Wo kann man in Deutschland noch wilde Tiere beobachten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

Deutschland verfügt über einen der besten Wildtierbeobachtungs-Hotspots Mitteleuropas. Ich meine Helgoland, das nicht zuletzt deshalb meine europäische Lieblingsinsel ist.

Von Ende März bist Anfang/Mitte Juli ist der Vogelfelsen besonders interessant, es ist der einzige Vogelfelsen Deutschlands. Hier versammeln sich die Lummen (Trottellummen), die Dreizehenmöwen als häufigster Brutvogel (der in Mitteleuropa als arktischer Vogel ansonsten nur vor der dänischen Küste brütet), seltener auch die Tordalke und die Eissturmvögel. Die neuen "Fotostars" auf dem Felsen sind seit Anfang der 90er Jahre die wunderschönen Basstölpel , bei denen man Paarung (dieses Jahr schon gelaufen) Brut und Jungenaufzucht aus nächster Nähe beobachten kann. Je näher der Saisonhöhepunkt rückt, desto früher sollte man am Vogelfelsen sein- das hat sich unter Ornithologen und Naturfotografen schon vor sehr langer Zeit herumgesprochen. Ist a er alles in allem genug Platz.

Im Juni kommt es zum "Lummensprung" dann springen die noch nicht flugfähigen Küken aus bis über 50m Höhe herunter, was sie allermeistens überleben. Dann schwimmen die Küken mit dem Vatertier auf das Meer hinaus. Man sieht auch sehr oft Kolkraben und Seeadler.

Das zweite Highlight ist der Robbenstrand auf der Nachbarinsel Düne, die schnell mit einer kleinen Fähre erreicht werden kann. Dort kann man aus 30m Abstand Seehunde und sogar die riesigen und seltenen Kegelrobben bewundern. Auf dem Watt muss man zu den Tieren einen Abstand von mindestens 500m einhalten. Es ist schon eine Show, wenn sich zwei jeweils gut 6 Zentner schwere Bullen bekämpfen. Die "knutigen", weissen Jungtiere werden um die Weihnachtszeit herum geboren. Am Nordstrand sind hunderte Robben zu sehen. Auch am Ost- und Südstrand findet man die Tiere, wenn man am Südstrand schwimmen/schnorcheln geht, dann kommt es durchaus mal zu einer unmittelbaren Begegnung mit den eleganten Tieren (dann nicht anfassen, die haben große Zähne, tun von sich aus aber nichts). Im Wasser sieht man manchmal auch Katzenhaie und ich hatte auch mal das große Glück einer Schweinswalsichtung.

Die Helgoländer Düne ist weiterhin ein tolles Vogelbeobachtungsgebiet, trotz der intensiven, zouristischen Nutzung. Wenn sich ein Austernfischer auf einen setzt- nicht wundern! Die "Besetzung" der Landebahn des Flughafens durch zahlreiche Heringsmöwen erinnert an Hitchcocks "Die Vögel". es gibt noch viele, andere Vogelarten dort. Auf die Fossilien und die weltweit einmaligen, roten Feuersteine am Oststrand (Aade) möchte ich kurz hinweisen.

Falls Du noch kein Fernglas hast- günstiger als auf Helgoland bekommst Du es nier wieder (Zollfreigrenzen beachten). Alles in allem- NORDSEEGALAPAGOS.

Lg und viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehund
26.04.2011, 17:17

Und danach gehst Du auf der Peene zwischen dem Kummerower See und Demmin paddeln.

LG

0

In Oberbayern gibt es inzwischen wieder ganz viele Biber. Wenn du etwas Geduld und Ruhe mitbringst, dann kann man im Frühling vor allem in den Abendstunden kurz vor der Dämmerung an Flüssen und Seen viele Biber sehen.

Generell gilt: in der Abenddämmerung in Wäldern oder am Waldrand kann man Einiges sehen, wenn man leise ist. Auch Rehe habe ich schon gesehen und Marder auch (ja, die sind richtig nett, auch wenn sie gerne an Bremsschläuchen knabbern).

Aber wenn du dir große Wildtiere wie Wölfe oder Hirsche vorgestellt hast, dann muss ich dich enttäuschen. Ich bin viel draußen unterwegs, habe in Deutschland aber noch nie einen Hirsch gesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich nicht was du meinst, aber Vögel zu beobachten finde ich extrem spannend. Das können ja auch Raubvögel in den Alpen sein oder im Frühling/Herbst die großen Gruppen von Zugvögeln, die sich in MeckPom versammeln etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so schön und spektakulär wie die von Seehund beschriebene Tierwelt ist, geht es in (m)einem Garten natürlich nicht zu. Und vielleicht sind die Tiere dort nicht so "wild" wie du es evtl. meintest, aber es sind Wildtiere im eigentlichen und weitesten Sinne.

  • Amselpaar bringt alle paar Minuten Futter zum Nest
  • eine Meise liebt meine offene Garagentür und holt sich die besonders fetten Spinnen aus den dunklen Ecken
  • ein Wollschweber an den Blüten des Lungenkrauts oder minutenlang 1,5m über den Blüten einer Steingartenpflanze schwebend
  • eine Wespe baut ihr Nest unter einem 2cm-Überhang
  • Ameisen schleppen Beute ins Nest, die um ein zigfaches größer ist als sie selbst
  • Ameisen-Krieg benachbarter Nester
  • eine 5cm-Raupe flüchtet vor dem in den Miniteich nachlaufenden Wasser
  • ein Raubvogel kreist über der Siedlung, findet Aufwinde und wird immer kleiner...
  • im März war der Igel am Nachmittag schon im Garten unterwegs
  • und auch im März flogen die Fledermäuse schon am Spätnachmittag
  • ein Rotschwänzchen nutzt einen Busch als Jagdansitz
  • ...

Auf Bestellung gibt es das alles leider nicht. Ein bischen Glück und Geduld muss man wohl haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Seehund
26.04.2011, 22:51

Das ist es sowieso- die Natur vor der eigenen Haustür entdecken, wahrnehmen und genießen! Was natürlich dadurch begünstigt wird, wenn man etwas dafür tut. Also baut Gartenteiche, pflanzt Hecken und ungefüllt blühende Pflanzen, hängt Fledermauskästen auf...reguliert vor allem nicht zu sehr, sondern beobachtet- habt ein offenes Auge, was für eine schöne Antwort!!!

LG

PS: In meinem Garten gibt es sowohl regulierte wie unregulierte Bereiche, das funktioniert prima!

0

Schau doch mal bei www.wildtiere-beobachten.de rein. Dort befindet sich gerade eine Datenbank im Aufbau, die zeigt wo man in Deutschland ( und anderen Ländern) z.B. Wölfe, Wisente, Adler und andere Wildtiere beobachten kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?