Umtauschen in Italien

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Apropo Kassenzettel! Dieses muss man unbedingt nach dem Kauf auch aufbewahren. Sollte man mit der neuen Ware von der Polizei "aufgegriffen" werden und keinen Kassenzettel haben, gerät man leicht unter Verdacht bei illegalen Machenschaften mitzuwirken. Das ist kein Scherz und gilt genauso für Lebensmittel oder das Eis auf die Hand. Mir sind zwar keine Fälle bekannt, bei denen jemand Ärger bekommen hat, aber so kommunizieren es meine italienischen Freunde immer wieder und man bekommt die Kassenzettel auch überall quasi in die Hand gedrückt.

Genau - man ist sonst immer potenzieller Steuerhinterzieher (und die Ladenbesitzer auch!). Die Guardia di Finanza kann da ganz schön ekelhaft werden!

0

Also ich kaufe meine Jeans seit jeher in Italien und konnte eigentlich auch immer umtauschen wenn ich wollte. Geld haben sie mir dafür nicht gegeben, sondern eben einen anderen Artikel, was mir aber in Deutschland auch schon oft passiert ist. Deswegen denke ich, dass es gerade in größeren Geschäften kein Problem sein sollte.

Ich habe auch schon Geld rausbekommen! Das Problem ist ja meist nur, daß man oft schon nicht mehr in der Nähe des Geschäfts ist, in dem man eingekauft hat. Aber auch da waren bisher die Großen in Italien wie z.B. Rinascente oder upim kulant und haben mir auch in anderen Filialen umgetauscht...

0

Ich kann nur von meinen Erfahrungen aus Florenz berrichten: Die Ketten machen meist nur Warenumtausch. Also z.B. Stefanel und Co. Du kannst höchstens auf Kulanz hoffen.

Gerade bei den bekannten Kaufhäusern, die du auch bei uns findest, ist das kein Problem. Allerdings sind die Italiener tendenziell weniger kulant was das Umtauschen anbelangt. H und M beispielsweise, sowie auch Zara geben kein Geld zurück und auch keine Gutscheine aus. Man muss sich vor Ort etwas anderes aussuchen. Möglich ist das jedoch in der Regel.

Was möchtest Du wissen?