Wie ist das mit dem Wasser in Italien?

4 Antworten

Ist problemlos trinkbar! An den allermeisten Orten.

Geschmacklich kommt es aber LANGE nicht an Unseres ran, finde ich ;)

Das kommt aber stark auf die Gegen hier wie dort an! Ich würde einem Leitungswasser aus z.B. Duisburg in jedem Fall eins aus z.B. Orvieto geschmacklich vorziehen :-)

0

Ohne Schaden trinkbar ist es überall. Der Geschmack wechselt, je nach Ort und welche Ressourcen verwendet werden! Wird aufbereitetes Flusswasser verwendet oder solches aus Talsperren, wird manchmal noch mit Chlor, meist aber heute mit Ozon versetzt (genau so wird es auch in Deutschland gehandhabt). Kommt das Wasser direkt aus Quellen oder tiefen Schichten (meist am Alpen-Südrand und im Apennin), wird es kaum behandelt - es sei denn, gleich nach der Schneeschmelze oder bei Hochwasser (weil dann zuviel schädliche Stoffe ins Grundwasser gelangen können). An (wenigen) Brunnen oder Wasserhähnen steht manchmal 'Acqua non potabile', das ist dann explizit kein Trinkwasser!

Mit dem Tipp von Endless für das Mineralwasser könnt Ihr überall in Italien gutes Wasser bekommen - aber immer darauf achten, daß es 'Acqua Minerale Sorgente' ist (also aus einer Mineralquelle kommt) und nicht 'Acqua Minerale Tavola' (einfaches Tafelwasser, das auch nur aufbereitetes Wasser aus dem Wasserhahn ist).

Ich selbst habe es immer gemieden in Italien Leitungswasser zu trinken. Zwar ist es sicher nicht so bedenklich wie beispielsweise in Thailand aber ich gehe immer auf Nummer sicher :D Dass heißt, ich nehme eine Flasche Wasser mit zum Waschbecken und nutze dieses zum Zähneputzen. ^^ Aber muss jeder selbst wissen, wie er das managed.

Was möchtest Du wissen?