Für Salzburg spricht: von Deutschland aus am besten zu erreichen, viele Sehenswürdigkeiten sind zu Fuß in der schönen, engen Altstadt zu erreichen; negativ: oft voller Touris, lebt in der Vergangenheit, abends weniger los als in Graz. Für Graz spricht: kompakte, schöne Altstadt, die zu Fuß gut zu erkunden ist, moderne Kunst, große Unistadt mit vielen Kneipen; Klagenfurt ist vergleichsweise beschaulich sowie hübsch gelegen wie alle drei; positiv: ist die einzige, die an einem See liegt; negativ: bietet im Vergleich am wenigsten Attraktionen.

...zur Antwort

Wenn Du gerne Auto fährst und Zeit hast, brauchst Du theoretisch überhaupt keine Maut zu bezahlen. Zunächst fährst Du einfach auf der Landstraße bis Innsbruck (von München aus via Mittenwald, von Stuttgart aus via Füssen). Dort wechselst Du auf die Brenner-Landstraße und fährst nach Italien, wo ebenfalls parallel zur Autobahn eine vernünftige Landstraße verläuft (die natürlich durch viele Orte mittendurch geht). In der Po-Ebene führt eine Straße ein Stück östlich der Autbahn über Ostiglia direkt nach Bologna. Von dort geht es zwar ebenso auf der Landstraße weiter bis Florenz. In diesem Abschnitt beginnt jedoch das Apeninn-Gebirge, und da würde ich die Maut in Kauf nehmen, denn die dortige Landstraße von Bologna nach Florenz st äußerst kurvenreich. - Fährst Du nur auf Autobahnen, dann kostet Dich der Spaß hin und zurück um die 100 Euro Maut. Auf der Landstraße brauchst Du jedoch doppelt so lange.

...zur Antwort

Meines Wissens nach entspricht das große deutsche Eck dem Transit via Autobahn von Salzburg nach Innsbruck (oder retour natürlich), wobei man am schnellsten über Rosenheim/Bayern fährt. – Durchs kleine deutsche Eck fährt man aus österreichischer Sicht von Salzburg über das bayerischer Bad Reichenhall zum Steinpass (und weiter nach Lofer usw). Beide Male kürzt man ab im Vergleich dazu, wenn man nur auf österreichischen Straßen bliebe und via Bischofshofen fahren müsste.

...zur Antwort

Am Rande der kleinen Ortschaft am nördlichen Donauufer stehen ein kleiner Pavillon, Infotafeln und eine Nachbildung der Venus. Ist ausgeschildert. Das Original des Fundes aus der Alsteinzeit befindet sich übrigens in der Ausstellung des Naturhistorischen Museums in Wien. Ist nur ein Paar cm groß übrigens.

...zur Antwort

Kann ich bestätigen; Das Loisium in Langelois ist ein im positiven Sinne modernes, anschauliches Weinmuseum. Würde gar keine Führung buchen, sondern mit Audioguide durchgehen, dann kann man das Tempo selbst bestimmen. Mit hat'a gefallen. Und in Krems wäre noch die Sandgrube 13 (http://www.sandgrube13.at/de/) zu erwähnen (da war ich leider noch nicht). Krems liegt ja noch direkt in der Wachau, während Langelois streng genommen im Kamptal liegt, allerdings nur ca. 15 Autominuten von Krems entfernt. Wohl bekomm's.

...zur Antwort

Wenn es etwas Überschaubares sein darf, kommt womöglich eines der Themenhäuser im Hofgut Hafnerleiten im bayerischen Bäderdreieck unweit der Grenze zu Österreich in Frage. Sauna und Massagen gibt es direkt dort, die Therme in Bad Birnbach (der Saunabereich dort ist echt klasse!) liegt zudem keine 10 Autominuten entfernt. Hier der Link zum Quariter, das allerdings seinen Preis hat: http://www.hofgut.info/de/wohnen/wohnen.php

...zur Antwort

Der neueste Stand der Dinge: Ab Mai 2011 sollen Radfahrer eine Maut von EUR 5 zahlen. Allerdings ist die Einführung der Radlermaut umstritten, vielleicht tut sich da auch noch was. Hier ein Artikel zum Thema: http://derstandard.at/1296696493911/Grossglockner-Maut-fuer-Radfahrer-erhitzt-Gemueter

...zur Antwort

Wenn Dir Wien und Salzburg zu voll sind, dann in ist Linz sicher eine gute Alternative. Infrage käme sicher auch Innsbruck, das aber im Winter ähnlich gut besucht ist wie Salzburg. Graz ist natürlich auch sehenswert, erfordert jedoch - von Deutschland aus - eine Durchquerung der Alpen.

