Mit dem Mietwagen von Israel nach Jordanien und zurück???

7 Antworten

Bei der ersten Antwort hier sträuben sich ja die Haare. Aber nun zur Sache:

A. Nein, es ist nicht möglich, mit dem Mietwagen von Israel nach Jordanien zu fahren (genauso wenig, wie man in Deutschland mit dem Mietwagen in manche Länder des früheren Ostblocks darf). (Israelis dürfen sehr wohl mit ihrem Privatwagen nach Jordanien fahren, und ich kenne einige, die das öfter machen.)

B. Es gibt mehrere Möglichkeiten, von Israel nach Jordanien zu fahren. U.a. bietet Abrahamtours verschiedene Touren nach Jordanien an (allerdings ohne deutschsprachige Begleitung): https://abrahamtours.com/theme/jordan-egypt-tours/

C. Reguläre Touren in kleinen Gruppen oder individuelle Touren bietet z.B. Ahalan Olympus an: http://www.ahalan.co.il/tours-category/jordan-tours

Ahalan Olympus kann auch Touren mit Guide bieten.

D. Für den Grenzübergang nach Jordanien bzw. zurück muss man mindestens 1,5-2 Stunden einplanen, es kann aber auch länger dauern.

E. Wer nach Jordanien reist, braucht ein Visa. Die Webseite von Ahalan Olympus gibt nähere Auskunft (auf Englisch). Ausserdem fällt noch Grenzgebühr an.

F. Wenn man die Route betrachtet, dürfte der beste Grenzübergang Allenby Bridge bei Jericho sein.

G. Die Route lässt sich in einer Woche bewerkstelligen. Hier ein Beispiel:

1. Tag: Tel Aviv und Jaffa: Jaffa Altstadt, Flohmarkt, alter Bahnhof, dann Tel Aviv - Neve Zedek, Rothschild Allee und Umgebung, Sarona (deutsche Kolonie) und evtl. Hafen.

2. Tag: Tel Aviv - Akko: Sehenswürdigkeiten sind Caesarea, Haifa (Blick über die Bahai Gärten und deutsche Kolonie) und Akko (wenn möglich dort übernachten).

3. Tag: Fahrt zum See Genezareth (Nazareth würde ich mir sparen), Berg der Seligpreisungen, Tabgha und Capernaum. Übernachtung am besten in einem der Kibbuzim am oder in der Nähe des Sees (Tiberias sollte man meiden).

4. Tag: Besuch von z.B. Beit Shean, dann weiter Richtung Jericho und Totes Meer. Im Norden des Toten Meeres hat man 3 Strände gegen Bezahlung. Übernachtung ist z.B. im Kibbuz Kalia möglich, oder in Jerusalem.

5. + 6. Tag: Jordanien/Petra. Einige Anbieter starten von Jerusalem.

7. Tag: Jerusalem

Ich war selber ein Paar mal in Israel daher kann ich dir sagen, das die strecke in einer Woche zu schaffen ist. Wie bereits gesagt ist es fraglich ob man dir dort ein Auto vermietet. Nichtsdestotrotz ist es einen versuch wert, denn die Landschaft ist Atemberaubend.

So interessant die Route auch sein mag, Ich würde dir auf Grund der aktuellen Situation vor Ort und dem generellen Verhältnis zwischen Israel und Jordanien eher empfehlen dir eine andere Route zu suchen.

Was möchtest Du wissen?