Kurze Hosen sind völlig ok, sollten aber über die Knie gehen. Ansonsten T-Shirts, Muskel-Shirts werden auch nicht gerne gesehen.

Als Mann hast du da wenige Probleme ;)

Habe heute auch spontan überlegt, ob ich mir einen Kurztrip nach Kairo genehmige. Überlege noch. Würde gerne 2 Freunde von mir wiedersehen :)

Dir aber noch viel Spaß!

...zur Antwort

Die gibt es meines Wissens noch. Kann dir leider nicht sagen, wie die Fährgesellschaft heißt und wann sie fahren, aber das wird mir immer mal wieder als möglicher Ausweg aus Beirut genannt, sollte die Lage hier mal ein wenig kritischer werden und der Flughafen besetzt sein ;)

...zur Antwort

In Sachen Kriminalität ist Kairo die sicherste Stadt, in der ich bis jetzt gewesen bin, auch im Vergleich zu allen europäischen Städten. Selbst um 4 Uhr morgens habe ich mich noch extremst sicher gefühlt, wenn ich durch die Stadt gegangen bin, da überall noch Leute auf der Straße sitzen, die im Falle des Falles alle dorthin rennen, wo es lauter wird. Das bezieht sich natürlich nicht auf die Vororte.

Ansonsten ist der Verkehr natürlich ein wenig anstrengend und als Frau bekommt man einiges an verbaler Belästigung mit (manche auch etwas anderes), aber das ist alles eher anstrengend als ein wirkliches Sicherheitsrisiko.

...zur Antwort

Stimmt. Um es kurz zusammen zu fassen: Die Preise sind generell sehr hoch und fast den europäischen Standards angeglichen (Essen und Trinken an den kleinen Ständen und traditionellen Restaurants ist billiger), aber zum Beispiel Kleidung bei H&M ist teurer hier als in Deutschland.

Dafür ist der Transport unglaublich billig, wenn man sich der Service-Taxis und der Busse bedient. Zum Beispiel sind es von Beirut nach Tripoli nur 3000 Lira (1,50 €) im Minibus und 3500 Lira (ca. 1,75 €) im klimatisierten Bus für eine ca. anderthalbstündige Busfahrt.

In Beirut selbst legen die Service-Taxis für 2000 Lira (1 €) eine relativ große Entfernung zurück, wenn es doch zu weit wird, kann man "Serviceein" (2 Service= 4000 Lira) bezahlen oder auch auf 3000 runterhandeln.

In der Hinischt also wieder sehr billig.

...zur Antwort

Wie schon vorher gesagt wurde: vom Libanon nach Israel ist schon ok, man wird befragt, aber dann auch durchgelassen.

Das mit 2 Pässen habe ich vor 2 Wochen auch herausgefunden, nachdem ich mir wegen meiner israelischen Stempel einen neuen machen ließ. Leider sagte der nette Beamte es mir erst, nachdem er meinen anderen Pass schon ungültig gemacht hatte. Fand ich super.

Wie auch immer: Was es dabei noch zu beachten gibt, ist, wie du reist. Per Flugzeug ist es kein Problem, aber zum Beispiel, wenn du von Jordanien nach Israel (per Land) reist, dann bekommst du keinen Ausreisestempel. Solltest du also von Israel wieder abfliegen, fehlt dir der natürlich und das wird auch bemerkt, wenn du in den Libanon oder nach Syrien willst.

Hoffe, das hilft noch.

...zur Antwort

Englisch wird für alles, was ihr braucht genügen. Zumindest in den Städten und bei jungen Leuten. Und ansonsten die vielgeliebte Zeichensprache. Macht das Ganze meist zumindest interessanter ;)

...zur Antwort

Fast alle jungen Finnen und auch viele ältere in den Städten sprechen sehr gut Englisch. Zum einen wegen der Schule, zum anderen, weil die Fernsehsendungen nicht synchronisiert werden und nur die finnischen Untertitel darunter stehen.

