Allein reisende Frau im Oman

2 Antworten

Das Sultanat Oman ist das am einfachsten von Frauen zu bereisende Land auf der arabischen Halbinsel! Es gibt eigentlich keinerlei Bekleidungsvorschriften, außer Du willst die große Moschee in Muscat besichtigen - hier ist absolut Bedingung, daß bis zu den Hand- und Fuß-Knöcheln alles bedeckt ist und ein Kopftuch getragen wird.

Aber auch sonst solltest Du Dich an die Gepflogenheiten eines moslemischen Landes halten - Kopfbedeckung ist zwar nicht notwendig, Haare mußt Du auch nicht zusammen binden, aber Du solltest lange weite Hosen oder Röcke mindestens über das Knie und lockere undurchsichtige Blusen, die mindestens kurze Ärmel haben, tragen. Das bringt Dir dann eine Menge Sympathien und damit auch leichte Kontakte mit der Fremden absolut offen zugewandten Bevölkerung! Abgesehen davon, daß bei den üblichen Wintertemperaturen von 30-35 Grad und der stets prall anwesenden Sonne leichte, möglichst bedeckende Kleidung sehr viel angenehmer ist als eng anliegende, freizügige!

Du darfst überall mit Badeanzug im Meer baden - ich bade nicht in der Hauptstadtregion am öffentlichen Strand, da käme ich mir merkwürdig vor, neben all den vollbekleidet ins Wasser gehenden omanischen oder indischen Frauen, verboten ist es jedoch nicht. Aber der Oman hat ja noch etwa 800 km unerschlossene Meeresstrände, da findet sich leicht ein schönes Plätzchen. Ein schöner Badeplatz in der Hauptstadtregion ist der Strand des Oman Dive Centers, Richtung Bar al Jissah, kostet allerdings 5 OMR/Tag Parkplatzgebühr. Liegt aber dafür auch mehr als traumhaft - auch Schnorcheln geht hier gut!

Mit den preiswerten Hotels ist das so eine Sache! So richtig preiswert ist das nirgends, wenn man allein reist. Auch dort gilt, wie in so vielen anderen Ländern der Welt, bezahlt wird pro Zimmer und nicht pro Kopf. Für ein einigermaßen vernünftiges Hotel bzw. Pension, letztere jedoch nur in einigen Großstädten an der Küste, wirst Du mindestens 60Euro/Nacht bezahlen müssen, eher mehr. Ein paar Ausnahmen gibt es in Mutrah, z.B. das Naseem-Hotel, oder in Nizwa, z.B. Safari Hotel. Auch die wenigen Guest Houses an den Überland-Straßen bewegen sich ungefähr in diesem Preisrahmen. Und da es im Landesinneren nicht viel gibt, kann man auch nicht handeln bzw. sollte man tunlichst vorbestellen! Aufenthalte in Wüstencamps kosten von 60 € - einfache, aber sehr gemütliche Palmzweighütten mit direktem Kontakt zu der betreibenden Beduinen-Familie - bis 350 € - feste klimatisierte Lehmhütten mit 2 Zimmern und einem eigenen Bad, hotelähnlich, allerdings ist bei beiden meist Halbpension inbegriffen.

Oman kann nicht mit kleinem Geld allein erkundet werden, schon allein der Mietwagen schlägt ordentlich zu Buche und den braucht man unbedingt, da es einen öffentlichen Nahverkehr gar nicht und Fernverkehr nur sehr rudimentär gibt. Essen ist dagegen relativ billig!

Aber dadurch ist es auch noch nirgends überlaufen, die Menschen sind ausgesprochen nett, die Kriminalitätsrate ist gleich Null, ein Großteil der Bevölkerung spricht gutes Englisch - alles gute Gründe, um sich den Traum von einer Reise in dieses Traumland vielleicht trotzdem zu erfüllen?

Hi,

unter den arabischen Ländern ist der Oman "die Schweiz". Ich hatte während zweier Aufenthalte und Rundreisen nie den Eindruck, dass Frauen besonderen Repressalien unterzogen würden (wie z.b. in Saudi Arabien).

Wenn Du Dich ein wenig an die Gepflogenheiten hältst (lange Hose, Schultern bedeckt) ist das Reisen sicher und unproblematisch.

In Muscat gibt es mittlerweile eine ganze Menge von kleinen Hotels und Pensionen. Bei Rundreisen sieht es nicht ganz so gut aus. Zum Teil gibt es schlicht nur ein- oder zwei Touristenhotels und sonst nix.

Bye Rolf

Was möchtest Du wissen?