Eine Fahrradtour mit einer Schulklasse - Wie viel Stress ist das?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du solltest immer einige Fragen mehr beachten als bei einer "normalen" Klassenfahrt.

Können wirklich alle Schüler radeln? Mittlerweile ist das leider nicht mehr selbstverständlich.

Haben alle Schüler ein Fahrrad und wie kommen sie mit Rad zur Schule bzw. zu eurem Ausgangspunkt? Der Lehrer kann nicht erwarten, dass alle Eltern die Schüler samt Rad dorthin bringen.

Haben alle einen Helm? Ohne Helm wäre mir das zu riskant.

Habt ihr einen Sportlehrer dabei? Oftmals ist man bei solchen Aktivitäten auf der sicheren Seite, wenn das der Fall ist, denn der hat eine bessere "Erste-Hilfe-Ausbildung". Das genehmigt dann der Schulleiter sicherlich auch eher.

Fahrt ihr durchgängig auf Fahrradwegen?

Warst du schon einmal bei einem Wandertag / Ausflugstag dabei und weißt, worauf du dich einlässt? So ein Fahrradausflug wird sicherlich noch anstrengender für die Aufsichtspersonen als eine Wanderung usw.

Wenn du die Fragen alle klären kannst und danach überzeugt und zufrieden bist, fahr mit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von clasmo
31.05.2012, 12:50

Ich habe eine Klasse mit nicht einmal 20 sehr lieben Schülern, aber nein: mir wäre es zu stressig.

Da hat aber jeder Mensch, der mit Kindern arbeitet, eine andere Meinung. Alle Nicht-Pädagogen können das wahrscheinlich wenig beurteilen.

0

Ich habe das bisher schon Dutzende Male gemacht. Entweder war meine Frau als Begleitperson dabei, oder dann war ich allein.
Es ist stressig und streng, aber ich möchte es nicht missen.
Wir haben uns auf etwa 100 km/Tag beschränkt und haben entweder in Zelten oder bei Bauern im Heu übernachtet.
Das grösste Risiko sind Erwachsene im Umfeld der Schule, die das "verrückt" finden.
Auch der Strassenverkehr ist ein Risiko. Aber das kann man durch die Routenwahl verkleinern.
Alter meiner Schüler jeweils zwischen 11 und 13 Jahren.

Ich war mit Schülergruppen auch schon (von Zürich aus) im Gebiet zwischen Deutschland, Italien, Griechenland, Kreta, Nordafrika, Spanien. So grosse Distanzen dann allerdings mit Bahn und Schiff.
Ich hatte noch nie einen schwerwiegenden Unfall (passte aber auch immer sehr gut auf).

Mach mit den Schülern vorgängig eine 1-tägige Velo-Tour. Dann siehst du, ob sie es können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich sind 30 Kinder schon ein echter Hühnerhaufen, der gut vorbereitet und beaufsichtigt werden muss, aber es macht sicher auch Spass.

Sinnvollerweise sollte aber eine möglichst verkehrsarme Strecke ausgesucht werden, etwa über asphaltierte Wirtschaftswege, auf denen allenfalls mal ein Traktor fährt und der "Guide" sollte die Strecke vorher einmal abfahren - am besten an den geplanten Wochentagen - um sich einen Eindruck vom Verkehr und möglichen Gefahrenmomenten zu verschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also so eine Unternahmung braucht schon mindestens zwei Betreuer, eine(r) fährt vorne und einer hinten. Natürlich müssen alle Fahrräder korrekt beleuchtet und auch sonst sicher sein, ich bestehe in solchen Fällen auch auf Helme. Warnwesten sind sehr sinnvoll, wenigstens am Anfang und am Schluss der Gruppe, es wird nicht nebeneinander gefahren, ausserhalb der Radwege erst recht nicht.

Ist die Fahrradtour eintägig oder mehrtägig? In letzterem Fall ggf. Gepäcktransport organisieren, das klappt am besten mit einer dritten Person mit dem Auto, was auch sonst Vorteile hat, wenn z.B. mal jemand nicht mehr kann.

Ich würde es immer wieder machen, egal ob in der Eifel oder an der Nordseeküste. Möglichst Radwege nehmen. Stressig wird es erst ab mehreren Tagen, aber auch das ist auszuhalten. Eine Tagestour würde ich sowieso mitmachen. Solche Radtouren sind hier bei uns sehr angesagt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?