Wie sieht es in Florida mit Insekten aus? Und speziell in den Everglades?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Stechmückentechnisch sind der Winter und der Frühling die besten Reisezeiten. Zu dieser Zeit ist auch der Niederschlag geringer. Im Sommer sollte man sich auf jeden Fall einen Mückenschutz zulegen, wenn man in die Sumpfgebiete (Everglades Nationalpark, Highlands Hammock State Park, ...) reist. Vorsicht ist alleine schon wegen dem West Nile Virus geboten, den die Stechmücken übertragen können. Dieser ist vor allem für Kinder, Ältere und chronisch Kranke sehr gefährlich. Denn Mückenschutz sollte man vor Ort kaufen, da dieser in der Regel besser wirkt als wenn man einen mitbringt. Mückenplagen sind in den Feuchtgebieten vor allem nach Regenfällen und im Schatten anzutreffen. Wenn es mehrere Tage trocken war ist selbst im Everglades Nationalpark kein Schutz zwingend erforderlich. Wenn man die Sumpfgebiete meidet braucht man keinen Mückenschutz. Dies gilt für Strände (Strandinformationen hat es hier: http://de.beachusa.net/Atlantikkueste/Florida/florida.html), Städte wie Orlando, Miami, Key West, ...). Stechmücken gibt es nur in den Süsswassersümpfen und nicht im Salzwasser an der Küste. Da findet man eher mal einen Hai. :-)

Eigebtlich wurde schon alles gesagt. Bezüglich der Mücken in den Everglades kann ich dir aber zusätzlich empfehlen, dich vorher gut mit Deet einzusprühen und falls du doch gestochen wirst immer Mopiko dabei zu haben. Wenn du das auf die Stiche schmierst, ist der Juckreiz garantiert verschwunden. Das Mittel wird vor allem in Asien eingestzt und hat mir auch bei den Miskitos geholfen.

Hallo, ich würde mich hier nicht unbedingt der Panikmache zweier User anschliessen. Aus meinen vielen Besuchen im schönen Staate Florida kann ich nur aus Erfahrung sagen:

  1. Moskitos und Möcken beissen nicht, sie stechen. Der Stich ist unangenehm, aber mit eine leichten Cortisonsalbe zu beherrschen. Lange Hosen und Hemdsärmel sind zumindest zum Abend hin Pflicht, wobei in den großstädten und Vergnügungsparks soviel Gift gespritzt wird, das da nix mehr lebt.

  2. In den Everglades sollte man sich schon schützen und vor allem schauen wohin man tritt, Schlangen und kleinere Skorpione sind hier häufig.

  3. Die schwarze Witwe die in allen warmen Regionen der USA vorkommt ist nicht mit der in Australien zu vergleichen. Der Biss ist zwar sehr schmerzhaft aber so gut wie nie hat er ernsthafte Folgen.

Also, viel Spaß in Florida. Gruß, Michael

In Florida sieht es mit Insekten im Sommer genauso aus wie in Deutschland, Ausnahme die Everglades. Wir haben auch so eine Rundfahrt mit dem Airboat gemacht und wer ganz vorne sitzt, hat zwar den besten Blick, wird aber auch besonders stark von den Mücken zerstochen (also lieber weiter hinten sitzen). Ich würde auf jeden Fall neben dem Mückenschutz eine leiche Hydrocortisonsalbe mitnehmen, falls man auf die Stiche, die zum Teil heftig sind, reagiert. Und kein Fenster im Auto öffnen, solange man im Gebiet der Everglades unterwegs ist. Am Besten auch nicht zu lange aufhalten in den Everglades, um zu viele Mückenstiche zu vermeiden und auch nicht dort übernachten.

Moskitos gibt es bei uns in Florida das ganze Jahr über (nicht nur im Sommerhalbjahr), aber natürlich sind die Moskitos im Winter nicht so zahlreich und nicht so aggressiv wie zur Regenzeit. Wer aber den Moskitos "gut schmeckt", der muss auch im Winter mit Moskitobissen rechnen, und die sind unangenehm.

Ich würde empfehlen, dass Ihr von Deutschland aus "Antibrummm" mitnehmt, denn das ist frei von DEET (anders als die bei uns in Florida erhältlichen Insektenschutzsprays), hilft aber ebenso gut. Und für den Fall der Fälle vielleicht noch 'nen Mückenstift einpacken.

Außerdem bei Touren durch die Sümpfe lange Hosen und langärmelige Hemden anziehen und am besten von oben bis untem einmal mit Insektenschutz einsprühen.

Und: Es ist zwar richtig, dass direkt am Salzwasser keine Moskitos auftreten, aber schon zwei, drei Blocks vom Ufer entfernt, sieht das gaaaanz anders aus.

Noch eins: Unser "Landesvogel" ist der "Palmetto Bug", eine gut 4 cm lange flugfähige Kakerlake. Auch sonst haben wir hier im schönen Florida reichlich Gewürm, das man aus Deutschland so nicht kennt - angefangen con Schwarzen Witwen über Bananenspinnen bis hin zu Skorpionen und Fadenwürmern. Erkundigt Euch bei Einheimischen nach den "Do's and Don't's", denn viele davon stehen nicht in den Reiseführern. Beispiel: Außer direkt am Strand bitte in Florida niemals barfuß laufen, wenn Ihr Euch keine Fadenwürmer einfangen wollt (was die anrichten, das könnt Ihr Euch mal unter "Dyshydrosis" bei Google ansehen...) und bitte nie einfach so auf eine Wiese setzen, sondern die Parkbank bevorzugen (Skorpione haben es nicht so gern, wenn man sich auf sie setzt...).

Was möchtest Du wissen?