...zur Antwort

Jugendherbergen in österreichischen Skigebieten gibt es - von West nach Ost - in Kitzbühel, Bad Gastein, Zell am See, Heiligenblut, Gosau oder Hinterstoder. Hier eine Übersicht: http://www.oejhv.at/quartier/verzeich.htm

...zur Antwort

Neben dem klassischen, altehrwürdigen Esterhazykeller http://www.esterhazykeller.at (ist Speiselokal, nicht nur Heuriger sowie bei Touris beliebt) gibt in der Nähe des Schwedenplatzes "Die Weinorgel" in der Bäckerstrasse mit modernerem After-Work-Ambiente, aber gemütlich. Geknabbert werden Erdnüsse, die Schalen landen auf dem Boden. Vom Hauswein, einen Grünen Veltliner, kostet das Achtel EUR 1,50.

http://www.youtube.com/watch?v=-L10KyHDP3c
...zur Antwort

Vier Vorschläge: Von Wien in Richtung Nordosten: Krakau in Polen (sehr schöne Unistadt). In Richtung Süden: die kroatische Hauptstadt Zagreb. In Richtung Südwesten in Italien: Triest und/oder Venedig. Oder wie wäre es mit einer Rundtour: Passau-Regensburg-Krumau/CZ-Budweis/CZ (hin via Linz, zurück übers Waldviertel)?

...zur Antwort

Bin anderer Meinung wie "RKlein". Zwar sollte man im wunderschönen Salzkammergut tatsächlich an einem See urlauben, aber der Mattsee und der Obertrumer See liegen ja nicht in, sondern deutlich vor den Bergen, und der Fuschlsee ist vergleichsweise klein. Deshalb würde ich einen der vier größeren Seen in den Bergen wählen, also Mondsee, Attersee, Wolfgangsee oder Traunsee. Welchen - das ist dann Geschmackssache: Der Wolfgangsee ist ein kleinwenig möndän, der Mondsee ist "Wolfgangsee light", der Attersee ist etwas herber (und den Traunsee kenne ich selbst leider nicht so gut).

...zur Antwort

Ich empfehle Dir die Würstlstände an den Trambahnstationen am Gürtel. u.a. in der Verlängerung der Kärntner Straße. - "Gutereise", natürlich sind Bratwürste (Käsekrainer, Burenwurst usw.) fettig. Deine Kritik ist meiner Meinung nach so, als werfe man Konditoreien vor, alles schmecke süß...

...zur Antwort

Ich würde die drei Stunden nutzen, um durch die nette Fußgängerzone zu schlendern - sie beginnt beim Steiner Tor. Von der Anlegestelle brauchst Du ca. 20 Minuten dorthin. Am besten ein Stück der Donau entlang gehen und in etwa auf Höhe der Eisenbahnbrücke abzweigen und über die zwei Bundesstraßen hinweg ins Zentrum marschieren. Wenn Du etwas uriges zum Essen suchst, empfehle ich die Alte Post: www.altepost-krems.at (wenn es auch im März für den hübschen Innenhof zu kalt sein sollte).

...zur Antwort

Ja, in Wien gibt es viele schöne Cafés. Aber ich würde mir da auch nicht zu viel davon erwarten. Im Hawelka triffst Du hautpsächlich Touris. Aber wenn Du die Dorotheergasse (da ist das Hawelka) runtergehst und rechts in der Stallburggasse einbiegst, bist Du beim alteingesessenen Café Bräunerhof. Wenn Du dort keine bekannte Persönlichkeit treffen solltest (ich fürchte, es wird so sein), kannst Du Dich wenigstens darüber freuen, dass hier früher Thomas Bernhard oft zu Gast war...

