Wer hat schon über taruk.com eine Afrikareise gebucht?

7 Antworten

Hi Girasole,

wir sind gerade von einer Südafrika Rundreise (Wildfeige) mit Taruk zurückgekehrt. Was mir sehr gut gefallen hat, war die kleinere Reisegruppe (5 Personen) und die Philosophie die Taruk verfolgt, weg vom Massentourismus. In der Regel erfolgt die Unterkunft in etwas kleineren Hotels bzw. Lodges, die in der Sternekategorie im Mittelfeld liegen. Dabei handelt sich aber um kleine Familienunternehmen, die Ihre Unterkünfte mit viel Liebe betrieben. Unserer Reiseführer war echt Super, deutschsprachig, in dem Land aufgewachsen. Je nach Wetterlage, die Taruk nun mal nicht beeinflussen kann, hat er spontan Programme angepasst, was ich bei größeren Gruppen oder mit anderen Veranstaltern noch nicht erlebt habe. Dies war nur möglich, weil er sein Land einfach kennt. Ich kann es nur empfehlen.

Gruß Marcus

Ich war mit Taruk in Tansania - Safari vom 1.08.2009 und anschließend noch 4 Tage in Sansiba. Außer dem Hotel (???? ) in Sansiba - Stadt ,!!! die Lodgia direkt am Meer war ein Traum. Unsere beiden Boys waren sehr gut,wir haben viel gesehen,die Unterkünfte während der Safari waren auch in Ordnung ebenso die Verpflegung.

Man muß aber auch bedenken wir sind nicht zu Hause, keine Schnitzel - Pommes. Ich kann es Ihnen empfehlen,. habe im letzten Jahr 2 Damen kennengelernt wir haben beschloßen in diesem Jahr nach Süd - Afrika und Viktoria Fälle zu reisen.

Sollten Sie die Reise antretenwünsche ich viel Erfolg und Freude anni

Wir haben bereits zwei Reisen mit Taruk, eine Südafrikarundreise (Königsprotee) und eine Südafrika/Namibia/Botswana/Sambia(Viktoriafälle) gemacht. Super Reiseleiter und phantatische Unterkünfte (von Zelt mit Kamin, Badewanne im Fels, Flußschiff (Bett mit Baldachin) und Bungalow am Okawango). Es hat auf diesen Reisen alles geklappt. (Bis auf zwei ewig nörgelden Mitreisenden aus den neuen Bundesländern. Viel Spass bei den Reisen

F.G. Pein und Edda Danöhl

Ich habe eine zweiwöchige Namibia-Reise mit Taruk gebucht.

Das große Manko der Reise war die grottenschlechte, offen rassistische Reiseleitung vor Ort.

Es gab ständig hirnlose Geschichten vom Reiseleiter, wie arbeitsscheu, träge und inkompetent „die Schwarzen“ sind. Ich bin da nicht naiv - ich habe in Afrika gelebt, arbeite mit zahlreichen Partnern in Afrika zusammen und ich bin mindestens einmal pro Jahr vor Ort. Ich kenne aus eigener Erfahrung die Probleme und Herausforderungen dort. Aber das, was der Reiseleiter permanent von sich gab, war dümmliches, erbärmliches Kolonialherren-Geschwätz. 

Wer einen Einblick bekommen will, wie sich deutsche „Herrenmenschlein“ in Namibia benehmen, ist auf dieser Reise vielleichtrichtig. Wer dagegen das wunderschöne Land Namibia in einer respektvollen Weise bereisen möchte, sollte m.E. bei einer anderen Agentur buchen.

Wir waren von 2005 bis 2011 insgesamt 5mal mit TARUK im südlichen Afrika. Und zwar (in dieser Reihenfolge) in Südafrika (Reisename: Königsprotee), Namibia (Welwitschia), Botswana (Okavango Lilie), Tansania (Usambara) und zuletzt 2011 in Malawi und Zambia (Affenbrotbaum). Aus der Tatsache unserer fünfmaligen Reise mit dem selben Veranstalter können Sie bereits schlüssig auf unsere Zufriedenheit schließen. Unsere Reiseleiter waren alle ausgesprochen kompetent und sehr gesprächig. Die Unterkünfte haben uns begeistert. Und wer im tiefsten Afrika nach einer Kofferablage fragt, der soll doch besser nach Mallorca fliegen. Besonders gefallen hat uns die Tatsache, dass bei jeder dieser Reisen wenigstens ein Mal ein direkter Kontakt zur einheimischen Bevölkerung / einer Schule / einer Missionsstation hergestellt wurde. Wir sind mitten durch die schwarzen Vorstädte südafrikanischer Großstädte geführt worden, haben Schulen in Namibia, Tansania und Zambia besucht und Missionen z.B. in Südafrika und Malawi einen Besuch abgestattet. Jede Reise hatte ihre individuellen Höhepunkte. So waren wir z.B. 2011 zwei Tage Gäste auf Mumbo Island, einer Insel mitten im Malawisee. Ein Ökohotel ist auch einmal ein Erlebnis (siehe: http://www.go2africa.com/malawi/lake-malawi-national-park/lodges/mumbo-island ).

Natürlich geht auch einmal etwas schief. So hatten wir mit unserem Geländefahrzeug in Tansania einen Getriebschaden und saßen einige Stunden fest, bevor wir für 24 Stunden mit einem weniger geeigneten Fahrzeug vorlieb nehmen mussten. Dafür waren wir dann unerwartet für eine Nacht in einer absoluten Luxus-Lodge mitten in der Serengeti untergebracht. Auch nicht schlecht.

Unter dem Strich bleibt festzustellen, dass wir mit TARUK höchst zufrieden sind und sicherlich (so die Gesundheit es zulässt) noch weitere Reisen mit diesem Reiseveranstalter machen werden.

Was möchtest Du wissen?