak ist eine vergleichsweise sandige Insel. Und auf Susak wächst Wein, der schmeckt. Und unter tags treiben sich eine Reihe von Tagestouristen auf der Insel rum, abends wird es sehr ruhig. Übersezten mit der Fähre von Mali Losinj, Auto am besten dort abstellen meiner Meinung nach.

http://www.youtube.com/watch?v=ecbnKRC8uCY
...zur Antwort

Rovinj ist zu allererst ein Badeort. Wenn das Wasser also warm genug zum Baden ist, ist die beste Zeit, dort Urlaub zu machen - konkret in etwa von Pfingsten bis Ende September, wobei es im Laufe des Septembers in der Regel Schlechtwettereinbrüche gibt.

...zur Antwort

In Pest liegt das Zentrum der Stadt mit u.a. der Fußgängerzone. Dort ist am meisten los, und deshalb macht es Sinn, sich auch dort eine Unterkunft zu suchen. Die meisten Hotels liegen auch in Pest. - Buda mit dem Burgberg ist vor allem dann interessant, wenn man eine noble Herberge sucht. An der Bergkante gibt es ein Paar solcher Unterkünfte mit toller Aussicht über die Stadt (in diesem Fall sollte man sich auch ein Zimmer mit dieser Aussicht sichern).

...zur Antwort

Ihr habt schon recht, es sind viele, wahrscheinlich zu viele... Konkret: Die Anzahl der Sonnenschirmreihen variiert allerdings, selbst innerhalb eines Badeortes. Z.B. in Bibione Spiaggia sind es etwa 25 Reihen, in Bibione Lido del Sole nur etwa 10, dort ist der Strand im Vergleich auch nicht mehr so breit. In Grado sind es insgesamt auch "nur" zehn Reihen, dort ist es vergleichsweise eng und der Sand ist eher grau. In Lignano, Caorle/St.M. und Jesolo gibt es hingegen wieder deutlich mehr Reihen.

...zur Antwort

Beide Parks sind sehenswert, allerdings bieten die Plitvitzer Seen weit mehr als die Krka-Fälle. Die Kaskaden der Krka-Fälle hat man in zwei, drei Stunden locker gesehen. Für Plitvitz sollte man auf alle Fälle einen ganzen Tag einplanen, die Fälle dort erstrecken sich ja über 7 km. Kurzum: Die Krka-Fälle sind schön, die Plitvitzer Seen wunderschön, allerdings ist man dort nicht alleine. (übrigens heima, die Krka-Fälle liegen in Kroatien bei Sibenik, nicht in Slowenien).

...zur Antwort

Das Gardaland hat im Winter nur an einzelnen Tagen geöffnet. Mitte Januar bis Mitte März ist es ganz geschlossen. Siehe http://www.gardaland.it/en/orari -- Ich denke, das ist eher etwas für die warme Jahreszeit.

...zur Antwort

Wenn wir an Italilen denken, dann an schmale Gäßchen mit charmanten alten Häusern. Das gilt vor allem für die Obere Adria nicht, dort gibt es viele touristische Retortenstädte, die erst ab den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts hochgezogen wurden (Lignano, Jesolo usw.). Ausnahmen mit altem Kern sind u.a. Grado, Caorle und auch Rimini. D.h. das alte Zentrum ist reizvoll, z.B. der Uhrtumrplatz oder die alte Römerbrücke. Es dominiert aber touristischer Neubau, das ist dann - vorsichtig formuliert - Geschmacksfrage. Alt oder neu: Unter dem Strich fährt man zu allererst nach Rimini, wenn man Rambazamba mag. - Übrigens: "binimurlaub" die Riviera liegt an der italienischen Westküste, Rimini und Grado nicht...

...zur Antwort