...zur Antwort

Ja, es ist Mitte Januar zu früh, über die Öffnungszeit von im Winter gesperrten Pässen Genaueres sagen zu können. "Tuerkeizeitung" schreibt ganz richtig, dass bislang in den (Nord-)Alpen ohnehin nicht viel Schnee gefallen ist. Und der jetzige Schnee Mitte Januar in den Bergen, das ist kein "Einbruch", sondern der ganz normale Winter. Und es wird sicher auch im Februar noch heftig schneien. Wenn es Ende März oder Anfang April in Höhenlagen noch schneit - das hat dann mit der Öffnung von Pässen direkt zu tun.

...zur Antwort

Der Führer, den "martina24" zu Recht empfiehlt, ist vom Bruckmann Verlag. Scheint eine Ausnahme zu sein, den in der Regel sind in Wanderführern höchstens Hütten, aber keine Hotels empfohlen. Den Guide "Genusswandern in Südtirol: Die schönsten Erlebniswanderungen - empfohlen von den Südtiroler Wanderhotels" gibt's übrigens nicht nur bei Amazon, sondern überall im Buchhandel - und zwar wegen der Buchpreisbindung zum selben Preis. - Hoteltipps in Buchform liefern ansonsten meiner Meinung nach nur reguläre Südtirol-Reiseführer. Da werden bisweilen wiederum ein Paar Wanderungen vorgesellt.

...zur Antwort

Wenn du unter traumhafter Lage Berge und einen See verstehst sowie im Süden von Deutschland wohnst (Thema Anreise), dann empfehle ich Dir Fuschl bei Salzburg in Österreich. Die Lage ist toll, und Wellness wird da auch groß geschrieben www.ebners-waldhof.at

http://www.youtube.com/watch?v=zMenaqzaImU
...zur Antwort

Von Ratstatt über den Tauernpass und den Katschberg zu fahren und in Rennweg wieder auf die Autobahn - das dauert gut eine Stunde, durch die zwei Tunnels auf der Autobahn dauert es in etwa eine halbe Stunde (wenn kein Stau ist). - Dann würde ich anstatt des Karawankentunnels eher über den Loiblpass fahren und nicht über den Wurzenpass. Das bedeutet zwar ein gutes Stück Landstraße, allerdings umfährst Du gleich die Autobahnlücke in Slowenien vor Kranj. Insgesamt kostet Dich das nochmals gut eine halbe Stunde extra. Alles zusammen dauert es also über die Pässe max. 1,5 Stunden länger als via Tunnel - freie Passstraßen natürlich vorausgesetzt.

...zur Antwort

Wie wäre es mit Ebner's Waldhof am Fuschlsee östlich von Salzburg? Dort wird Wellness groß geschrieben, und Dir steht das wunderbare Salzkammergut als Wanderrefugium zur Verfügung - sieh mal: http://www.ebners-waldhof.at

http://www.youtube.com/watch?v=zMenaqzaImU
...zur Antwort

Das Westufer (allen voran Podersdorf, dort ist der See nicht so stark verschilft wie am Ostufer) eignet sich erst im Sommer zum Baden, insofern würde ich da im Frühling nicht hinfahren. Die Ostseite lässt sich im Frühling gut erkunden, da sind das schmucke Rust mit seinen Storchnestern oder Mörbisch mit seiner bekannten Seebühne. Zudem ist der Neusiedler See eine Weingegend, z.B. ein Weinfest in der Kellergasse in Purbach ist unvergesslich. Des Weiteren liegt das Esterhazy-Schloss in Eisenstadt nicht weit vom See entfernt, selbst Wien und Pressburg/Bratislava sind gut erreichbar. Ansonsten ist es natürlich immer eine Geschmackssache...

...zur Antwort

Für einen Tag reicht das Skigebiet aus. Man fährt mit der Gondel via Mittelstation auf den Gipfel (von dort ist bei gutem Wetter der Dachstein-Gletscher zu sehen). Auf dem Plateau gibt es ein Paar Lifte, aber nichts besonderes (außer in schneearmen Wintern, denn dort oben ist es sehr schneesicher). Das Besondere ist die über 10 km lange Abfahrt ins Tal, allerdings nur, wenn viel Schnee liegt, denn die Talstation liegt eher niedrig (und man kommt bei der Abfahrt nicht an der Mittelstation vorbei; es geht also bei der Talabfahrt soz. entweder alles oder nichts).

...zur Antwort