Gibt es in Berlin tatsächlich keine richtige Fußgängerzone?

6 Antworten

Hallo, je mehr Einkaufscenter in den vergangenen Jahren entstanden sind, und davon gibt es in Berlin reichlich, je schneller verschwanden die Fußgängerzonen. Leider. Zum Beispiel die Wilmersdorfer Straße: War früher eine der ersten Adressen in Berlin. Heute nur noch eine verkommene Gegend mit Billigläden. Gruß HeMa

Wie soll das auch gehen? Berlin hat rd. 900 km2 und gliedert sich in ein Dutzend Bezirke. Überall dort hat es unterschiedlichste Einkaufsmöglichkeiten. Wie soll es da zu einer zentralen Fußgängerzone kommen? Es gibt sie dort natürlich dennoch. Der Alexanderplatz ist Fußgängerzone (abgesehen von der Tram) wie Teile des Potsdamer Platzes mit seinem Arkaden-Einkaufszentrum. diese Plätze etc. sind größer und weisen mehr Läden auf als manche Fußgängerzone in einer mittleren Stadt. Und breitere Gehwege als in Berlin findest Du auch nicht überall. Sie sind oft mit Bäumen von der Straße abgetrennt, sodass man schon ein Fußgängerzonenerlebnis neben dem fließenden Verkehr hat. Siehe den guten alten Kudamm....

Das stimmt. Zumindest, wenn Du eine grosse, zusammenhängende Fussgängerzone meinst.

Ich finde gerade die Abwesenheit der aneinandergereihten, fussgängerzonenüblichen Einheitsläden in Berlin klasse.

Nirgendwo in Deutschland entdecke ich so häufig und immer wieder charmante kleine Geschäfte - zwar oft mit Dingen, die die Welt nicht braucht, aber was braucht die Welt oder man denn schon wirklich?

Was möchtest Du wissen?