Ich bin in Hamburg geboren und hab die ersten 21 Jahre dort und in Umgebung gewohnt. Meine Schulerlebnisse und Jugendfreundschaften sind dort. Seit 52 Jahren wohne ich in Philadelphia, USA, im selben Haus, mit von mir gepflanzten Bäumen und Sträuchern im Garten. Ja, wenn ich mein Haus mitnehmen könnte, wär ich sofort wieder im Lande der Plattsprecher! Realistisch gesehen jedoch? Wie Goethe: Mit der Heimat im Herzen die Welt umfassen. Mönsch, warum habt Ihr gerade diese Frage gestellt???

...zur Antwort

Mit meiner Bahncard 50 hatte ich die Gepäckversicherung abgeschlossen. Eine meiner Taschen wurde mir geklaut, als ich im Reisezentrum am Schalter verhandelte. Versicherungsleistung wurde abgelehnt, weil sich mein Gepäck ín meiner Obhut' befand. Klar, ich hätte natuerlich den Gepaeckroller zwischen mich und das Schalterpersonal stellen muessen... Die idiotische Antwort, die ich vom Versicherungsheini bekam, lautete"Sie hätten ja einen der umstehenden Leute bitten können". Genau, einer von denen hat ja meine Tasche geklaut....

  1. n
...zur Antwort

Baxter State Park in Maine garantiert, da hatte ich selbst ein 'Interview'mit einem Bären, dasselbe im Smokey Mountain National Park in Virginia. Dort muß man ein Permit zum Durchwandern haben und in Drahtverschlägen schlafen, weil Camping mit Zelt in einigen Gegenden zu gefährlich ist. Das ist Freunden von mir passiert, die eigentlich den ganzen Appalachian Trail abwandern wollten und aufgeben mußten, nachdem Bären sie im Zelt besuchten und all ihre Habsachen ramponierten und ihre Nahrungsmittel klauten. Mit Bären ist nicht zu spaßen! Sie sehen und hören nicht gut, aber haben eine SEHR gute Nase!!!

...zur Antwort

Der Weg ist zwar begeh- und befahrbar, aber wenn Ihr das Kind umschichtig tragt und den Wagen unten laßt, ist das bestimmt bequemer. Der Weg ist recht steil, und die Treppe vom Parkplatz ist nicht befahrbar. Macht die Tour bei gutem Wetter - die Aussicht ist unbezahlbar! Aber der beruehmte Tintenfleck, den gibts nicht mehr. Jahrelang haben die lieben Touristen ein Stueck davon abgekratzt - und seit ein paar Jahren hat die Verwaltung ihn nicht wieder uebermalt.....

...zur Antwort

Ich bin bei so einer Fahrt, vom RSD ueber diverse Zeitschriften angeboten, im April in die Tuerkei mitgereist. Abgesehen davon, daß es eben ein Herdenbetrieb mit dem eigenen und manchmal noch sechs anderen Bussen ist, war der Preis (€ 139 fuer eine Woche, Hin- und Rueckflug, alle Hotels mit Halbpension) unschlagbar. Wir hatten einen Super Reisefuehrer! Als die Vulkanwolke unsere Rueckreise um einen Tag verzoegerte, hat sich die Reisegesellschaft vorzueglich um uns gekuemmert. Ich wuerds gern nochmal machen - und es waren auch Leute mit von der Partie, die derlei Angebote jedes Jahr mehrmals wahrnehmen.

...zur Antwort

Nett ist, wenn Deine Gastgeber merken, daß Du WIRKLICH eine kleine Anerkennung hinterlassen moechtest! Unser belgischer Gast brachte uns belgische Schokolade, die Frau aus Texas ein kleines Gemälde mit der Staatsblume von Texas (Blue bonnets), der Mexikaner einen interessanten Schluesselanhaenger, der kleine Schweizer hat uns ein schweizerisches Mittagessen zubereitet.... Der Geldwert ist wirklich nicht wichtig - und alle CS Leute wissen, daß man mit Gepäck und Gewicht schon so seine Sorgen hat.

...zur Antwort

Ich war zwei Wochen lang im Norden Panamas auf den San Blas Inseln, bei den Mola-nähenden Kunas. Es war im Februar und, meiner Ansicht nach, die ideale Zeit, wenn man aus dem zu der Jahreszeit noch kalten Norden kommt. Nehmt Euch Geld mit, damit Ihr bei den unvermeidlichen Besuchen der Inseln ein paar Molas kaufen könnt! Und - die Indianer lassen mit sich handeln! Es empfiehlt sich, auf MOLA zu googeln, damit man nicht ein dummer Tourist ist!

...zur Antwort