Ich glaube die politisch korrekten Bezeichnungen für den Vorgang, welchen du da in Planung hast, wird je nach Auswahl der Lokalität neuerdings als Sulzsliden , Matschgrinden bishin zum Wiesenrutschen bezeichnet. Ja ganz Europa ist zureit ein wahres Winterwunderland, wie sich die weiß-braunen Bänder durch grüne Hänge schlängeln ist doch eine Wahre Pracht. Nicht zu vergessen, die grauen Sprenkel, die sich bei näherer Betrachtung als Felsbrocken herausstellen, die aus der "Piste" herausragen. Die großen Skigebiete haben ganz eigene Verfahren um zumindest noch so etwas ähnliches wie "Schnee" herzustellen...Sie vermengen, denselbigen, welchen sie vorher mit der Energie von 3 Kohlekraftwerken hergestellt haben einfach im Verhältnis 30 zu 70 mit Salz. (wobei hier natürlich die 30 für den Schnee stehen). Solltest du also noch ein wenig Fleisch zum Pökeln zu Hause haben, oder dir ein paar Nudeln passend zum apre ski kochen wollen, dann herrschen optimale Bedingungen. Ganz abgesehen davon, das die Almwiesen dadurch natürlich auch überhaupt nicht beschädigt werden. Tja und wenn der Klimawandel noch weiter voranschreitet, dann stellen wir einfach noch mehr Schneekanonen auf und fahren in Badehosen Ski....

Nein aber jetzt mal ehrlich nein es geht nicht, auch wenn ein paar Skigebiete offen haben, es macht einfach keinen Spaß, ist Saugefährlich und wenn man ein-zweimal hinfällt ist man sofort patschnass...warte einfach, normalerweise sollte es bis ende Februar besser werden. Da der Klimawandel vorerst den Winter nur verzögert und (noch) nicht komplett abschaltet.

...zur Antwort

Die öffentlichen Verkehrsmittel sind abseits der Metropolen schlichtweg eine Katastrophe. Warum mietest du dir keinen Wagen? Das ist günstiger, bequemer und du bist viel flexibler und du hast deine Ruhe. Zudem sind einige Sehenswürdigkeiten abseits der Metropolen und vielbefahrenen Straßen, d.h. praktisch nicht mit den ÖNV erreichbar. Das Problem hierbei ist, dass die Firma Greyhound das Busmonopol innerhalb der gesamten USA und sogar Teilen von Mexiko und Kanada besitzt. Für Touristen hat die Regierung Greyhound verpflichtet sogenannte Discovery-Passes auszugeben. Diese sind allerdings nur außerhalb der USA zu erwerben in fast allen Reisebüros. Mit diesen Tickets können alle Busse der Firma Greyhound unbegrenzt benutzt werden. Es ist in verschiedenen Abstufungen erhältlich. 7 Tage - 199$ ; 15 Tage 299$ ; 30 Tage 399$ und 60 Tage 499$... Ich möchte dich aber nochmal darauf hinweisen, dass nicht alle Städte und Sehenswürdigkeiten angefahren werden, da die öffentlichen Verkehrsmittel nur sehr sporadisch ausgebaut sind, nicht umsonst wird die USA als "Car-Country" bezeichnet, zudem sind die Busse oftmals überfüllt und ziemlich langsam...Rechnerisch lohnt es sich eigentlich nur, wenn du alleine unterwegs bist...Mein Hauptgrund aber, warum ich so eine Abneigung gegenüber den ÖNV hege ist, dass man doch den "Spirit of Freedom" spüren möchte, insbesondere in den Vereinigten Staaten...und der ist nunmal nur begrenzt vorhanden, wenn man zwischen 2 ununterbrochen fotografierenden Japanern in einem viel zu engen Bussitz eingeklemmt ist.

...zur Antwort

Kommt natürlich drauf an für was du dich interessierst und vor allem natürlich aufs Wetter. Also kulturell ist das Kutschenmuseum in Hinterstein zu empfehlen, das Heimatmuseum und das Friedenshistorische Museum (beide in Bad Oberndorf). Dann gibts da noch das Dreikugelhaus direkt in Hindelang und die Hammerschmieden im Ostrachtal. Zum Viehscheid (Almabtrieb) kommst du leider zu spät, der ist nämlich heute. Dieses Jahr stehen aber noch die Jochpass Memorial Ralley (10.10-13.10) an (für alle Fans betagter Fahrzeuge ein Hochgenuss) und "Ein Ort wird Musik" (14.10-19.10) an, hierbei treten die unterschiedlichsten Musikgruppen (meist volkstümlich) in verschiedenen Locations auf.

