Tour mit dem Motorrad in Yucatan?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Kurz: Motorrad mieten wird an sich kein Problem sein. Ja, gute Idee. Nein, nicht sehr chaotisch.

Lang: Sind mit dem Mietwagen irgendwas um die 3000 km durch Yucatan und Chiapas gefahren und haben den Verkehr als relativ entspannt empfunden. Die nicht sehr spektakuläre Küstenstraße vom Flughafen Cancun runter nach Tulum (ca. 130 km, kaum Blick aufs Meer, viele Zufahrten zu den großen Hotelanlange) ist gut befahren, aber es geht nicht "chaotisch" zu. (Da empfinde ich den Verkehr z.B. im südlichen Italien wesentlich stressiger.) Ab Tulum (109) weiter in den Süden ein Traum, man fährt direkt am Meer entlang und hat eine Riesenauswahl an Unterkünften.

Wenn man in das Innere dieser Region fährt, gibt es viele kleine, relativ gute Straßen, auf denen man fast allein unterwegs ist. Kann mir das mit dem Motorrad durchaus schön vorstellen.

Die angesprochenen "topes" (quasi asphaltierte Erhebungen quer über die Straße) sind wirklich etwas lästig; vor Ortseingängen/-ausgängen, immer wieder auch mitten drin. Da sollte man definitiv aufpassen. Schrittgeschwindigkeit! Gerne stellen sich deshalb auch mal Kinder mit einem Seil davor auf und verlangen einen "Wegzoll" oder wollen dir Obst etc. verkaufen. Allerdings gehen die topes (soweit ich mich erinnern kann) nicht durchgängig über die Straße, so dass man als Motorradfahrer wohl auch in der Mitte dazwischen durchfahren könnte, wenn man "überrascht" wird. Die "Poller" sind so in die Straße eingelassene Halbkugeln aus Stahl, die aber nicht so heftig sind.

Ab und zu trifft man auch auf (harmlose) Militärkontrollen, die mal den Ausweis sehen wollen oder in den (bei euch nicht vorhandenen) Kofferraum schauen.

Nachtfahren haben wir uns gespart und würde ich auch aus diversen (Sicherheits-)gründen nicht empfehlen.

Hi, gib mal oben in der Zeile Motorrad in Yucatan ein, da kannst du eine Menge an Informativen Kommentaren lesen. Viel Spaß

Südengland oder Nordspanien im Juli/August

Ich träume schonwieder von den nächsten Sommerferien. Derzeit liebäugle ich mit 2 Alternativen und würde gerne Eure Meinungen/Erfahrungen hören - ich weiß, wie immer nicht zu vergleichen, aber es gibt bei Euch sicher Vorlieben und Gründe dafür, die wollte ich mal hören.

Alternative 1: England, Start oder Ende in London, Fahrt durch die südwestlichen Counties bis Plymouth (oder weiter), Stopps in malerischen Dörfern, Städtchen und Hafen, Zeit für ein paar Strandtage und Zeit zum Streunen/Wandern durch die Natur. Natürlich ein paar Tage in London. Die Kinder (dann 9 und 11) können die Sprache, die sie gerade lernen, auch "erleben".

Alternative 2: Nordspanien, Start in Bilbao, Fahrt bis Santiago de Compostela, bzw. Finisterra. Hier gibt es ja auch viele tolle Städte und herrliche Natur, man findet sicher auch Strände? Spanisch kann bei uns nur ich...dafür ist das Essen leckerer:-)

Wir hätten einen Mietwagen, wenn sich ein Ort als besonders schön herauskristallisiert, bin ich sehr für eine Woche im Ferienhaus (in England vielleicht Hausboot?!) Zeitrahmen zwischen 2 und 3 Wochen, An/Abreise erfolgt per Flieger, d.h. ähnlich lang und unkompliziert. Nun interessiert mich z. B. was Ihr für die "familienfreundlichere" Tour haltet, wo Euch die Landschaft und die Leute besser gefallen, würde Euch der Linksverkehr abschrecken, wie ist das Preisniveau, ist eines der Gebiete im Sommer deutlich überlaufen, kennt jemand einen besonders hübschen Ort oder würde jemand in England eine andere Route empfehlen (in Spanien sollte es die Gegend sein) ?? und und und

Ich freue mich auf viele Antworten! Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?