Auf dem Land bietet sich da allerdings auch wieder ein anderes Bild. Die älteren Leute, die wir dort getroffen hatten sprachen kein Englisch (ganz abgesehen von Deutsch) und zum Verdruss meines norwegischen Freundes auch kein Schwedisch.

Wobei ich der Meinung bin, dass mit Händen und Füßen eigentlich sehr gut klappt. Hatte eine wunderbare "Konversation" mit einer älteren Dame. Sie blubberte auf Finnisch, ich auf Deutsch, sie brachte mir bei wie man bis 10 zählt und fragte mich mit Handbewegungen, ob ich fischen würde (haha, zumindest war ich der Meinung, dass das der Gesprächsverlauf war). Hat uns beide gut amüsiert.

...zur Antwort

Um es so zu sagen: Diese Kleider in dem Zusammenhang besser nicht anziehen ;)

Aber wie ja schon erwähnt wurde: Kopftuch ist nicht nötig, es sei denn, man besichtigt eine Moschee. Dann auf jeden Fall einen Schal um den Kopf wickeln.

Ein langes Baumwollkleid kann man natürlich auch tragen, zum Reisen und zum längere Strecken laufen, habe ich mir einige luftige und weite Baumwollhosen und -hemden gekauft. Das hat zum einen den Vorteil, dass es nicht figurbetont ist, zum Anderen lässt es sich damit in der Hitze sehr viel besser aushalten.

Übrigens ist es auch im Libanon, in Syrien und Ägypten, sowie den nordafrikanischen Staaten nicht notwendig, ein Kopftuch zu tragen (mit der Ausnahme von Moscheen).

...zur Antwort

Um es so zu sagen: Diese KleiderKleider in dem Zusammenhang besser nicht anziehen ;)

Aber wie ja schon erwähnt wurde: Kopftuch ist nicht nötig, es sei denn, man besichtigt eine Moschee. Dann auf jeden Fall einen Schal um den Kopf wickeln.

Ein langes Baumwollkleid kann man natürlich auch tragen, zum Reisen und zum längere Strecken laufen, habe ich mir einige luftige und weite Baumwollhosen und -hemden gekauft. Das hat zum einen den Vorteil, dass es nicht figurbetont ist, zum Anderen lässt es sich damit in der Hitze sehr viel besser aushalten.

Übrigens ist es auch im Libanon, in Syrien und Ägypten, sowie den nordafrikanischen Staaten nicht notwendig, ein Kopftuch zu tragen (mit der Ausnahme von Moscheen).

...zur Antwort

Würde die Versicherung auch schon in Deutschland abschließen, damit man sich mit englischem Versicherungsjargon nicht auch noch abgeben muss. Was ich letztens benutzt habe und sehr wichtig bei versicherungen finde, ist, dass die Selbstbeteiligung ausgeschlossen ist, ansonsten kann es ja passieren, dass man trotz Versicherung im Falle eines Schadens doch selbst noch eine relativ große Summe bezahlen muss. Ich kann diese Firma hier empfehlen (https://www.leihwagenversicherung.de/), mit denen ich meine Mietwagen-Versicherung separat abschließe und dann einfach einen günstigen Autoverleiher suche.

...zur Antwort

Einreise ist kein Problem. Nur wenn du wieder nach Ägypten über den Landweg zurück möchtest, musst du vorher entweder in Ägypten ein Multiple-Entry-Visa in der Mugamma holen oder in Tel Aviv oder Eilat ein Visum bei Botschaft oder Konsulat abholen. Dauert ca. 45 Min. Wie schon gesagt: mit Befragungen rechnen, vor allem mit anderen arabischen Stempeln im Pass und wenn man männlich und in wehrfähigem Alter ist. Da kann öfter noch eine Stunde Wartezeit für eine weitere Befragung anfallen.

