Brennerautobahn, abstecher über Brennerpass, wo von Autobahn abfahren und wo wieder drauf?

3 Antworten

Gibt es einen besonderen Grund für dieses Vorhaben? Die Brennerstrasse ist an uns für sich nicht wirklich spektakulär.

Wenn ihr das aber machen wollt, dann ist Richtung Süden (=>Italien) solltet Ihr in Innsbruck Süd die Autobahn verlassen und auf die Brennerstrasse wechseln. Kommt darauf an, wie weit ihr fahren wollt (oder wann euch der Spass vergeht) könnt ihr bis Bozen Nord fahren und dann wieder drauf (sind ca 125km)

Sehenswert unterwegs ist Brixen und evtl Sterzing (nicht sehr groß). Stellt Euch aber drauf ein, dass es teilweise sehr viel Verkehr haben kann, viele PKW und vor allem Motorräder!

An Kosten spart Ihr Euch Maut für die Brenner AB (ca 8,-€) und die Maut in Italien von Sterzing bis Bozen Nord (4,50€) jeweils eine Richtung, habt aber den fahrerischen Stress (ist für manche Leute anstrengend zu fahren), müsst aber mit wesentlich mehr Zeit rechnen.

Und in Österreich peinlich genau an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, die Polizei liegt fast immer in fast jeder Ortschaft und vielen anderen Stellen mit der Laserpistole auf der Lauer und kassiert gnadenlos ab.

Und zur Bezahlung in Italien: Es wird alles genommen, Bargeld, Kreditkarten und die sog. ViaCard. Ich persönlich ziehe die Kreditkarte den anderen beiden Zahlungsarten vor. Bargeld hab ich nicht gerne viel in der Tasche, ViaCard muss man immer erst kaufen und hat keinen wirklichen Vorteil davon. Eher Nachteil, da immer ein Restbetrag bleibt, den man dann auf der Karte und nicht im Geldbeutel hat. Kreditkerte ist immer passend und geht meist am Automaten schneller als Barzahlung am personell besetzten Schalter.

Viel Spass in Bella Italia

Die alte Brennerstrasse verläuft im Prinzip im gleichen Tal wie die Autobahn, hat nur ein anderes Steigungsprofil. Die Autobahn gewinnt schnell an Höhe, die Landstrasse erstmal nicht, so dass Du auf der Landstrasse einen eindrucksvollen Blick auf die Europabrücke von unten hast. Sonst lohnt Landstrasse landschaftlich nicht, wie Absolutwig schon schrieb. Ausweichrouten über Nachbartäler gibt es nicht. Auf der Passhöhe verlaufen Autobahn, Landstrasse und Eisenbahn nebeneinander. Im Vergleich mit anderen Alpenpässen ist der Brenner, auch hinsichtlich der Kulisse rechts und links, eher unspektakulär.

Auf südtiroler Seite kann man auch Landstrasse fahren, dann sieht man die Brücken der Autostrada del Sole von unten. Und staunt, wieviel rostendes Moniereisen da so drinsteckt. Sterzing ist schön, Klausen, Brixen, ja alles ganz nett. Wenn man sich nicht gerade im Bozener Feierabendverkehr festfährt, ist Landstrasse nicht soooo viel langsamer als die Autobahn und theoretisch über die gesamte Strecke eine Alternative.

An einem schönen Tag würde ich Dir als Alternative vorschlagen weiter westlich über Imst, das Timmelsjoch, Meran und mit viel Lust fürs Fahren noch über das Ultental, Molvenosee und Tenno an den Gardasee zu fahren.

Achja, Autobahn in Italien zu bezahlen. Karte holen lohnt nur, wenn Du sie öfters brauchst. Nur mal zum Gardasee und zurück zahl bar oder mit Kreditkarte.

Lieber Anhalter,

das sind nicht die Brücken der Autostrada del Sole, die geht nämlich von Mailand bis nach Neapel und weiter nach Reggio die Calabria.

Es handelt sich hier um die Brücken der Autostrada del Brennero, Deine Anmerkung mit den Moniereisen ist allerdings sehr richtig. Ich wundere mich immer wieder, was da gebaut wurde und dass es diesen Verkehr auch immer noch aushält...

;-))

0

Warum nicht. Mein Tipp: Bei der Rückfahrt in Sterzing (Vipiteno) runter und auf südtiroler/italienischer Seite die mautfreie Straße den Brenner hochfahren, denn dabei verlierst Du vergleichsweise weniger Zeit als auf der Brennerstraße vom Pass runter nach Innsbruck.

Was möchtest Du wissen?