Wenn du noch Bergsteigen willst, solltest du möglichst bald reisen, da bereits Anfang-Mitte Oktober die ersten Schneefälle anstehen. Hierzu bieten sich natürlich die Hornbahnen direkt in Hindelang an (die eignen sich übrigens, genau so wie die Mittagbahn bei Immenstadt vorzüglich zum Rodeln, ab Mitte Dezember je nach Schneelage). Wenn du ein bisschen mehr Action bzw. etwas höher hinaus möchtest solltest du auf die Bergbahnen von "Das Höchste" zurückgreifen. (In ca. einer halben Stunde mit Bus oder Auto von Hindelang zu erreichen). Die Klassiker schlechthin im Allgäu sind natürlich das Nebelhorn über Oberstdorf, die Skiflug- und Sprungschanzen (wenn dich derartiges interessiert), die Breitachklamm (im Winter einfach fantastisch, man fühlt sich wie in einer anderen Welt) und der Hohe Ifen im kleinen Walsertal. (Bahn fährt nur im Sommer bis ca. 1500 m)

Auch ein Tagesausflug nach Neuschwanstein ist natürlich möglich (aber Vorsicht: Nicht an Wochenende und je später im Jahr desto besser, weil sehr überlaufen)

Zuletzt möchte ich dir noch ein paar Allgäu-Geheimtipps verraten: -City-Roller-Abfahrt aus dem Oytal nach Oberstdorf -Wasserspiele: Starzlachklamm, Hirschbachtobel, Zipfelsbachfälle, Hinanger Wasserfall, Ostertaltobel, Faltenbachtobel, Stuibenfall, Freibergsee, Buchegger Wasserfall, Pöllatschlucht -Von Hinterstein aus kannst du auch den idyllischen Schrecksee erwandern, der gottseidank seinem Namen keine Ehre macht (Wanderung lässt sich über das Rauhorn ausdehnen, wird dann aber schwieriger) -Auch sehr empfehlenswert ist die Auffahrt mit der Mittagbahn zum Mittagberg und die darauf folgende Überschreitung des Nagelfluh, dann Abfahrt mit Hochgratbahn und mit dem Bus zurück (nach Kombiticket fragen) -Worauf man als Bergfan keinesfalls verzichten sollte ist der Aufstieg zur Mindelheimer Hütte, von nirgendwo sonst hat man einen solch atemberaubenden Blick auf den Allgäuer Hauptkamm

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, solltest du noch irgendwelche Fragen haben, kannst du dich gerne bei mir melden

...zur Antwort

Die Saison ist stark abhängig vom Wetter, meist nimmt die Aktivität der Stechmücken ab dem ersten Frost rapide ab, längere Perioden mit einer mittleren Nachttemperatur unter 8 Grad haben den selben Effekt. Daher lässt sich ableiten, dass die Saison meist Ende Mai/Anfang Juni beginnt und Ende September/Anfang Oktober endet. Um grob die Aktivität der Steckmücke zu schildern: Morgens ist die Aktivität als mäßig einzustufen, zur Mittagszeit ziehen sich die Mücken meist in die Wälder und Büsche zurück, es ist also nur eine sehr geringe Aktivität festzustellen. Gegen Abend ist die Aktivität am höchsten, Nachts herrscht eine leicht erhöhte Aktivität. Grundsätzlich solltest du dich, wenn du Angst vor den Mücken hast, nicht in der Nähe von Gewässern sein, dort ist die Aktivität besonders hoch. Dies gilt auch für Wälder. Die Aktivität nimmt aber auch ab einer Seehöhe von ca. 1000 m rapide ab, was vllt. für die Wahl des Urlaubsziels interessant sein könnte, auf Hochseeinseln ist praktisch keine Aktivität vorhanden (Dies gilt insbesondere für die Kanaren, jedoch nicht für die griechischen Inseln, dort findet man besonders große Exemplare). Im zweifel hilft meiner Erfahrung nach nur das altbewährte Autan, dass die Biester an den besprühten Körperregionen ca. 3-4 Stunden fernhält, dann ist nachsprühen erforderlich. Von Raumsprays ist abzuraten, da sie die Atemluft stark belasten. Dann sollte man lieber auf die Altbewährten Moskitonetze setzen und diese entweder an den Fenstern anbringen, oder wer ganz sicher gehen will, einen Überwurf fürs Bett kaufen, welcher mit einem Nagel oder Saugnapf an einem Punkt an der Decke befestigt wird. Ich hoffe ich konnte dir ein paar hilfreiche Tipps geben.

