Kostenerstattung bei Flug Stornierung bei Air Europa?

2 Antworten

Hallo misslu, kannst du mir eventuell Rückmeldung geben, wie deine Stornierung nun verlaufen ist? Ich habe erst gestern einen Flug von München nach Kolumbien gebucht. Schlimmstenfalls könnte allerdings noch eine Klausur in der Uni dazwischen kommen. Würde mich interessieren, wie der Schadensfall bei dir verlaufen ist und wie viel du rückerstattet bekommen hast. Vielen Dank und viele Grüße Gretchen

Steuern und Gebuehren, die von der Fluggesellschaft fuer Dritte eingenommen werden und von dieser nur dann weiterzuleiten sind, wenn der Passagier auch tatsaechlich fliegt, sind in voller Hoehe und ohne Abzug einer Bearbeitungsgebuehr zu erstatten. Kerosinzuschlaege fallen aber in aller Regel  nicht darunter.

Wie viel bei einer Stornierung vom Flugpreis erstattet wird, ergibt sich aus den ABB der jeweiligen Fluggesellschaft (in Abhaengigkeit von der jeweiligen Buchungsklasse und i.d.R. auch dem Zeitpunkt der Stornierung).

Zahlt die Fluggesellschaft nicht, kannst du sie verklagen. Dies ist am Sitz der Fluggesellschaft (Spanien), am Abflugort (Niederlande) sowie am Zielort (Kolumbien) moeglich. Zwischen diesen 3 Orten hast du die freie Wahl. 

Zahlungsaufforderung für eine NICHT gebuchte Abireise

Hallo zusammen,

habe gerade mein Abi hinter mir und der komplette Jahrgang geht auf Abifahrt. Nur ich wusste von Anfang an, dass ich zu diesem Termin nicht mitkommen werden kann. Das habe ich klar und deutlich gesagt, doch bei 124 Abiturienten wurde ich einfach mitgebucht (von einem Mitschüler, welcher für die Reise zuständig war).

Davon habe ich natürlich nichts gewusst und nun werden €450 für eine Abifahrt von mir verlangt, auf welche ich nicht mitkomme. Als ich das Missverständnis mit der Organization klären wollte, sagte man mir, ich müsse eine Stornogebühr von 65% des Preises zahlen.

Ich habe weder mündlich, noch schriftlich etwas gebucht. Man sagte mir, dass sei nicht Problem der Organization und ich sei verbindlich mitgebucht worden.

Der verantwortliche Mitschüler hatte den selben "Erfolg" wie ich.

Kann man da noch etwas machen? Bin ich verpflichtet für so etwas zu zahlen? Denn das ist für einen Studenten ein ganzer Batzen Geld...

Für hilfreiche Antworten bedanke vielmals ich mich im Voraus.

