Schweizer Silvesterbräuche - was isst man traditionell zum Jahreswechsel in Basel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im schweizer Mittelland gibt es einen Brauch, der nennt sich Archetringele, dabei ziehen maskierte Gestalten lärmend durch den Ort. Der Ursprung des Achetringele, was soviel bedeutet wie „hinunterschellen", liegt vermutlich in der germanischen Wintersonnwende. Der Krach soll das Böse vertreiben. (Quelle: touristikpresse.net).

Noch eine Ergänzung: die Schweizer feiern sehr unterschiedlich Silvester. So feiert man im Appenzeller Land zwei Mal Silvester, weil diese den gegorianischen Kalender nicht annehmen wollen. In Klosters (Graubünden) gibt es ein Glücksschweinrennen und im Berner Oberland gibt es einen traditionellen Umzug. Lies am besten mal den ganzen Artikel darüber: http://www.touristikpresse.net/news/21189/Silvesterbrauche-Achetringele-Altjahrsesel-und-Silvesterklause.html Beim Essen wirst Du bestimmt nichts verkehrt machen, wenn Du Raclette oder Fondue ist.

0

Hallo Edward, in Basel gibt es keine grossen Traditionen, was Silvester anbelangt. Weder ein spezielles Essen noch noch sonstige Riten. Die meisten verbringen den Abend im Freundeskreis oder gehen an eine der öffentlichen Partys. Viele gehen um 24h auf den Münsterplatz oder an den Rhein, um das Feuerwerk zu sehen. In der Innerschweiz oder in den Bergen wird es vielleicht mehr Traditionelles geben. Aber Basel ist da schon eher grossstadtmässig. Wir essen auch nicht vor allem Fondue oder Raclette. Ist ein Klischee, das nicht auszurotten ist.

Ich habe immer ein Käsefondue gegessen, wenn ich über den Jahreswechsel in der Schweiz war.

Aber Basel ist ja keine richtige Alpenstadt, sondern direkt an der deutschen Grenze. Daher denke ich, dass auch die Menus etwas internationaler ausfallen werden.

Aber die Archetringele wird es sicher irgendwo geben:-)

Guten Rutsch wünsche ich dir!

Was möchtest Du wissen?