Welche Erafhrung habt ihr mit geteilten Doppelzimmern auf Studienreisen gemacht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hatte ich schon, weil ansonsten ausgebucht war. Freundschaften fürs Leben wurden daraus nicht aber kurze Zweckgemeinschaften ;)

Why not? Schließlich hat man auch auf Berghütten Fremde nebendran. Und bei meinen (erfreulich wenigen) Krankenhausaufenthalten hatte ich auch 2-Bett-Zimmer.

Schlimm wird's nur, wenn man an Extremschnarcher gerät :)

Zwar nicht auf einer Studienreise, aber in einem anderen Zusammenhang musste ich mir mal kurzzeitig mit einer fremden Person ein Zimmer teilen. Die Person war wirklich sehr nett und umgänglich, keine Frage, doch für mich was dieses Zimmerteilen dennoch der reinste Horror! Ich brauche meinen persönlichen "Raum" und muss auch mal die Tür hinter mir zumachen und wirklich allein oder zumindest nur mit einer mir sehr vertrauten Person zusammen sein können. Gerade auf einer Studienreise, auf der man ohnehin den ganzen Tag in der Gruppe unterwegs und von vielen Menschen umgeben ist, ist man abends vielleicht froh, auch mal ein wenig Ruhe zu haben.

Letztlich alles eine Typfrage, ich würde noch eher auf die Reise verzichten als mit einer Fremden Person ein Zimmer teilen. Aber ich bin dahingehend vielleicht auch komplizierter als andere...;-)

Hör in dich rein und wenn du mit einem eventuellen Schnarcher oder einer Quasseltante oder einfach einer Person, die du "nicht riechen kannst" leben könntest, dann mache es, ansonsten würde ich wirklich die Finger davon lassen.

Vor vielen Jahren, als ich noch ein Reiseneuling war, habe ich einmal ein halbes Doppelzimmer gebucht. Es war ein Alptraum. Nie mehr wieder. Nach zwei Nächten bin ich dann in ein Einzelzimmer umgezogen und habe mit dem Reiseleiter über den Preis verhandelt. Wenn du wirklich nicht sparen mußt, tu es dir nicht an. Wenn doch, dann mußt du in den sauren Apfel beißen. Meine Erfahrungen sagt mir, daß man während der Reise eine Zweckgemeinschaft ist - wie tauss richtig festgestellt hat -. Ist die Reise dann vorbei, geht jeder wieder seinen Weg. Man sieht und hört nie wieder etwas voneinander.

Ich habe schon lange Reisen mit ursprünglich "Fremden" gemacht und hatte damit keine Probleme.

Natürlich muss man dann etwas flexibel sein bezüglich der Zeiten für das ins Bett gehen und Aufstehen, der Benutzung des Bades und der Frage, ob das Fenster nachts geöffnet oder geschlossen sein soll.

Hallo,

mäßige Erfahrungen, bei Studiosus reisen nun mal viele Individualisten mit. Ich nehme mich da selbst nicht aus :-)

Kommt drauf an, an wen Du gerätst, wenn Du wirklich deine Ruhe haben willst und nicht das Miteinander mit fremden Menschen gewohnt bist, dann nimm ein Einzelzimmer.

Falls Du Single bist: Möchtest Du dir im Urlaub das antun, was Du dir im Alltag nicht antun möchtest?

Also meine Erfahrungen sind durchwachsen, also nicht pauschal negativ, aber grunzendes Schweineschnarchen kann einen schon in den Wahnsinn treiben.

Studiosus an sich ist wirklich gut, ich verreise aber meistens individuell, sofern das im gewählten Land sinnvoll möglich ist, das geht eben nicht immer.

LG

Was möchtest Du wissen?