...zur Antwort

Ach ja, es wurde ja schon darauf hingewiesen, dass Ägypten ein muslimisches Land ist. Generell gilt in den Städten und überall, wo man sich nicht in einem Touristenresort befindet, dass man nicht auf offener Straße trinkt, ich persönlich würde den Alkohol auch versuchen zu verstecken und auch ansonsten mich bemühen die Trunkenheit nicht zu öffentlich zu zeigen. Es wird meist nicht viel passieren, aber es ist eben einfach respektlos meiner Meinung nach und es gibt definitv genügend Möglichkeiten zu trinken. Zwar nicht wie Sand am Meer und man muss schon ab und zu suchen, um Läden und Kneipen zu finden (deswegen unbedingt die Drinkies-Karte holen, selbst mit ihr war es schon schwierig die kleinen ägyptischen Kneipen zu finden), aber es gibt sie :)

...zur Antwort

Oh ja! ;) In den Touristen-Orten sowieso. In Kairo selbst gibt es einige Kneipen, sowie die meisten höheren Hotels eine Hotel-Bar haben. Empfehlen kann ich nur !) Horreya - in der Nähe von Midan Tahrir bei Midan Felahy. Eine der größten Kneipen. Nicht unbedingt europäische Standards, aber DER Treffpunkt für die ausländische Gemeinde in Kairo, genauso wie viele Ägypter dort sind.

2) Stella- Bar- auch in der Nähe von Midan Tahrir. Talat Harb Straße runterlaufen und direkt nach dem Fastfood-restaurant Felfela rechts abbiegen und da ist eine winzige Tür, die in einen kleinen Raum (die Bar) führt. Besonders die Frauentoilette ist sehr interessant.

3) Odeon Hotel, Dachterrasse- Nach Midan Talat Harb weiter Talat Harb Straße runterlaufen, irgendwann geht es links zum Hotel Odeon. Die Dachterrasse ist zwar klein, aber einen Besuch wert.

Ansonsten gibt es Drinkies und noch eine andere Alkoholladenkette (deren Namen ich vergessen habe), sowieso finden sich ab und zu immer wieder ein paar Läden, die doch Alkohol verkaufen. Drinkies kann man auch anrufen und die bringen den Alkohol dann dorthin, wo auch immer man sich gerade befindet. Und: In den Drinkies-Läden gibt es eine Karte mit Kneipen in Downtown-Kairo, die ich nur empfehlen kann. Seeeehr interessante Kneipen gibt es dort. Nicht unbedingt gut, aber definitv interessant! ;) Die Karte kann man sich mit Sicherheit auch mitliefern lassen, wenn man bei Drinkies anruft. Viel Spaß bei der Kneipen-Tour :D

...zur Antwort

Das kommt auch darauf an, wo du hinfährst. In den Touristenhochburgen würde ich z.B. nicht soviel dazugeben, da die Preise für Ägypten eh schon sehr hoch sind. In Kairo und anderen Städten dagegen stimme ich zu, was auch schon vorher gesagt wurde: Als Tourist Taxifahrern kein Trinkgeld geben, in 90 % der Fälle, ist das schon im Preis enthalten ;) Wenn man allerdings die Preise kennt und ein Taxifahrer gibt mir als Ausländer den richtigen Preis an, dann habe ich die drei Mal, wo mir das passierte, glücklich das Doppelte bezahlt, weil ich die Ehrlichkeit faszinierend fand. Bei Kofferträgern kommt es auch da auf das Hotel an 5-15 Pfund je nach Hotel. Ansonsten bei Essen und Trinken ca. 10%. Bei manchen ist allerdings eine service charge schon im Preis drin, da muss man dann ein bisschen gucken. Wegen Dollar und Euro: Sie wären begeistert. Zwar müssen sie das Umtauschen, bekommen aber so meist mehr Trinkgeld als wenn sie das mit ägyptischen Pfund machen würden. Das sind die generellen Sachen, die Trinkgeld-Sache ist sehr verbreitet in Ägypten und für die anderen Sachen muss man seinen gesunden Menschenverstand einsetzen, um einzuschätzen wie wertvoll der eine oder andere Dienst war. Viel Spaß ;) Eins noch: Wenn du nach Kairo fährst und dich mit den Taxipreisen nicht richtig auskennst, empfehle ich weiße Taxis zu nehmen, die ein Meter haben (manche sind manipuliert, das merkt man aber recht schnell, dann Taxifahrer sagen und wenn er's nicht ändert, aussteigen). Die sind zwar ein wenig teurer, aber als Tourist wird man doch weniger abgezogen als bei den schwarzen Taxis. Wenn man die Preise aber grob weiß, würde ich dann wieder die schwarzen Taxis empfehlen, meist ein wenig mehr Stress, aber die leute haben's dann doch ein wenig nötiger...