...zur Frage

Stornogebühr 100% des Flugtickets

Tag, ich buchte am 19. 4. 2012 bei billigfluege.de einen Flug von Hamburg nach Budapest und zurück für 160 EU. EIne Woche später erfuhr ich, dass ich am Rückflugtag eine andere Verpflichtung habe, so hätte ich gern umgebucht. Ich rief bei billigfluege an, wo mir gesagt wurde, ich könnte es bei der Fluggesellschaft nachfragen. Dort wurde mein Wunsch verneint. Dann rief ich wegen Stornierung wieder bei billigfluege an, die mir rieten diese am bequemsten online bei der Fluggesellschaft zu tun. Ich tat es, nachdem ich las, dass es um die 50 EU kostet und der Rest zurückerstattet wird. Es vergingen zwei Wochen. Es kam keine Benachrichtigung weder von billigfluege noch von Lufthansa, ich schaute auf mein Konto - keine Rückerstattung, nur billigfluege buchte den vollen Preis ab. Ich rief bei Lufthansa an und fragte wie es aussieht, sie schickten mir endlich eine Stornobestätigung und sagten, ich würde die Rückerstattung von billigfluege zurückbezahlt bekommen. Ob billigfluege überhaupt über die Strornierung weißt, diese Frage konnten sie nicht beantworten. Daraufhin rief ich dort wieder an. Nach 40 Minuten Wartezeit sprach jemand tatsächlich ein Mensch aus dem Hörer, einmal unfreundlich mein Problem gar nicht begreifen wollend, weiter 20m MInuten Wartezeit, die zweite Dame freundlich, eine Stornierung ihrerseits gerne in die Wege leitend. Noch während des Gesprächs kam die E-mail, dass sie sich freuen auf den Storno-Auftrag und gleich darauf die zweite, dass es keine Erstattung erfolgt, weil: Stornierungsgebühr der Airline 56,00 EUR nicht erstattbare Taxen 30,00 EUR Serviceentgelt Stornierung 50,00 EUR Buchungsgebühr 24.73 EUR. Das brachte mich zutiefst auf, erstens, weil sie mir zweimal Stornierung aufrechnen - von sich und von Lufthansa - wäre wahrscheinlich vermeidbar gewesen - ich wurde also schlecht beraten und sie ließen sie mich zahlen für ihren Fehler, zweitens, weil ich Betrug witterte, dass sie es auf den Pfennig so drehen, dass sie alles behalten dürfen, obwohl sie in Service nur vesagten. Ich schrieb eine bittende Mail mir zumindest ein Stornogebühr zu entlassen, daraufhin kam eine automatisierte Antwort, die das abwies, gleichzeitig aber darauf gar nicht einging. Das nagte noch mehr an mir, dass sie mich ohne hinzuhören abfertigen, aber sich von meinem Konto bedienen - und buchte über meine Bank den abgebuchten Betrag zurück. (Zudem ich auch viel Betrügerisches über billigfluege mittlerweile las...) Gestern kam die Mahnung, dass ich es mit 15 EU Lastschriftgebühr zurücküberweisen soll. Darin ist keine Stornierung und sonst noch was erwähnt, sondern nur meine Buchung, als würde ich einfach nicht bezahlen wollen. Was könnte ich jetzt tun, wie argumentieren und wie viel überhaupt vom ganzen Betrag, z. B. nur einmal Stornokosten und das Lastschriftgebühr nicht? Das könnte ich nämlich begründen... Und was kann alles auf mich zukommen? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Grüße L.Fo

...zur Frage

Sind 5% Bearbeitungsgebühr rechtens?

Hallo an alle,

vielleicht kann mir jemand helfen. Muss ich Bearbeitungsgebür bei rechtzeotiger Stornierung (11 Monate vor Reise) bezahlen?

ich habe eine Reise gebucht am 29.11.11 und storniert am 08.01.2012 (Zeitraum ca. 6 Wochen). Diese Reise findet am 08.12.012 (Preis XX€) statt. Ich habe also 11 Monate vor Reisestart storniert. Der Reiseveranstalter hat im Falle einer Stornierung in seine AGBs folgende Klauseln aufgenommen: bis 35 Tage vor Reiseantritt 15% des Reisepreises oder eine Ersatzperson besorgen. Ich habe eine Rechnung erhalten mit der Anzahlungsaufforderung am 12.12.2011. Ich habe noch keine Anzahlung vorgenommen XX€. "Wir bitte Sie die Anzahlung in den nächsten Tagen zu überweisen... Nur so können wir ihren Platz auf der Reise garantieren."

Nach meiner Stornierung am 08.01.2012 verlangte der Reiseanbieter tatsächlich 15%, da er in Vorleistung gegangen wäre. Ich habe mir einen Beleg der Vorleistung schicken lassen. Die Vorleistung besteht aus einer Anzahlung gemäß Buchungsvertrag für Hotels in Mexiko "Weitere Zahlungen folgen im Laufe des Jahres 2012, sobald eine genaue Zahl der tatsächlichen Teilnehmer bekannt ist." Der Reiseveranstalter hat also pauschal schon die Zimmer in Mexiko geblockt und es kann jede beliebige Person das Zimmer weitergegeben werden. Weiterhin habe ich beim Heruasgeber des Buchungsvertrages angefragt zur Lage der Hotelsituation in Mexiko. Die Hotels sind bestens belegt für 12/2012.

Ich habe mich beim Reiseanbieter um Kulanz bemüht, da ich 11 Monate von Reiseantritt storniert habe und "die Vorleistung" Zimmerbuchung in Mexiko erst nach der Anzahlung XX € für mich nach Aussage des Reisanbieters garantiert würden. Nun soll ich noch 5% von XX€, also XX € Bearbeitungsgebühr bezahlen.

Ist diese Bearbeitungsgebühr gerechtfertigt für die Ausstellung einer Rechnung und ein wenig Portogebühr? Muss ich überhaupt bezahlen? Können Sie mir vielleicht Tipps und Rechtsgrundlagen nennen? Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Maria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?