...zur Antwort

Naja in Griechenland und Spanien musst du Glück haben, gutes Wetter zu bekommen, da die Trockenzeit jeweils erst im Juni beginnt. Baden ist wohl schon möglich. Sehr empfehlenwert wären die Kanaren inbesondere Fuerteventura, dh. die Inseln, welche möglichst na an Afrika sind. Dort kannst du europäisches Flair zu Pauschalpreisen genießen und das mit Schönwettergarantie.

...zur Antwort

Normalerweise steht auf den Internetseiten immer, dass man 18 sein muss, um zu buchen. Sollte man das nicht sein kommt erst gar kein Vertrag zu stande, d.h. das Geschäft ist von vorn herein nichtig. Damit wurde die Reise eig. gar nicht gebucht, der Veranstalter muss also stornieren. Sollte er das immer noch nicht machen kann mal mit dem Anwalt gedroht werden, davor haben die großen nämlich immer Angst, der Publicity halber.

Du solltest zudem, überall wo´s nur geht schlecht Bewertungen abgeben, das ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wenn keiner damit anfängt....

...zur Antwort

Fahrt nicht im Winter....sobald du nördlich des Polarkreises bist wirds nicht mehr hell, das nervt tierisch, wenn immer Nacht ist, außerdem ist es einfach bitter kalt, lieber im Sommer zur Mitternachtssonne.

...zur Antwort

Die beste Jahreszeit für die Überquerung ist der Herbst, das Wetter ist oftmals stabil, Gewitter sind eher selten. Als Route eignen sich der E5 von Oberstdorf. Man kann auch in Garmisch starten, über das Rheintal durchs Gatterl nach Österreich rüber, ab nach Innsbruck von dort schön flach durchs Ötztal, an den Speicherseen vorbei über einen der Pässe rüber zum Vernagt und dann runter nach Meran.

...zur Antwort

Fahr doch nach Bad Gögging, dort gibts ne wunderschöne Therme mit schwefelhaltigem thermalwasser, gute Restaurants (ich empfehle besonders das Restaurant Eisvogel). Zudem gibts viele andere Sehenswürdigkeiten, wenn man sich mal nicht den Badefreuden hingeben möchte, wie den Hundertwasserturm in Abendsberg, das Weltkulturerbe Römerkastell Eining. Die Befreiungshalle über Kelheim, sowie die mittelalterliche Burg Prunn und das Weltnaturerbe Donaudurchbruch.

...zur Antwort

Im Winter nach Skandinavien, du traust dich was, ich hoffe du besitzt gute Funktionskleidung, nichts desto trotz ist es natürlich ein spektakuläres Erlebnis. Möglichkeiten bieten sich grundsätzlich viele. Ich würde insbesondere die norwegische Provinz Telemark empfehlen. Dort kann man wundervolle Seen bewundern, die typisch norwegischen Stabkirchen bewundern und den Telemark-Kanal, zudem triffst du des öfteren auf Elche und anderes Getier. Aber keine Angst, tust du nichts, tun sie dir nichts. Die Gegend rund um Oslo ist ebenfalls mit zahlreichen Seen und Fjorden gespickt, zudem kann man das Wintersportzentrum Holmenkollen bewundern und es sind viele Winterwanderwege ausgeschrieben. Aber Vorsicht, du solltest dich nicht all zu Weit von der Zivilisation entfernen, da Schneestürme und Temperaturstürze keine Seltenheit sind. Grundsätzlich solltest du im Süden Skandinaviens bleiben, wenn du nicht des Nachts wandern möchtest, da die Tage nördlich des Polarkreises oft kürzer als 3 Stunden sind.

...zur Antwort

Bis dieser abläuft, der Name muss nicht geändert werden, der Reisepass bzw. Perso wird trotzdem akzeptiert. Es empfiehlt sich aber so bald als möglich die Änderung vorzunehmen. Da Probleme und Verwirrungen auftreten können. Wenn z.B. ein Flug auf den Neuen Namen gebucht wird, aber der alte Name im Pass steht, hat die Fluggesellschaft das Recht die Identität nicht anzuerkennen, natürlich wird sie das im Normalfall nicht tun, da die ja wollen das du wieder mit ihnen fliegst.

...zur Antwort

In Mallorca ist es durchschnittlich 2 Grad wärmer. Auf Menorca regnet es im Sommer eher weniger als auf Mallorca, dafür im Winter eher mehr. Aber all diese Unterschiede sind eher maginal und man kann das Kilma als sehr ähnlich beurteilen.

