Kann man gegen diese Stornoabzocke bei OPODO was unternehmen? F

5 Antworten

Um eine Stornosbzocke handelt es sich hier in keinem Fall, wie hier auch Alle User bestätigt haben.

Für nicht vorhersehbare Ereignisse, wie Unfall, Krankheit, Tod gibt es Reiserücktrittsversicherungen. Diese treten dann in einem begründeten Fall für entstehende Stornokosten in der Regel zu 80% ein, 20% wären dann dein eigener Anteil! den du zu tragen hast.

Eine 100% Erstattung der Stornokosten ist ebenfalls möglich, da sind die Kosten für die Rücktrittsversicherung jedoch höher.

Das kann sich aber bei dem Eintritt eines evtl. Versicherungsfalles und einer entsprechend teueren Reise durchaus als lohnend erweisen.

Sorry, aber Opodo als Online-Reisebüro kann weder etwas für die Stornobedingungen der Fluggesellschaft, noch dafür, dass die Kunden die Informationen auf der Webseite während des Buchungsprozesses (von den AGB mal ganz zu schweigen) nicht lesen.

Da steht u.a. noch vor der Eingabe des Namens das Feld "Ich verzichte ausdrücklich auf den angebotenen Reiseschutz und zahle im Notfall alle Kosten selbst." und wenn man dieses aktiviert kommt die Warnung "Sollten Sie Ihren Flug unerwartet stornieren müssen, kostet dies durchschnittlich 275 Euro, in einigen Fällen aber auch deutlich mehr."

Im weiteren Buchungsverlauf nach Eingabe des Namens kann man dann wählen zwischen "Rundum-Service fü+r €7,95", "Basis-Service für €5,95" oder eben auf den Verzicht darauf. Dort steht dann: "Ich trage alle Kosten bei Stornierung und Umbuchung selbst und verzichte ausdrücklich auf die oben angebotenen Service-Optionen."

Wenn du all das ignorierst und trotzdem buchst und dich dann beim Storno über Gebühren wunderst, also sorry, wirklich, da kann man bei besten Willen nicht von Abzocke reden.

Hi,

das ist ein nicht erstattbarer Linienflug. Der Basispreis liegt bei € 173,--/Person und die Steuern/Kerosinzuschläge bei € 70,62/Person = 243,62/Person gesamt.

Der Flugpreis ist nicht erstattbar d.h. €173,-- kassiert schonmal die Airline. Von den Steuern/Kerosinzuschlägen wird nur ein kleiner Teil erstattet und Opodo kassiert für die Arbeit € 25,--/Person.

Die Abzocke liegt also eher bei der Airline als bei Opodo. Warum man für einen stornierten Flug trotzdem Kerosinzuschläge und Steuern bezahlen soll hat sich für mich noch nie erschlossen. Da müsste man mal klagen aber wegen den kleinen Beträgen macht das leider niemand.

Auf die "nichterstattbarkeit" des Tickets solltest Du allerdings bei Buchung hingewiesen worden sein.

bye Rolf

Was möchtest Du wissen?