...zur Antwort

Das Visum bekommt man bei der Einreise am Fluhafen für 15 US-Dollar oder 15 €. Für den stressigeren Weg, kann man sich in die Mugamma (DIE Behörde für alles)in Kairo begeben, um ein Jahresvisum mit Multiple-Entry zu bekommen. Sehe ich aber keinen Grund zu, wenn man über einen Flughafen einreist. Nur über den Landweg hat es Vorteile.

...zur Antwort

Die Preise sind sehr günstig, da Benzin in Ägypten günstig ist. Das Problem ist, dass man als Ausländer (aber auch oft als Ägypter) mehr bezahlen muss. Es lohnt sich daher, die Preise von einer Gegend in die nächste zu kennen. Als grobe Einschätzung würde ich sagen: 5 Ägyptische Pfund von einem Distrikt in den nächsten. Also z.B. von Tahrir (Ägyptische Museum) nach Zamalek (Insel): 5 Pfund. Und so weiter. Entweder Preis am Anfang aushandeln, wobei ich fand, dass es einfacher ist, einzusteigen, selbstbewusst zu sagen, wo man hinmöchte und ganz wichtig: ERST aussteigen, dann das Geld durchs Fenster reichen. Ansonsten wird man in eine Diskussion verwickelt. Dafür sollte man die Preise natürlich ein wenig kennen. Für die, die das nicht tun, lohnt es sich auf der Straße anstelle der schwarzen Taxis die weißen anzuhalten. Die haben alle ein Meter und können sich damit vor allem für längere Fahrten lohnen. Worauf man achten sollte: Einige Taxifahrer manipulieren den Meter. Daran erkennbar, dass der Zähler sich alle paar Sekunden nach oben bewegt und das kleine Pferdchen daneben wie wild rennt. Viele meiner Freunde sagten mir, dass es oft reicht den Fahrer höflich zu fragen, was denn mit seinem Meter falsch ist. Das hat bei mir leider nicht funktioniert, ich musste forsch und selbstbewusst sagen, dass es zuviel ist und dass ich entweder aussteige oder ich habe ihn am Ende nur soviel bezahlt, wie ich wusste, dass es der korrekte Preis ist. Noch einmal zurück zu den schwarzen Taxis: NIE fragen, wieviel es denn kostet. Bei der Frage werden direkt einige Pfund mehr angerechnet, da man sich sofort als Tourist zu erkennen gibt. Noch als eine kurze Anmerkung: Ich habe mit Freunden einen Taxifahrer mit schwarzem Taxi für einen Tag "gemietet" und wir sind zu den Pyramiden in Giza und Saqqarah gefahren und noch zu einigen Sehenswürdigkeiten in Kairo selbst. Wir haben zusammen 200 Ägyptische Pfund (ca. 15 €) bezahlt und hätten es wohl auch noch billiger bekommen können. Wichtig ist, sich nicht ausnutzen zu lassen, aber auch gleichzeitig daran zu denken, dass viele das Geld sehr nötig haben.

...zur Antwort