...zur Antwort

Also heiße Anwärter sind die Rofenhöfe im Ötztal oder die Engalmen im Karwendel solltest du mehr auf Meer stehen als auf Berge empfele ich die Insel Vejro oder Femo

...zur Antwort

War diesen Sommer in Puerto und finde die Stadt sehr schön, nicht zu groß und nicht zu klein, touristisch ist einiges geboten. Zuerst zu den Stränden: Der meistbesuchte und reizvollste Strand ist die Playa Jardin mit ca. 1 km Länge und feinem schwarzem Sand im Westen der Stadt, daran grenzt die sehr kleine Playa San Telmo, die allerdings sehr reizvoll durch die Mauerstege ist, die ca. 20 m ins Meer ragen. Nahe dem Zentrum findet sich die Playa Martianez, sie ist ca. 700 m lang, der Sand ist eher grobkörnig mit einigen größeren Steinen, allerdings ist diese nicht so stark frequentiert. An diesen Strand grenzt auch das Meerwasserschwimmbad Martianez, welches aus einem größeren See (in der Mitte des Sees findet sich auf einer Insel ein schönes Casino) und mehreren kleinen Becken besteht.
Neben diesen eher zentral gelegenen Stränden möchte ich dir noch einen Geheimtipp für Individualisten empfehlen, die Playa Bollulo. Sie befindet sich eher außerhalb in einer wunderbaren Bucht und sie hat einen entscheidenden Vorteil, alle bisher benannten Strände besitzen einen Wellenbrecher, die Playa Bollulo nicht, dementsprechend gibt es ca. 5 m hohe Wellen. Aber keine Angst, es gibt auch einen Rettungsschwimmer, der andauernd einen auf Baywatch macht und auch fast aussieht wie David Hasselhoff und eine kleine Strandbar. Als Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Stadtteil Martianez ein kleines Einkaufszentrum, entlang der Promenade einige Touristenläden, Es finden sich aber in Richtung Playa Jardin auch einige Markenboutiquen und wenn du möchtest, kannst du auch unseren Freunden, den Straßenverkäufern, eine "echte" Rolex für 10 € abkaufen. Bars findest du im Stadtkern und entlang der Strandpromenade in Hülle und Fülle. Wenn du auf zentrale Lage setzt würde ich dir ein ein Hotel der Kette H10 empfehlen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind unbedingt der Loro Parque, den muss man einfach gesehen haben, wenn man nach Puerto fährt. Der oft angepriesene botanische Garten ist einfach nur langweilig außer du bist ein echter Liebhaber. Zudem kannst du Kamelreiten am Rand der Stadt. Wenn du auch mal Ausflüge außerhalb der Stadt machen willst, nehmt euch unbedingt einen Mietwagen, die Busse sind einfach nur sehr, sehr langsam. Ausflugsziele die man auf der Insel gesehen haben sollte, Cuevo de los Vientos (in Icod de los Vinos, längste Vulkanhöhle Europas), der Teide ist ein "Must Seen" (Vorsicht auf die Spitze kommst du nur im Rahmen einer geführten Wanderung oder du holst dir die Erlaubnis in Santa Cruz), die Altstadt von La Laguna, die Steilklippen von Los Gigantes, das Bergdorf Masca mit seiner Schlucht, der Siam Parque (Riesiger Wasser-Erlebnispark). Zudem gibt es viele Anbieter mit denen man Wale beobachten kann und in Los Christianos kann man sogar mit dem U-Boot auf Tauchstation gehen. Noch eine Anmerkung: Außerhalb der großen Touristenzentren (Puerto de la Cruz und der Playa de las Americas) gelten für uns Mitteleuropäer etwas ungewöhnliche Geschäftszeiten 8-13 Uhr und 17-20 Uhr. In La Orotova und in La Laguna wird übrigends einmal wöchentlich das so genannte Nachtschopping angeboten, die Geschäfte sind dann bis 23 Uhr geöffnet. Viel Spaß auf Teneriffa !!

...zur Antwort

Baedeker Reiseführer sind für mich immer die Favoriten, wegen ihrer guten Handhabung, praktischen Tipps zur Fortbewegung, zum Devisenwechsel, zu den Einreisebestimmungen usw. Zudem empfiehlt er immer mehrere Restaurants und Hotels in jeder größeren Stadt, sodass alle Preiskategorien weitgehend abgedeckt werden.

