Ferienwohnung gebucht und Monate vorher storniert - trotzdem zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi,

grundsätzlich gilt erst einmal: Verträge sind einzuhalten! Du hast einen Mietvertrag abgeschlossen der den Vermieter dazu verpflichtet, die Wohnung zum vereinbarten Termin zur Verfügung zu stellen und Dich dazu verpflichtet, den Mietpreis zu bezahlen.

Eine Kündigung des Mietvertrages ist im Prinzip nicht vorgesehen. Wenn, dann eigentlich nur weil sich einer der Partner vertragwidrig verhält.

Um diese Dinge vernünftig zu regeln, gibt es Mustermietverträge wie den der Dehoga: http://www.landsberg.de/web.nsf/gfx/B940F4FB12308388C125737200552811/$file/Mustermietvertrag_Fewo.pdf

Dort werden standardisierte Rücktrittskosten genannt, die von diversen Gerichten auch schon bestätigt wurden.

Was verlangt der Vermieter denn nun? Es ist durchaus möglich, dass er nun einen größeren Aufwand damit hat, die Wohnung wieder zu vermieten. Und diesen Aufwand möchte er sich von Dir als "Vertragsbrüchigem" bezahlen lassen. Insofern wären die, im Vertrag genannten, 25 % des Mietpreises bis 37 Tage vor Reisebeginn durchaus angemessen. Alles was darüber geht, würde ich ablehnen.

bye Rolf

p.s. Ich meine mich daran zu erinnern, dass ein Mieter mal Recht bekommen hat als er gegen Stornogebühren klagte, weil der Vermieter keine AGBs bzw. keinen Mietvertrag auf seiner Homepage hatte, so dass es dem Mieter nicht möglich war, die Gebühren zu erkennen. Ob Du´s drauf ankommen lassen möchtest, kann ich nicht einschätzen.

"Bei einer Stornierung können 100 des Mietpreises anfallen"

Das ist ja eindeutig;so etwas hätte ich erst garnicht unterschrieben., oder wenigstens eine Reiserücktrittskostenversicherung abgeschlossen.

Bei dieser windigen Formulierung würde ich mich an die Verbraucherzentrale wenden.

Hallo

das hängt davon ab, was in deinem Mietvertrag steht.

Gruß

Was möchtest Du wissen?