Oft funktioniert das Taxometer in den Taxis nicht. Deswegen würde ich vorher bei den Einheimischen fragen, wieviel etwa eine Fahr von A nach B kostet und dann mit dem Taxifahrer bevor du einsteigst den Preis fest ausmachen. Wenn du ganz sicher gehen möchtest, kannst du dir in allen Hotels ein Taxi rufen lassen. Viele Unterkünfte haben auch ihre "eigenen" Fahrer.

...zur Antwort

Naja, wenn deine Freundin es sich irgendwie einrichten kann, dann wären ein paar Tage mehr für Buenos Aires schon zu empfehlen. Aber in drei Tagen kann man auch schon viel sehen und es gibt ja auch Menschen, die sich gar nicht so gerne länger in einer so riesigen Stadt aufhalten. Buenos Aires ist wirklich gigantisch und eigentlich müsste man dort eine zeitlang leben, um die Stadt wirklich zu erfassen. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kann man in drei Tagen abklappern, aber für ein gemütliches Steak, einen Bummel durch die Märkte, einen Tangoabend, eine Bootsfahrt in Tigre etc. etc. braucht man doch ein bisschen mehr Zeit.

...zur Antwort

Du solltest es vermeiden dein Geld bei Wechslern auf der Straße zu wechseln! Dafür solltest du besser in Banken oder offizielle Wechselstuben gehen, aber auch viele Hotels wechseln Euro oder Dollar in Soles. Ich würde aber gar nicht so viel Euro/Dollar mitnehmen, sondern besser direkt an den Geldautomaten Soles abheben. Mit Falschgeld musst du immer aufpassen, aber das ist nicht immer leicht zu erkennen!

...zur Antwort

In Lima gibt es relativ sichere und auch ziemlich gefährliche Gegenden, das kommt ganz darauf an, wo du dich befindest. An das öffentliche Verkehrssystem muss man sich erst einmal gewöhnen, aber wenn man sich auskennt, würde ich das Busfahren als ziemlich sicher bezeichnen. Die Busse fahen ihre bestimmten Strecken ab, was du an den Schildern auf den Bussen ablesen kannst, außerdem schreien das auch die "Kontrolleure" aus den Bussen raus, wobei das am Anfang oft schwer zu verstehen ist. Wenn man mal weiß welchen Bus man nehmen muss, dann steigst du einfach ein, bezahlst diesen Kontrolleur und rufst dann irgendwann "baja", wenn du bei der nächsten Station raus willst. In den Bussen musst du immer gut auf deine Taschen aufpassen, weil die Langfinger gerne mal die engen Situationen im Bus ausnutzen. Aber vor Überfällen brauchst du beim Busfahren eigentlich keine Angst zu haben. Taxi fahren ist eigentlch auch ziemlich günstig und sicher. Nachts würde ich ein Ruftaxi benutzen.

...zur Antwort

Du kannst auch mit der Bergbahn bis ganz hoch auf den Königsstuhl fahren. Von dort hast du eine super Aussicht über Heidelberg und kannst sogar bis nach Mannheim schauen. Wenn du dann runter fährst, oder läufst, kannst du ja nochmal vom Heidelberger Schloss eine nähere Sicht über Heidelberg genießen.

...zur Antwort

Ich würde es erstmal nochmal mit einem Gespräch mit deinem Schuldirektor probieren, am besten sollten deine Eltern mit ihm reden. Das wird allerdings tatsächlich von Schule zu Schule anders gehandhabt. Manche Direktoren drücken in der letzten Woche auch mal für einen normalen Urlaub ein Auge zu und andere sind eben sogar bei Sprachreisen so streng. Klar kannst du mal versuchen dem Kultusministerium zu schreiben, aber erhoffe dir da mal keinen zu großen Erfolg.

...zur Antwort

Da kann ich dir die Bücher von Gioconda Belli empfehlen! Sie ist aus Nicaragua und beschreibt in ihren Büchern sehr spannend ihr Land mit all seinen Schönheiten und Problemen! Mir hat besonders ihr Buch "Bewohnte Frau" gefallen!

...zur Antwort

Reetdächer werden zwar immer seltener aber die findest du an vielen Orten in Norddeutschland. Nicht nur auf den Inseln! Ich habe von Hamburg aus öfter mal Ausflüge in die Umgebung gemacht und auf den Fahrten kommt man immer wieder an Häusern mit Reetdächern vorbei!

...zur Antwort