...zur Antwort
Berchtesgadener Land mit Königsee und Watzmann

Das kommt ganz darauf an welche Vorlieben du hast: Oberstdorf: Hier hast du eine wunderschöne Altstadt mit vielen kleinen romantischen Restaurants, eine atemberaubende Klamm (Breitachklamm), Die einzige Skiflugschanze in ganz Deutschland, und bei den zahlreichen Bergbahnen hast du die Qual der Wahl, der hohe Ifen ist bei einem Besuch im Allgäu ebenfalls ein "Must-Seen". Allerdings muss man anmerken das die Bergbahnen insbesondere Nebelhornbahn relativ teuer ist (24 Euro für 1 Erwachsenen Berg/Tal) und das Allgäu rein wettertechnisch bei Petrus oft den kürzeren zieht. Eine echte Paradetour im Allgäu ist die Mädlegabel und das hohe Licht, allerdings benötigt man dazu mind. 2 Tage Garmisch: Die Stadt Garmisch finde ich persönlich nicht so schön, weil sich durch die Ortspartnerschaft kein richtiger Kern herauskristallisieren konnte, allerdings ist ein Aufenthalt im ca. 15 km entfernten Mittenwald sehr zu empfelen, wunderschöner, alter und alpenländisch gestalteter Ortskern mit dem einzigen traditionellen Geigenbauer in ganz Deutschland. In Garmisch stehen sogar 2 spektakuläre Klammen in nächster Nähe auf dem Programm Höllental- und Partnachklamm. Erstere ist der Auftakt zur wohl schönsten Bergtour Deutschlands auf die Zugspitze, naja zumindest so lange bis man oben ist. Weil dann wird man von unseren Freunden aus Fernost nur so überrannt die dann mit Flip-Flops auf dem Gipfel stehen, den du gerade in 9 Stunden Schwerstarbeit bestiegen hast. Zudem ist auf dem Zugspitzgipfel mittlerweile so viel Beton, dass es mich wundert das er noch nicht in sich zusammengekracht ist, solltest du vorhaben diesen mit der Bahn zu erklimmen darfst du sehr tief in die Tasche greifen, dagegen ist das Nebelhorn ein Schnäppchen. Eine Bergtour rund um Garmisch bei der man richtig die Natur erleben kann: Schellschlicht sehr zu empfehlen und nicht so stark frequentiert. Berchtesgaden: Hier kann man die Natur meiner Meinung nach noch am besten erleben weil sich der Rummel eigentlich nur am Königssee abspielt. Zudem wurde hier die kluge Alternative gewählt, als damals zur Debatt stand eine Bahn auf den Watzmann zu errichten und der Gemeinderat von Berchtesgaden erklärte das Gelände hinter dem Königssee bis zur österreichischen Grenze kurzerhand zum Nationalpark. Gerade das macht den Reiz dieses Gebiets aus. Wer den Königssee mit dem Boot erkundet, sollte nämlich nicht, so wie der touristische Pulk in St. Bartholomäh aussteigen sondern stattdessen weiterfahren und in der Salet aussteigen, denn was die wenigsten wissen,hinter dem Königssee befinden sich der Obersee ein weiterer größerer See und in ca. 1,5 Stunden Fußmarsch der Funtensee, bekannt für seine Wetterstation, die den wohl kühlsten Punkt Deutschlands markiert. Hier kann man die Alpen noch richtig genießen. Wer stattdessen das Gipfelglück sucht sollte sich am Watzmann (2 Tages-Tour) oder am Hochkalter (für körperlich fitte in einem Tag machbar, Genießer machens aber in 2) oder für die weniger ambitionierten empfielt sich die Jenner-Seilbahn. Zudem gibt es rund um den Königssee noch vieles anderes zu bewundern und bestaunen, wie wärs z.b. mit einem Tagesausflug nach Salzburg, eine Tour zur Schellenberger Eishöhle oder noch besser zur Eisriesenwelt in Werfen. Auch sehr zu empfelen das Salzbergwerk in Berchtesgaden, einfach fantastisch gestaltet. Zudem sind die Städte Berchtesgaden und Bad Reichenhall sehr schön romantisch und alpenländisch. Ich selbst favorisiere das Berchtesgadener Land, weil dort trotz Massentourismus die Natur noch in ihrer ursprünglichen Schönheit vorhanden ist und die Umgebung sehr viel sehenswertes bietet.

...zur Antwort

Definitiv nein, die Innenstadt erkundest du am besten mit der tube und wenn du mal rausfahren möchtest geht das am besten mit dem zug (oder taxi ist aber teuer). Ich empfele die Oyster Card. für 6 tage 27 euro und du kannst mit allen u-bahnen, zügen und bussen reisen.

...zur Antwort