Was gibt es in Athen außer der Akropolis zu sehen?

3 Antworten

Also ich versuche immer so 3-5 Tage zu haben. Zu sehen gibts unendlich viel. Die Plaka mit den ganzen historischen Krümeln (Turm der Winde, Lysikratous-Monument). Unbedingt einen Gang durch das stille verwinkelte Viertel Anafiotika machen und diesen Weg zur Akropolis wählen. Man kommt sich vor wie in einem Kykladendorf, da die Erbauer Arbeiter an der Akropolis waren und von der Kykladeninsel Anafi stammten. Die Griechische Agora mit Hephaistostempel ist schön grün, da kann man länger spazieren. Auch die Straße HINTER der Akropolis , also von Thisseio zum neuen Akropolismuseum ist sehr schön. Die Markthalle in der Athinasstraße - voll, laut und nichts für Veganer ,aber echt ein Erlebnis. Das Szeneviertel Psirri, da kann man sich durch alte Gässchen treiben lassen, bis man seine Lieblingskneipe gefunden hat . Neben Nationalmuseum und Neuem Akropolismuseum zieht es mich immer wieder in das Museum of Cycladic Art, tolle Präsentation der vielen spannenden Fundstücke. Für mich noch schöner als die ganze "klassische Antike".

Einfach auch mal durch die Stadt laufen und sich treiben lassen, es gibt wirklich viel zu sehen. Mich hat auch das neue Akropolismuseum sehr beeindruckt, aber da muss man auch Wartezeit mit einplanen. Im Stadtviertel Exarchia kann man wunderbar Essen gehen, da gibts viele Tavernen, deshalb würde ich dir da eher zu raten als an er Plaka was zu essen (überteuert). Wenn du in viele Museen möchtest, dann musst du schon mindestens zwei Tage einplanen, sonst wird das zeitlich schlecht hinhauen. Und auch für die Akropolis sollte man sich schon Zeit nehmen (und auch einplanen, weil man evtl. länger warten muss), da geht die Zeit manchmal schneller rum als man denkt.

Mit der Metrolinie 1 bis zur Endstation und dann einen Spaziergang durch den Villenvorort Kifisia. Taschentuch nicht vergessen, um Dich von Deinen Steuergroschen verabschieden zu können.

Was möchtest Du wissen?